Schlagwort-Archiv: Gelehrte

Weihnachtsbotschaft 2013: An Weihnachten ist der Himmel auf die Erde gekommen. GOTTES Sohn Jesus Christus kam auf die Erde und brachte den Himmel mit!



Eine bittere Wahrheit ist, dass die Mehrheit aller Menschen in Deutschland nicht mehr wissen, was ist der Grund warum wir überhaupt Weihnachten feiern.

Weihnachten ist nicht das Lichterfest. Weihnachten ist auch nicht der Weihnachtsbaum. Weihnachten ist auch nicht der Weihnachtsmann, den Coca Cola erfunden hat. Weihnachten ist auch nicht Kaufrausch. Weihnachten ist auch nicht Geschenkefest. Weihnachten ist auch nicht Familientreff. Weihnachten ist auch nicht ein Kuschelfest oder Wohlfühlfest. Das Alles mag an Weihnachten passieren, aber es ist nicht Weihnachten.

Die Adventszeit bedeutet Ankunft eines Herrschers / Königs.
Advent stammt aus dem Latein und bedeutet: adventus, eigentlich Adventus Domini (lat. „Ankunft des Herrn“). Ursprünglich entsprach der Begriff Advent dem griechischen Begriff ἐπιφάνεια epipháneia („Erscheinung“, siehe Epiphanias) und bedeutete im Römischen Reich Ankunft, Anwesenheit, Besuch eines Amtsträgers, insbesondere die Ankunft von Königen oder Kaisern (adventus Divi „Ankunft des göttlichen (Herrschers)“).

An Weihnachten vor ca. 2013 Jahren wurde also nicht ein kleines Baby in der Krippe erwartet, sondern die Ankunft eines großen Herrschers, Kaisers oder Königs. Bibel, NT, Matthäus 2,6:

Als Jesus geboren war in Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise (Könige, Gelehrte, Wissenschaftler, Astrologen, Forscher, Ratgeber, Professoren) aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten. Als das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem, und er ließ zusammenkommen alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes und erforschte von ihnen, wo der Christus geboren werden sollte. Und sie sagten ihm: In Bethlehem in Judäa; denn so steht geschrieben durch den Propheten (Micha 5,1): »Und du, Bethlehem im jüdischen Lande, bist keineswegs die kleinste unter den Städten in Juda; denn aus dir wird kommen der Fürst, der mein Volk Israel weiden soll.«

Dieser größte Herrscher aller Herren und aller Kaiser und Könige auf dieser Erde wurde über viele Jahrhunderte und tausende Jahre vor Jesus Christus bereits im alten Testament der Bibel und den damaligen Schriftrollen angekündigt – nur beispielhaft einige Bibelstellen aus Sacharja:

Bibel, Altes Testament, Sacharja 9,9: Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze! Siehe, dein König (Jesus Christus) kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin.

Sacharja 14,9: Und der HERR wird König (Jesus Christus) sein über alle Lande. Zu der Zeit wird der HERR der einzige sein und sein Name der einzige.

Sacharja 14,16: Und alle, die übriggeblieben sind von allen Heiden, die gegen Jerusalem zogen, werden jährlich heraufkommen, um anzubeten den König (Jesus Christus), den HERRN Zebaoth, und um das Laubhüttenfest (israelisches Fest) zu halten.

Leider verstanden darunter die Juden in erster Linie einen weltlichen Herrscher, der Sie von der Besatzung der Römer befreien sollten. Sie konnten nicht begreifen, dass es sich hier um ein anderes Weltreich, einen anderen Herrscher, nämlich den König (Jesus Christus) von GOTTES REICH auf Erden handelte.

Die Römer dagegen wussten sehr wohl, wenn Sie da an das Kreuz geschlagen haben! Deshalb haben Sie über Jesus ans Kreuz eine königliche Inschrift anbringen lassen = INRI.
INRI sind die Initialen für den lateinischen Satz Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum – „Jesus von Nazaret, König der Juden“. Dieser Satz stand nach der Bibel, Neues Testament, Johannes 19,19 in drei Sprachen (Hebräisch, Lateinisch, Griechisch) auf einer Tafel, die der römische Statthalter Pontius Pilatus oben am Kreuz Jesu anbringen ließ, um den Rechtsgrund seiner Kreuzigung anzugeben. Sie wird daher auch Kreuzestitel (Titulus crucis) genannt.

An Weihnachten hat in der Person Jesus Christus, GOTTES Sohn, der Himmel die Erde besucht.
Alles was göttlich ist und aus der Ewigkeit im Himmel kam, war in der Person von Jesus Christus vereint. Jesus Christus konnte nicht als normaler Mensch auf die Erde kommen. Denn ein Mensch wäre nicht in der Lage gewesen einen anderen Menschen zu retten oder ihm „Ewiges Leben“ zu geben. Deshalb musste dieser Retter, Heiland und Erlöser aus dem ewigen Reich GOTTES zu den Menschen auf die Erde kommen. Jesus Christus wurde deshalb von der Jungfrau Maria geboren, weil klar sein musste, dass ein menschlicher Zeugungsakt keinen Sohn GOTTES gebären konnte. Es ist deshalb ein mehr als peinlicher Akt, wenn die ehemalige höchste Bischöfin in Deutschland der evangelischen Kirche öffentlich geschrieben hat, dass es sich bei der Geburt des Herrn Jesus Christus um einen Übersetzungsfehler gehandelt haben muss. Denn statt Jesus wurde von einer Jungfrau geboren, müsste es heißen: Jesus wurde von einer jungen Frau geboren. Das ist zwar nur eine kleine Verdrehung der Buchstaben, verneint aber im Ergebnis die Existenz des Reiches GOTTES. Denn Jesus Christ hat gesagt: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ Das Reich GOTTES, dass Jesus Christus meinte und dessen Herr und König er ist, ist wesentlich größer, mächtiger und kraftvoller, als jedes andere Reich auf dieser Erde.

GOTT, der diese Erde und alle Menschen geschaffen hat, liebt seine Schöpfung. Er hat über viele Jahrhunderte immer wieder seine Propheten gesandt, um den Menschen sein Reich zu offenbaren. Immer wieder haben die Menschen GOTTES Gnadenangebot abgelehnt. Zum Schluss sandte er seinen Sohn Jesus Christus, der dann von den Römern am Kreuz hingerichtet wurde.

Das wird deutlich in der Geschichte vom Weingärtner aus der Bibel:
Weinberg (Israel, Welt) Lukas 20,9-19

Jesus Christus fing an, dem Volk dies Gleichnis zu sagen: Ein Mensch (GOTT) pflanzte einen Weinberg (Erde, Israel, Welt) und verpachtete ihn an Weingärtner (Politiker und geistliche Leiter) und ging außer Landes für eine lange Zeit. Und als die Zeit kam, sandte er einen Knecht (Propheten in der Bibel im Alten Testament und Johannes der Täufer im Neuen Testament) zu den Weingärtner (Politiker und geistliche Leiter), damit sie ihm seinen Anteil gäben an der Frucht des Weinbergs (Erde, Israel, Welt). Aber die Weingärtner (Politiker und geistliche Leiter) schlugen ihn und schickten ihn mit leeren Händen fort. Und er sandte noch einen zweiten Knecht (Propheten in der Bibel im Alten Testament und Johannes der Täufer im Neuen Testament); sie aber schlugen den auch und verhöhnten ihn und schickten ihn mit leeren Händen fort. Und er sandte noch einen dritten; sie aber schlugen auch den blutig und stießen ihn hinaus.

Da sprach der Herr des Weinberg (GOTT): Was soll ich tun? Ich will meinen lieben Sohn (GOTTES Sohn Jesus Christus) senden; vor dem werden sie sich doch scheuen. Als aber die Weingärtner (Politiker und geistliche Leiter) den Sohn (GOTTES Sohn Jesus Christus) sahen, dachten sie bei sich selbst und sprachen: Das ist der Erbe; laßt uns ihn töten, damit das Erbe unser sei! Und sie stießen ihn hinaus vor den Weinberg (Erde, Israel, Welt) und töteten ihn. Was wird nun der Herr des Weinbergs (GOTT) mit ihnen tun?

Er wird kommen und diese Weingärtner (Politiker und geistliche Leiter) umbringen und seinen Weinberg (Erde, Israel, Welt) andern geben. Als sie das hörten, sprachen sie: Nur das nicht! Er aber sah sie an und sprach: Was bedeutet dann das, was geschrieben steht (Psalm 118,22): »Der Stein (Jesus Christus), den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein (Christentum) geworden«? Wer auf diesen Stein fällt, der wird zerschellen; auf wen er aber fällt, den wird er zermalmen. Und die Schriftgelehrten und Hohenpriester trachteten danach, Hand an ihn zu legen noch in derselben Stunde, und fürchteten sich doch vor dem Volk; denn sie hatten verstanden, daß er auf sie hin dies Gleichnis gesagt hatte.

Damit meinten seine Gegner, das Reich GOTTES vernichtet zu haben.
GOTT hat seinen Sohn Jesus Christus wieder von den Toten auferweckt. Und Jesus Christus hat seinen Thron als Herrscher und König im Himmel einschließlich der Herrschaft über die ganze Erde eingenommen. Wir leben jetzt also im Reich GOTTES unter der Herrschaft von Jesus Christus. Weltweit breitet sich nicht die Kirche, evangelisch oder katholisch aus, sondern in vielen freien, evangelischen Gemeinden weltweit der Glaube an Jesus Christus und GOTTES Reich. Jedes Jahr werden neue Bibeln gedruckt und gelesen. Es ist der ewige Bestseller aller Bücher in fast allen Sprachen dieser Welt. Wenn wir auch in Deutschland immer gottloser werden, so nimmt doch der christliche Glaube an Jesus Christus und GOTT in anderen Ländern erheblich zu. Weltweit ist die Verbreitung des Evangeliums = „GUTE BOTSCHAFT“, die Jesus Christus an Weihnachten aus dem Himmel auf die Erde gebracht hat, nicht mehr aufzuhalten. Sie setzt einen Siegeszug fort bis die ganze Menschheit mit dem Evangelium erreicht ist. Jesus selbst sagt, diese meine Worte werden gepredigt allen Menschen auf Erden. Wenn das geschehen ist, kommt das Ende.

Bibel, Neues Testament, Offenbarung 21,1-5: Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann. Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß!. Wir haben die Wahl dabei zu sein, oder dagegen zu sein.

Mit Jesus Christus wurde also nicht „nur“ ein kleines Kind in der Krippe geboren sondern der Herr aller Herren, der König aller Könige, der Kaiser aller Kaiser, der größte Herrscher den je die Erde gesehen hat und sehen wird. Mit Jesus Christus kam der Himmel auf die Erde. Zum Beispiel ist Musik auf dieser Erde eines der wenigen Dinge, die direkt aus dem Himmel stammen. Jeder Mensch hat schon erlebt, dass er durch gute Musik im Herzen berührt wurde. Der Himmel auf Erden ist unter anderem Liebe, Friede, Freundlichkeit, Barmherzigkeit, Gnade, Heilung, Kraft und

Gaben des Heiligen Geistes nach 1, Korinther 12,8-11:
1. Weisheit
2. Erkenntnis
3. Glaube
4. Gabe Gesund zu machen – Heilung
5. Gabe Wunder zu tun
6. prophetische Rede
7. Gabe die Geister zu unterscheiden
8. Zungenrede
9. Auslegen der Zungenrede

Mit der Geburt des Herrn Jesus Christus, GOTTES Sohn, an Weihnachten, kamen diese himmlischen Gaben des Heiligen Geistes aus dem Himmel auf die Erde und stehen allen Christen zur Verfügung.

Deshalb steht im neuen Testament der Bibel an vielen Stellen, dass alle Kranken Menschen, die zu Jesus Christus kamen geheilt wurden. In Namen des Herrn Jesus Christus ist das heute noch genauso möglich. Dazu kommt die Aussage von Jesus Christus in Johannes 14,12-14: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich (Jesus Christus) tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater (GOTT). Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn. Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.“ Das kann jeder Mensch haben, der an Jesus Christus glaubt. – Das ist Weihnachten. Das Alles hat an Weihnachten begonnen in einem Stall in Bethlem in Israel vor ca. 2013 Jahren.

Wenn Christen an Weihnachte schenken, dann beschenken Sie Menschen oder Kinder symbolisch, stellvertretend für GOTT, der die gesamte Menschheit beschenkt hat mit seinem Sohn Jesus Christus und den Himmel auf Erden an Weihnachten gebracht hat. Das ist Weihnachten. Deshalb gehen Christen an Weihnachten in die Kirchen oder Ihre Gemeinden. Die „Anderen“ feiern einfach ein rauschendes Fest, wie viele andere Feste auch.

Ich wünschen Ihnen für das Weihnachtsfest 2013 eine persönliche Begegnung mit dem Sohn GOTTES Jesus Christus und eine Bekanntschaft mit der Kraft des REICH GOTTES auf dieser Erde.

Autor Uwe Melzer, Rottweil Weihnachten 2013

RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de

Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist.


Schrecklich“ versus „legitim“: Islamische Debatte um Selbstmordanschläge. Einflussreiche muslimische Gelehrte, die die Terroranschläge des 11. September 2001 als unislamisch verurteilt haben, rechtfertigen gleichzeitig palästinensische Selbstmordattentate als legitimes Mittel des Widerstands. Selbstmordattentäter werden als „heroische Märtyrer“ gefeiert, während der Koran Selbstmördern mit der Hölle droht. (Quelle: Jesus.de / 30.10.2012
.
Wenn Jussuf al-Karadawi, der populäre Fernsehprediger und derzeit wohl einflussreichste islamische Gelehrte, einzelne islamistische Terroranschläge wie die von New York, Madrid und London verurteilt, beschreibt er den Islam gerne als „Religion der Toleranz“ und des Friedens, in der der Zweck nicht die Mittel heiligt und der Angriff auf unschuldige Menschen als „schreckliches Verbrechen“ gilt. Gleichzeitig rechtfertigt Al-Karadawi aber palästinensische Selbstmordattentate als „heroische Märtyreroperationen“. Auf einer Konferenz muslimischer Gelehrter in Stockholm begründete er im Juli 2003 diese Ausnahme damit, dass es sich bei der israelischen Gesellschaft um eine „militärische Gesellschaft“ von „Invasoren“ und „Besatzern“ handle, in der jene, „die sie ‚Zivilisten‘ nennen, […] im Endeffekt ‚Soldaten‘ in der Armee der Söhne Zions“ seien. Demnach befinden sich Palästinenser angesichts ihrer militärischen Unterlegenheit in einer „Situation der Notwendigkeit“, in der sie auch das tun dürften, was ihnen unter normalen Umständen verboten wäre.

Laut Al-Karadawi hat Allah diese „einzigartige Waffe“ ausschließlich den „Männern des Glaubens“ anvertraut. Keine Waffe könne den Feind besser „verletzen, vom Schlaf abhalten und ihm ein Gefühl der Sicherheit und Stabilität rauben“ als „diese menschlichen Bomben – ein junger Mann oder eine junge Frau, die sich selbst inmitten ihrer Feinde in die Luft jagt“. Die Tötung unschuldiger Kinder sei dabei nicht beabsichtigt, sondern den „Notwendigkeiten des Krieges“ geschuldet. Mithilfe dieser Operationen sollen Muslime nach Al-Karadawis Vorstellungen ausgerechnet den Sieg Davids gegen Goliath wiederholen, wie er nicht nur in der Bibel, sondern auch im Koran geschildert wird.


Der Islam – Der Wolf im Schafspelz? – ich bin eine friedliche Religion?

Legitimer Terror im Ausnahmezustand
Al-Karadawi steht für den Mainstream der arabisch-islamischen Welt. Seine Argumentation für eine Art legitimen Terror im „Ausnahmezustand“ ist weit verbreitet. Scheich Ahmed Jassin, der Gründer der Hamas, drückte es folgendermaßen aus: „Wenn wir einmal Kampfflugzeuge und Raketen haben, dann können wir darüber nachdenken, die Mittel der legitimen Selbstverteidigung zu ändern. Aber zum jetzigen Zeitpunkt können wir dem Feuer nur mit unseren bloßen Händen widerstehen und uns selbst opfern.“ Der schiitische Gelehrte und geistige Mentor der schiitischen Hisbollah, Scheich Hussein Fadlallah, hatte die Anschläge vom 11. September 2001 verurteilt, während er sich für die palästinensischen Selbstmordattentate aussprach und bereits 1983 auch die Selbstmordanschläge auf französische und amerikanische Einrichtungen im Libanon gerechtfertigt hatte.

Forderungen nach einem grundsätzlichen Verbot von Selbstmordattentaten liest und hört man aber auch in den Zentren islamischer Gelehrsamkeit selten. Der frühere Rektor der renommierten Al-As‘har-Universität in Kairo, der im März 2010 verstorbene Scheich Muhammad Tantawi, hatte nach dem 11. September „im Namen der Scharia […] alle Angriffe auf Zivilisten“ verurteilt, während er vor und nach dem 11. September vor arabischem Publikum immer wieder vom „Recht jedes Muslim, jedes Palästinensers und jedes Arabers“ sprach, „sich im Herzen Israels in die Luft zu sprengen […], solange die Intention dahinter sei, die Soldaten des Feindes und nicht die Frauen und Kinder zu töten“.

Unterscheidung vom Selbstmord
Trotz ihrer Popularität ist die Legitimation von Selbstmordattentaten aus islamischer Sicht problematisch. Laut Sure 2,195 sollen sich Muslime „nicht [selber] ins Verderben“ stürzen und in Sure 4,29 heißt es: „Und tötet euch nicht (gegenseitig)!“ beziehungsweise „Und tötet euch nicht selber“. In einem weiteren Vers, der nach dem 11. September 2001 viel zitiert wurde und der fast wortwörtlich aus dem jüdischen Talmud übernommen worden ist, wird die Tötung eines Menschen mit der Tötung aller Menschen und die Erhaltung eines menschlichen Lebens mit der Erhaltung allen menschlichen Lebens gleichgesetzt. Die Überlieferung droht Selbstmördern mit der ewigen Verdammnis in der Hölle. Traditionell haben muslimische Länder die niedrigsten Selbstmordraten.

Aber nicht nur Al-Karadawi warnt eindringlich davor, „Märtyreroperationen“ mit Selbstmord gleichzusetzen. Bei dem Versuch, „Märtyreroperationen“ in Tschetschenien zu legitimieren, betont der so genannte „Rat muslimischer Gelehrter von der Arabischen Halbinsel“ den riesigen Unterschied „zwischen jemandem, der Selbstmord begeht – aufgrund seiner Unzufriedenheit, seines Mangels an Geduld oder aufgrund eines schwachen oder fehlenden Glaubens – und demjenigen, der […] aus der Stärke des Glaubens und der Überzeugung heraus […] sein Leben opfert, um dem Islam zum Sieg zu verhelfen und das Wort Allahs zu erhöhen“. Aus der Sicht dieser Rechtsgelehrten sind vor allem die Juden daran interessiert, diese Operationen mit Selbstmord gleichzusetzen, um dadurch Muslime von solchen Unternehmungen abzubringen. Muslimische Gegenstimmen werden dagegen meistens nur verhalten zum Ausdruck gebracht. Während die saudischen Machthaber und die ihnen nahestehenden Scheichs – aus Sorge um das weltweite Image des Islam – zu verschiedenen Anlässen die Tötung unschuldiger Zivilisten – auch in Israel – abgelehnt haben, erhalten die Familien von palästinensischen Selbstmordattentätern finanzielle Unterstützung von offiziellen saudischen Stellen.

Direkter Weg ins Paradies?
Während nationalistische Motive wie bei den japanischen Kamikazefliegern des Zweiten Weltkriegs, der Wunsch nach Ruhm und Ehre für die eigene Familie oder der Gedanke der Rache auch bei islamisch motivierten Anschlägen eine gewisse Rolle spielen können, kommt hier eine entscheidende religiöse Komponente hinzu. Da die islamische Werkgerechtigkeit den Gläubigen eigentlich bis zu seinem Tod im Ungewissen lässt, ob seine guten Werke ausreichen, um seine Schuld und sein Versagen auszugleichen, erscheint das Martyrium im Koran damit als der einzig sichere und direkte Weg ins Paradies. Sure 4,74 verspricht denen, „die das diesseitige Leben um den Preis des Jenseits verkaufen“ und „um Allahs willen kämpfen“, einen „gewaltigen Lohn“ im Jenseits. Nach Sure 3,195 wird Allah „ihre schlechten Taten tilgen“ und „sie in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen“.

Der Märtyrer wird daher in seinen blutbefleckten Kleidern begraben. Die obligatorische rituelle Reinigung und die Fürbitte am Grab entfallen. Der Betreffende wird demnach auch von den schmerzlichen Qualen der Befragung im Grab verschont, vor der die islamische Überlieferung in erschreckend anschaulichen Bildern warnt. Darüber hinaus kann der Betreffende nach der Überlieferung Fürsprache für 70 Verwandte einlegen. Im Paradies erwarten den Gläubigen nach koranischer Darstellung zahlreiche sinnliche Freuden, zu denen unter anderem die schwarzäugigen und vollbusigen Jungfrauen gehören, nach der Überlieferung 72 an der Zahl. In islamischen Internetforen wird häufiger die Frage aufgeworfen, welche gleichwertige Belohnung die weiblichen Selbstmordattentäter erhalten, deren Zahl in palästinensischen, irakischen und tschetschenischen Milieus deutlich angestiegen ist.

Eine selbstmörderische Ideologie
Auch Dschihadisten wie Bin Ladens Al-Qaida berufen sich bei ihren Operationen auf die koranischen Paradiesversprechen. Sie deuten ihren Dschihad ebenfalls als Verteidigungs- und Befreiungskampf gegen einen übermächtigen (in diesem Fall amerikanischen) Feind, in dem auch der Einsatz von Selbstmordattentaten gerechtfertigt ist. Die Selbstmordattentäter des 11. Septembers 2001 folgten dem religiösen Laiengutachter Bin Laden, der wenige Jahre zuvor den „Juden und Kreuzfahrern“ sowie ihren Verbündeten den Krieg erklärt und dazu aufgerufen hatte, die Amerikaner „an jedem Ort“ und „zu jeder Zeit“ zu töten. Die verschiedenen islamischen Unterscheidungen zwischen erlaubtem und verbotenem Terror machen deutlich, wie sehr es auf die konkrete Definition bestimmter Begriffe ankommt: Worin besteht ein Angriff, wie weit geht Verteidigung, wer ist schuldig oder unschuldig, wer ein Zivilist und wer ein Soldat?

Der Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist, hat sich zu einem gefährlichen Bumerang für einzelne islamische Länder entwickelt. Auch die Glorifizierung muslimischer Opferbereitschaft erweist sich sprichwörtlich als selbstmörderische Ideologie in den zahlreichen innerislamischen Konflikten. Vor allem im Irak und in Afghanistan legitimieren islamistische Gruppen Selbstmordattentate gegen ihre eigenen Regierungen, rivalisierende Konfessionen oder politische Gruppierungen, die aus ihrer Sicht vom „wahren Islam“ abgefallen sind, weil sie „nicht nach dem urteilen, was Allah offenbart hat“. Ausgerechnet Al-Karadawi bedauert in vielen seiner Schriften, dass zwar Tausende Muslime bereit seien, für Allah zu sterben, aber sich kaum jemand finde, der gelernt habe, für Allah zu leben.

Christentum
Bibel, AT: Das 6. Gebot aus den 10 Geboten nach 2. Mose 20, 1-17 und 5. Mose 5, 6-21:
„Du sollst nicht töten.“

Bibel, NT, Lukas 6,27-28:
Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen.

Weitere Details finden Sie im Manuskript „Islam und Christentum“ von Autor Uwe Melzer, das Sie kostenlos als PDF Dokument downloaden können.
>>> Downloadseite Manuskripte < <<

Die nachfolgende Auflistung aller Presseartikel über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument. >>> Islamliste downloaden < <<
————————————————————————————————————————————-

————————————————————————————————————————————-
Weitere Presseartikel zum Thema Koran & Islam
Ist muslimische Gewalt gerechtfertigt? – Sind nicht alle Religionen gewalttätig?
Eine Islamlüge – „Nur wenige Muslime sind radikal“ – Doch was heißt “wenige”, wenn es tatsächlich 800 Millionen radikale Muslime weltweit sind?
Der Islam ist keine Religion sondern eine islamische Staatsdiktatur – IS plant Angriff auf westliche Metropolen – Kopftuchurteil Bundesgerichtshof
Islamische Türkei – eine biblische Prophezeiung erfüllt sich mit Erdogan als oberster Kalif eines islamischen 10-Staaten-Bundes
Der Islam – Die aktuelle Bedrohung für Deutschland und die Welt?
Die Lüge vom friedlichen Islam
Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?
Weltweite Christenverfolgung und Tötung durch Islamisten. Aktuell in Nigeria: Neue Gewaltwelle gegen Christen.
Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist.
Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?
Islam Video „Unschuld der Muslime“ / “Innocence of Muslims” – Die Ehre des Islam und tote Christen.
Grüne wollen Islam dem Christentum gleichstellen! – Denn sie wissen nicht, was sie tun!
Wer ist überhaupt Christ oder Christin?
Die humane Kriegsführung von Israel mit völlig unnatürlichen Handlungen einer Armee
Israel ist Opfer und nicht Täter
Krieg zwischen der islamischen Hamas und Israel. Die Palästinenser als Bewohner des Gazastreifens sind nicht unschuldige Opfer.
Die Wahrheit über die Entstehung von Israel und die Flüchtlingslager der Palästinenser
Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht!
Weshalb es keinen Frieden mit Israel, den Arabern und Islamisten gibt!
————————————————————————————————————————————-
Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.


ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de