Schlagwort-Archiv: Propaganda

Die große Palästina Lüge – Wohin Hilfsgelder tatsächlich gehen – Israel und die Wahrheit!

0Shares


(Fotos: Bildmontage aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING)

GEDANKEN ZU DEN PALÄSTINENSISCHEN PALÄSTEN

In den 42 Jahren seit der Gründung von LEMA’AN ZION haben wir der Welt ein Israel enthüllt, wie sie es selten zu sehen bekommt. Das Bild, das die Medien zeichnen, unterscheidet sich von jenem, das ich als Einwohner Jerusalems sehe. (Autor: David B. Goldberg, M.A.)

Als Freunde aus Kanada vor ein paar Jahren zum ersten Mal nach Israel kamen, waren sie überrascht. Halb scherzhaft hatten sie erwartet, weit ausgedehnte Wüsten, zerlumpte Zeltdörfer und Kamelherden zu sehen!

Der florierende, erfolgreiche, ja, sogar moderne und geistliche jüdische Staat erscheint den meisten Außenstehenden fremd. Israels wissenschaftlicher Fortschritt an der Spitze der Bereiche Medizin, Biotechnologie sowie Agrartechnologie ist kaum bekannt.

Ein Teil der falschen Wahrnehmung von Israel durch so viele Menschen liegt in der Berichterstattung der Mainstream Medien, die dem jüdischen Staat enorm feindselig gegenüberstehen. Normalerweise verbreiten Reporter Ansichten des extrem linken Flügels und sozioökonomische Meinungsbilder. Ihre Artikel, Audios und Bilder sind vorwiegend negativ eingefärbt. Die Medien fallen der arabischen und muslimischen Propaganda und ihren eigenen Vorurteilen zum Opfer und ignorieren die Geschichte, den Kontext und die (uralten!) Bibelaufzeichnungen über Israel und die Juden.

Sei still, wenn dir dein Leben lieb ist

Die Medien schweigen auch über etwas anderes: die Tatsachen, die sich bei den palästinensischen Arabern abspielen. Wie die Menschen von ihren eigenen arabischen Führungskräften unterdrückt, eingeschüchtert, täglich zur Gewalt angestachelt, in Armut gehalten und in ihren humanitären Bedürfnissen übersehen werden, das findet sich nicht in den Medien wieder.

Es ist kein Geheimnis, das ein Reporter, dem sein Leben lieb ist, es nicht wagen würde, einen kritischen Bericht über die Palästinensische Autonomiebehörde oder die Terrorgruppe Hamas von deren Gebieten aus veröffentlichen würde. Journalisten erhalten genaue Anweisungen, wie sie über die PA und die Aktivitäten der Hamas berichten dürfen, welche Themen verboten sind, sogar welche Worte sie verwenden dürfen und welche nicht.

Die einzige Kritik, die erlaubt wird, bezieht sich auf Israel. Mit der Ausnahme von Israel ist die Berichterstattung aus dem Nahen Osten in einem sehr reellen Sinn eine halsbrecherische Angelegenheit. Die Leichen all jener, die sich diesen Anweisungen widersetzt haben, sind eine Warnung für alle anderen.

Leider ahnen die Zeitungsleser in Berlin, Montreal, Stockholm oder Zürich nichts davon und glauben wahrscheinlich, sie hätten das rechte Bild von der Gesamtsituation.

Aber nicht nur Journalisten müssen vorsichtig sein. Es geht sogar so weit, dass noch nicht einmal der Präsident der PA, Mahmud Abbas, es wagen würde, ein Friedensabkommen mit Israel zu unterzeichnen, ohne dass ihn dasselbe Schicksal treffen würde wie den ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat. (Er fiel am 6. Oktober 1981 einem Attentat zum Opfer als Vergeltung für die Unterzeichnung eines Friedensabkommens mit dem israelischen Premierminister Menachem Begin am 17. September 1978.)

Das Bild, welches das Gefolge von Propagandisten und Sprechern der PA zeichnen, zeigt ein Volk in Angst, verfolgt, heimatlos und unter Besatzung, ohne jegliche Menschenrechte – alles wegen Israel. Das ist der Mythos.

Wohin sind die milliarden Hilfsgelder verschwunden, die die PA (palästinensische Autonomiebehörde), PLO (Palestine Liberation Organization) & Fatah weltweit erhalten?

Die Realität sieht so aus, dass ihre Gebiete mit Geldern überschwemmt wurden, aber Milliarden wurden abgezweigt auf Privatkonten in der Schweiz und anderswo auf der Welt. Auch wenn die Wirtschaft manchmal schwächelt, so entwickelt sie sich dennoch gut. Die Baubranche erlebt einen Boom und es werden neue Städte gebaut. Bildung ist einer sehr viel breiteren Schicht zugänglich als sonst irgendwo in der arabischen Welt.

Die prunkvollen Paläste und luxuriösen Villen von Milliardären, Geschäftsleuten und ganzen Reihen von Regierungsmitgliedern zeigen ein Palästina voller Luxus für ein paar wenige Auserwählte. Oh, und die High Society drängt die liberalen Politiker der Europäischen Union, des amerikanischen Kontinents und Asiens, weiterhin ihre Schatzkammern für wohltätige Zwecke zu leeren und den vor sich hin vegetierenden Massen in den palästinensischen Flüchtlingslagern zu helfen!

Es gibt Wohltätigkeitsprogramme für die Bedürftigen, sowie eine Infrastruktur, um die ordnungsgemäße Funktion der PA zu unterstützen, aber aufgrund von Korruption und Vetternwirtschaft herrscht eine große Verschwendung. Chronischer Mangel und eine weit verbreitete Arbeitslosigkeit sind die Folgen. Der bequeme und ausgedachte Sündenbock ist immer Israel, daher richten die leichtgläubigen Massen ihren Zorn gegen die Juden anstatt gegen ihre eigenen Führungskräfte.

Der Schlüssel zu finanzieller Freiheit

Auf einem Gebiet ist jedoch immer Geld vorhanden.
Jene, die zu Terroristen werden, Gewalt gegen Juden anwenden, die von Israel erkannt und verhaftet werden, werden als Helden gefeiert und ihre Familien werden monatlich durch palästinensische Pensionszahlungen unterstützt. Die Höhe der Pension richtet sich nach der Schwere des begangenen Verbrechens. Die Ermordung mehrerer Juden wird großzügiger belohnt als ein nicht-tödlicher Messerangriff.

Ganz Israel ist eine Siedlung

Es wird allgemein geglaubt, dass die Palästinenser nur gegen die sogenannten israelischen Siedlungen in Judäa und Samaria (Westbank) sind. Das ist reines Wortspiel. Der muslimisch-arabische Journalist Bassam Tawil formuliert es so, dass die meisten palästinensischen Medien ganz Israel als „besetztes Palästina” betrachten („Palestinians: Why Allow Facts to Get in the Way?“, Gatestone Institute, 28. August 2019):

„Sie sehen keinen Unterschied darin, ob ein Jude in der Westbank lebt oder in Israel. Für sie sind alle Juden Siedler und Kolonialisten und alle Städte in Israel – Tel Aviv, Haifa, Aschkelon, Aschdod, Eilat … sind ‚besetzt‘. In den Augen Palästinas ist ganz Israel ‚besetzt‘ und eine ‚Siedlung‘ … Die Rhetorik und Lügenmärchen der palästinensischen Medien sind einfach Teil einer langandauernden palästinensischen Kampagne der Hetze gegen Israel und die Juden.“

Beschwerden gegen Israel

Laut der Geschichtsversion, welche den Medien durch die PA eingetrichtert wird, liegt der Grund für den palästinensischen Zorn in der Gründung des Staates Israel 1948. Aber das ist eine Erfindung.

Erstens dauerte es weitere 2 Jahrzehnte, bis sich die “palästinensische“ Identität formte. Die gesamte Region wurde von Arabern unterschiedlicher Herkunft bevölkert, die aus dem Ausland kamen, um Arbeit in der florierenden Wirtschaftslage zu finden, welche die Juden unter britischem Mandat erschufen. Araber aus der Region, deren Familien schon seit Generationen dort ansässig waren, stellten die Minderheit dar.

Zweitens begann der anti-jüdische Hass lange bevor David Ben Gurion am 14. Mai 1948 die Unabhängigkeit des jüdischen Staates erklärte. Arabische Meuten, von ihren Anführern aufgestachelt, begingen Massaker gegen jüdische Ortschaften in Tel Hai und Nebi Musa im Jahr 1920, in Jaffa 1921 und 1936 sowie in Safed im Jahr 1929.

In Hebron wurde im August 1929 das falsche Gerücht verbreitet, dass 2 Araber von Juden umgebracht worden seien. Aufgebrachte Meuten von Arabern versammelten sich und wollten ihren Blutdurst stillen. Die berichteten Einzelheiten sind grauenvoll. Jüdische Frauen und Mädchen wurden vergewaltigt und verstümmelt, während Ehemänner und Väter zum Zusehen gezwungen wurden. Danach wurden auch sie grausam ermordet. Kinder und Senioren wurden gnadenlos abgeschlachtet. Insgesamt wurden 67 Juden unter den Augen der Briten ermordet.

Sucht die neue PLO tatsächlich Frieden? – NEIN!

Sechzig Jahre später schien Frieden unausweichlich. Ein Wirbelsturm an diplomatischen Vorgängen in den 1990er Jahren gipfelte im Gazatreffen am 14. Dezember 1998, bei dem der US-amerikanische Präsident, Bill Clinton, zusammen mit dem Vorsitzenden der Palästinensischen Befreiungsorganisation, Jassir Arafat, vor den Mitgliedern der Palästinensischen Nationalversammlung auftrat.

Während die Welt atemlos die Berichterstattung verfolgte, veranlasste Arafat eine Abstimmung als Bestätigung eines Briefes, den er an Präsident Clinton zugunsten des Friedens gesandt hatte. Diese Abstimmung war erfolgreich. Die Medien triumphierten. Innerhalb von Augenblicken. Die Abstimmung war die Top-Schlagzeile weltweit.

Aber hat die Versammlung die Erklärungen der PLO Charta zurückgenommen, welche die Zerstörung Israels fordern? Tatsächlich erfordern Änderungen der PLO Charta eine Zweidrittelmehrheit der Mitglieder der Nationalversammlung. Eine Abstimmung darüber fand nie statt. Eine Absichtserklärung, sogar von Arafat selbst, zählt nicht. Die Absätze der Charta, welche die Zerstörung Israels fordern, haben bis heute Bestand.

Facebook schürt Anti-Semitismus

Heute ist der Hass noch derselbe wie 1929, nur die Verbreitungskanäle haben sich verändert. Während der vergangenen Monate hat die Überwachungsgruppe Palestinian Media Watch das Programm der PA zu anti-israelischer Hetze und offenkundigem Antisemitismus über die Social Media Plattform Facebook enthüllt.

Ein bescheidenes Beispiel ist ein Bericht (PMW Bulletin, 26. September 2019) der größten Partei der PLO, Fatah, die vom Präsidenten der PA, Mahmoud Abbas, geleitet wird. Der Bericht des Sprechers Dr. Iyad Abu Zneit auf der offiziellen Facebook-Seite der Fatah am 15. Juli wiederholt die alte, anti-semitische Falschmeldung, dass die Juden konspirativ mit den Nazis zusammengearbeitet haben, um den Holocaust zu inszenieren und sich selbst zu bereichern:

„[Die Juden] wurden gehasst für ihren Rassismus und ihr schmutziges Verhalten … Die Reichen des [jüdischen] Stammes führten das Projekt an, die Menschheit zu versklaven und auszubeuten, wofür sie das Blut ihres eigenen Volkes eintauschten , deren Schwäche genossen und Bündnisse schlossen mit jenen [Nazis], die sie verbrannten, um sie zu einem Werkzeug zu machen und Reichtum anzuhäufen.“

Die arabische Einheit bröckelt

Jahrzehntelang haben arabische Länder und nicht-arabische muslimische Länder politisch zusammengearbeitet, um die palästinensischen Araber zu unterstützen. Sie bildeten eine einheitliche und sehr mächtige Front bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen.

Das hat sich geändert. Der palästinensische Journalist Khaled Abu Toameh berichtet, dass die arabische Unterstützung schwindet („Why Arabs Hate Palestinians“, Gatestone Institute, 9. September 2019).

Toameh zitiert den saudi-arabischen Schriftsteller Mohammed al-Schaikh, der äußert, dass Palästinenser Schwierigkeiten machen, wo auch immer sie auftauchen:

„Palästinenser bringen jeden in Schwierigkeiten, bei dem sie zu Gast sind. Jordanien hat sie aufgenommen und es gab den schwarzen September, der Libanon hat sie aufgenommen und es gab dort einen Bürgerkrieg; Kuwait hat sie aufgenommen und sie wurden zu den Soldaten Saddam Husseins.“ (Arabic.rt.com, 18. August 2019)

Der berühmte Herausgeber Achmad al-Jaralah aus Kuwait ist noch deutlicher:
„Die Sache der Palästinenser ist keine arabische Angelegenheit mehr. Wir finanzieren die Palästinenser und sie verfluchen uns dafür und benehmen sich schlecht. Die Araber und Muslime bejubeln die Palästinenser nicht mehr. Wir sollten uns nicht dafür schämen, Beziehungen mit Israel aufzunehmen.“ (arabi21.com, 21. Juli 2019)

Die Mainstream-Medien werden sich nicht um die wahre Geschichte kümmern.
Sie haben sich ihre Meinung gebildet und werden nicht zugeben, jahrzehntelang falsch gelegen zu haben. Die scharfsinnigen Leser, die mehr über die Wahrheit hinter den Entwicklungen im biblischen Israel und das Volk der Schrift und wie es die jahrtausendealten Prophetien erfüllt, erfahren möchten, müssen sich auf die Bibel in der einen Hand und eine vertrauenswürdige Berichterstattung in der anderen Hand verlassen. Wir sind dankbar für unsere Freunde auf der ganzen Welt, die uns treu zur Seite stehen bei diesem Bestreben.


70 Jahre Israel Teil 1 (von 9) – GOTTES Zeichen für die Welt – 70 Jahre feiert der Staat Israel – GOTT existiert und die Bibel ist wahr! Am 19. April 2018 feierte der Staat Israel seinen 70. Unabhängigkeitstag. Drei Jahre nach dem Ende von Auschwitz und des Massenmordes an den europäischen Juden mit dem Ziel einer „Endlösung der Judenfrage“ beginnt die Geschichte des Staates Israel. Gläubige Juden und Christen sehen darin die Erfüllung biblischer Verheißungen. Die Welt schrieb den 14. Mai 1948, als David Ben-Gurion im „Alten Museum“ in Tel Aviv im Beisein des Provisorischen Staatsrates den Staat Israel ausrief. Vorausgegangen war der Beschluss der UN-Vollversammlung vom 29. November 1947 zur Beendigung des britischen Mandats in Palästina. In der Geschichte und in allem Geschehen wirkt der lebendige Gott. Der Prophet Sacharja schreibt: „So spricht der Herr: Ich kehre wieder auf den Zion zurück und will zu Jerusalem wohnen“ (Bibel, AT, Sacharja 8,2), und weiter: „Es sollen hinfort wieder sitzen auf den Plätzen Jerusalems alte Männer und Frauen, jeder mit seinem Stock in der Hand vor hohem Alter, und die Plätze der Stadt sollen voll sein von Knaben und Mädchen, die dort spielen. So spricht der Herr Zebaoth: Selbst wenn das dem Rest dieses Volkes in dieser Zeit unmöglich scheint, sollte es darum auch mir unmöglich scheinen?“ Dem lebendigen Gott, der sich als der Gott Israels bekannt gemacht hat, ist nichts unmöglich. Am Ende der Zeit wird sich Gott erbarmen, sein Volk sammeln und neu in das Land der Verheißung pflanzen. Und genau das geschieht seit 1948! … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht! Christlich und nach der Bibel und nach Gottes WORT ist nicht Palästina von den Israelis besetzt, sondern die Araber haben israelische Gebiete mit dem West-Jordanland und dem Gazastreifen besetzt, was das Ergebnis von einigen Kriegen seit 1948 ist. In der Bibel, die ca. 6000 Jahre Menschheitsgeschichte umfasst, wurden die Grenzen von Israel durch Gottes Wort in der Bibel eindeutig festgelegt. Diese beinhalten das West-Jordanland und den Gaza-Streifen einschließlich der Golanhöhen und große Teile des Libanons. 4. Mose 34,1-12: Die Grenzen des Landes Kanaan: Und der HERR (GOTT) redete mit Mose und sprach: Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll das Land, das euch als Erbteil zufällt, das Land Kanaan sein nach diesen Grenzen: Es folgt eine exakte Beschreibung mit: Südzipfel, Grenze im Süden (Bach Ägyptens (Nil)), Grenze Westen, Norden (Damaskus), Osten (Jordan), Süden. .… vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de