Archiv der Kategorie: Islam

Frauen in der muslimischen Welt: Drei Frauen und ein Mann kommentieren die Frauenrechte im Islam!

0Shares


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING christliche Unternehmensberatung)

Sicherlich widerspiegeln die nachfolgenden Meinungen nicht die Ansichten aller Muslime. Es ist auch nicht angenehm, darüber zu berichten. Jedoch ist die Tatsache, dass sie auch heute noch weitläufig ausgestrahlt und diskutiert werden, ein Zeichen für ihre Allgegenwart und dass es keine Randerscheinungen sind. Wirklich sollte dies, infolge der rapiden Verbreitung des Islams quer durch Europa und anderswo, nicht ignoriert werden.
( – Red. – Autor: David B. Goldberg, M.A.

Am 16. Dezember 2020 strahlten im staatlichen Fernsehen 3 Sender provozierende Programme über Frauenrechte aus (übersetzt vom Middle East Media and Research Institute, MEMRI):

• In einer Fernsehdiskussion über arabischen Feminismus auf dem Al-Arabiya Network (Saudi-Arabien), äußerte der ägyptische Journalist Doaa Abd Al-Salam, dass ein Mann nicht dazu verpflichtet sei, seine erste Frau darüber zu informieren, wenn er sich eine Zweitfrau nimmt. „Sie hat nicht das Recht, es zu erfahren“, sagte er. Al-Salam ist der Leiter einer Institution, die Polygamie fördert. (MEMRI 8556, 03.01.2021)

• Auf Jadeed TV (Libanon), lobte Ali Toma ihren Ehemann dafür, einen „Kühlschrank, eine Waschmaschine oder einen Fernseher aus seinem Geschäft“ in der Stadt Arsal für „jeden Mann zu versprechen, der eine zweite, dritte oder vierte Frau heiratet.“ Sie nannte es einen effektiven Weg, die hohe Rate an ledigen Frauen zu bekämpfen. (MEMRI 8545, 27.12.2020)

• Während einer Talkshow auf LBC TV (Libanon), erklärte eine Frau namens Samahar: „Ich bin 200-prozentig dafür [für Frauenzüchtigung]. Wenn eine Frau nicht damit zurecht kommt, wenn ihr Mann verärgert oder müde ist, wenn sie nicht damit zurecht kommt, dass die finanzielle Lage schlecht ist… wenn ein Mann ohne Geld nach Hause kommt, nicht einmal genug für eine Schachtel Zigaretten oder etwas Brot – selbst wenn er gar nichts hat – muss seine Frau damit zurechtkommen. Wenn er mein Ehemann ist, geht es nicht immer nur um ‚mein Schatz‘, ‚mein Liebling‘ und sich dann über ihn zu beschweren oder Probleme zu bereiten, wenn er mir eine Ohrfeige gibt. Nein, man muss sich damit abfinden!“

„Wenn dein Mann dich schlägt… löse deine Probleme zu Hause… Wir sollten zuerst einmal klären, warum er dich überhaupt geschlagen hat. Vielleicht hat sie ihn provoziert, so dass er sie schlug?“ (MEMRI 8555, 23.12.2020)

• Später während der Sendung zeigte ein Ehemann namens Ahmad anhand einer Puppe, wie man seine Ehefrau bestraft. Dann erklärte er die Pflichten seiner Frau:

Ahmad: „[Sie] sollte auf mich warten, bis ich nach Hause komme. Dann sollte sie sich darum kümmern, was ich brauche und was ich will. Für mich ist die Frau wie ein Gegenstand.“
Interviewer: „Was meinen Sie mit ‚Gegenstand‘?“
Ahmad: „Sie ist ein Hausgerät, sie ist sonst nichts. Nichts.“
Interviewer: „Was meinen Sie?“
Ahmad: „Ich habe sie nur geheiratet, damit sie meine Wünsche erfüllen und mir dienen kann. Das ist alles. Wenn ich ein Bad nehmen will, dann sollte sie mich baden. Ich bade niemals alleine.“
Interviewer: „Und wenn sie das nicht möchte?“
Ahmad: „Sie wird es sowieso machen.“
[…]
„Wenn ich ihr sage, dass sie mir ein Glas Wasser bringen soll, dann sollte sie so schnell losrennen wie eine Rakete und mir eines bringen. Und wenn ich ihr sage, dass sie mir Essen bringen soll, dann wird sie es tun.“
Interviewer: „Und was, wenn nicht?“
Ahmad: „Dann kassiert sie 2 oder 3 Schläge ins Gesicht. Steh auf und bring deinem Mann ein Glas Wasser!“
Interviewer: „Und was, wenn sie nicht aufsteht?“
Ahmad: „Dann würde ich Benzin ganz über sie auskippen und sie anzünden.“
[…]
„Die Rolle einer Frau besteht darin, ihrem Mann zu dienen. So hart wie er arbeitet, [um den Lebensunterhalt zu verdienen,] sollte sie zu Hause für ihn arbeiten.“
Interviewer: „Sie schlagen sie.“
[…]
Interviewer: „Was passiert, wenn Ihre Frau ‚nein‘ sagt [zu ehelichem Umgang]?“
Ahmad: „Seit wann kann sie machen, was sie will?“
Interviewer: „Sie will nicht.“
Ahmad: „Wenn sie nicht will, vergewaltige ich sie. Mit Zwang, mit Gewalt.“ (MEMRI 8555, 23.12.2020)

Christenverfolgung in Pakistan

Es bestehen in islamischen Ländern Gesetze, um Christen und andere Minoritäten zu schützen, aber diese Rechte sind schwach und werden kaum beachtet von muslimisch kontrollierten Gerichten.

Laut Berichten mehrerer christlicher Organisationen in Pakistan werden dort bereits 6-jährige Kinder von bewaffneten Männern entführt, vergewaltigt, müssen unter Zwang zum Islam konvertieren und werden dann mit einem der Entführer verheiratet. Die Familien der Opfer werden mit sexuellen Übergriffen oder Mord bedroht oder ihr Zuhause wird niedergebrannt, um sie zum Schweigen zu bringen.

Mitglieder des EU-Parlaments bekundeten: „Jedes Jahr werden etwa 1.000 Mädchen aus religiösen Minderheiten gezwungen, zum Islam zu konvertieren. Die Anzahl könnte noch höher sein, da nicht jeder Fall berichtet wird … Hinduistische oder christliche Mädchen verschwinden aus ihrem Zuhause oder von ihrem Arbeitsplatz und tauchen später wieder auf als konvertierte und verheiratete Frauen … Da in den meisten Fällen die Opfer in der Obhut ihrer Entführer bleiben während des laufenden Verfahrens, werden sie gezwungen, auszusagen, dass sie aus ihrem eigenen, freien Willen heraus konvertiert sind, und somit wird die Akte geschlossen“ (Religious Minorities in Pakistan, MEP Bericht, 16.05.2019).

In Islamabad wurde Maira Shahbaz, die 13-jährige Tochter einer christlichen Familie, entführt und zur Prostitution gezwungen. Sie konnte fliehen und gab eine Anzeige bei der Polizei auf, aber die Anwälte des Entführers brachten gefälschte Übertritts- und Heiratsurkunden hervor, die vom Gericht anerkannt wurden. Die echte Geburtsurkunde des Teenagers, welche belegt, dass sie zu jung für eine Eheschließung war, wurde zur Fälschung erklärt.


Der Islam und die Rolle der Frauen – deutsche öffentliche Nachrichtensprecherinnen in TV, Medien & Moderatorinnen von Talkshows etc. haben scheinbar keine Ahnung über die Stellung der Frauen im Islam? Frauenrechte im Islam – Wie öffentliche Nachrichtensprecherinnen in TV und Medien und Moderatorinnen von öffentlichen Nachrichtenmagazinen, Talkshows, Informationsmagazinen etc. den Islam verteidigen. Als normal ansehen und bei uns willkommen heißen. Man kann sich immer wieder nur wundern, wie selbständige, emanzipierte Frauen im Fernsehen, in den Nachrichtensendungen und anderen öffentlichen Informationen den Islam verteidigen und als harmlose und normale Religion darstellen. Teilweise wird sogar verlangt den Islam, der im Übrigen keine Religion ist, sondern eine islamische Staatsdiktatur mit dem Justizsystem der Scharia, den christliche, evangelischen und katholischen Religionen in Deutschland gleich zu stellen. Stellvertretend steht dafür der Satz: „Der Islam gehört zu Deutschland!“ Und der stammt noch von der Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel! Dagegen gilt im Islam, dem Koran und der Scharia: …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Presseartikel: Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel nehmen Sie bitte den Satz zurück: “Der Islam gehört zu Deutschland.“ Der ehemalige Bundespräsident Wulf wurde wegen dieses Satzes von GOTT seines Amtes enthoben – er trat zurück. Ihnen droht damit leider das gleiche Schicksal! – Wollen Sie das wirklich riskieren? …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de

ENDZEIT: biblische Prophetie der Bibel über Papstbesuch im Irak – Der Weg zur Einheitsreligion mit Ihrem Untergang

0Shares


(Fotos & Bildmontagen aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING christliche Unternehmensberatung)

Schiffe von Kittim werden gegen ihn kommen. Er wird überprüft und wird zurückkehren und gegen den heiligen Bund toben. Nachdem er sein Vergnügen getan hat, wird er sich um diejenigen kümmern, die den heiligen Bund verlassen. (Bibel, AT, Daniel 11:30 (The Israel Bible TM)

Luther Bibel 1912, AT, Daniel 11,30: Denn es werden Schiffe aus Chittim wider ihn kommen, daß er verzagen wird und umkehren muß. Da wird er wider den heiligen Bund ergrimmen und wird’s nicht ausrichten; und wird sich umsehen und an sich ziehen, die den heiligen Bund verlassen.

Yeranen Yaakov, ein Blogger der orthodoxen jüdischen Geula (Erlösung), veröffentlichte einen Beitrag, in dem behauptet wurde, dass der jüngste Besuch von Papst Franziskus im Irak, der allererste von einem Papst, von einer Prophezeiung vor dem Ende der Tage vorweggenommen wurde. Yeranen zitiert einen Vers aus Bileams Prophezeiung im Alten Testament der Bibel:

Schiffe kommen aus dem Viertel Kittim / Chittim. Sie unterwerfen Assyrien, unterwerfen Eber. Auch sie werden für immer zugrunde gehen. Numbers 24:24 (The Israel Bible TM).

Yeranen schlägt vor, dass Bileam im biblischen Kontext Schiffe, das modernste Transportmittel für transkontinentale Reisen, hätte verwenden können, um sich auf eine Vision von Flugzeugen zu beziehen. „Nur weil es heißt,“ Schiffe „schließen Flugzeuge nicht aus“, schrieb Yeranen.

Er erklärt weiter, dass die meisten Kommentatoren Kittim als Rom identifizieren. Dies gilt insbesondere für den Hinweis im Buch Daniel.

Schiffe von Kittim werden gegen ihn kommen. Er wird überprüft und wird zurückkehren und gegen den heiligen Bund toben. Nachdem er sein Vergnügen getan hat, wird er sich um diejenigen kümmern, die den heiligen Bund verlassen. Daniel 11:30 (The Israel Bible TM)

„Der Papst ist das Oberhaupt von Rom“, schrieb Yeranen. „Und wohin er auch geht, er verleidet jeden, mit dem er in Kontakt kommt.“ Der Blogger beschreibt den Papst als „Avi Avot Hatum’a“, die archetypische Quelle ritueller Unreinheit. Er erklärt weiter, dass sich das alte Assyrien, das sich auf den Tigris in Obermesopotamien konzentrierte, in dem Gebiet befand, das in modernen Begriffen als Nordirak bekannt ist.

Die biblische Stadt Ninive befand sich am Rande des modernen Mosul im Irak, genau dort, wo der Papst im Irak war. Eber, von Bileam erwähnt, liegt auf der Westseite des Euphrat. Während seines Aufenthalts im Irak traf sich der Papst mit Grand Ayatollah Sayyid al-Sistan, einem schiitischen Geistlichen iranischer Herkunft, in Nadschaf, der drittheiligsten Stadt des schiitischen Islam und Zentrum der schiitischen politischen Macht im Irak. Zufälligerweise liegt Nadschaf im Westen des Euphrat.

Der Höhepunkt des viertägigen Besuchs von Papst Franziskus war ein Gebetsgottesdienst für „die Söhne und Töchter Abrahams“ in Ur, in der Bibel als Ur Kasdim bekannt, dem angeblichen Geburtsort Abrahams westlich des Euphrat. Abraham war als „Ivri“ bekannt, was auch als Person aus Eber verstanden werden kann.

„Der Papst und ganz Malchut Edom (das Königreich Edom) werden zur Zerstörung kommen“, schreibt Yeranen und umschreibt die Prophezeiung von Bileam. In diesem Fall bezieht sich Edom auf den Katholizismus.

Yeranen merkt an, dass Rabbi Elijah ben Solomon Zalman, der herausragende Tora-Gelehrte des 18. Jahrhunderts, bekannt als Vilna Gaon, in seinem Kommentar zu diesem Vers das Wort וגם (v’gam; und sie auch) so interpretierte, dass es sich auf Amalek bezog. Dieser Hinweis auf Amalek schließt seine Inkarnation am Ende der Tage als Amalek ein, da Amalek und Gog wie die Prophezeiung über Edom am Ende der Tage „verloren“ sein werden.

Yeranen bemerkt dann, dass der Name von Papst Franziskus, bevor er Papst wurde, Jorge Mario Bergoglio war. Yeranen bemerkt, dass sein Nachname tatsächlich das Wort „Gog“ (steht auch als Synonym für alle bösen Mächte der Finsternis mit dem Satan / Teufel, Dämonen und seinen gefallenen Engeln). „Möge dies ein Zeichen für gute Dinge sein“ (bezieht sich darauf, dass der Messias, der Retter für Israel bald kommt), schließt Yeranen. Das bedeutet für die gläubigen Christen kommt Jesus Christus wieder. Für die Juden kommt der Messias. In diesem Fall sind Jesus Christus und der Messias ein und dieselbe Person. Nach der Bibel erscheint Jesus Christus aus dem Himmel zuerst in Jerusalem in Israel.
(Autor: ADAM ELIYAHU BERKOWITZ | BIBLISCHE NACHRICHTEN)

Anmerkung von Autor Uwe Melzer

Die Hure Babylon in der Bibel, NT, Offenbarung = Synonym für die Stadt Rom mit dem Vatikan, Hauptsitz der katholischen Kirche. Nachfolgend 2 ältere Fotos, die den Weg zu Einheitsreligion der katholischen Kirche belegen.

Das Buch der Offenbarung als Schlusskapitel der Bibel wurde ca. 60 Jahre nach dem Tod von Jesus Christus, zwischen dem 60. und 70. Jahr unserer neuen Zeitrechnung geschrieben. Babylon dagegen hatte schon 300 Jahre vor Jesus Christus Geburt seine Bedeutung verloren und ist ca. im Jahre 140 vor Jesus Geburt völlig verschwunden. Der römische Kaiser Trajan soll hier um 115 n. Chr. nur noch Ruinen gesehen haben. Wenn das Buch der Offenbarung vom Jünger Johannes geschrieben von Babylon redet, dann ist damit nicht das verschwundene Babylon gemeint, sondern als Synonym Rom mit dem Vatikan. Denn Babylon galt als gottesfeindliche Macht und Hort der Sünde und Dekadenz. Nach der Bibel verstößt die katholische Kirche auch heute noch gegen das 1. und 2. Gebot Gottes: „Ich bin der Herr dein GOTT! Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ 2. Bete sie nicht an und diene ihnen . Und das geschieht durch die Anbetung der sogenannten „Heiligen“ und der Maria als Fürbitterin. Dadurch werden die Menschen vom Glauben an Jesus Christus, die Kraft und die Gaben des Heiligen Geistes abgehalten. Dabei sagt die Bibel deutlich: niemand (kein Mensch) ist heilig, außer Gott allein! Auch ist die katholische Kirche heute mehr durch Pädophilie in den eigenen Reihen bekannt, statt eine leuchtende Fackel für den christlichen Glauben zu sein.

Bibel, NT, Offenbarung 18,16-21:
Weh, weh, du große Stadt, die (a) bekleidet war mit feinem Leinen und Purpur und Scharlach und geschmückt war mit Gold und Edelsteinen und Perlen, denn in einer Stunde ist verwüstet solcher Reichtum! Und alle Schiffsherren und alle Steuerleute und die Seefahrer und die auf dem Meer arbeiten, standen fernab und schrien, als sie den Rauch von ihrem Brand sahen: Wer ist der großen Stadt gleich? Und sie warfen Staub auf ihre Häupter und schrien, weinten und klagten: Weh, weh, du große Stadt, von deren Überfluss reich geworden sind alle, die Schiffe auf dem Meer hatten; denn in einer Stunde ist sie verwüstet! Freue dich über sie, Himmel, und ihr Heiligen und Apostel und Propheten! Denn Gott hat sie gerichtet um euretwillen. Und ein starker Engel hob einen Stein auf, groß wie ein Mühlstein, warf ihn ins Meer und sprach: So wird in einem Sturm niedergeworfen die große Stadt Babylon und nicht mehr gefunden werden.

Und ein anderer Engel folgte nach, der sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon (Rom/Vatikan), die große Stadt; denn sie hat mit dem Wein der Hurerei getränkt alle Heiden. (Bibel, NT, Offenbarung 14,8)

Und an ihrer Stirn geschrieben einen Namen, ein Geheimnis: Die große Babylon (Rom/Vatikan), die Mutter der Hurerei und aller Gräuel auf Erden. (Bibel, NT, Offenbarung 17,5)

Und er schrie aus Macht mit großer Stimme und sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon (Rom/Vatikan), die große, und eine Behausung der Teufel geworden und ein Behältnis aller unreinen Geister und ein Behältnis aller unreinen und verhassten Vögel. (Bibel, NT, Offenbarung 18,2)

Und werden von ferne stehen vor Furcht ihrer Qual und sprechen: Weh, weh, die große Stadt Babylon, die starke Stadt! In einer Stunde ist ihr Gericht gekommen. (Bibel, NT, Offenbarung 18,10)

Und ein starker Engel hob einen großen Stein auf wie einen Mühlstein, warf ihn ins Meer und sprach: Also wird mit einem Sturm verworfen die große Stadt Babylon und nicht mehr gefunden werden. (Bibel, NT, Offenbarung 18,21)

Einheitsreligion in der Endzeit

Das Treffen des Papstes mit einem der obersten Vertreter des Islam, ist ein weiteres Zeichen auf dem Weg zu einer Einheitsreligion, die auch ein Merkmal der Endzeit ist. Beim Besuch der wahrscheinlichen Geburtsstätte von Abraham in Ur / Ur Kasdim ging es auch darum, dass die „Christen“ / Katholiken den gleichen Stammvater mit Abraham haben wie, der Islam. Aus den Söhnen von Abraham = Isaak und später Jakob stammen die 12 Stämme der Juden ab. Von Ismael, dem unehelichen Sohn von Abraham mit einer Magd und später Esau, stammt die arabische Welt mit dem Islam ab. Somit ist Abraham zuerst der Stammvater der Juden und nicht der Christen und auch nicht der evangelischen und katholischen Kirche. Die christlichen Religionen / Kirchen haben Ihre Wurzeln aus dem Judentum verlassen, denn auch Jesus Christus war Jude und ein direkter Nachkomme des König David in Israel. Sie leugnen auch die Kraft und die Ausübung der Gaben des Heiligen Geistes. Und genau deswegen werden die Religionen / Kirchen, die Ihr Fundament nicht auf dem Judentum und Jesus Christus, dem Sohn Gottes aufgebaut haben, untergehen als die Hure Babylon (Rom & Vatikan).


Die katholische Kirche ist ein großer Schwindel? „Ich bin der Herr, das ist mein Name; und ich will meine Ehre keinem anderen geben, noch meinen Ruhm den Götzen!“ (Bibel, AT, Jesaja 42:8) Veränderung der 10 Gebote durch die katholische Kirche: Im Katechismus wurde das 2. Gebot einfach weglassen das lautet: Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, …Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Dafür wurde das 10. Gebote aufgesplittert in das 9. und 10 Gebot und zwar: „Lass dich nicht gelüsten deines Nächsten Weib“ als 9. Gebot, obwohl dies laut Bibel im 10. Gebot enthalten ist. Es gibt keinen größeren Schwindel auf dem Planeten Erde als die römisch-katholische Kirche! Wie sehr wünschte ich, ich könnte die Menschen wachrütteln, so dass sie die Wahrheit erkennen! Ich bezeichne die römisch-katholische Organisation nicht einmal als eine „Kirche“…es ist eine Religion, bestehend aus von Menschen gemachten Traditionen und Lügen des Teufels. Es ist ganz sicher KEINE biblische Gemeinde nach dem Muster des Neuen Testaments. ….vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

GOTT & ISRAEL & Kirche: Das falsche Fundament & der Übersetzungsfehler mit verheerenden Auswirkungen! In diesem Presseartikel finden Sie 2 Videolinks zu zwei Predigten über dieses Thema. Diese beiden Predigten halte ich für die besten deutschsprachigen Predigten, die jemals über des Thema Israel, Juden, Thora und die Bibel gehalten wurden. Jeder (jede) sollte sich die Zeit nehmen, die beiden Predigten als Video anzusehen und zu hören und dann weiter zu verbreiten. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn in der Bibel im Neuen Testament, Lukas 15,11–32, beinhaltet auch als prophetisches Wort, dass der erstgeborene Sohn das Volk Israel und die Juden sind und der zweitgeborene Sohn, alle Christen die danach kamen. Die eigentliche Bedeutung dieses Gleichnisses ist prophetisch, geht viel tiefer und wird sich in unserer Zeit erfüllen. Die Wurzel dieses Gleichnisses stammt aus der Thora, Bibel, AT, 2. Mose 4.22. Da steht: „So spricht der HERR (GOTT): Israel ist mein erstgeborener Sohn!“ Nach dieser Prophetie kommt der verlorene Sohn = Christen zurück in das ursprüngliche Vaterhaus welches Israel, Zion = Tempelberg in Jerusalem ist. ….vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Endzeit & Offenbarung – was am Ende der Zeiten geschehen wird – Vortrag Autor Uwe Melzer. Was sind die Zeichen der Zeit? – Was in den kommenden Jahren geschehen wird! – Ein kleiner Ausschnitt aus der Professionellen PowerPoint-Präsentation von Autor Uwe Melzer. Die christliche Bibel ist die Grundlage und das Fundament für alle seriösen Zukunftsaussagen! Die Geschichte der Bibel reicht ca. vom Jahr 4.000 vor Christus (Kain und Abel Söhne von Adam und Eva, nach der Vertreibung aus dem Paradies), nach den Geschlechtsregistern, bis zur Offenbarung im Jahre 70 nach Christus Geburt, die der Jünger und Apostel Johannes geschrieben hat. Bis heute sind das ca. 6.000 Jahre Menschheitsgeschichte. Alle Vorhersagen und Verheißungen der Bibel, egal ob aus dem Neuen oder Alten Testament haben sich bis heute alle erfüllt. Es stehen nur noch wenige aus, wie die Wiederkunft von Jesus Christus auf diese Erde. ….vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress:

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de

Endezeit – Zeichen der Zeit: Sieg der Anarchie über die Demokratie

0Shares


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von Ichthys Consulting)

Beim Schachspielen wird die weiße Figur zuerst gerückt. Ist das rassistisch? Vor einigen Wochen wollte ein Radioreporter in Australien John Adams vom Schachverband interviewen. Der Reporter mutmaßte, Schach sei rassistisch und wollte wissen, ob Adams meinte, die Spielregeln sollten verändert werden. (Autor: David B. Goldberg)

Der Ökonom Adams lehnte das Interview ab, nannte es eine Verschwendung von Steuergeldern und den Versuch, allem und jedem einen „ideologischen, marxistischen Anstrich“ zu geben. Adams nahm eindeutig kein Blatt vor den Mund.

Das ist nicht nur völliger Quatsch, das ist Wahnsinn. Und er ist überall.

Im Juli berichteten die US-Nachrichtenmedien über COVID-19-Partys für Menschen, die positiv auf das Virus getestet wurden. In Tuscaloosa, Alabama, starb ein Jugendlicher wenige Tage nach dem Besuch einer solchen Party.

• An beiden US-Küsten haben die Gouverneure abwechselnd versucht, Restaurants und Bars vor der Schließung zu bewahren, Gottesdienste jedoch verboten. In Kalifornien hatte man die Öffnung der Kirchen einige Tage lang erlaubt, den Gesang jedoch dreister Weise verboten!

• In Israel wurde der wegen Korruption angeklagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu monatelang von der linksgerichteten Presse für jedes Wort und jede Aktion kritisiert (wie übrigens auch US-Präsident Donald Trump) – ob wegen des Krisenmanagements beim Coronavirus, der angeschlagenen Wirtschaft oder der Atombomben-Ambitionen des Iran.

• Medienberichte über prominente christliche Pastoren, welche die gleichgeschlechtliche Ehe befürworten oder selbst Ehebruch begehen, kommen immer häufiger vor. Auch Rabbiner bleiben davon nicht verschont. Manche haben sich finanzieller Korruption schuldig gemacht. Die meisten Geistlichen sind allerdings hingegebene und tiefgläubige Personen, die die Bibel ernst nehmen. Doch die negativen Berichte sind beunruhigend.

Ein Auslöser für weltweite Unruhen

Der Tod von George Floyd am 25. Mai bei seiner Festnahme in Minneapolis, Minnesota, hat weltweit eine Reihe gewalttätiger Proteste und geplanter Krawalle ausgelöst.

Jeder vernünftige Mensch widersetzt sich dem Rassismus. Doch in welcher Form sollte das geschehen?

Von den Anführern der Proteste wurde jeder, der mit Sklaverei oder irgendeiner Form von Rassismus assoziiert war, ob noch lebend oder bereits tot, als nicht würdig erachtet für einen Posten im Staatsdienst, ein öffentliches Amt, oder schlimmer noch, für ein Ehrendenkmal.

Die „Vernichtungskultur“ führte zur Zerstörung von Eigentum im Wert von Milliarden von Dollar. Geschäfte, Restaurants und Kirchen wurden geplündert oder wahllos in Brand gesetzt. Sogar Statuen von Helden die gegen die Sklaverei protestiert hatten, wurden niedergerissen. Passanten, ja sogar Kinder, wurden geschlagen. Manche wurden angeschossen und starben.

Regelmäßig verwendeten die Organisatoren von Anti-Rassismus-Protesten selbst rassistische Sprache, um Juden für das „Privileg der Weißen“ zu verurteilen, und sie verbreiteten alte Verschwörungstheorien, gemäß denen die Juden die Welt beherrschen.

Online werden die Ansichten des Predigers Louis Farrakhan, Leiter von Nation of Islam, zig Millionen Male wiederholt und von Sportstars und Prominenten unterstützt. In einer Rede vom 4. Juli sagte Farrakhan: „Diejenigen unter Euch, die sagen, sie seien Juden, denen werde ich nicht einmal die Ehre erweisen, sie als Juden zu bezeichnen. Du bist kein Jude, Du bist Satan.“ In einer Rede im Oktober 2018 äußerte er: „Ihr nennt mich einen Antisemiten? Hört auf damit. Ich bin „Anti-Termit“. Zuvor hatte er Hitler als „großartigen Mann“ bezeichnet und den jüdischen Glauben als „Gossenreligion“.

Hunderte Rabbiner und jüdische Leiter sind bei den Protestmärschen in den 1960ern Arm in Arm mit Martin Luther King Junior gegangen und waren jahrzehntelang an äußerster Front Fürsprecher für die Gleichberechtigung von Schwarzen und Minderheiten. Das wird gerne ignoriert.

Ängstliche Reaktionen auf „neue Wahrheiten“

• Angst herrschte vor, als in Panik geratene Politiker und Unternehmer dem Mob unterlagen. Polizeichefs und Bürgermeister sah man unterwürfig vor den Krawallmachern knien. Polizisten mit Schutzkleidung standen regungslos da, während Randalierer sie wüst beschimpften und zu provozieren versuchten.

In New York City kapitulierte der Bürgermeister und kürzte das Budget der Polizei drastisch um eine Milliarde Dollar. Die Arbeitsmoral bei der Polizei ist gering, weil die Beamten nicht mehr härter durchgreifen dürfen. Hunderte Beamte gehen in den Vorruhestand.

Die erste Pflicht des Staates ist es, für Ruhe und Ordnung zu sorgen und Bürgerunruhen zu vermeiden. Die Szenen zeigten jedoch eine Demokratie, die sich der Anarchie beugt. Erfahrene liberale Politiker, die zur Konformität gezwungen wurden oder aber ihren Posten riskierten, bezeichneten die Proteste als „weitestgehend friedlich“.

• Bei der New York Times, der einflussreichsten Zeitung der Welt, sowie beim Wall Street Journal und der Washington Post haben dieses Jahr hunderte Journalisten gegen das Management rebelliert. Viele fühlen sich durch die Veröffentlichung von konservativen Ansichten, die sie nicht teilen, bedroht.

Macht- und mutlos hat das Management klein beigegeben. Redakteure wurden gefeuert und konservative Autoren entlassen. Andere Reporter, sie zitierten den verunglimpfenden und unverblümten Antisemitismus ihrer Kollegen, sind einfach gegangen.

Heute werden traditionelle Journalisten durch solche ersetzt, die meinen, sie wüssten, was gut und richtig sei, und die die Nachrichten verzerren, um ihre ideologischen Ziele voranzutreiben, schreibt der frühere Redakteur der New York Times, Tom Kuntz, (Real Clear Investigations, 29.04.20). Adieu objektive Berichterstattung. Wo bleibt die journalistische Integrität? Nennen wir es Fake News, die „neue Wahrheit“ von heute.

In England haben Gangs muslimischer Jugendlicher tausende weißer Mädchen sexuell missbraucht (2019 waren es 19.000 Fälle [Independent, 28.12.19]), Polizei und Sozialarbeiter haben es versäumt, angemessen darauf zu reagieren. Berichte von Ausbeutung und sexuellen Missbrauchsfällen nicht muslimischer Teenager durch Kontaktanbahnung im Internet wurden von den Behörden jahrelang unterdrückt. Die Angst vor einer Provokation der unverbrüchlichen muslimischen Gemeinschaft darf man bei der Vertuschung nicht unterschätzen.

• Während die Welt von einer Pandemie abgelenkt war, nutzte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Juli die Gelegenheit, Istanbuls riesigen Hagia-Sophia-Komplex vollständig in eine Moschee umzuwandeln. Die Umwandlung der einstigen Kathedrale von Konstantinopel (errichtet 537 n. Chr.) zunächst in ein Museum und nun in eine Moschee hatte große antichristliche Symbolkraft für Erdoğans Mitmuslime, wissen sie doch, dass es gilt, alle Ungläubigen, allen voran die Christen, zu unterwerfen. Wie zu erwarten, schwieg die Welt dazu und hatte Angst zu handeln.

• Auch China sah seine Chance und nutzte sie: Nachdem klar war, dass China wegen seines Versagens, das Coronavirus zu kontrollieren, ob nun künstlichen oder natürlichen Ursprungs, keine ernsten Konsequenzen zu befürchten hatte und vom Papiertiger, der Weltgesundheitsorganisation, auch diesbezüglich nicht herausgefordert wurde, übernahm es die absolute Kontrolle über das rebellische Hong Kong. Obwohl China rechtlich bis 2047 davon abgehalten wird, schwieg die Welt dazu und hatte Angst zu handeln. (Ist Taiwan Chinas nächstes Opfer?)

• Die Wellen des Coronavirus mit derzeit 850.000 Toten – und ein Ende ist nicht in Sicht – haben Angst und Panik ausgelöst wie seit Jahrzehnten nicht mehr. In Städten und Dörfern rund um den Globus bleiben die Einkaufsstraßen leer. Geliebte Menschen, die man für gesund hielt, sind gestorben. Wir wurden gebeten, für infizierte Angehörige zu beten.

(Es hatte aber auch sein Gutes: Ernährer der Familie, die isoliert zu Hause, statt auf der Arbeit waren, waren plötzlich für ihre Familie da. Gemeinsam gegen die Langeweile anzukämpfen, schweißte viele Kernfamilien enger zusammen.)

Biblische Mahnworte für die Getreuen Gottes

Was ist hier los? Hängen diese Fragmente zusammen?

Ich bin kein „Endzeit-Beschwörer“, und ich sehe Menschen, die „Weltuntergangsstimmung“ verbreiten, kritisch an. Und doch sind die Turbulenzen des jetzigen Zeitalters nicht zu übersehen.

Ich weiß nicht, ob wir das „Ende der Zeiten“ erreicht haben. Der dritte Tempel in Jerusalem wurde noch nicht wieder erbaut, aber Israel als Volk wurde wiederhergestellt. Es gibt erstaunliche biblische Parallelen zu derzeitigen Ereignissen, die uns veranlassen sollten, geistlich ins Reine mit Gott zu kommen.

Der Prophet Jesaja sah ein bestürztes und verzweifeltes Volk Israel angesichts der Invasion der babylonischen Armee:

„[Es] frisst der Fluch die Erde, und verschuldet haben es, die darauf wohnen. Darum nehmen die Bewohner der Erde ab, sodass wenig Leute übrig bleiben. Der Wein ist dahin, der Weinstock verschmachtet, und alle, die von Herzen fröhlich waren, seufzen. Die Freude der Pauken ist vorüber, das Jauchzen der Fröhlichen ist aus, und die Freude der Harfe hat ein Ende. Man trinkt keinen Wein mehr bei frohem Gesang, und das starke Getränk wird bitter denen, die es trinken. Die Stadt ist zerstört und wüst, alle Häuser sind verschlossen, dass niemand hineingehen kann. Man klagt um den Wein auf den Gassen, dass alle Freude weg ist, alle Wonne des Landes dahin ist. Nur Verwüstung ist in der Stadt geblieben, und die Tore sind in Trümmer geschlagen“ (24, 6-12).

Auch das Neue Testament spricht von künftiger Drangsal. Die bekannten Worte Jesu klingen vorherwissend: „Denn es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich wider das andere, und werden sein Pestilenz und teure Zeit und Erdbeben da und dort. Alles dies aber ist der Anfang der Wehen“ (Mt. 24, 7-8).

„Und es werden geschehen große Erdbeben hin und wieder, teure Zeit und Pestilenz an verschiedenen Orten Hungersnöte und Seuchen; auch Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel wird es geben …Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht“ (Lk. 21, 11.28).

Verheißung von Sicherheit, nicht Niederlage

Die tragischen Geschichten von heute sind all jenen bekannt, die in vergangenen Jahrzehnten Zeugen von Weltkriegen, Hunger und Krankheit wurden. Sie sind auch denen bekannt, die als Opfer des Holocaust entsetzliches Grauen, unaussprechliches Leid, erbärmliches Elend und Beschämung erlebt haben.

All das mögen schreckliche Ereignisse sein, doch es gibt Hoffnung für wahre Gläubige. Der Glaube an Gott und seine ewig gültigen Verheißungen hat in vergangenen Zeiten zur Rettung geführt, hat täglich Kraft und Schutz, geistliche Erlösung und emotionalen Frieden gebracht und wird es wieder tun.

„Glückselig der, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist, dessen Hoffnung auf dem HERRN, seinem Gott, steht“ (Ps. 146, 5). (Quelle: LEHMNA’AN ZION Inc. / hashivah.org)


Endzeit & Offenbarung – was am Ende der Zeiten geschehen wird – Vortrag Autor Uwe Melzer. Was sind die Zeichen der Zeit? – Was in den kommenden Jahren geschehen wird! – Ein kleiner Ausschnitt aus der Professionellen PowerPoint-Präsentation von Autor Uwe Melzer. Die christliche Bibel ist die Grundlage und das Fundament für alle seriösen Zukunftsaussagen! Die Geschichte der Bibel reicht ca. vom Jahr 4.000 vor Christus (Kain und Abel Söhne von Adam und Eva, nach der Vertreibung aus dem Paradies), nach den Geschlechtsregistern, bis zur Offenbarung im Jahre 70 nach Christus Geburt, die der Jünger und Apostel Johannes geschrieben hat. Bis heute sind das ca. 6.000 Jahre Menschheitsgeschichte. Alle Vorhersagen und Verheißungen der Bibel, egal ob aus dem Neuen oder Alten Testament haben sich bis heute alle erfüllt. Es stehen nur noch wenige aus, wie die Wiederkunft von Jesus Christus auf diese Erde. ….vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress:

ENDZEIT & Klimakatastrophe: Ein DRITTEL der MENSCHHEIT wird vernichtet – egal was die Politik tut! – Bibel, NT, Offenbarung 8,6-13 & 9,1-21. Die Klimakatastrophe, deren Entwicklung spätestens seit 1989 allen Regierungen in Europa bekannt war, ist nicht mehr aufzuhalten. Egal was die Menschheit tut. Schon die Bibel beschreibt das Katastrophenergebnis im Buch der Offenburg. Unsere Umweltbemühungen in Deutschland und weltweit sind einfach lächerlich. Wenn schon ein Kreuzfahrtschiff so viele Schadstoffe verursacht, wie alle Autos zusammen in der Bundesrepublik, was bringen dann die Minimalmaßnahmen wie Fahrverbote für Diesel etc.. Allein alle Haushalte in Deutschland und die gesamte deutsche Industrie verursachen mehr Luftverunreinigungen wie alle Autos zusammen. Wir hätten schon vor Jahrzehnten radikal handeln müssen. Schon vor 25 Jahren gab es Alternativen mit Wasserstoffmotoren und seit vielen Jahren ist die Brennstoffzellentechnik eigentlich serienreif in jedem Auto möglich. Auch im Hausbau gibt es seit Jahrzehnten Energiealternativen. Die Geschichte aus der UNI Hamburg über die zukünftige Klimaentwicklung aus dem Jahr 1989. ….vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de

Verfolgte Christen – Weltverfolgungsindex 2020: Viele Kirchen weltweit attackiert!

0Shares

Das christliche Hilfswerk Open Doors hat in seinem aktuellen Weltverfolgungsindex erneut die 50 Länder gelistet, in denen Christen am meisten verfolgt werden. 2019 wurden besonders viele Kirchen und kirchliche Einrichtungen angegriffen.

Gewalt gegen Christen und Kirchen hat dramatisch zugenommen.
Das ist das Fazit des Weltverfolgungsindex von Open Doors.

Die christliche Hilfsorganisation erstellt jährlich eine Rangliste der 50 Länder, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Überwiegend sind das viele islamische Staaten auf dieser Erde. Abermals führt Nordkorea die Negativ-Liste an. Afghanistan kommt auf Rang zwei. Den dritten Rang nimmt Somalia ein.

Der Weltverfolgungsindex listet nach Angaben von Open Doors nicht sämtliche Länder, in denen Christen verfolgt werden. Zu den 50 aufgeführten kämen noch 23 weitere Staaten hinzu, in denen Christen mit einem hohen Maß von Verfolgung konfrontiert seien.

In den 50 genannten Ländern leben nach Informationen der Hilfsorganisation schätzungsweise 640 Millionen Christen.
Etwa 260 Millionen von ihnen seien starker bis extremer Verfolgung ausgesetzt. Nordkorea führt den Index an. Hier sei alles Christliche verhasst, schreibt die Organisation in einer Mitteilung: „Unter dem heutigen Machthaber Kim Jong Un müssen zehntausende Christen in Straflagern schwerste Zwangsarbeit leisten sowie Folter erleiden“, heißt es dort.

Bekehrung zum Christentum ist tödlich
In Afghanistan wiederum gebe es keine Kirchen im Land, alle einheimischen Christen seien muslimischer Herkunft. Weil der Abfall vom Islam dort als todeswürdiges Vergehen gelte, müssten die Christen dort äußerst vorsichtig sein, um nicht entdeckt und ermordet zu werden. In Somalia wiederum erklärten Al-Shabaab-Anführer und Imame öffentlich, dass es in dem Land keinen Platz für Christen und Kirchen gebe.

Allgemein würden besonders christliche Leiter bedroht, verhaftet und ermordet.
Man bemerke eine wachsende Feindseligkeit gegen Christen. Auf der Arbeit, in Bildungsstätten und bei Behörden erlebten sie „massive Schikane“. Zwischen dem 1. November 2018 und dem 31. Oktober 2019 zählte Open Doors nach eigenen Angaben 9.500 Kirchen, die attackiert, zerstört oder geschlossen wurden. Im Vorjahr waren es noch 1.850. Auch digitale Überwachung nutzten immer mehr Regimes, um das kirchliche Leben zu ersticken. In China beispielsweise würden Kameras und zunehmend biometrische Gesichtserkennung eingesetzt, schreibt die Organisation.

Die Religionsfreiheit weltweit nimmt ab.
„Wenn Regierungen Christen das Recht verweigern, ihren Glauben zu leben, und sie stattdessen verfolgen, müssen wir uns zu ihrer Stimme machen“, sagt der Leiter von Open Doors Deutschland, Markus Rode. Das gelte auch für konvertierte Christen, denen die Ausweisung aus Deutschland drohe. Eine Abschiebung in Länder wie Iran und Afghanistan sei unverantwortlich. Open Doors versteht sich laut Selbstbeschreibung als überkonfessionelles Hilfswerk, dass sich weltweit in Ländern mit eingeschränkter Religionsfreiheit für verfolgte Christen einsetzt. Homepage. – Das Hilfswerk stellt hier. die Methodik des Index dar.
(Quelle: Nathanael Ullmann / www.opendoors.de)


Weltweite Christenverfolgung durch den Islam: Christen werden massakriert und die Medien schauen weg! In der gleichen Woche, in der der schreckliche Angriff auf die Moschee in Christchurch, Neuseeland, stattfand… wurden mehr als zweihundert Christen in Nigeria getötet. Letzteres wurde in den Nachrichten kaum erwähnt. Es gab keine Märsche für getötete Christen, kein Kirchenglockengeläut, das von Regierungen angeordnet worden wäre, keine ‚Je suis Charlie‘ T-Shirts… keine öffentliche Empörung, nichts. Die Satelliten der NASA beobachteten die Brände im Amazonasgebiet und veranlassen die Weltmarktführer, sich für den Schutz des Regenwaldes einzusetzen. Aber das Verbrennen, Zerhacken und Morden von Christen wird nicht von Satelliten verfolgt, und ihr Leid wird nicht auf unseren Fernsehern übertragen und kann nicht in unseren Zeitungen nachgelesen werden. Tatsächlich scheint es im Westen, als ob die Verfolgung von Christen gar nicht stattfindet. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de

Weltweite Christenverfolgung durch den Islam: Christen werden massakriert und die Medien schauen weg!

0Shares


(Foto: Bildmontage aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING) / Autor: Giulio Meotti, englischer Originaltext: Christians Massacred, Media Look the Other Way, Übersetzung: Daniel Heiniger)

  • „In der gleichen Woche, in der der schreckliche Angriff auf die Moschee in Christchurch, Neuseeland, stattfand… wurden mehr als zweihundert Christen in Nigeria getötet. Letzteres wurde in den Nachrichten kaum erwähnt. Es gab keine Märsche für getötete Christen, kein Kirchenglockengeläut, das von Regierungen angeordnet worden wäre, keine ‚Je suis Charlie‘ T-Shirts… keine öffentliche Empörung, nichts.“ – Pater Benedict Kiely, Crisis Magazine, 4. September 2019
  • Die Satelliten der NASA beobachteten die Brände im Amazonasgebiet und veranlassen die Weltmarktführer, sich für den Schutz des Regenwaldes einzusetzen. Aber das Verbrennen, Zerhacken und Morden von Christen wird nicht von Satelliten verfolgt, und ihr Leid wird nicht auf unseren Fernsehern übertragen und kann nicht in unseren Zeitungen nachgelesen werden. Tatsächlich scheint es im Westen, als ob die Verfolgung von Christen gar nicht stattfindet.
  • Der Vatikan und Papst Franziskus haben die Wahl: Licht auf die Verfolgung dieser Christen zu werfen oder der vorsätzlichen Blindheit beschuldigt zu werden… Der Vatikan sollte ihnen die nächste Synode widmen.

  • „Im Amazonas-Regenwald, der für den Planeten von entscheidender Bedeutung ist, wurde durch langes menschliches Eingreifen eine tiefe Krise ausgelöst, in der eine ‚Kultur der Verschwendung‘ (LS 16) und eine extraktivistische Mentalität vorherrschen“, erklärte der Vatikan.

    „Der Amazonas ist eine Region mit reicher Biodiversität; er ist multiethnisch, multikulturell und multireligiös; er ist ein Spiegel der gesamten Menschheit, der, zur Verteidigung des Lebens, strukturelle und persönliche Veränderungen aller Menschen, Nationen und der Kirche erfordert.“

    Deshalb ist eine Bischofssynode für die Region Pan-Amazonas vom 6. bis 27. Oktober in Rom geplant. In einem Interview mit der italienischen Zeitung La Stampa sagte Papst Francis, dass eine der größten Herausforderungen für die Amazonasregion die „Bedrohung für das Leben der Bevölkerung und des Territoriums [sei], die sich aus den wirtschaftlichen und politischen Interessen der dominanten Sektoren der Gesellschaft ergibt“.

    Das Programm der Amazonas-Synode in Rom spricht unter anderem von „lebensbedrohlich“, „Inkulturation und Interkulturalität“, „extraktivistische Zerstörung“ und „indigene Völker“. Es gibt jedoch eine weitere Gruppe von „indigenen Völkern“, deren Leben „bedroht“ wurde und die unter existentieller physischer „Zerstörung“ leben. Es handelt sich um die verfolgten Christen, und der Vatikan sollte ihnen die nächste Synode widmen.

    „Sie verlangten von ihm, Christus zu verleugnen, und als er sich weigerte, schnitten sie ihm die rechte Hand ab; dann weigerte er sich [wieder], sie schnitten bis zum Ellbogen. In dem er sich weigerte, bevor sie ihm in Stirn, Hals und Brust schossen“, erzählte ein nigerianischer Christ, Enoch Yeohanna, kürzlich über den Mord an seinem Vater im Jahr 2014. Der Prozess gegen nigerianische Christen wurde als „ein globaler Alptraum“ definiert. Aber es geschieht in vielen Ländern.

    „Die Verfolgung von Christen auf der ganzen Welt ist eines der großen Übel unserer Zeit“, schrieb Pater Benedikt Kiely, der Gründer von Nasarean.org, die sich der Hilfe für verfolgte Christen widmet.

    „Die Mainstream-Medien sind bemerkenswert still über Angriffe auf Christen.
    In der gleichen Woche, in der der schreckliche Angriff auf die Moschee in Christchurch, Neuseeland, stattfand — ein abscheuliches und skrupelloses Verbrechen — wurden in Nigeria mehr als zweihundert Christen getötet. Letzteres wurde in den Nachrichten kaum erwähnt. Es gab keine Märsche für getötete Christen, kein Kirchenglockengeläut, das von Regierungen angeordnet worden wäre, keine ‚Je suis Charlie‘-T-Shirts… keine öffentliche Empörung.“

    Die Terroristen von Boko Haram haben kürzlich christlichen Frauen die Ohren abgeschnitten, nachdem sie sie bei einem nächtlichen Überfall auf eine hauptsächlich christliche Stadt im Norden Kameruns aus ihren Häusern geholt hatten. Die Organisation Barnabas Fund erklärte, dass „die islamistischen Extremisten in Häuser einbrachen, die Frauen packten und sie an den Stadtrand von Gagalari im Bezirk Yagoua schleppten, wo sie jedem Opfer ein Ohr abschnitten“. Wenige Tage später, ebenfalls in Kamerun, wurde der Bibelübersetzer Angus Fung zu Tode geschlachtet und seiner Frau der Arm abgeschnitten. Dann wurde ein katholischer Priester, David Tanko, in Nigeria getötet und sein Auto und sein Körper in Brand gesteckt. Letzten Monat wurde ein weiterer nigerianischer Priester, Paul Offu, ermordet. Im vergangenen Jahr waren zwei katholische Priester und 13 Gläubige bei einem einzigen Angriff in Nigeria unter den Opfern.

    Vier Christen wurden in Burkina Faso kürzlich wegen des Tragens von Kreuzen ermordet. „Die Islamisten kamen und zwangen alle, sich mit dem Gesicht auf den Boden zu legen“, erzählte Bischof Laurent Birfuoré Dabiré von der Diözese Dori.

    „Dann durchsuchten sie sie. Vier Personen trugen Kruzifixe. Also töteten sie sie, weil sie Christen waren. Nachdem die Islamisten sie ermordet hatten, warnten sie alle anderen Dorfbewohner, dass, wenn sie nicht zum Islam konvertierten, auch sie getötet würden.“

    Hunderte von Christen, darunter 433 Kinder, „stehen Angriffen oder der Flucht vor wütenden islamistischen Extremisten in Mali gegenüber“, wo im Juni 100 Männer, Frauen und Kinder in Sobame Da, einem hauptsächlich christlichen Dorf, abgeschlachtet wurden.

    David Curry, der Präsident von Open Doors, einer amerikanischen Nichtregierungsorganisation (NGO), die die Verfolgung von Christen beobachtet, hat christliche Frauen als „die am meisten verfolgte Gruppe der Welt“ definiert. Ihre Unterdrückung und Verstümmelung ist erstaunlich. In Nigeria hält Boko Haram immer noch ein entführtes Mädchen, Leah Sharibu, fest. Sie hätte zusammen mit ihren Mitschülerinnen freigelassen werden können, aber Leah weigerte sich, ihrem christlichen Glauben abzuschwören. Christliche Frauen werden auch in Pakistan entführt und versklavt. „Jedes Jahr werden mindestens tausend Mädchen entführt, vergewaltigt und zur Bekehrung zum Islam gezwungen, ja sogar gezwungen, ihre Peiniger zu heiraten“, sagte Tabassum Yousaf, ein katholischer Anwalt, der mit der italienischen NGO St. Egidio verbunden ist. Dies ist auch in Ägypten ein immer wiederkehrendes Muster, wo christliche Frauen vor einer „Epidemie von Entführungen, Vergewaltigungen, Schlägen und Folterungen“ stehen.

    Die berühmteste dieser verfolgten christlichen Frauen, Asia Bibi, verbrachte zu Unrecht wegen „Blasphemie“ fast ein Jahrzehnt in pakistanischen Gefängnissen – die meiste Zeit in der Todeszelle – bevor sie freigelassen wurde. Im Mai wurde sie nach Kanada geflogen, wo sie mit ihrer Familie wiedervereint wurde. Laut Bibi:

    „Als meine Töchter mich im Gefängnis besuchten, weinte ich nie vor ihnen, aber nachdem sie wieder aus dem Gefängnis weggegangen waren, weinte ich allein, erfüllt von Schmerz und Trauer. Ich habe dauernd an sie gedacht und daran, wie sie wohl leben.“

    Die Satelliten der NASA beobachteten die Brände im Amazonasgebiet und veranlassen die Weltenführer, sich für den Schutz des Regenwaldes einzusetzen. Aber das Verbrennen, Zerhacken und Morden von Christen wird nicht von Satelliten verfolgt, und ihr Leid wird nicht auf unseren Fernsehern übertragen und kann nicht in unseren Zeitungen nachgelesen werden. Tatsächlich scheint es im Westen, als ob die Verfolgung von Christen gar nicht stattfindet. Der Vatikan, Papst Franziskus, andere Geistliche und die Medien haben die Wahl: ein Licht auf diese verfolgten Christen zu werfen oder der vorsätzlichen Blindheit beschuldigt zu werden.

    Quelle: Gatestone Institute, Autor: Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.


    200 Millionen Christen werden weltweit verfolgt – Weltverfolgungsindex 2019! Mit dem Weltverfolgungsindex 2019 – (WVI) hat die christliche Hilfsorganisation Open Doors abermals eine Rangliste der 50 Länder erstellt, in denen Christen am stärksten unter Verfolgung wegen ihres Glaubens zu leiden haben. Bereits zum 18. Mal in Folge belegt dabei Nordkorea Platz eins der Rangfolge. Unter den ersten zehn Ländern neu dabei ist in diesem Jahr Indien. Was die Verfolgung von Christen angeht, sieht Open Doors im vergangenen Jahr nur wenige Lichtblicke: „Immer mehr Christen weltweit erleiden Einschränkungen ihrer Glaubensfreiheit bis hin zu einem hohen Maß an Verfolgung – oftmals im Widerspruch zu den Verfassungen ihrer Heimatländer“, heißt es auf der Internetseite der Hilfsorganisation. Seit 2013 habe Open Doors eine Zunahme von Gewalt gegen Christen um etwa 50 Prozent dokumentiert. 200 Millionen Christen würden unter Verfolgung leiden. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    70 Jahre Israel Teil 9: 800.000 vergessene jüdische Flüchtlinge, die aus arabischen Gebieten vertrieben wurden!

    0Shares
    Foto: Israelnetz/mh / Fotomontage aus Bildarchiv von ICHTHYS CONSULTING

    Fast die Hälfte der israelischen Bevölkerung sind als Juden aus den arabischen oder muslimischen Ländern zugewandert!

    In den Jahren nach der Staatsgründung Israels flohen etwa 850.000 Juden aus den arabisch und islamisch geprägten Ländern oder wurden vertrieben. Sie ließen ihr Eigentum zurück, waren gezwungen, es zu verkaufen oder wurden vonseiten des Staates enteignet.

    Der islamische Hass auf den Zionismus war integraler Bestandteil der Haltung der arabischen Staaten seit Jahrhundertbeginn.

    Und mit der Ausrufung des jüdischen Staates am 14. Mai 1948 richtete sich dieser Hass auf Israel. Jüdische Verbände schätzen die Zahl der Juden in arabischen Ländern 1948 auf etwa 800.000. Heute sollen es weniger als 4.000 sein, die meisten von ihnen wohnen in Marokko und Tunesien. In den muslimisch geprägten nicht-arabischen Ländern lebten 1948 mehr als 200.000 Juden, heute sind es weniger als 30.000, von denen etwa ein Drittel im Iran und zwei Drittel in der Türkei wohnen.

    Ein Bewusstsein für das tragische Schicksal der orientalischen Juden ist in der Weltöffentlichkeit jedoch kaum vorhanden. Selbst in Israel wurde erst im Juni 2014 ein Gesetz verabschiedet, das den 30. November als Gedenktag für die jüdischen Flüchtlinge aus der arabischen Welt und dem Iran festlegt.

    Der aus dem Libanon stammende Historiker Edy Cohen berichtet 2016 über dieses Phänomen im monatlichen „The Tower Magazine“. Die Beschäftigung mit jüdischen Flüchtlingen aus der arabischen Welt werde häufig lediglich im Kontext des palästinensischen Flüchtlingsproblems gesehen. Dieses Phänomen hält der Israeli für unangemessen. Er selber wanderte 1990 nach Israel ein, nachdem sein Vater von der Hisbollah ermordet wurde. „Tatsächlich wurden Hunderttausende von Juden, die aus arabischen Staaten flohen, unter Todesangst gezwungen, ihre Länder zu verlassen. Niemals handelten sie aktiv gegen die Länder, in denen sie lebten.“

    Triumph über das Elend

    Doch betont Cohen, dass die „jüdische Nakba“ nicht nur die Geschichte einer Katastrophe sei, sondern die des Triumphs über das Elend. Mit wenigen oder gar keinen Habseligkeiten kamen die oft wohlhabenden Juden aus den arabischen Ländern in den 50er und 60er Jahren nach Israel und bauten sich eine neue Existenz auf. Viele von ihnen arbeiten heute erfolgreich als Ärzte, Ingenieure, Rechtsanwälte oder Politiker in der Knesset.

    Im Irak etwa hatte jüdisches Leben eine jahrtausendealte Tradition.

    Der babylonische König Nebukadnezar II. eroberte 597 vor Christus Jerusalem und das Königreich Juda. Daraufhin siedelte er einen großen Teil der Bevölkerung Judas in Babylon an. Die biblischen Bücher Jeremia, Esra-Nehemia und Daniel berichten darüber. Und trotzdem kam es zu Schavuot 1941 zu „Farhud“, der brutalen Enteignung, wie das Pogrom an den Juden in Bagdad auch genannt wird. Dabei verletzten Iraker mehr als 1.000 Menschen, vergewaltigten und verstümmelten jüdische Frauen. Hunderte von Juden wurden brutal ermordet, jüdische Geschäfte und Häuser ausgeraubt und verbrannt. 1948 lebten noch etwa 140.000 Juden im Irak, doch spätestens mit der Staatsgründung Israels wurde ihnen deutlich, dass die Iraker sie niemals als gleichwertige Bürger eines unabhängigen Irak anerkennen würden.

    Cohen ist überzeugt: Solange der Westen dieser „jüdischen Nakba“ kaum Beachtung schenkt, haben die jüdischen Flüchtlinge und ihre Nachkommen kaum die Möglichkeit, ihre Vergangenheit angemessen aufzuarbeiten. Dazu gehört, die Ereignisse zu benennen. Was im Irak mit dem Begriff Farhud bezeichnet wird, blieb in anderen Ländern namenlos: Schuster Schmuel ist 1946 in Syrien geboren und kam 14 Jahre später in den jüdischen Staat. Als Kind hat er schlimme Dinge gesehen, die „sie den Juden angetan haben“. Wen er mit „sie“ meint? „Die Muslime“, antwortet er einsilbig. Welche Dinge das sind, darüber möchte er auch heute noch nicht sprechen. „Wenn ich erzählen würde, kämen alle Erinnerungen wieder hoch. Und dann geht es mir schlecht.“

    Ob er gern nach Syrien zu Besuch fahren würde? „Schau, jeder geht gern in das Land, wo er geboren ist“, antwortet er zögernd. Und fügt entschlossen hinzu: „Wenn es Frieden mit Syrien gäbe, würde ich dort selbstverständlich hinfahren. Aber nur zu Besuch.“ Nicht immer war es für Schmuel leicht, sich in seiner neuen Heimat zurechtzufinden. Ein Flüchtling aber ist er schon lange nicht mehr. (von: mh / Quelle: www.israelnetz.com)

    The New York Times am 16. Mai 1948:
    „JEWS IN GRAVE DANGER IN ALL MOSLEM LANDS.“ Übersetzung: Juden in großer Gefahr in allen muslimischen Ländern! Eine sehenswerte Dokumentation zu dem Thema findet sich hier.



    The Forgotten Refugees Full Documentary Movie = Übersetzung: Der komplette Dokumentarfilm über die vergessenen Flüchtlinge: Video Starten

    Karte der arabischen Offensiven gegen Israel vom 15. Mai bis 10. Juni 1948



    Eine Karte, welche militärische Operationen vom 15. Mai 1948 bis zum 10. Juni 1948, während des Unabhängigkeitskrieges Israels (Palästinakrieg) aufzeigt. Die verwendeten Symbole sind NATO Militärsymbole.

    Die Antwort auf: „Israel wird Völkermord an den palästinensischen Arabern vorgeworfen?“

    Die Bevölkerungsentwicklung der Juden in arabischen/muslimischen Staaten und die der Araber im Gazastreifen und den PA-Gebieten:



    Juden (bzw. unten: Muslime) 1948, 2015 und in der letzten Spalte der Anteil der noch vorhandenen Bevölkerung. Wenn der Stand der PA-Araber in den Gebieten unter voller Kontrolle der PA bei 540% der Anzahl von 1948 liegt und in den arabisch-muslimischen Staaten der Anteil der Juden so gut wie überall auf 0% gefallen ist (und in den beiden anderen nur noch einen Bruchteil der früheren Bevölkerungszahl beträgt), dann sind natürlich die Juden die Völkermörder und ethnischen Säuberer, aber niemals die muslimischen Araber, nicht wahr? Das ist eine Umkehr von Fakten und Tatsachen die auch die westlichen Medien fälschlicherweise benutzen. Dagegen gilt:

    Der Nahost-Konflikt ist ganz einfach zu beschreiben: Eine Seite [Araber / Islam / Koran] will, dass die andere Seite [Israel / Juden / Thora / Bibel] TOT ist.

    Der Autor Uwe Melzer ist absolut davon überzeugt, den wahren Grund warum der Islam und alle islamischen Regierungen, Araber und Moslems Israel und die Juden hassen und Ihnen die Vernichtung und den Tod wünschen zu kennen. Der Autor hat die Bibel und den Koran gelesen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen:

    Der Koran lügt, denn er beginnt damit, dass angeblich GOTT sein auserwähltes Volk der Juden nach der Bibel verlassen hätte und sich stattdessen Mohammed als seinen Propheten aussuchte, der als Gründer des Islam gilt. Und das Volk der Juden durch ihren Ungehorsam gegen GOTT komplett von Gott vertilgt wurde.

    Diese Falschaussage im Koran ist einfach zu wiederlegen.

    Mohammed wurde erst im Jahre 620, nach unserer modernen Zeitrechnung, nach Jesus Christus geboren. Also das Christentum existierte schon 620 Jahre und die Bibel war damals schon im ganzen Nahen Osten und in Griechenland im Umlauf. Die 12 Apostel und christliche Gemeinden hatten das Evangelium von Jesus Christus und das Alte Testament vom Judentum sowie das Neue Testament mit dem Evangelium über den ganzen Nahen Osten bis hin nach Rom und Europa verteilt.

    Tatsächlich wurde das Land Israel im Jahr 70 nach unserer Zeitrechnung, nach dem Tod von Jesus Christus, von den Römern völlig von den Juden befreit. Alle Juden wurden von den Römern aus Israel verschleppt und in andere römische Provinzen angesiedelt. Die Hauptstadt Israel wurde vollständig zerstört und von den Römern bis auf den letzten Stein geschleift. Denn die Römer hatten Israel besetzt und hatten es in die römische Provinz „Palästina“ umbenannt. Damals wohnten aber keine Araber in der Provinz Palästina, sondern nur Juden. Es war das Land Israel aufgebaut durch den König David und belegt über viele Jahrtausende im Alten Testament. Palästina = ISRAEL hat noch nie den Arabern gehört.

    Deshalb ging Mohammed der Prophet des Islam davon aus, dass die Juden und das Land Israel nicht mehr existieren würden und der Islam und die Moslems an die Stelle bei Gott getreten wären.

    Er nannte dann GOTT Allah.
    Wobei das bei weitem nicht dieselben Personen sind. Besser sollte man sagen GOTT und sein Gegenspieler der Teufel oder Satan. Egal ob das jemand glaubt oder nicht. Es ist trotzdem Realität. Was Mohammed übersehen hatte ist, dass im Alten und Neuen Testament der Bibel steht, dass GOTT am Ende der Zeiten den Rest seines Volkes der Juden sammeln wird und wieder in das Land Israel zurückbringen wird und Israel zu alter Größe und Stabilität zurückfinden wird und zwar so lange bis Jesus Christus wieder kommt. Und genau das geschieht vor unseren Augen für die ganze Welt sichtbar seit 1948. Weil GOTTES WORT gilt können alle Feinde Israels tun und lassen was sie wollen, sie werden Israel und die Juden nie mehr vernichten können.

    Da die Bibel im Alten und Neue Testament die Legitimation der Juden und des Staates Israel als das auserwählte Volk GOTTES dokumentiert musste eine Alternative her.

    Daraus entstand der Koran, der mehrfach zur Tötung und Vernichtung von allen Ungläubigen (nicht Moslems) und insbesondere aller Juden und Christen aufruft. Denn solange wie die Bibel und Israel mit den Juden existiert, ist nachgewiesen, dass der Koran lügt und ein falsches Buch ist, das auf einem Fundament von Lüge und Unwahrheit aufbaut. Dazu kommt noch, dass Mohammed ein Bezahlsystem brauchte für seine Krieger, die hauptsächlich Karawanen ausraubten und damit Mohammed zu Reichtum brachten. Deshalb darf sich als Bezahlung nach dem Koran jeder Moslem jedes Eigentum ohne Strafe von einem Nichtmoslem aneignen und alle Frauen die keine Muslimas sind, gelten als Sexsklavinnen. Durch die ersten Erlasse von Mohammed zum Koran und durch die persönlichen Anweisungen von Mohammed konnten seinen Krieger ungestraft rauben, morden und vergewaltigen und das gilt nach dem Koran bis heute. Das ist tatsächlich der Inhalt des Korans über den der Autor Uwe Melzer schon viele Presseartikel verfasst hat.

    Solange wie die Juden und Israel, wie in der Bibel beschrieben, existieren kann der Kampf der Moslems gegen die Juden und Israel nicht aufhören, denn der Islam will beweisen, dass der Koran Recht hat und es keine Juden und kein Israel mehr gibt. Damit wäre auch der Bibel die Wahrheitsgrundlage entzogen und der Teufel / Satan hätte mit dem Koran über GOTT und die Bibel gesiegt. Gott sei Dank wird genau das niemals passieren.

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    Anmerkung:
    Das ganze Neue Testament der Bibel, die evangelische und katholische Kirche sowie alle freien Christengemeinden Gründen ihren Glauben auf Jesus Christus, der am Kreuz von Golgatha in Jerusalem / Israel für alle Menschen gestorben ist, damit jeder Mensch Vergebung seiner Sünden bei GOTT und das „Ewige Leben“ im Himmel erlangen können. Der Sohn GOTTES Jesus Christus war Jude. Sein Stammbaum reicht in der Bibel nachgewiesen zurück bis direkt auf den König David. Es kann deshalb nicht sein, dass es Menschen und sogenannte „Christen“ gibt, die Jesus Christus lieben und die Juden hassen. Das passt nicht zusammen. Wer GOTT und Jesus Christus als CHRIST (Christin) liebt, der (oder die) liebt auch die Juden und Israel. Boykott von BDS gegen Israel auf jüdische Waren und alles was jüdisch ist, ist deshalb nicht christlich, sondern eine Sünde und Missachtung gegenüber GOTT. Diese Menschen führen einen direkten Krieg gegen GOTT!

    Denn ich will die Gefangenschaft meines Volks Israel wenden, daß sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, daß sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen (bedeutet für die heutige Zeit: Reichtum herrscht im Land Israel). Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, daß sie nicht mehr aus ihrem Land (Israel) ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott. (Bibel, AT, Amos 9,11-15)

    Wer Krieg gegen Israel führt, egal in welcher Form, führt Krieg gegen GOTT!
    Bibel, AT, Sacharja 2,12: Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: „Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an“.

    Ich (GOTT) will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Israel) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden (Bibel, AT, 1. Mose 12,3).

    (Presseartikel über Israel von Autor Uwe Melzer:)
    70 Jahre Israel Teil 9800.000 vergessene jüdische Flüchtlinge, die aus arabischen Gebieten vertrieben wurden!
    70 Jahre Israel Teil 8Israel mit negativer Berichterstattung im deutschen Fernsehen: Ein Beispiel wie das ZDF & MONITOR geschichtliche Fakten verzerren!
    70 Jahre Israel Teil 7Vom britischen „Weißbuch“ zum UN-Teilungsplan und der Staatsgründung Israels
    70 Jahre Israel Teil 6Warum wurde 1948 kein arabischer Staat in Palästina gegründet?
    70 Jahre Israel Teil 525 Linke und arabische Israel-Mythen entzaubert – von einem linken Araber aus dem Libanon
    70 Jahre Israel Teil 4Wie der heutige Staat Israel entstanden ist – Von Pogromen (Judenverfolgungen / gewalttätiger Antisemitismus) bis zur Staatsgründung!
    70 Jahre Israel Teil 3Israel existiert zu Recht als Staat und die Juden haben keinen Landraub begangen! Ein Staat Palästina hat nie existiert. Fakten belegen Gerüchte!
    70 Jahre Israel Teil 2Volkssport Israelkritik Weltgemeinschaft hat nichts dazu gelernt! Antisemitismus unter neuem Deckmantel!
    70 Jahre Israel Teil 1GOTTES Zeichen für die Welt – 70 Jahre feiert der Staat Israel – GOTT existiert und die Bibel ist wahr!
    Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht! Christlich und nach der Bibel und nach Gottes WORT ist nicht Palästina von den Israelis besetzt, sondern die Araber haben israelische Gebiete mit dem West-Jordanland und dem Gazastreifen besetzt, was das Ergebnis von einigen Kriegen seit 1948 ist. In der Bibel, die ca. 6000 Jahre Menschheitsgeschichte umfasst, wurden die Grenzen von Israel durch Gottes Wort in der Bibel eindeutig festgelegt. Diese beinhalten das West-Jordanland und den Gaza-Streifen einschließlich der Golanhöhen und große Teile des Libanons. 4. Mose 34,1-12: Die Grenzen des Landes Kanaan: Und der HERR (GOTT) redete mit Mose und sprach: Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll das Land, das euch als Erbteil zufällt, das Land Kanaan sein nach diesen Grenzen: Es folgt eine exakte Beschreibung mit: Südzipfel, Grenze im Süden (Bach Ägyptens (Nil)), Grenze Westen, Norden (Damaskus), Osten (Jordan), Süden. .… vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3. ICHTHYS-CONSULTING christliche Unternehmensberatung E-Mail: info@ichthys-consulting.de Internet: www.ichthys-consulting.de

    200 Millionen Christen werden weltweit verfolgt – Weltverfolgungsindex 2019!

    100Shares

    Mit dem Weltverfolgungsindex 2019 (WVI) hat die christliche Hilfsorganisation Open Doors abermals eine Rangliste der 50 Länder erstellt, in denen Christen am stärksten unter Verfolgung wegen ihres Glaubens zu leiden haben. Bereits zum 18. Mal in Folge belegt dabei Nordkorea Platz eins der Rangfolge. Unter den ersten zehn Ländern neu dabei ist in diesem Jahr Indien.

    Was die Verfolgung von Christen angeht, sieht Open Doors im vergangenen Jahr nur wenige Lichtblicke: „Immer mehr Christen weltweit erleiden Einschränkungen ihrer Glaubensfreiheit bis hin zu einem hohen Maß an Verfolgung – oftmals im Widerspruch zu den Verfassungen ihrer Heimatländer“, heißt es auf der Internetseite der Hilfsorganisation. Seit 2013 habe Open Doors eine Zunahme von Gewalt gegen Christen um etwa 50 Prozent dokumentiert. 200 Millionen Christen würden unter Verfolgung leiden.

    Hinter Nordkorea folgen Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, Sudan, Eritrea, Jemen und Iran. Neu auf der Liste ist Platz zehn: Indien. Hier hat der extremistische Hinduismus zugenommen: „Er ist allgegenwärtig, lautstark und sehr gewalttätig“, heißt es im Länderprofil.

    China überwacht Gottesdienste

    Eine Tendenz hin zur Christenverfolgung macht der WVI in totalitären Herrschaftssystemen fest. Seit 2002 führt Nordkorea das Negativranking an. In allen Kategorien des WVI, mit Ausnahme im Bereich „Auftreten von Gewalt“, erreicht das Land Maximalpunkte, insgesamt 94 von 100 möglichen Punkten. Jede Abweichung von der Verehrung des obersten politischen Führers gelte als Verbrechen, heißt es im Bericht zum Index.

    Mittlerweile sei jedoch in vielen Teilen der Welt eine Entwicklung hin zu totalitären Herrschaftssystemen erkennbar. Gerade in der wachsenden Verbreitung persönlicher digitaler Geräte sieht die Hilfsorganisation eine zusätzliche Möglichkeit, Menschen zu überwachsen beziehungsweise aufzuspüren. Als ein Beispiel für totalitäre Regime neben Nordkorea nennt Open Doors China (Platz 27). Hier sind am 1. Februar 2018 neue Vorschriften für religiöse Angelegenheiten in Kraft getreten. Seitdem wurden christliche Kindergärten und Sonntagsschulen geschlossen, Sommerlager abgesagt und Minderjährigen per Verbotsschild der Zutritt zum Gottesdienst verwehrt.

    Die Religion solle an die sozialistische Gesellschaft angepasst werden, heißt es. Kirchengemeinde seien unter Druck gesetzt worden, die Nationalflagge in der Kirche über das Kreuz zu hängen und vor dem Gottesdienst die Nationalhymne zu singen. Mit Überwachungskameras in den Kirchen würden nicht nur die Priester überwacht, sondern auch die Gottesdienstbesucher. In China würden zudem Gottesdienste unterbrochen, Kreuze und Pilgerstätten abgerissen und katholische Priester gälten als „vermisst“, um nur einige der Einschnitte in die Religionsfreiheit zu nennen.

    Indien greift bei Übergriffen nicht ein

    Als einen weiteren Grund für die zunehmende Christenverfolgung stellt der Bericht nationalistische Regierungen und Gesellschaften heraus. Als Beispiel wird hier das zehntplatzierte Indien genannt. Obwohl Christen teils seit Generationen im Land angesiedelt seien, würden sie plötzlich als „fremd“ oder „westlich“ gebrandmarkt. Gesetze würden so konzipiert, dass sie einer ultra-nationalistischen Agenda Vorschub leisteten. Behörden griffen nicht ein, wenn es zu Gewalttaten gegen Christen komme. Opfer dieser Vorfälle seien mittlerweile auch Frauen und kleine Kinder. Auch von Vergewaltigungen berichtet der WVI.

    Eine dritte Tendenz bezieht sich auf den sogenannten Islamischen Staat und andere gewaltbereiten Islamisten.

    Nach deren Gebietsverlust im Nahen Osten breiteten diese sich nun in Asien und im südlichen Afrika aus. Auch habe die radikale Ideologie zahlreiche Splittergruppen inspiriert oder infiltriert. Als Beispiel wird der „Islamische Staat in Sinai“ in Ägypten (Platz 16) genannt. Hier gab es gezielte Morde an angesehen Christen und Bombardements von Kirchen. Bei der Regierung stießen Christen auf taube Ohren. Fast 30 gewalttätige islamistische Gruppen seien in Subsahara-Afrika aktiv. Die meisten von ihnen verübten in mehreren Ländern Gewalttaten.

    Wenige positive Entwicklungen

    Lediglich zwei positive Entwicklungen weiß Open Doors in seinem Bericht zu nennen. Zum einen nennt es den Freispruch Asia Bibis in Pakistan. Jahrelang war die Christin inhaftiert gewesen, weil sie Mohammed beleidigt haben soll. 2018 wurde sie gegen alle Proteste der Bevölkerung vom Tode freigesprochen. Als zweites Positivbeispiel wird im WVI Ägypten genannt. Hier hat ein Gesetz erstmals die Registrierung bis dahin illegaler Kirchengebäude ermöglicht.

    Der Weltverfolgungsindex wurde in den letzten Jahren immer wieder von säkularen Medien und anderen christlichen Werken als nicht belegbar und intransparent kritisiert. Auf die Frage vom Nachrichtendienst idea hin, ob die Zahl von 200 Millionen verfolgten Christen nicht übertrieben sei, betonte Open-Doors-Leiter Markus Rode: „Diese Zahl ist eine absolute Untergrenze“. In den 50 Ländern des Rankings lebten tatsächlich etwa 700 Millionen Christen. Auch zur Frage der Transparenz äußert sich Open Doors auf seiner Webseite. Dem WVI liegt ein Fragenkatalog zugrunde, der von Forschern von Open Doors in Abstimmung mit lokalen Kirchenleitern, Analysten des Teams sowie externen Experten beantwortet wird: „Dort, wo eine Offenlegung der Quellen im Sinne der Transparenz zu negativen Konsequenzen (häufig drohen Mord, Folter oder Gefängnis) für die betroffenen Christen führen würde, gibt Open Doors grundsätzlich dem Schutz der Christen Vorrang.“

    Wer Israel segnet soll gesegnet sein!
    Bibel, AT, 1. Mose 12, 2-4: Und ich will dich (Israel) zum großen Volk machen und will dich (Israel) segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Abraham, Stammvater der Juden) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. Da zog Abram aus, wie der HERR (GOTT) zu ihm gesagt hatte, und Lot zog mit ihm. Abram aber ward fünfundsiebzig Jahre alt, da er aus Haran zog.

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    RfD Rettung für Deutschland – Für ein Land ohne Schulden, mit Visionen und Gerechtigkeit!

    0Shares

    Die zentralen Ziele von RfD Rettung für Deutschland – der Mittelstandspartei – die vom Mittelstand finanziert wird sind:

    1. Für ein Land ohne Schulden, mit Visionen und Gerechtigkeit!
    2. Ein gerechtes & einfaches Steuersystem.
    3. Gerechte Renten & Beseitigung der Altersarmut.
    4. Verhinderung der Ausbreitung des Islam in Deutschland & Europa.

    Deutschland, Europa und die Welt stecken in einer tiefen Krise.
    Die Flüchtlingskrise, Finanzkrise und Schuldenkrise sind leider nur die Spitze des Eisberges. Wir müssen zurück zu moralischen Grundwerten, mit denen die Bundesrepublik zu einer führenden Wirtschaftsnation weltweit geworden ist. Durch zu viele politische Fehlentscheidungen haben wir dieses Kapital fast verspielt.

    Die Menschheit hat sich seit über 7.000 Jahren nicht geändert.
    Unser sogenanntes „christliches Abendland“ hat als Basis die Bibel und den Glauben an Gott, der als Bezug auch in unserem Grundgesetz verankert ist. Dabei haben wir in unserer modernen Welt vergessen, dass es bei Allem immer um Menschen geht.

    Deutschland lebt schon lange über seine Verhältnisse und Steuermittel werden falsch und ineffizient eingesetzt.
    Beweise: 1. Presseartikel „14 Gründe und mehr warum die Bundesrepublik Deutschland finanziell am Abgrund lebt!“ Beleg: IWF Warnung Deutschland lebt über seine Verhaeltnisse / Artikel: WELT
    Deutschland hat zum Beispiel mehr Schulden als Griechenland = € 315,745 Milliarden. Deutschlands direkter, aktueller Schuldenstand ohne Bürgschaften und sonstige EU-Risiken etc. beträgt derzeit ca. 2 Billionen EURO. Das ist mehr als das 6-fache von Griechenland. Deutschland: Pro-Kopf-Verschuldung € 23.963 – Pro-Erwerbstätigen-Verschuldung € 47.926! Von 1987 hat sich der deutsche Schuldenstand von ursprünglich 43 Milliarden EURO um das 46,51-fache auf heute 2 Billionen EURO erhöht. Das ist einfach unverantwortlich. Und irgendwann wird diese Rechnung fällig. Wir fordern daher einen gesetzlichen Schuldenstopp für Bund, Länder, Kommunen und allen öffentlichen Einrichtungen.

    Der Mittelstand leidet unter erheblichen Steuern und Abgabelasten.
    Dagegen werden große Unternehmen und AG’s entlastet und mit weniger Steuern belohnt. Dabei erwirtschaftet der Mittelstand 80 % des Bruttosozialprodukts in Deutschland und stellt 80 % aller Arbeitsplätze. (10 % – 18 % Gewerbesteuer je nach Gemeinde & 42 % – 45 % Ertragssteuer & Solidaritätszuschlag von 5,5 & 42 % – 45 % Einkommensteuer des Unternehmers & Sondersteuern und Steuern für Umweltauflagen etc.. Die Großindustrie bezahlt dagegen nur 25 % Kapitalertragssteuer.)

    Unerträglich ist die hohe Altersarbeitslosigkeit bei Menschen über 50 Jahre und die Altersarmut in der Rente.
    Zum Vergleich: Durchschnittliche monatl. Pensionen € 2.843 + 13. Pensionszahlung – Arbeiter- und Angestelltenrente monatl. € 805. 16 Millionen arme Menschen in Deutschland – über 10 Millionen davon kommen in den nächsten Jahren in die Rente, und benötigen die staatliche HartzIV Zuzahlung verursacht durch Billiglohn, Zeitarbeitsfirmen, Werksverträgen, Arbeitslosigkeit, HartzIV-Bezug etc.. Presseartikel RENTEPresseartikel ARMUT

    Der Islam ist keine Religion,
    sondern eine islamische Staatsdiktatur mit dem Rechtssystem der Scharia, auf Basis des Koran, der zur Weltherrschaft und zur Tötung aller „Ungläubigen“ aufruft. Eine Religion die dazu aufruft „alle Ungläubigen zu töten“ und die zur Unterdrückung und Entrechtung von Frauen auffordert handelt gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und hat damit das Anrecht auf Religionsfreiheit verwirkt. Wenn man in der Politik konsequent wäre, dann müsste islamischer Religionsunterricht an unseren Schulen und Moscheen in Deutschland verboten werden. Der Islam ist der Untergang für jede freiheitlich orientierte Gesellschaft. Nur ein Presseartikel über den Islam von vielen!

    Unsere kompakte VISION für Deutschland

    Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland mit Rat an alle Politiker:
    Zur Besserung der Wirtschaftssituation in Deutschland empfehlen wir dringend eine radikale Steuerreform mit einem einheitlichen Steuersatz von 20 % für alle ohne Progression.

    Jahreseinkommen bis € 10.000 sind steuerfrei, weil davon niemand eine Familie unterhalten kann. Dies ist keine ungerechte Forderung, denn wenn jemand € 12.000 im Jahre verdient bezahlt er bei 20 % = 2.400 € Steuern. Verdient jemand € 120.000 im Jahr, dann bezahlt er bei 20 % = 24.000 € an Steuern, also 21.600 € Steuern mehr, als der sozial Schwächere.

    Weil wir aber in einer Neidgesellschaft leben, gönnen wir anderen keinen Mehrverdienst und deshalb soll der Staat das Geld über hohe Steuerprogression abschöpfen. Aber auch für sozial Schwache gilt, der Staat bezahlt keine Sozialleistungen, sondern der Staat kann nur Sozialleistungen verteilen, die vorher über Steuern erwirtschaftet wurden. Aber Arbeitsplätze, damit Familien Brot und Arbeit haben, schafft nicht der Staat, sondern allein die Unternehmer und davon sind 80 % mittelständische Unternehmer. Lesen Sie dazu: „Was ist ein mittelständischer Unternehmer?“

    Wenn den Unternehmern Geld, wie heute über erhöhte Steuerprogressionen entzogen wird, stehen keine Investitionen zur Verfügung, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Durch hohe Steuern steigen die Verkaufspreise, vor allem im Vergleich im internationalen Geschäft und sorgen so dafür, dass wir zum Teil weltweit nicht mehr konkurrenzfähig sind.

    Im Gegenzug sollten alle Steuersubventionen abgeschafft werden, die pro Jahr ca. 200 Milliarden betragen. Allein durch Streichung aller Subventionen könnten alle vorhandenen Haushaltslöcher des Bundes gestopft werden.

    Statt Hartz IV und SGB II muss ein Bürgergeld bezahlt werden, dass den tatsächlichen Haushaltskosten angemessen ist.

    Dieses neue und einfache Steuergesetz würde dafür sorgen, dass wir nach ca. 12 Monaten Anlaufzeit mehr Steuereinnahmen haben, als vorher. Denn heute haben wir die Ungerechtigkeit, dass vermögende Bundesbürger Steuern über Subventionen sparen können und „arme“ Bundesbürger die Steuer voll bezahlen. Es muss ein Gesetz her, dass eine weitere Schuldenaufnahme von Bund und Ländern verbietet.

    Aufruf an den Mittelstand

    Weil RfD – Rettung für Deutschland dafür eintritt, dass der Mittelstand entlastet wird und zukünftig nur noch mit einer Steuer von 20 % auf die Erträge besteuert wird, sollte der Mittelstand ein großes Interesse daran haben RfD zu unterstützen. Deshalb rufen wir alle mittelständischen Unternehmen auf sich finanziell an Aufbau der RfD zu beteiligen, dass unsere Vision von 25 % aller Stimmen bei einer der nächsten Bundestagswahlen, bei der die RfD das erste Mal teilnimmt, Realität wird. – Lesen Sie dazu:
    Was ist ein „mittelständischer Unternehmer“?

    Was können Sie heute tun? = Verteilen Sie einfach diese Informationen:
    Internetseite: https://www.rettung-fuer-deutschland.de
    Presseartikel: https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/
    RfD – Ziele & Grundlagen & Begrüßung:
    https://www.rettung-fuer-deutschland.de/download-grundlagen-ziele-rfd-rettung-fuer-deutschland.pdf

    Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    Rettung & Vision für Deutschland
    E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
    Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

    Der Jerusalemer Stein – Die Geschichte über das größte Mysterium der Menschheit! – Filmempfehlung mit Videotrailer

    22Shares

    Die Geheimnisse eines uralten Mysteriums, das sich unter dem Felsendom verbirgt, enthüllen lebensverändernde Wahrheiten über den ewigen Kampf um Jerusalem.

    Über uns

    Schon lange vor dem Geheimnis der Bundeslade, dem Heiligen Gral und den Schriftrollen des Toten Meeres existierte ein Ort, von dem man annahm, dass er den Schlüssel zur Entdeckung der wichtigsten Entdeckung für die gesamte Menschheit hielt. Seine Botschaft ist so tiefgreifend, dass im Laufe der Jahrtausende Tausende gekämpft und gestorben sind, um sie zu enthüllen, während andere gekämpft und gestorben sind, um sie zu verbergen. Seine Lehre ist so brillant verschlüsselt in das Schöpfungsgefüge, dass sein Geheimnis nur wenigen Auserwählten bekannt war.

    Dieser von Geheimnis und Intrigen umhüllte Ort war die Hauptursache für einen der hartnäckigsten religiösen Kämpfe auf Erden, hat aber paradoxerweise das Potenzial, die ganze Menschheit auf die unvorstellbarste Weise näher zusammenzubringen. Dieses gut gehütete Geheimnis wurde in Quellen so nah an der Heimat verschlüsselt, dass Sie erstaunt und erstaunt sein werden. Noch nie zuvor konnten wir so nah an die Erschließung dieses Geheimnisses herankommen, dank bahnbrechender wissenschaftlicher Entdeckungen und neuer Theorien und Verständnisse über das menschliche Bewusstsein.

    Man muss kein Geschichtsschüler sein, um zu wissen, dass einer der umstrittensten, am meisten diskutierten und begehrtesten Orte der Welt der Tempelberg in Jerusalem ist. Seit den Anfängen der Schöpfung gibt es keinen Ort auf der Erde, der so gut ist wie er. Das Judentum lehrt, dass es genau an dieser Stelle ist, an der die Erde ihren Anfang genommen hat. Der Ort, an dem Adam und Eva von Gott erschaffen wurden. Der Ort, an dem Abraham aufbrach, um seinen Sohn Isaak zu opfern, und der Ort, an dem Jakobs mystischer Traum von der Leiter, in der die Engel vom Himmel herabstiegen, stattfand.


    Bibel, AT, Sacharja 2,12: „Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an.“

    Der Islam behauptet, dass genau an dieser Stelle Mohammed, der Gründer und Prophet des Islam, im Traum in einer Nachtreise nach Jerusalem geritten sei und dort in den Himmel aufgestiegen sein soll. Das glauben viele Muslime. Die Wahrheit aber ist, dass Mohammed nie näher als ca. 1.000 km an Jerusalem zu Lebzeiten herangekommen ist und nie in Jerusalem war. Diese Begebenheit wurde nachträglich in den Koran eingefügt, damit der Islam einen Anspruch auf Jerusalem erheben kann, den es nie gegeben hat. Diese Geschichte ist eine billige Kopie der christlichen Himmelfahrt von Jesus Christus, dem Sohn GOTTES. Denn der Koran des Islam ist erst zwei Generationen nach dem Tod von Mohammed entstanden, der um das Jahr 620 nach dem Tod von Jesus Christus im Jahr Null unserer Zeitrechnung gelebt hat. Jahrhunderte und Jahrtausende davor gab es schon die Bibel, das Evangelium und das Alte Testament, dessen Grundlage die jüdische Thora ist. Und das gilt auch für den jüdischen Tempel in Jerusalem.

    Es ist logisch, dass es auch der Ort war, an dem sowohl der erste als auch der zweite jüdische Tempel erbaut wurden, die beide von mächtigen Imperien zerstört wurden, die entschlossen waren, die Nation Israel und diese winzige Spezies von geschätzten Immobilien zu kontrollieren.

    Jerusalem wurde mehr als jede andere Stadt auf der Welt angegriffen, erobert, zerstört und wiederaufgebaut. Seit mehr als 2000 Jahren steht diese Stadt, genauer gesagt der Tempelberg, im Mittelpunkt eines andauernden geistlichen, physischen und geografischen Konflikts für Juden, Christen, Muslime, andere Religionen und heidnische Kulturkreise. Jedes Imperium strebte nach der Kontrolle über diesen Ort. Die Reiche Griechenlands, Babyloniens, Persiens, Mazedoniens, Roms, Mammuts und in jüngster Zeit auch die osmanischen und britischen Reiche haben für die Kontrolle dieses Ortes gekämpft.

    600 Jahre nach der Zerstörung des zweiten Tempels durch die Römer im Jahre 70 n. Chr. eroberten die Muslime Jerusalem und es wurde der Auftrag erteilt, den Felsendom, einen islamischen Schrein, zu errichten. Warum nennt man es den Felsendom? Weil es auf dem thront, was im Hebräischen als „Even Shetiya“ bekannt ist – der uralte Grundstein von Jerusalem. Der heiligste Ort auf Erden für die Juden ist der Ort, an dem unsere Geschichte ihren Anfang nimmt.


    Foto: Unter dem Felsendom, aus dem malerischen Palästina, 1881

    Unter diesem Stein verbirgt sich ein Geheimnis. Eines, das bis in die Anfänge der Schöpfung zurückreicht. Eine, die universelle Auswirkungen hat, die die Menschheit auf die tiefgreifendste Weise beeinflussen können. Warum wurde dieses Geheimnis nicht gelüftet? Warum haben so viele so viele unzählige Todesfälle und Verwüstungen hervorgerufen, um es sich zu Eigen zu machen? Du wirst es gleich herausfinden.

    Bereite dich auf eine Reise in das Mysterium um den Stein und das Geheimnis, das in ihm liegt, vor. Wir gehen unter den Stein und erforschen ihn auf eine Art und Weise, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Wir werden aufdecken, was wirklich im Mittelpunkt dieses mysteriösen, jahrtausendealten, geopolitischen Konflikts steht. Die Implikationen sind verblüffend.

    DIE GESCHICHTE

    Unsere Geschichte beginnt, als ein Professor der Yale University ein von seinem Urgroßvater geschriebenes Notizbuch entdeckt, das im Keller seiner Eltern verstaut worden war. Irgendwas im Notizbuch fällt ihm ins Auge. Es ist ein Code, der ihn auf eine unglaubliche Mission antreibt, um das, was gerade das größte Geheimnis des gesamten Universums sein könnte, aufzudecken.

    Auf dieser wunderbaren Reise werden wir einige unglaubliche Menschen kennenlernen. Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen, darunter ein christlicher Archäologe und ein muslimischer Wahrheitssuchender, die sich in Jerusalem zusammenschließen und nach Antworten auf ihre tiefsten Fragen suchen. Diese Charaktere werden uns durch die Geschichte treiben. Unser dokumentarischer Stil wird echte Experten auf ihren jeweiligen Gebieten einbeziehen. Real Life Theologen, Wissenschaftler, Mediziner und Historiker werden uns helfen, die Geschichte rund um diesen mysteriösen Stein und die Implikationen des darin liegenden Geheimnisses zu enthüllen.

    Darüber hinaus lehrt die Tradition, dass die Geschichte, wie wir sie kennen, schnell zu Ende geht und eine neue Weltordnung einläuten wird. Die jüdischen Propheten schrieben, dass dies auf schmerzhafte und zerstörerische Weise geschehen kann: der Krieg von Gog und Magog. Ein großer Krieg, ein Showdown zwischen den Kräften des Guten und des Bösen. Nicht-jüdische Quellen bezeichnen es als Harmagedon.

    Die jüdische Tradition lehrt, dass es eine klare und positive Alternative zu dieser Verwüstung gibt und dass diese daraus resultierende neue Aufklärung auf friedliche Weise erfolgen kann, um jeglichem Hass, Fanatismus und Krieg ein Ende zu setzen. Dann bleibt nicht mehr viel Zeit. Die Uhr tickt. Es ist ein Wettlauf bis zum Ziel, und wir halten vielleicht den Schlüssel in der Hand.

    Unabhängig von ihrer religiösen Einstellung wird sich der Betrachter mit der Hauptfigur identifizieren und zu einem Partner auf seiner lebensverändernden Reise werden, um Wahrheit und Güte aufzudecken. Die Edelsteine, die er auf dem Weg dorthin entdeckt, dienen als Funken des Lichts, die die verborgenen Geheimnisse des jüdischen Volkes, des Landes Israel und der ganzen Welt erhellen und enthüllen.

    DER EINFLUSSREICHSTE FILM ÜBER ISRAEL, DER JE PRODUZIERT WURDE

    Der Film wird ohne jeden begründeten Zweifel demonstrieren, dass der einzige Weg, das heutige Israel zu verstehen, darin besteht, sich tief in seine Vergangenheit hineinzuversetzen. Die falsche Prämisse einer Trennung zwischen dem Volk und dem Land Israel wird völlig zunichte gemacht werden. Es ist an der heiligsten Stelle der Welt, an dem Ort, an dem das Geistige auf das Physische trifft. Der Ort, an dem die Kernwerte des Judentums und Israels zum Leuchten der Welt ausstrahlen.

    Durch diesen Film wird der Betrachter ein besseres Verständnis der spirituellen Bedeutung Jerusalems gewinnen und erfahren, wie er seine “ Energie “ nutzen kann, um sein Leben zu beeinflussen und zu verbessern. Die Verbindung mit dem Schicksal und dem Zweck dieses einzigartigen Ortes wird dich mit dem Verständnis befähigen, dass jeder Mensch auf Erden, egal ob Rasse, Glaube oder Hautfarbe, das Potenzial hat, Größe zu erlangen und die Welt positiv zu beeinflussen.

    Dieser Film projiziert einen Wandteppich aus Menschen, Orten und Ereignissen, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verknüpfen. Es ist an diesem heiligsten Ort auf Erden, an dem das Geistige dem Physischen begegnet, an dem der Himmel der Erde begegnet, dem Grundstein, wo die Welt selbst erschaffen wurde und wo die Ober- und Unterwelt aufeinandertreffen, wo die Geschichte sowohl beginnt als auch endet, nicht nur für das jüdische Volk, sondern für die ganze Welt.

    EINE ZWINGENDE, EFFEKTIVE ART UND WEISE, DIE WAHRHEIT ÜBER ISRAEL ZU VERBREITEN.

    Seit Jahrzehnten wird Israel von den Mainstream-Medien zu Unrecht porträtiert. Mehr als nur eine Doppelmoral gegenüber Israel, war die Erzählung der Medien, die Israelis als kolonialistische, nicht-indigene Besatzer eines fremden Landes darzustellen. Die israelfeindliche Boykottbewegung (BDS) ist für Universitätsstudenten auf der ganzen Welt zu einem respektablen und wünschenswerten Ansatz geworden. Die israelische Öffentlichkeitsarbeit ist in die Defensive gedrängt worden, die sich damit beschäftigt, sich vor den falschen Anschuldigungen der damaligen Zeit zu verteidigen.

    Dieser Film wird sich mit den zentralen, zugrundeliegenden Themen auf eine tiefgründigere und weitaus effektivere Weise als je zuvor auseinandersetzen. Die wahre Geschichte Israels wird auf eine mutige, einzigartige, unterhaltsame und fesselnde Weise enthüllt, die die Emotionen, den Intellekt und die Seele der Zuschauer festhält. Dieser Film kehrt den Kurs vom „Löschen von Bränden“ um und verhindert sie von vornherein.

    Einführung eines neuen „Top-Down“-Ansatzes für das Verständnis Israels, der das Volk, das Land und das Land Israel auf einmal in den richtigen biblischen, historischen, soziologischen und nationalen Kontext stellt. Der Betrachter wird sich auf eine augenzwinkernde, intellektuelle, ehrfurchtgebietende, unterhaltsame, emotionale, zum Nachdenken anregende, atemberaubende Reise begeben, deren Auswirkungen nichts Geringeres sein werden als lebensverändernde Wirkung!

    EIN POSITIVER, UNPOLITISCHER FILM ÜBER ISRAE

    Ein wichtiger Aspekt dieses Films ist, dass es hier nicht um Politik geht. Im Laufe der Geschichte hat man Israel seinen rechtmäßigen Platz auf der Weltbühne verweigert. Wie kaum ein anderes Land kämpft Israel täglich um die Verteidigung seines Existenzrechtes. Warum? Es muss einen tieferen Grund geben, der über die Grenzen, die Politik und die Menschen hinausgeht.

    Zum ersten Mal wird die Geschichte Israels auf eine Art und Weise erzählt, die die Zuschauer dazu zwingt, über ihre vorgefassten Vorstellungen hinaus zu denken und zu erforschen. Alle Mitteilungen sind positiv. Keine Kritik an anderen Religionen, Kulturen oder politischen Strömungen. Dieser Film ist schlichtweg wahrheitsgetreu. Es bietet einen sauberen, positiven, bequemen Raum für intellektuell ehrliche Wahrheitssuchende mit einer universellen Botschaft der Einheit und des Zwecks für alle.

    Ob rechts oder links, religiös oder säkular, jüdisch oder heidnisch, in diesem Film geht es wirklich um DICH!

    ANDERE FILME IN DIESEM GENRE, WIE ZUM BEISPIEL DIESE MIT EINER SPIRITUELLEN BOTSCHAFT, SIND IM KINO IMMER SEHR GUT GELAUFEN.

    WAS ZUM WEITERGEBEN – POSTEN – TWEETEN – WISSEN WIR?
    Teilweise dokumentarisch, teilweise erzählerisch, erforscht dieser zutiefst spirituelle Film neue Theorien und Paradigmen der Quantenphysik und hat diese komplizierte Wissenschaft erfolgreich zu einem beliebten Gesprächsthema in der Öffentlichkeit werden lassen.

    GOTT IST NICHT TOD

    Ein christliches Drama, das auf dem Buch „God’s Not Dead: Evidence for God in a Age of Uncertainty“ basiert. Der Film folgt einem christlichen Studenten, dessen Glaube von einem Philosophieprofessor in Frage gestellt wird, der Gott zu einer vorwissenschaftlichen Fiktion erklärt.


    Bibel, AT, Sacharja 2,12: „Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an.“

    DER OMEGA-CODE

    Der Film, in dem Michael York und Casper Van Dien die Hauptrolle spielen, ist eine zeitgenössische Nacherzählung der biblischen Geschichte der Offenbarung, von der einige glauben, dass sie das Ende der Zeit prophezeit. Im Film entdeckt ein Thora-Stipendiat einen versteckten Kode, der die Geheimnisse des Weltuntergangs freigibt und in den Mittelpunkt eines epischen Kampfes zwischen Gut und Böse rückt.

    Risiken und Herausforderungen
    Die Herausforderung, der wir uns bei der Herstellung dieses Films stellen, besteht darin, dass sich das Subjekt um einen der umstrittensten Orte der Welt dreht. Die Religion im Allgemeinen hat vorgefasste Auffassungen und Wahrnehmungen, die uns davon abhalten, über uns selbst hinauszuschauen. Es ist wichtig, dass wir offen sind für Perspektiven, die sich nicht nur auf uns selbst, sondern auf die ganze Welt positiv auswirken können. Die Einheit ist nicht einfach zu verwirklichen, aber wir wissen, dass sie machbar ist. Unser Ziel ist es, die Menschen so zu beeindrucken, dass sie das Gesamtbild sehen und sehen, dass unsere Unterschiede weitaus weniger signifikant sind, als wir vermuten.

    Quelle – Original Story in Englisch:
    https://www.kickstarter.com/projects/291774620/the-jerusalem-stone?ref=enjzj1#
    Übersetzt mit: www.DeepL.com/Translator

    VIDEO-DIREKT-URL
    https://ksr-video.imgix.net/projects/3328509/video-905810-h264_high.mp4

    70 Jahre Israel Teil 7Vom britischen „Weißbuch“ zum UN-Teilungsplan und der Staatsgründung Israels
    70 Jahre Israel Teil 6Warum wurde 1948 kein arabischer Staat in Palästina gegründet?
    70 Jahre Israel Teil 525 Linke und arabische Israel-Mythen entzaubert – von einem linken Araber aus dem Libanon
    70 Jahre Israel Teil 4Wie der heutige Staat Israel entstanden ist – Von Pogromen (Judenverfolgungen / gewalttätiger Antisemitismus) bis zur Staatsgründung!
    70 Jahre Israel Teil 3Israel existiert zu Recht als Staat und die Juden haben keinen Landraub begangen! Ein Staat Palästina hat nie existiert. Fakten belegen Gerüchte!
    70 Jahre Israel Teil 2Volkssport Israelkritik Weltgemeinschaft hat nichts dazu gelernt! Antisemitismus unter neuem Deckmantel!
    70 Jahre Israel Teil 1GOTTES Zeichen für die Welt – 70 Jahre feiert der Staat Israel – GOTT existiert und die Bibel ist wahr!
    70 Jahre Israel Teil 8 – 9 in Vorbereitung

    Jerusalem war und ist historisch, geschichtlich und nach GOTTES WORT in der Bibel schon immer die Hauptstadt von Israel gewesen. US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Entscheidung vom 05.12.2017 recht! Der Islam und der Koran haben keinen legitimen Anspruch auf Jerusalem! Der Präsident Donald Trump handelte am 05.12.2017 geschichtlich und nach GOTTES WORT in der Bibel völlig korrekt und richtig, wenn er Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkennt und die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Die Aufregung der islamischen Länder, insbesondere Präsident Erdogan in der Türkei – Erdogan (05.12.2017) droht offen Israel mit Krieg um Jerusalem: „Wir können die gesamte islamische Welt in Bewegung setzen!“ – beruht auf Lüge und Unwahrheiten, die seit Jahrzehnten über den Status von Jerusalem gestreut werden. Hier die biblischen, geschichtlichen und auch islamischen Tatsachen im Koran: Mohammed war zu Lebzeiten im 6. Jahrhundert nie in Jerusalem oder Israel gewesen. Er war immer mindestens ca. 1000 km entfernt von Jerusalem. Das Wort „Jerusalem“ als Hauptstadt der Juden über Jahrtausende kommt 900-mal in der Bibel vor, aber nicht ein einziges Mal im Koran. Der Islam beansprucht den Tempelberg in Jerusalem in Israel zu Unrecht. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    70 Jahre Israel Teil 7: Vom britischen „Weißbuch“ zum UN-Teilungsplan und der Staatsgründung Israels

    35Shares

    Haj Mohammed Amin el-Husseini, Großmufti von Jerusalem war ein Verbündeter Adolf Hitlers und organisierte mit dem Geld der Nationalsozialisten eine jahrelange Serie von Terroranschlägen gegen Juden und Briten, die als „Arabischer Aufstand“ in die Geschichte eingingen.
    Er errichtete auf dem von ihm kontrollierten Gebiet in Palästina eine rigorose islamische Herrschaft. Die Bevölkerung musste traditionelle arabische Kleidung tragen, die Frauen hatten ihre Gesichter zu verschleiern, auch die Christinnen. Wer sich weigerte, die Kaffiya
    („Palästinensertuch“ mit doppelter Kordel) zu tragen, wurde erschossen. Um seine Macht zu sichern, haben seine Gefolgsleute mehr Araber getötet als Briten oder Juden. Gemäßigte Araber wurden gefoltert, ausgepeitscht oder ermordet. Die Kinder der „Aufständischen“ grüßten mit dem „deutschen Gruß“, ihr Symbol war das Hakenkreuz: Wer unbehelligt durch die von ihnen kontrollierten Gebiete fahren wollte, montierte es an seinem Fahrzeug. Er ist der einer der geistigen Väter der Hamas und anderer arabischer Terrororganisationen, die vom einem Arabien vom Jordan bis zum Mittelmeer träumen und die israelischen Juden zurück ins Meer treiben wollen. (Autor: Thomas Eppinger)

    Haj Mohammed Amin el-Husseini, Großmufti von Jerusalem, wurde während des Britischen Mandats zur bestimmenden politischen Kraft des arabischen Palästina.
    Der fanatische Judenhasser hatte 1929 das Massaker von Hebron zu verantworten, bei dem 67 Juden von Arabern ermordet und die überlebenden aus der Stadt vertrieben wurden. 1936 wurde er von den arabischen Clans zum Präsidenten des Obersten Arabischen Komitees (AHC) ernannt. Selbst Mitglied der SS, rekrutierte er im Zweiten Weltkrieg Moslems für die Waffen-SS, die in den Divisionen „Skanderbeg“ und „Handschar“ zum Einsatz kamen. Er bereitete für die Nationalsozialisten die „Endlösung der Judenfrage“ in Palästina vor, seine Schergen markierten die Häuser der Juden bereits mit Kalkzeichen. Nur die Niederlage Erwin Rommels in El-Alamein verhinderte die Vernichtung der Juden Palästinas. 1938 standen 15.000 Araber unter Waffen, ein Zehntel davon hatten den Kampf zu seinem Beruf gemacht. Bis zum Ende des Arabischen Aufstands, der von 1936 bis 1939 tobte, hatten sie mehr als 10.000 Juden aus ihren Städten vertrieben.

    Pulverfass Nahost


    Jüdische Flüchtlinge am Strand von Tel Aviv, August 1939

    Drei Jahre vor seinem Beginn hatten die Nationalsozialisten in Deutschland die Macht ergriffen, und die antisemitischen Exzesse ließen die Zahl der jüdischen Zuwanderer aus Europa sprunghaft ansteigen. Bis 1939 wuchs die jüdische Bevölkerung in Palästina – dem Landstrich, der nach der Abspaltung des späteren Jordaniens, in dem Juden kein Land erwerben durften, vom Britischen Mandatsgebiet übriggeblieben war – auf 460.000. Gleichzeitig wanderten auch immer mehr Araber zu. Die jüdischen Siedlungen sorgten für wirtschaftlichen Aufschwung, die medizinische Versorgung wurde immer besser, die Kindersterblichkeit sank, die Lebenserwartung stieg. Das alles zog arabische Einwanderer an, zwischen den beiden Weltkriegen stieg die nicht-jüdische Bevölkerung Palästinas um 588.000 Menschen.

    Die Konflikte zwischen jüdischen Siedlern und Arabern verschärften sich. Arabische Großgrundbesitzer verkauften ihr Land an Juden, die dort fortan meist hauptsächlich Juden beschäftigten, „vertrieben“ fühlten sich die nunmehr arbeitslosen arabischen Landarbeiter danach aber nicht von den Eigentümern, sondern von den Juden. Konfliktträchtig waren auch die unterschiedlichen Rechtssysteme. So konnte zum Beispiel ein Araber das Land besitzen, und ein anderer die darauf befindlichen Bäume, was für das Rechtsverständnis zugezogener Europäer nicht begreifbar war. Zusätzlich schürten die Agitatoren des Arabischen Aufstands Neid und Missgunst, um die Massen aufzuwiegeln. Im innerarabischen Konflikt zwischen Kräften, die den Ausgleich mit den Juden suchten und jenen, die mit nichts weniger als einem arabischen Staat zwischen Jordan und Mittelmeer zufrieden waren, setzten sich die Extremisten um Amin el-Husseini durch.

    Die britische Besatzungsmacht war von ihrem Mandat zunehmend überfordert. Ihre Strategie bestand in der Regel darin, der arabischen Seite Zugeständnisse zu machen und den Zuzug von Juden immer stärker zu begrenzen. Doch die Lage wurde explosiver. Zum einen tobte ein – auch mit terroristischen Mitteln geführter – Bürgerkrieg zwischen Arabern und Zionisten, zum anderen bekämpften beide Parteien unabhängig voneinander die Britische Besatzungsmacht. Auf Seiten der palästinensischen Araber kämpften entflohene deutsche Kriegsgefangene, spanische Franco-Anhänger, kroatisch-faschistische Ustascha-Kämpfer und mindestens 900 muslimische Bosnier aus der SS-Einheit „Handschar“. Auf beiden Seiten kam es zu Übergriffen.

    Zwei Ereignisse fallen in jeder Diskussion über diese Phase des arabisch-zionistischen Bürgerkriegs so sicher wie das Amen in der Kirche: der Anschlag auf das King David Hotel in Jerusalem und das „Massaker von Deir Yasin“.

    Die Briten waren Ende Juni 1946 in die Jewish Agency eingedrungen und hatten viele Dokumente beschlagnahmt, darunter auch solche über jüdische Geheimdienstaktivitäten in arabischen Ländern. Kurz zuvor waren etwa 2.500 Juden verhaftet worden, und Berichte über Pogrome in Polen erinnerten daran, dass die Einwanderungsbeschränkungen der Briten Tausende von Juden in Europa dem sicheren Tod auslieferten. Vor diesem Hintergrund verübte die Irgun unter Menachem Begin am 22. Juli 1946 einen Bombenanschlag auf das britische Militärhauptquartier, das im King David Hotel in Jerusalem seinen Sitz hatte, wo auch die beschlagnahmten Dokumente gelagert waren. Drei Warnungen der Irgun vor dem Anschlag verhallten ungehört, niemand war von den Behörden in Sicherheit gebracht worden. Je nach Quelle forderte der Anschlag zwischen 91 und 176 Opfer, fast alle waren Zivilisten.

    Am 9. April 1948 nahmen Irgun und Lechi das palästinensische Dorf Deir Yasin im Hinterland Jerusalems ein. Die jüdischen Kämpfer warnten die Zivilbevölkerung, öffneten einen Fluchtkorridor und Männer der Lechi evakuierten wenige Stunden vor dem Angriff vierzig alte Männer, Frauen und Kinder. Trotzdem blieben die meisten Dorfbewohner in ihren Häusern, 100 bis 120 kamen beim Angriff ums Leben, als die militärisch kaum geschulten Juden aus Angst vor einem Häuserkampf Handgranaten durch die Fenster in die Häuser warfen. Mindestens zehn gehörten zu den kämpfenden Truppen des Mufti, die allermeisten waren jedoch Zivilisten. Dass die Opferzahlen von arabischer Seite maßlos übertrieben wurden, befeuerte in der Folge den Auszug der arabischen Bevölkerung in die Nachbarstaaten. Die Haganah und die Jewish Agency verurteilten das „Massaker von Deir Yasin“ einhellig. Vier Tage später überfielen arabische Freischärler einen Sanitätskonvoi und ermordeten 77 Juden, die meisten davon Krankenschwestern und Ärzte.

    Während das King-David-Hotel und Deir Yasin Teil des kollektiven Weltgedächtnisses wurden und bis heute bemüht werden, wenn die Rechtmäßigkeit der Gründung Israels in Frage gestellt werden soll, versanken sämtliche arabischen Pogrome und Massaker von Hebron bis zum Skopus-Berg im allgemeinen Vergessen.

    Vergebene Chancen


    Demonstration gegen das britische „Weißbuch“ und die Begrenzung jüdischer Einwanderung

    Nachdem sich die Briten im Laufe des Arabischen Aufstands von der Umsetzung der Balfour-Deklaration immer weiter entfernten, schlug die zur Konfliktlösung eingesetzte Peel-Kommission einen ersten Teilungsplan für Palästina vor. Demnach sollten die Araber einen wesentlich größeren, zusammenhängenden Teil erhalten, der kleinere jüdische Teil wäre auch noch durch einen britisch kontrollierten Korridor getrennt worden. Trotzdem nahmen die Juden den Plan am 20. Zionistenkongress in Zürich unter der Führung von Chaim Weizmann an, um so viele Juden wie möglich aus Europa retten zu können. Die Araber lehnten den Plan entschieden ab, sie wollten einen arabischen Staat auf dem gesamten Gebiet. El-Husseini erhöhte die Intensität der arabischen Anschläge, worauf im Gegenzug der Zulauf zu den jüdischen paramilitärischen Organisationen Haganah, Irgun und der Stern-Gruppe stieg.

    Bereits 1937 hätte es also einen „palästinensischen“ und einen israelischen Staat geben können, wenn die Araber den Plan der Peel-Kommission angenommen hätten, anstatt darauf mit Mord und Totschlag zu antworten. Die Anführungszeichen sind dem Umstand geschuldet, dass zu diesem Zeitpunkt noch niemand, auch nicht in der arabischen Welt, auf den Gedanken gekommen war, es gäbe ein palästinensisches Volk, die Rede war immer von einem „Arabischen Staat“.

    Großbritannien hatte den jüdischen Zuzug nach Palästina nach arabischen Anschlägen schon in der Vergangenheit immer weiter gedrosselt, obwohl der Völkerbund den Briten 1920 in der Konferenz von Sanremo den Auftrag zur „Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina“ erteilt hatte.

    Im Weißbuch von 1939 legte die britische Regierung fest, dass in den nächsten fünf Jahren maximal 75.000 Juden in Palästina einwandern dürften, danach sollte weiterer Zuzug nur mit arabischer Zustimmung gestattet werden, binnen zehn Jahren sollte ein gemeinsamer Staat für Araber und Juden errichtet werden. Die im White Paper beschriebenen Pläne widersprachen den Mandatsbestimmungen des Völkerbundes, die vorsahen, dass „die Administration Palästinas … in Zusammenarbeit mit der jüdischen Körperschaft … eine dichte Ansiedlung von Juden auf dem Land fördern soll, was auch staatseigene Gebiete und ungenutztes Land einschließen soll, das nicht für öffentliche Zwecke gebraucht wird.“

    Sowohl die Vertreter der Araber als auch jene der Juden lehnten den Plan ab, ebenso wie der spätere Premier Winston Churchill, freilich alle aus unterschiedlichen Gründen. Dennoch wurde die britische Palästina-Politik bis zur Aufgabe ihres Mandats vom Weißbuch geprägt. Bis 1949 hatte Großbritannien von den 75.878 Hektar kultivierbaren Landes den Arabern 35.410 zugeschlagen und den Juden 1.720. Die eingewanderten Juden besiedelten hauptsächlich Sümpfe und Wüsten.

    Vor der Staatsgründung


    „Die Deutschen haben unsere Familien und unsere Heime vernichtet; Vernichtet Ihr nicht unsere Hoffnungen!

    Im Wissen um die systematische Ermordung der europäischen Juden, die bereits 1941 zumindest in groben Zügen bekannt war, wirkt die britische Politik besonders unmenschlich.

    Die dringende Bitte der Zionisten um David Ben Gurion, „die Tore Palästinas zu öffnen“, wurde von den Briten zurückgewiesen. Wie viele Juden ihrer Vernichtung entkommen hätten können, wären die Tore Palästinas nicht geschlossen geblieben, werden wir nie erfahren.

    Nach dem Krieg durften nicht einmal die überlebenden KZ-Häftlinge nach Palästina einreisen. Manche erreichten das „Gelobte Land“ dennoch, meistens wurden sie von Widerstandgruppen ins Land geschmuggelt. Vom Kriegsende 1945 bis zur Staatsgründung 1948 landeten 65 Schiffe vor den Küsten Israels, die insgesamt 69.878 Menschen aus Europa ins Land brachten. Ab 1946 nahmen die Briten jedoch alle illegalen Einwanderer fest, derer sie habhaft werden konnten, ungefähr 50.000, und internierten sie in Lagern auf Zypern. Als der Staat Israel seine Unabhängigkeit erklärte, waren dort immer noch 28.000 Juden interniert.

    2 Millionen Juden hatten im Zweiten Weltkrieg an der Seite der Alliierten gegen die Nationalsozialisten und deren Verbündete gekämpft, 100.000 davon kamen aus Palästina.

    Zum Dank wurden 250.000 Juden, die den Holocaust in den Lagern oder Verstecken überlebt hatten, meist ausgemergelt und in miserablem gesundheitlichen Zustand, als „Displaced Persons“ in Lagern wie Bergen-Belsen festgehalten, die noch kurz davor als Konzentrations- oder Kriegsgefangengenlager der Nationalsozialisten gedient hatten. Viele trugen sogar noch ihre alte Häftlingskleidung. Für Juden blieb Europa auch nach Kriegsende ein gefährlicher Ort. Das Pogrom von Kielce am 4. Juli 1946, bei dem über 40 Juden von einem rasenden Mob ermordet wurden, war für viele ein unmissverständliches Zeichen, dass es Zeit war aufzubrechen.

    Im Juli 1947 fuhren 4.515 jüdische Holocaust-Überlebende, darunter 955 Kinder, mit der „Exodus“ in Richtung Palästina. Das Schiff wurde von britischen Kriegsschiffen gewaltsam aufgebracht, der vierstündige Kampf um die Übernahme forderte unter den Juden mindestens 200 Verletzte und vier Tote. In Haifa wurden die Flüchtlinge auf drei Gefangenenschiffe verladen und zurück nach Europa verbracht. Das Vorgehen der Behörden diskreditierte das britische Mandat nicht nur bei der jüdischen Bevölkerung, sondern auch vor der Weltöffentlichkeit und innerhalb des eigenen Landes. Noch im selben Jahr übergab Großbritannien die Palästinafrage an die Vereinten Nationen.

    Am 29. November 1947 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit Zweidrittelmehrheit den UN-Teilungsplan für Palästina und stimmte für die Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staates, wobei der Großraum Jerusalem als corpus separatum unter internationale Kontrolle gestellt werden sollte. Die Juden nahmen den Plan an, die Araber lehnten ihn ab und vergaben damit erneut die Chance auf einen – neben Jordanien – zweiten arabischen Staat auf dem Gebiet Palästinas. Schon am Tag danach überfielen arabische Gruppen jüdische Siedlungen und Wohngebiete, der israelische Unabhängigkeitskrieg hatte begonnen, noch bevor der jüdische Staat überhaupt existierte. Doch aufzuhalten war seine Gründung nicht mehr.

    Am 14. Mai 1948, einem Freitag, kurz vor 16:00 Uhr, vor Beginn des Sabbats, versammelte sich der Jüdische Nationalrat im Stadtmuseum von Tel Aviv. David Ben-Gurion verkündete in der Unabhängigkeitserklärung „kraft des natürlichen und historischen Rechts des jüdischen Volkes und aufgrund des Beschlusses der UNO-Vollversammlung“ die Errichtung des Staates Israel. Elf Minuten später erkannten die USA den neuen Staat an, die Sowjetunion und die Tschechoslowakei folgten wenige Tage später.

    Noch in derselben Nacht erklärten Ägypten, Transjordanien, Libanon, Irak und Syrien Israel den Krieg.


    Denn ich will die Gefangenschaft meines Volks Israel wenden, daß sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, daß sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen (bedeutet für die heutige Zeit: Reichtum herrscht im Land Israel). Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, daß sie nicht mehr aus ihrem Land (Israel) ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott. (Bibel, AT, Amos 9,11-15)

    Wer Krieg gegen Israel führt, egal in welcher Form, führt Krieg gegen GOTT!
    Bibel, AT, Sacharja 2,12: Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: „Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an“.

    Ich (GOTT) will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Israel) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden (Bibel, AT, 1. Mose 12,3).

    (Presseartikel über Israel von Autor Uwe Melzer:)
    70 Jahre Israel Teil 9800.000 vergessene jüdische Flüchtlinge, die aus arabischen Gebieten vertrieben wurden!
    70 Jahre Israel Teil 8Israel mit negativer Berichterstattung im deutschen Fernsehen: Ein Beispiel wie das ZDF & MONITOR geschichtliche Fakten verzerren!
    70 Jahre Israel Teil 7Vom britischen „Weißbuch“ zum UN-Teilungsplan und der Staatsgründung Israels
    70 Jahre Israel Teil 6Warum wurde 1948 kein arabischer Staat in Palästina gegründet?
    70 Jahre Israel Teil 525 Linke und arabische Israel-Mythen entzaubert – von einem linken Araber aus dem Libanon
    70 Jahre Israel Teil 4Wie der heutige Staat Israel entstanden ist – Von Pogromen (Judenverfolgungen / gewalttätiger Antisemitismus) bis zur Staatsgründung!
    70 Jahre Israel Teil 3Israel existiert zu Recht als Staat und die Juden haben keinen Landraub begangen! Ein Staat Palästina hat nie existiert. Fakten belegen Gerüchte!
    70 Jahre Israel Teil 2Volkssport Israelkritik Weltgemeinschaft hat nichts dazu gelernt! Antisemitismus unter neuem Deckmantel!
    70 Jahre Israel Teil 1GOTTES Zeichen für die Welt – 70 Jahre feiert der Staat Israel – GOTT existiert und die Bibel ist wahr!

    Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht! Christlich und nach der Bibel und nach Gottes WORT ist nicht Palästina von den Israelis besetzt, sondern die Araber haben israelische Gebiete mit dem West-Jordanland und dem Gazastreifen besetzt, was das Ergebnis von einigen Kriegen seit 1948 ist. In der Bibel, die ca. 6000 Jahre Menschheitsgeschichte umfasst, wurden die Grenzen von Israel durch Gottes Wort in der Bibel eindeutig festgelegt. Diese beinhalten das West-Jordanland und den Gaza-Streifen einschließlich der Golanhöhen und große Teile des Libanons. 4. Mose 34,1-12: Die Grenzen des Landes Kanaan: Und der HERR (GOTT) redete mit Mose und sprach: Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll das Land, das euch als Erbteil zufällt, das Land Kanaan sein nach diesen Grenzen: Es folgt eine exakte Beschreibung mit: Südzipfel, Grenze im Süden (Bach Ägyptens (Nil)), Grenze Westen, Norden (Damaskus), Osten (Jordan), Süden. .… vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de