Schlagwort-Archive: Hilfswerk

Hexenverfolgung & Aberglaube & Gewalt: In immer mehr Ländern werden Frauen als Hexen verfolgt!

0Shares


(Fotos: Bildmontage aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING christliche Unternehmensberatung & missio glauben.geben.leben. Autor: Uwe Melzer)

Es klingt absurd, ist jedoch bittere Realität: In über 40 Ländern werden Frauen als Hexen verfolgt. Das Hilfswerk Missio nennt dafür drei Gründe.

Nach Angaben des katholischen Missionswerks Missio Aachen hat sich die Zahl der Länder, in denen vor allem Frauen als Hexen verfolgt werden, im vergangenen Jahr um zwei auf mittlerweile 43 erhöht. Hinzugekommen seien die afrikanischen Länder Sierra Leone und Simbabwe, teilte Missio zum Internationalen Tag gegen Hexenwahn (10. August) mit. Anlässlich des Tages legten Missio Aachen und die Katholische Hochschule Katho NRW die aktualisierte „Weltkarte Hexenwahn“ vor.

„In 43 Ländern sind Menschen von Gewalt, Folter und Tod bedroht, weil sie als angebliche Hexen an den Pranger gestellt werden“, sagte Jörg Nowak von Missio bei der Präsentation der Karte. Hass, Aberglaube und die Suche nach Sündenböcken seien die Motive, warum in Ländern wie Ghana, der Demokratischen Republik Kongo und Indien solche Menschenverbrechen verübt würden. Weitere Länder wie Botswana und Mosambik stünden zudem auf einer „Beobachtungsliste“. Daher könne es sein, dass sich die Zahl der Länder bis zum kommenden Jahr noch weiter erhöht, hieß es.

Aberglaube, Sexismus und Gewalt

Hexenwahn heute habe viele Facetten, sagte der Friedens- und Konfliktforscher Norbert Frieters-Reermann von der Hochschule Katho NRW. Aberglaube, Sexismus und Gewalt vermengten sich dabei auf gefährliche Weise. „Um der Hexenverfolgung zu begegnen, werden nicht nur Gesetze gegen Diskriminierung und das Schließen von Gesetzeslücken benötigt, sondern auch eine Justiz und Polizei, die die Opfer verlässlich schützt und nicht die Täter deckt“, sagte Frieters-Reermann.

Missio unterstützt nach eigenen Angaben Hilfsprojekte im Kampf gegen Hexenwahn in zahlreichen Ländern. Dazu gehört etwas das Projekt „House of Hope“ in Papua-Neuguinea. Dort kämpfe Schwester Lorena Jenal für den Schutz von diskriminierten Frauen und riskiere dabei auch ihr Leben, hieß es. (Quelle: missio glauben.geben.leben)

Weitere Informationen gibt es auf dieser Webseite.


Er ist da, um jeden Fluch zu beseitigen und des Teufels böse Werke zu vernichten. Sündern wird vergeben, Kranke werden geheilt, zerbrochene Beziehungen werden wieder hergestellt. Gegenüber der Kraft Jesu am Kreuz sind letztlich alle Kräfte des Bösen machtlos. Deshalb ist das Kreuz das Logo des christlichen Glaubens geworden. Es ist Jesu ureigenstes Markenzeichen. Kein Gründer oder Führer einer anderen Religion könnte es benutzen, denn es steht für etwas, das sie selbst nie getan haben. Keiner von ihnen wurde für die Sünden der Welt gekreuzigt. Keiner von ihnen ist von den Toten auferstanden. Keiner kann uns die Hilfe geben, die wir so dringend brauchen. Nur Jesus kann uns retten. Er sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, denn durch mich.“ (geschrieben von Reinhard Bonnke CfaN)

PDF-Download kompletter Text: Vom Minus zum Plus – Die erstaunlich einfache Lösung für die Probleme der Menschheit!

Lesen Sie dazu auch den Pressebericht:
Wie wäre es, wenn das „Unmögliche“ in Ihrem Leben möglich wird? Wie wäre es, wenn alle Ihre Krankheiten in Gesundheit gewandelt werden? Wie wäre es, wenn all Ihr MINUS in ein PLUS gewandelt wird?


RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de

Christen Spenden über Jesus.de für das Überleben von armen Kindern in Uganda. Machen auch Sie mit!

0Shares
„Viele Gemeinden in Deutschland kümmern sich nicht um die Armen in ihrer Umgebung, geschweige denn weltweit. Dafür sind sie Worship-Weltmeister (Lobpreisweltmeister). Aber das reicht nicht aus.“

Sätze wie diese gehen mir immer noch sehr nahe, obwohl ich das Interview beim Schneiden zigmal gesehen habe, das wir kürzlich mit Steve Volke in der Zentrale von Compassion Deutschland in Marburg gedreht haben.
.
Steve Volke ist Leiter des Deutschlandzweigs des Hilfswerks und hat sich ganz dem Kampf gegen Kinderarmut verschrieben. Er erzählt mit spürbarer Erschütterung über die Zustände, die er in vielen Gegenden dieser Welt gesehen hat. Wie Familien auf wenigen Quadratmetern zusammenleben, ohne Privatsphäre, ohne zu wissen, ob es heute etwas zu essen gibt.

Unsere Verantwortung – das ist sein Schlüsselbegriff. Wir brauchen kein schlechtes Gewissen zu haben, dass wir in Häusern mit fließendem Wasser, Zentralheizung und elektrischem Licht wohnen. Aber unser relativer Reichtum in Europa bringt eine hohe Verantwortung mit sich. Wir sind es, die Jesus anspricht, wenn er von denen redet, die dem Armen nicht zu essen gegeben haben.

„Wohlstand ist klasse!“, sagt Volke begeistert. Je mehr reiche Leute es auf der Welt gibt, desto besser. Aber es müsste weniger reiche Leute geben, die das Geld nur für sich verwenden…

Und während des Gesprächs wird uns klar: Das ist ein Thema, das wir in Deutschland – auch wir persönlich – zu sehr verdrängen. Wir haben eine Verantwortung, die Not auf der Welt zu lindern. Und wir können viel bewegen, wenn wir wollen. Vor allem, wenn wir uns zusammentun.

Jesus.de hat sich, wie schon mehrmals in den Jahren davor, diesem Thema verschrieben. Wir wollen helfen – und sammeln deshalb seit November letzten Jahres für den Ausbau des Kinderzentrums Kaginga in Uganda, der 12.000 € kostet. Wir geben 10% von allen Spenden, die wir selbst bekommen, an das Compassion-Projekt ab. Den Zehnten zu geben ist uns wichtig, auch wenn wir selbst jeden Cent brauchen. Aber gemeinsam können wir so viel bewegen! 8.500 € haben wir bereits gesammelt.

Und weißt du was? Ich möchte gerne die volle Summe von 12.000 € schaffen. Wir haben das Projekt deshalb bis Mitte Oktober verlängert und hoffen, dass wir alle in den verbleibenden zwei Wochen noch mal richtig Gas geben. Entweder durch deine Spende an Jesus.de (was uns auch ermöglicht, weiterhin die Öffentlichkeit für solche Anliegen herzustellen) oder an das Projekt direkt.

Im Vergleich zur Lebenssituation armer Menschen in Uganda sind wir alle reich, auch wenn viele von uns im Supermarkt ganz genau die Preise anschauen müssen, bevor etwas im Einkaufswagen landet. Aber wir tragen nichtsdestotrotz eine Verantwortung. Wir können nichts dafür, dass wir in Europa geboren wurden und nicht die Müllberge durchwühlen müssen, um zu überleben. Genauso wenig wie andere etwas dafür können, dass sie in armen Ländern zur Welt kamen und nicht wissen, was sie morgen essen sollen, ganz zu Schweigen davon, dass sie Bildung genießen könnten, um der Armutsspirale zu entkommen.

Der Alltag für viele Kinder in Uganda ist reiner Überlebenskampf. Wir als Jesus.de-Gemeinschaft wollen etwas gegen ihr Leid tun. Hilfst du mit, die 12.000 € für das Kaginga-Projekt in den nächsten zwei Wochen zu erreichen?

Das ist gar nicht so schwer: Wenn du und alle anderen, denen ich gerade schreibe, heute und in den nächsten Tagen je nur ein paar Euro über unsere Spendenseite geben, haben wir das Ziel erreicht. Schaffen wir das gemeinsam? https://www.jesus.de/go/spenden/
(Artikel von Rolf Krueger Gründer & Leiter Jesus.de – 05.10.2012)

Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.



……….……….

Rettung für Deutschland
ICHTHYS-CONSULTING

christliche Unternehmensberatung
Uwe Melzer
Kandelweg 8
D 78628 Rottweil
E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de

Follow WISSENAgentur on Twitter…..