Schlagwort-Archiv: Rechtsanwalt

Informationen und Erfahrungen über das Internetportal: Deutschlands Bestes Web

2Shares

• Deutschlands Bestes Web (http://deutschlandsbestesweb.de), das ist das Internetportal mit den 5 blauen Sternen im Logo, wirbt und hat mit kostenlosen Einträgen geworben.
• Tatsächlich sind die Einträge nicht kostenlos, sondern kosten monatlich mindestens € 39,00 je Internetdomain.
• Dabei handelt es sich nicht um ein Deutsches Unternehmen sondern einem Unternehmen aus der Schweiz. Sie bezahlen keine Mehrwertsteuer und haben somit auch keine Abzugsmöglichkeit für ihre Vorsteuer.
• In der Schweiz beträgt der Steuersatz zwischen 13 % und 20 % je nach Kanton und Vereinbarung mit dem Schweizer Finanzamt. In Deutschland müsste das Unternehmen wesentlich höhere Steuern bezahlen. Ein Schweizer Unternehmen nennt sich also Deutschlands Bestes Web und bezahlt in Deutschland keine Steuern. Das ist ein Widerspruch in sich. Wenn schon, dann müsste es heißen: Schweizer Bestes Web. Sie vergeben als deutscher Kunde also einen Auftrag an ein Schweizer Unternehmen für das Deutsche Internet und die Steuern aus ihrer Einkaufsrechnung fließen an das Schweizer Finanzamt. Ist das dann wirklich Deutschlands Bestes Web?
• Wenn Sie nicht bezahlen, bekommen sie es aber mit einem Deutschen Rechtsanwalt und Deutschen Inkassobüro mit hohen Zusatzkosten aus Berlin zu tun.
• Mit Ihrem Eintrag schließen Sie einen Vertrag über 12 Monate.
• Wenn Sie nicht 4 Monate vor Vertragsablauf von 12 Monaten kündigen, dann läuft ihr Vertrag einfach für die nächsten 12 Monate weiter. Eine andere Kündigungsmöglichkeit haben sie nicht.
• Sie können sich zwar über E-Mail und Internet ihre Daten eintragen, aber ihre persönlichen Daten und Firmendaten können sie selbst als Benutzer von Deutschlands Bestes Web nicht selbst verwalten oder ändern. Dazu müssen sie immer eine E-Mail Information oder Faxnachricht an Deutschlands Bestes Web senden.
• Kündigen geht per E-Mail oder Internet gar nicht. Eine Kündigung geht bei Deutschlands Bestes Web nur schriftlich oder per FAX.
• Und hier tritt ein Problem ein.
Ich habe schriftlich gekündigt an die Schweizer Adresse von Deutschlands Bestes Web. Dieser Brief kam von der Schweizer Post zurück mit dem Schweizer Postvermerk: Ein Empfänger konnte unter der angegebenen Adresse nicht ermittelt werden. Das heißt, der Geschäftsführer Herr Roland Herzinger laut Internet Impressum von Deutschland Bestes Web ist in der Firmenadresse in der Schweiz postalisch nicht erreichbar. Das passiert eigentlich nur bei Briefkastenfirmen. Hier die Original grafischen Postbelege:

Original – Impressum im Internet
Herausgeber: Deutschlands Bestes Web
Kernserstr. 17, 6060 Sarnen
Fax: 0800 – 888 03 03 (gebührenfrei)
E-Mail: info@deutschlandsbestesweb.de
Web: www.deutschlandsbestesweb.de
HR-Nr.: CH-300.4017.638-6
Obwalden
St.-Nr.: CHE-491.307.598
Direktor: Roland Herzinger
Bildquellen: fotolia.com

In der Regel merken Sie nicht, auf was für einen Vertrag sie sich einlassen, denn die AGB’s müssen sie selbst mit einem Link aus dem Internet abrufen. Und wer macht das schon? Die meisten tun das nicht und landen dann in einem Vertrag, wie ich, den ich eigentlich nicht abschließen wollte. Bei Anmeldung gibt es keinen Internet-Button, der Sie auf einen kostenpflichtigen Eintrag hinweisen würde. Auf rechtliche Nachfrage erfolgt der Hinweis: „Sie seien ja kein Endkunde, da braucht man einen solchen Button nicht!?“ Dieser ist aber eigentlich für Vertragsgeschäfte im Internet vorgeschrieben.

Der Name Deutschlands Bestes Web an sich interpretiert, dass es sich hierbei um Deutschlands Bestes Web handelt. Das ist schlichtweg eine Behauptung, die jeder Grundlage entbehrt. Maßgeblich sind Ergebnisse die eine Internetseite liefert. Die Kunden von Deutschlands Bestes Web erwarten, dass durch ihren Eintrag die Zugriffe von Interessenten auf ihr Internetangebot zu nehmen. Doch diese Erwartungen können nicht erfüllt werden. Denn 90 % alle Internetrecherchen in Deutschland erfolgen über Google.de.

Im Prinzip ist Google.de Deutschlands beste Webseite. Den Rest von 10 % teilen sich alle anderen Internetsuchmaschinen in Deutschland. Zum Beweis eine echte Internetstatistik von einem Kunden, der seit März 2014, mit mehreren Internetdomains, bei Deutschlands Bestes Web registriert ist. In der Monatsstatistik vom Juli 2014 taucht bei den Suchmaschinen der Name von Deutschlands Bestes Web nicht auf und bei den Referenzseiten und Internetportalen werden gerade einmal 3 Zugriffe im Monat Juli 2014 registriert. Es sind die Referenzseiten von denen aus Zugriffe auf die Internetseiten des Kunden im Monat Juli 2014 erfolgt sind. Da steht zum Beispiel Google.de an Stelle 11 mit 4.534 Zugriffen, die von Google.de aus auf Internetseiten des Kunden erfolgt sind. Twitter und Facebook stehen am Ende der Liste mit 31 -33 Kontakten. deutschlandsbestesweb.de dagegen erzielte mit mehreren eingetragen Domains lediglich 3 Zugriffe auf das Internetangebot des Kunden.

Dabei ist der Eintrag in Google.de, Facebook und Twitter kostenlos. Bei Deutschlands Bestes Web kostet das je Internetdomain € 39 monatlich. Entscheiden sie selbst, ob das ein gutes oder schlechtes Angebot ist, besonders dann, wenn man laufend gebührenfreie Leistungen verspricht?

Monatsstatistik Juli 2014 Suchmaschinen über Suchbegriffe (oben):

Monatsstatistik Juli 2014 Internetseiten & Internetportale:

Nachfolgend eine E-Mail Information von Deutschlands Bestes Web das sehr hervorhebt, (von mir rot gekennzeichnet), dass es sich um einen gebührenfreien Service handeln würde:

deutschlandsbestesweb http://deutschlandsbestesweb.de/profil-datenblatt.html service@deutschlandsbestesweb.de / 07.03.204

Sehr geehrte/r Herr Melzer Uwe,
herzlichen Dank für Ihren Präsentationswunsch auf Deutschlands Bestes Web.

Für die Präsentation nutzen wir Ihr Logo und einen Screenshot Ihrer Webseite. Um dem Urheberrecht zu entsprechen benötigen wir dazu Ihre schriftliche Einwilligung. Daher erhalten Sie in den nächsten Tagen die Vereinbarung nochmals per Post, mittels Post-Ident. Diese bestätigen Sie uns bitte. Ihre Webseite wird anschließend innerhalb von 48 Stunden in der von Ihnen ausgewählten Branche präsentiert.

Die Auswertung unserer Statistiken zeigt, dass 70% der Nutzer von www.deutschlandsbestesweb.de über die Eingabe von Keywords in unserem Finden-Feld auf der Startseite nach Firmen und Produkten recherchieren.

Damit Ihre Präsentation schneller gefunden wird, erhalten Sie heute die Möglichkeit uns bis zu 50 Keywords bezogen auf Ihre Produkte und Webseite per E-Mail an kundencenter@deutschlandsbestesweb.de zu senden.

Diese werden umgehend von uns im System hinterlegt, um somit Ihren Umsatz zu steigern.

Selbstverständlich ist dieser Service für Sie gebührenfrei.

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht der von Ihnen uns übermittelten Angaben.

Werbewirksamer Eintrag: Ja, ich möchte meine Webseite werbewirksam in www.deutschlandsbestesweb.de veröffentlichen.
Eintrag bis Freitag: Ja, ich bestätige meine Aufnahme bis zum kommenden Freitag und erhalte den Eintrag in einer weiteren Branche dazu.
Meine Webseiten: http://www.rettung-fuer-deutschland.de, http://www.50-erfolgsgrundlagen.de
Branche: Unternehmensbedarf
Unterrubrik: Politik
Weitere Branche: Buch
Weitere Unterrubrik: Wirtschaftshandbuch
Webseiten Empfehlungen: http://www.wissen-agentur.de/
Anrede: Herr
Name/Vorname: Melzer Uwe
Firma: Rettung für Deutschland
Straße/Nr.: Kandelweg 8
PLZ/Ort: 7 Rottweil
Telefon: 0741-57066
Fax: 0741-57067
E-Mail: info@rettung-fuer-deutschland.de
AGB: Ich habe die AGB gelesen und akzeptiere diese

Vertragsgrundlage stellen die AGB von Deutschlands Bestes Web, eine Marke der Ubag Tech AG, dar. – abrufbar unter www.deutschlandsbestesweb.de.
Über weitere gewinnbringende Marketingmaßnahmen werden Sie zeitnah informiert.
Uns eine erfolgreiche Kooperation.
Ihr Deutschlands Bestes Web-Team
Kernserstr. 17, 6060 Sarnen, E-Mail: service@deutschlandsbestesweb.de
Web: www.deutschlandsbestesweb.de, HR-Nr. CH-320.3.027.666-1, St. Gallen
UID-Nr. CHE-106.175.957, Geschäftsführer: Larionov Semen

Anmerkung:
Auch hier steht nirgendwo, dass dieser Eintrag kostenpflichtig ist.

Auszug aus den AGB – Deutschlands Bestes Web, die sie selbst aus dem Internet herunterladen müssen. Das beginnt auch wieder mit dem Wort „Gebührenfrei“. Wer jetzt nicht weiter liest, merkt nicht, dass er einen Vertrag über 12 Monate mit erheblichen Kosten abschließt.

9. Gebührenfrei sind folgende Dienste: PR-Werbung, zusätzliche Besucher für meine Webseite durch Präsentation meines Angebotes an ausgewählte User und die Verlinkung zu meiner Webseite. Meine Präsentation umfasst: Name und Vorname, Telefon- und Faxnummer, Branchenbezeichnung, Titel (falls gewünscht), Mobile-Nummer, Straße und Hausnummer und/oder Postfach, E-Mail-Adresse, PLZ, Ort, Ergänzungen, Firmenname, Firmenbeschreibung, Geschäftstätigkeit, Geschäftsöffnungszeiten und weitere Lokalitäten wie Filialen. Ich genehmige Deutschlands Bestes Web die Verwendung meines Logos, Bilder sowie Slogans oder Textpassagen meiner Webseite für meine Präsentation zu übernehmen. Meine Präsentation ist bis zum 31.05.2014 gebührenfrei. Aufgrund umfangreicher Fernsehwerbung durch Deutschlands Bestes Web entstehen ab dem 01.06.2014 für zwölf Monate monatlich 39 Euro brutto. Die Vereinbarung verlängert sich um den gleichen Zeitraum sofern nicht vier Monate vor Ablauf postalisch gekündigt wird. Während der gebührenfreien Präsentation ist eine Kündigung in Schriftform jederzeit möglich.

Nachfolgend eine aktuelle E-Mail von Deutschlands Bestes Web, wo wieder behauptet wird, dass Leistungen kostenlos seien:

Do 31.07.2014 11:56
service@deutschlandsbestesweb.com
DBW Werbemaßnahmen August 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

als eingetragener Kunde von Deutschlands Bestes Web nutzen Sie bereits die Vorteile, die Ihnen ein moderner Webkatalog bietet. Damit Ihre Präsentation von Besucherzuwächsen profitiert, werden für den Monat August 2014 folgende Marketing-Aktivitäten ausgeführt:

Marketing-Aktivitäten-August

30 TV Spots auf den stärksten deutschen TV Sendern
täglich zwischen 07:00 – 12:00 Uhr

Online PR auf 248 Presse-Portalen
Presseartikel über Die Besten Meiner Stadt und eingetragene Partner

Weiterleitung von potenziellen Kunden
ca. 5.000 potenzielle Kunden durch Werbenetzwerkpartner

Unsere Marketing-Aktivitäten folgen den grundsätzlichen Anforderungen an ein Marketing-Ziel: Sie sind spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch und terminiert.

Alle aufgeführten Leistungen sind für Sie unentgeltlich.

Mit den besten Grüßen
Anna-Maria Freudenreich
Customer Management
Deutschlands Bestes Web
Kernserstr. 17
6060 Sarnen

Information verfasst von:
WISSEN Agentur
Mittelstandsberatung
Uwe Melzer
Kandelweg 8
D-78628 Rottweil
Telefon: 0741 / 9422663
Fax: 0741 / 57067
Mobil: 0176 – 82119985
E-Mail: melzer@wissen-agentur.de
Internet: www.wissen-agentur.de

Hier nur eine kleine Auswahl von 3 Links aus dem Internet, wo sich viele andere Kunden ebenfalls über negative Erfahrungen mit Deutschlands Bestes Web berichten:
http://www.seitcheck.de/www-deutschlandsbestesweb-com/10170
http://www.red-baron.de/achtung-deutschlands-bestes-web-erfahrungen-werbung-kostenlos/
http://www.echte-abzocke.de/computer-internet/5362-deutschlands-bestes-web.html

Zumindest ein Kunde von Deutschlands Bestes Web klagt laut Internet gegen die Verträge wegen Irrtum, falscher Übermittlung und Täuschung (§119, §120, §123 BGB). Diesen Artikel können Sie auch als PDF-Dokument downloaden: >>> Artikeldownload <<<

Weitere Webseiten aus der Kernserstraße 17 in CH-6060 Sarnen / Schweiz
Es gibt zwar unterschiedliche Firmenbezeichnungen aber die Anschrift ist immer identisch: www.diebestenmeinerstadt.com, www.diebestenmeinerstadt.de, www.deutschlandsbestesweb.com, www.deutschlandsbestesweb.de, www.deutschlandsbesteshops.com, www.deutschlandsbesteshops.de, www.fernsehwerbebund.com, www.fernsehwerbebund.de, www.online-deluxe.com, www.online-deluxe.de, www.deutscherhandelsbund.de, www.deutschlandsbestemodeshops.de, www.kinowerbebund.com, www.kinowerbebund.de, www.usersagen.de, www.deutscheronlinebund.com, www.deutscheronlinebund.de. Weitere werden sicherlich folgen. Es könnte dadurch der Verdacht entstehen, dass es sich um eine geschickt organisierte Abofalle mit unterschiedlichen Domains handelt.

RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de

Die Freiheit der Christen wird mitten in Europa eingeschränkt! Christliche Gemeinden stehen in Italien vor verschlossenen Türen!

10Shares


Leiter von nichtkatholischen Glaubensgemeinschaften sollen in Italien nur noch anerkannt werden, wenn die Gemeinde mindestens 500 Mitglieder zählt. Auch die Nutzungsgenehmigung für Räume steht für kleinere Gemeinden in Frage. In der Lombardei und in Venetien darf bereits jetzt nur in architektonisch als Kirche geplanten Räumen Gottesdienst gefeiert werden. Die lombardische Polizei hat bereits 30 evangelische Gemeinderäume versiegelt. – Und das mitten In Europa –

Übt die katholische Kirche damit indirekt über die Regierung in Italien ihre Machtposition aus? Denn die katholische und evangelische Kirche verzeichnen einen laufenden Schwund Ihrer Mitglieder. Freie christliche Gemeinden dagegen haben einen hohen Zulauf. Stellt sich damit die katholische Kirche indirekt gegen das Christentum? Warum unternimmt sie nichts gegen dieses skandalöse Unrecht in Italien?

GOTT ist nicht religiös. Christ ist, wer an GOTT und Jesus Christus seinen Sohn glaubt. Katholisch oder evangelisch zu sein, damit ist man Angehörig einer Religion, aber noch lange kein Christ! Siehe Pressebericht vom 10. Januar 2013

Die Fakten: Ausführliches Interview mit Alberto Romussi der seit 2007 als Missionar für die Allianz Mission in Cuneo tätig ist.

Viele Gemeinden in der Lombardei bleiben seit September 2012 zu. Schuld, ein neues Gesetz. Ein Appell an den deutschen Bundestag hat noch nichts erbracht.

In Italien wurden seit Herbst 2012 mindestens 26 evangelische Gemeinden geschlossen. Anderen wurde die Öffnung eines Gemeindesaals verwehrt. Schuld daran sind ein Landesgesetz und eine Ministerialanordnung. Pastor Alberto Romussi, Missionar der Allianz Mission in Italien, berichtet gegenüber ERF Online, was es mit der neuen Gesetzeslage auf sich hat und inwieweit sie die Religionsfreiheit in Italien einschränkt.

ERF Online: Seit April 2012 werden vom Innenministerium in Italien Pastoren „nicht-katholischer“ Glaubensgemeinschaften nur noch anerkannt, wenn die Gemeinde mindestens 500 Gemeindemitglieder hat. Welche Auswirkungen hat diese Gesetzesänderung für evangelische Gemeinden in Italien?

Alberto Romussi: Eigentlich handelt es sich nicht um eine Gesetzgebung, sondern um eine Anordnung des Innenministeriums. Diese Anordnung gilt prinzipiell für etwa 90 Prozent der evangelischen Gemeinden in Italien. Nur eine kleine Minderheit der evangelischen Gemeinden ist vor dieser Ministerialanordnung geschützt, da sie zu einem Bund gehören, der eine Intesa von dem italienischen Staat erhalten hat. Die Pastoren dieser Gemeinden werden automatisch vom Innenministerium als „Ministri di culto non-catholico“ anerkennt. In Cuneo, wo ich als Pastor arbeite, gibt es 14 evangelischen Gemeinden, aber nur zwei haben diesen Schutz. Aktuell verlangen manche Behörden die offizielle Anerkennung des Gemeindeleiters durch das Innenministerium, bevor man eine Gemeinde aufmachen darf. Andere Behörden verlangen diese Anerkennung wegen ihrer Verfassungswidrigkeit Anerkennung nicht. Je nach Region ist die Lage also verschieden.

Rückgriff auf faschistisches Gesetz
ERF Online: Wie kam es überhaupt zu dieser Anordnung?

Alberto Romussi: Dass nicht-katholischer Gemeindeleiter eine Anerkennung brauchen, war eine Erfindung des Faschismus, um den Protestantismus zu unterdrücken. Der Faschismus wollte die Religionsfreiheit in Italien einschränken, konnte dies aber wegen der protestantischen Staaten Nordeuropas nicht offiziell tun. Also wurde ein ausgeklüngeltes Gesetz erlassen, das einerseits zwar evangelische Gemeinden erlaubte, aber andererseits auf diese Anerkennung als „nicht-katholischer“ Gemeindeleiter pochte.

In den letzten 30 bis 40 Jahren haben die Behörden aufgehört, diese alte Regel zu praktizieren. Gemeinden wurde die Öffnung eines Gemeindesaals genehmigt, ohne dass nach einem offiziell anerkannten Gemeindeleiter gefragt wurde. Dann kam die ausländerfeindliche Partei „Liga Nord“ an die Regierung. Als der Leiter dieser Partei Roberto Maroni Innenminister wurde, wurde auch die alte Gesetzgebung wieder verstärkt angewandt.

ERF Online: Wie viele Gemeinden sind denn akut von dieser Gesetzesänderung betroffen?
Alberto Romussi:
Es ist schwierig, das genau zu sagen, weil der Protestantismus durch die Immigration in Italien rasant wächst. Die meisten Gemeinden sind spontan entstanden. Sie haben Verbindungen in ihre Heimatländer, aber keine Verbindung zu anderen evangelischen Gemeinden in Italien. Daher weiß man oft nicht, wie viele Gemeinden es in einer Stadt gibt. Wir wissen aber von Dutzenden von Fällen, wo man eine neue Gemeinde eröffnen wollte und die Behörden nach dieser Anerkennung gefragt haben. Wenn der Pastor diese Anerkennung nicht hatte, wurde die Eröffnung eines neuen Gemeindesaals verweigert. Wir wissen aber auch von Fällen, wo alles problemlos ablief.

ERF Online: Gab es vor dieser Gesetzesänderung in 2012 evangelische Gemeinden, deren Pastoren diese Anerkennung als „nichtkatholischer Gemeindeleiter“ erhalten haben ohne 500 Mitglieder aufzuweisen?

Alberto Romussi: Ja, denn bis vor einigen Jahren hat das Ministerium zwar immer mal wieder Schwierigkeiten gemacht, aber nicht so massiv die Anerkennung verweigert wie seit April 2012. Seitdem ist kein Pastor mehr offiziell als Gemeindeleiter anerkannt worden, wenn seine Gemeinde nicht 500 Mitglieder hatte. Soweit ich weiß, führte das dazu, dass seitdem kein evangelischer Pastor mehr als offizieller Gemeindeleiter anerkannt wurde. In den Zeiten davor war es zwar schwierig, aber nicht unmöglich.

Gemeinden wehren sich aus Angst nicht
ERF Online: In der Lombardei herrscht noch ein weiteres Gesetz, nach dem keine Räume für Gottesdienste genutzt werden dürfen, die nicht baulich von Anfang an als Kirche geplant sind. Dieses Gesetz gibt es in der Lombardei und in Veneto schon seit 2005, wird aber erst jetzt in der Lombardei – angewandt. Wie kommt das?

Alberto Romussi: Das Gesetz wurde sieben Jahre lang von den Behörden ignoriert. Plötzlich – genau in derselben Zeit, als das Ministerium anfing, die offizielle Anerkennung der Gemeindeleiter von der Anzahl an Mitgliedern abhängig zu machen – haben die Behörden begonnen, dieses alte Gesetz in der Lombardei anzuwenden. Das zeigt, dass es eine politische Entscheidung und kein Zufall ist, dass diese beiden Gesetze, die einen Angriff auf die Religionsfreiheit in Italien darstellen, wieder angewandt werden. Das ist ganz klar koordiniert.

ERF Online: Gibt es für Gemeinden keine Möglichkeit, dieses Gesetz zu umgehen, indem sie neue Gemeinden bauen?

Alberto Romussi: Nein, denn in der Lombardei gibt es praktisch kein oder nur noch ganz wenig freies Bauland. Dieses Bauland ist sehr teuer, vor allem in der Innenstadt. Abgesehen von alten evangelischen Gemeinden aus dem 19. Jahrhundert, müssen alle anderen evangelischen Gemeinden Räume mieten oder kaufen, die vorher einem anderen Zweck dienten. Dieses neue Gesetz macht es daher Gemeinden unmöglich, einen Gemeindesaal zu eröffnen und Gottesdienst zu feiern. Denn keine Gemeinde könnte es sich leisten, in der Lombardei Land zu erwerben. So fördert dieses Gesetz religiöse Intoleranz und Repression. Inzwischen sind schon 26 Gemeindesäle zwischen September 2012 und Januar 2013 verschlossen worden.

ERF Online: Wie reagieren die Gemeinden auf diese Maßnahmen?
Alberto Romussi:
Obwohl diese Gesetze für alle Gemeinden gelten, werden sie faktisch nur gegen Immigrantengemeinden angewandt. Denn viele Immigranten haben Angst sich zu wehren. Sie trauen sich nicht, einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen, Proteste zu initiieren oder die Presse zu informieren. Sie haben Angst in einer Nacht-und-Nebelaktion von der Polizei in ein Flugzeug gesetzt und in ihre Heimatländer deportiert zu werden, obwohl sie sich legal in Italien aufhalten. Weil Immigranten in Italien leider sehr schlecht behandelt werden, haben sie die Situation einfach erduldet.

Nur Druck aus dem Ausland könnte helfen
ERF Online: Und wie reagieren die normalen Bürger? Heißen Sie die neuen Gesetze für gut?
Alberto Romussi:
Die normalen Bürger wissen nicht einmal, dass das alles passiert, weil die Zeitungen darüber nicht berichten. Wir haben in Cuneo Plakate aufgehängt, um die Leute darüber zu informieren, dass in der Lombardei Gemeinden geschlossen werden. Die meisten Menschen waren überrascht. Sie wussten nicht, dass in Italien so etwas möglich ist. Aber da die Zeitungen nicht über diese gravierende Verletzung der Menschenrechte in der Lombardei berichten, sind wir in einer schlechten Position.

ERF Online: Theoretisch gelten diese Regelungen ja auch für muslimische Gemeinschaften. Wissen Sie, ob auch muslimische Gemeinden geschlossen wurden?

Alberto Romussi: Interessanterweise wurde diese Gesetzgebung 2005 von der Liga Nord als Gesetzgebung gegen die Moscheen der Immigranten angekündigt. Aber unserem Wissen nach wurde nie gegen muslimische Gemeindesäle vorgegangen, sonder nur gegen evangelische Gemeinden. Wir haben sogar bei Vertretern der muslimischen Gemeinden nachgefragt, doch sie wissen von keiner Moschee, die geschlossen wurde. Und das obwohl der Islam nicht unumstritten ist. Siehe Pressebericht: Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?

ERF Online: Was kann man tun, um die Lage dieser Gemeinden zu verbessern?
Alberto Romussi:
Italien ist insgesamt in einer tiefen Krise, jeden Tag bringen sich Menschen wegen Arbeitslosigkeit oder Obdachlosigkeit um. Der ganze Staat geht unter und wir wissen nicht, ob wir im nächsten Jahr noch den Euro haben. Daher ist Italien kein Ort, um Proteste wegen dieser Sache zu organisieren, denn die Menschen hier im Land haben ihre eigenen Probleme. Die einzige Möglichkeit, Druck auf die italienische Regierung zu machen, ist eine Intervention aus dem Ausland. Es wäre eine sehr effektive Hilfe, wenn das deutsche Auslandsministerium Kontakt mit der italienischen Regierung aufnähme und um Erklärungen über die Lage bäte. Deshalb ist es gut, wenn deutsche Glaubensgeschwister Druck auf die deutsche Politik ausüben, damit diese wiederum diplomatischen Druck auf die italienische Regierung ausübt.

ERF Online: Deshalb haben die Pastoren der Freien evangelischen Gemeinde Deutschland sich im Frühjahr in einem Appell an Bundespräsident und Bundeskanzlerin gewandt. Gab es schon Reaktionen auf diesen Appell?

Alberto Romussi: Es gab leider noch keine Reaktion, aber wir bleiben dran.
ERF Online: Vielen Dank für das Gespräch. Die Fragen stellte Rebecca Theis / Bilder: Michael Schön / pixelio.de / Quelle: ERF Online 05.07.2013

Lasst uns beten für diese Menschen die in Italien in dieser Sache Verantwortung tragen.
Für unsere Obrigkeit in Deutschland, lasst uns beten nach 1. Tim 2,2-7: So ermahne ich nun, daß man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit. Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn es ist EIN Gott und EIN Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, daß dies zu seiner Zeit gepredigt werde. Dazu bin ich eingesetzt als Prediger und Apostel – ich sage die Wahrheit und lüge nicht -, als Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit.

Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.


ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de