Schlagwort-Archiv: Selbstmordattentaten

Die Lüge vom friedlichen Islam – auch Günther Jauch kapitulierte vor dem Quassel-Imam aus Berlin in seine Talkshow am 29.09.2014

15Shares


Die Talk-Runde am 29.09.2014 bei Günther Jauch (3. v. r.): NDR-Journalist Stefan Buchem, Imam Kamouss, „Spiegel“-Journalistin Özlem Gezer, CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und Heinz Buschkowsky (v. l.)

Wieder einmal ist es einem islamischen Imam gelungen einen weichgespülten Islam im Fernsehen am 29.09.2014 in der Talkshow von Günther Jauch zu vertreten, obwohl bekannt ist, dass der Salafist Abdul Adhim Kamouss als Starprediger häufig in deutschen Moscheen auftritt, die für Hasspredigten berüchtigt sind. Er grinste, er fuchtelte. Und er redete so viel, dass CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und der Berliner Bezirks-Bürgermeister Heinz Buschkowsky entnervt resignierten und keine Lust hatten sich noch zu Wort zu melden. Vor lauter Angst vor der sogenannten Islamophobie, die im Übrigen nirgendwo in Deutschland real existiert, hat Günther Jauch sich nicht getraut den Redeschwall des Imam zu unterbrechen.

Ein langjähriger Ermittler zur BILD-Zeitung:
„Kamouss hat seit langer Zeit einen sehr großen Einfluss auf die Berliner Islamisten-Szene. Während er sich vor Jahren noch offen sehr aggressiv und extremistisch äußerte, ist er mittlerweile öffentlich gemäßigter. Doch ich gehe davon aus, dass er zwei Gesichter hat. Eins für die Öffentlichkeit, das andere nach innen. Und dieses ist radikaler als das, was er in eine Kamera sagt. Gerade Kinder und Jugendliche sind von ihm und seiner Art zu sprechen fasziniert. Jede Woche bewegt er bis zu fünf Jugendliche zum Konvertieren.“

Vorwort
Ja, es gibt viele friedliche und freundliche Muslime, aber es gibt keinen friedlichen Islam oder friedlichen Koran. Immer wieder behaupten Islamisten, Moslems und deren religiöse Vertreter es gäbe den gewalttätigen oder kriegerischen Islam nicht. Das ist grundlegend falsch und gelogen. Für alle Moslems weltweit, egal welche Strömungen und Absplitterungen, gilt der gleiche Koran. Der Koran ist bei den Islamisten, wie bei den Christen die Bibel die Grundlage Ihres Glaubens. Alles was ich nachfolgend schreibe, lässt sich auch durch die Suren und Inhalte des Koran belegen. Leider hilft das nichts weder schriftlich, mündlich noch öffentlich Koransuren zu zitieren, denn es kommt immer die Antwort, das ist Auslegungssache oder gilt so nicht. Das ist aber grundlegend falsch, denn der Koran wird von den Moslems, genauso wie die Bibel bei den Christen, als das geschriebene Wort GOTTES und bei den Moslems das uneingeschränkt gültige Wort von dem Propheten Mohammed, als Gründer des Islam im Jahre 638 nach Jesus Christus Geburt angesehen. Die Geschichte der Bibel mit den Juden, als das auserwählte Volk GOTTES, beginnt aber 3.000 Jahr vor Jesus Christus Geburt. Nachfolgend die grundlegenden Wahrheiten aus dem Koran und mit den Vergleichen mit der Bibel. Ich habe den Koran und die Bibel gelesen und bin zum dem Ergebnis gekommen, dass der Koran genau das Gegenteil der Bibel ist und nur eine schlechte Kopie darstellt mit umgekehrten Vorzeichen.

Der Koran stammt weder von GOTT noch von Allah, denn Allah ist nicht der GOTT, der die Welt, das ganze Universum und den Menschen erschaffen hat. Der Koran ist eine Erfindung des Propheten Mohammeds im Jahre 570 – 632 nach Jesus Christus. Erst 2 Generation nach dem Tod von Mohammed wurde der Koran von Kalifen aufgeschrieben und als allgemein gültig erklärt. Mohammed führte viele Kriege mit Massenmorden. Das was wir derzeit mit der ISIS – dem sogenannten Islamischen Staat – in Syrien und im Irak erleben, ist genau das Gleiche, was Mohammed zu seinen Zeiten tat. Die ISIS tut mit allen Gräueltaten im Prinzip nur dass, was so direkt im Koran steht. Der Koran beruft sich auf einen Religionsführer, der eher brutaler Kriegsherr, als ein Mensch frei von Sünde war.

Gott dagegen hat seine 10 Gebote, die Grundlage der Bibel, direkt an Mose, den Führer der damaligen Juden in Stein mit Feuer geschrieben und Moses mit direkten Anweisungen (Thora) für sein Volk übergeben. Jesus Christus, der Sohn GOTTES wurde als Mensch, als Jude auf dieser Welt geboren. Alle Christen haben deswegen jüdische Wurzeln, denn Sie glauben an Jesus Christus, einen Menschen der Jude war, gleichzeitig GOTTES Sohn war, ohne Sünde war, den Frieden predigte, alle kranke Menschen die zu ihm kamen heilte, aus der Ewigkeit von GOTT kam, deswegen von einer Jungfrau geboren wurde, und nach seinem Tod am Kreuz von den Toden auferstanden ist und zurück in die Ewigkeit ging, bis er wieder kommt.

Islam und Christentum
Die Bibel beschreibt 7.000 Jahre Menschheitsgeschichte. Unsere heutige Zeitrechnung beginnt mit dem Jahr null / 0 = die Geburt von Jesus Christus, dem Sohn GOTTES. Das Neue Testament in der Bibel entstand 60 Jahre nach Jesus Tod, also im Jahr 60. Das Volk der Juden wurde in der Bibel schon 3.000 Jahre vor Jesus Christus Geburt erwähnt. Mohammed als Gründer des Islam machte den Koran mündlich erst ca. um das Jahr 600 nach Jesus Christus Geburt öffentlich. Erst 2 Generationen später gab es den Koran schriftlich. Die Bibel ist also mehr als 4.000 Jahre älter als der Koran. Allah ist nicht der GOTT der Bibel, sondern eine Erfindung von Mohammed, um sich Macht und Ansehen zu erschaffen. Das hat ja offensichtlich funktioniert. Auch der Anspruch der Moslems auf Jerusalem entbehrt jeder Grundlage. Denn Mohammed war zu Lebzeiten nie in Jerusalem, Israel oder Palästina. Deswegen wurde nachträglich im Koran eingefügt, dass Mohammed angeblich im Traum mit einem wundersamen Reittier „Buraq“ nach Jerusalem geritten sei. Siehe Pressebericht bei WordPress: Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?

Grundlegende Ansprüche im Koran
Der Koran mit dem Islam strebt die weltweite Herrschaft über die Bereiche: Religion, Politik und Wirtschaft an. Für einen Moslem, der den Islam und den Koran ernst nimmt, gilt nur das islamische Recht mit der Scharia. Die Scharia anerkennt keine weltliche Regierungsform. Deswegen gehen die islamischen Kriege und Attentate weltweit weiter bis entweder der Islam und der Koran vernichtet sind oder die Islamisten die ganze Welt beherrschen. Das ist der wahre Anspruch des Islam. Der Islam lehnt jegliche weltliche, demokratische Regierungsform ab und fordert auf dieser Ungehorsam zu sein und diese mit allen Mitteln zu bekämpfen. Jesus Christus dagegen sagt in der Bibel: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ Jesus Christus und die Bibel erheben keinerlei Regierungsansprüche in dieser Welt. Es geht in der Bibel ausschließlich um den Glauben an GOTT, Jesus Christus seinen Sohn und das „Ewige Leben.“ Weitere Ansprüche werden nicht gestellt.

Der Koran gestattet Lüge gegen Ungläubige, wenn es zum Vorteil für den Islam ist.
Gegenüber den sogenannten „Ungläubigen“ das sind insbesondere alle Christen und alle Juden und alle, die nicht an den Islam glauben sind die Islamisten nicht verpflichtet irgendwelche Verträge oder mündliche Zusagen einzuhalten. Die Bibel fordert dagegen alle Menschen zur absoluten Wahrheit auf. Eine Lüge, Unwahrheit oder auch Notlüge gilt als Sünde vor GOTT.

Der Koran fordert dazu auf alle Feinde, damit sind alle „Ungläubigen“ gemeint, zu suchen und zu töten.
Tötet eure Feinde, wo immer ihr sie auch finden werdet heißt es im Koran. Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist. Der Koran befiehlt – ohne Ausnahme – alle „Ungläubigen“ – also nicht Moslems – zu töten, wenn sie nicht zum Islam konvertieren. Würden weltweit alle Moslems den Koran lesen und ernst nehmen, dann wären alle Moslems islamische Terroristen. Gott sei dank lesen die Moslems so wenig den Koran, wie die Religionsanhänger der evangelischen und katholischen Kirche die Bibel. Hinzu kommt noch, dass der Islam stark ist in den ärmsten Gebieten der Erde, wo viele Menschen weder lesen noch schreiben können und es keinen Koran gibt. Sie glauben einfach dem, was Ihnen ein islamischer Mullah predigt. Das kann dann mehr oder weniger friedlich oder kriegerisch sein. Jeder der den Koran liest, und ich haben den Koran und die Bibel gelesen, muss feststellen, dass der Islam eine Religion zur Unterdrückung und Vernichtung der Menschheit ist. Der Koran beinhaltet in seinen Aussagen genau das Gegenteil von dem, was die Bibel sagt. Der Koran schreibt, wenn man militärisch schwach ist, soll man täuschen und lügen. Wenn man überlegen ist, soll man töten und vernichten. Der Islam beschreibt die Christen und die Juden als Schweine und Affen. Das ist das wahre Wesen des Islam. Wenn irgendeine politische Partei in Deutschland in ihrer Satzung stehen hätte, dass sie alle anders Gläubigen töten will, dann würde diese sofort gemäß unserem Grundgesetzt verboten. Warum geschieht das nicht bei religiös, motiviertem Aufruf durch den Koran?

In der Bibel dagegen steht: „Liebet Eure Feinde, tut Gutes denen, die Euch hassen.“

Weltweit führt der Koran mit Islamisten Eroberungskriege, mit dem Ziel mit Gewalt den Menschen den Islam aufzuzwingen.
Das geschieht in vielen afrikanischen Staaten, auf den Philippinen, Indonesien, Afghanistan, Pakistan, teilweise in Indien und Asien, auf den Malediven und gilt auch für alle Nordafrikanische Staaten, wie Marokko, Libyen, Tunesien und jetzt in Syrien, dem Irak und auch im Gazastreifen und in den Palästinensergebieten, wo kein anderer Glaube geduldet wird. Im Prinzip in allen Ländern dieser Erde, wo die Regierungen und das Militär schwach sind. Fast alle Kriege weltweit, ausgenommen derzeit die Ukraine, wurden von Islamisten begonnen. In Nairobi sterben derzeit wöchentlich viele Christen, Kirchen werden angezündet, Frauen und Mädchen entführt, vergewaltigt, Zwangsverheiratet und verkauft. Das Alles im Namen des Islam mit Berufung auf den Koran.

Dort wo der Islam schwach ist und die Regierungen stark sind arbeitet der Islam mit Lüge und Unterwanderung. Eine der Hauptlügen ist: „der Islam ist eine friedliche Religion.“ Durch alle Kriege der Islamisten auf dieser Erde ist allein dieser Satz schon das deutliche Zeichen des Gegenteils.

Koran – Abrogation (Islam) – nachfolgende Suren ersetzen die vorhergehenden Suren im Koran.
Stehen also im Koran friedliche Suren und es folgen danach kriegerische Suren, dann gelten die friedlichen Suren nicht mehr, sondern ausschließlich die kriegerischen Suren. Deswegen darf man auf die Argumentation der Islamisten nicht hereinfallen, dass der Islam friedlich sei. Das ist ein einfach eine Lüge und verheimlicht die wahren Absichten des Islam.

Unter Abrogation (vom Lateinischen abrogare: abschaffen), wird in der islamischen Rechtswissenschaft die Aufhebung einer normativen Bestimmung des Korans oder der Sunna durch eine andere, zeitlich nachfolgende Bestimmung aus Koran oder Sunna bezeichnet.

Textliche Grundlagen
Grundlage für die Argumentation mit Abrogation bei der Lösung von Kollisionen zwischen rechtlichen Bestimmungen in Koran und Sunna sind die Überlieferungen, wonach während des prophetischen Wirkens Mohammeds mehrfach Bestimmungen durch spätere revidiert wurden, sowie zwei Koranverse, die derartige Normenänderungen explizit rechtfertigen. „Wenn wir einen Vers austauschen durch einen anderen – und Gott weiß am besten, was er herniedersendet -, dann sagen sie: „Das erfindest Du doch nur!“ Doch die meisten von ihnen haben kein Wissen“.

Die muslimischen Gelehrten sind der Meinung, dass die Abrogation auf das Handeln von Allah selbst zurückgeht, und stützten darauf die Lehre, dass bei widersprüchlichen Bestimmungen jeweils die jüngste die letztgültige ist.

Der Koran beginnt friedlich, als der Prophet Mohammed noch keine Macht besaß und endet auf dem Höhepunkt der Macht von Mohammed kriegerisch. Demnach sind alle friedlichen Suren und Passagen im Koran außer Kraft gesetzt. Das ist die Legitimation für alle islamischen Kriege und islamischen Terrorakte in der Welt.

Sunna (Brauch, gewohnte Handlungsweise, überlieferte Norm) ist ein Begriff, der in vorislamischer Zeit die Sitten, Bräuche, Werte und Normen der verschiedenen arabischen Stämme bezeichnete, im Laufe der Formierung des Islams aber eine religiöse Bedeutung erhielt, indem er zur Kurzbezeichnung für die zu befolgende sunnat an-nabī, die „Handlungsweise des Propheten Mohammed“, wurde. In diesem Sinne wird Sunna insbesondere in der islamischen Jurisprudenz und Traditionswissenschaft verwendet. Das zugehörige Verb ist sanna / istanna (vorschreiben, einführen).

Islamisten entschuldigen Gewalt und Krieg mit dem Hinweis auf die Kreuzzüge der „Christen“ im Mittelalter gegen Jerusalem
Fast immer wird von den Moslems bei der Frage nach Gewalt und Krieg im Koran damit geantwortet, dass die Christen mit den Kreuzzügen im Mittelalter genauso kriegerisch seien wie der Islam im Koran. Geschichtlich ist das wahr, aber mit einem großen Unterschied zwischen dem Koran und der Bibel. Nirgendwo in der Bibel steht, dass Christen sich aufmachen sollten Krieg zu führen und Jerusalem einzunehmen. Dagegen fordert der Koran zum Eroberungskrieg und Tötung aller „Ungläubigen“ auf, bis die Weltherrschaft erreicht ist. Die Kreuzzüge im Mittelalter zur Befreiung von Jerusalem waren eine reine Machtentscheidung der damaligen Päpste in der katholischen Kirche, die zu ihren Zeiten Herrschten wie Kaiser und Könige auf dieser Erde, aber nicht wie ein Friedensstifter und Vertreter GOTTES auf dieser Erde. Auch ist der Begriff Christen in diesem Zusammenhang falsch. Denn eine Religionszugehörigkeit zur katholischen oder evangelischen Kirche ist nur eine Mitgliedschaft, wie in einem Verein. Christ sein ist eine reine Glaubensentscheidung in dem ich tatsächlich an GOTT und an die Sündenvergebung und das „Ewige Leben“ durch den Opfertod von Jesus Christus, GOTTES Sohn, am Kreuz von Golgatha glaube, mein Leben in die Hände Gottes lege und im Namen des Herrn Jesus Christus um Vergebung meiner Sünden bitte. Solange ich keine persönliche Beziehung durch Jesus Christus zu Gott habe, bin ich nach der Bibel kein Christ. Es gibt derzeit in Deutschland tatsächlich, real gemessen nur maximal 2% Christen. Der Rest der Bevölkerung ist „nur“ religiös oder atheistisch. Siehe Presseartikel bei WordPress: Christen in Deutschland. Die Kreuzzüge wurden von Anhängern der Religion der katholischen Kirche durchgeführt, aber nicht von Christen und sind durch die Bibel nicht legitimiert. Dagegen ist jeder Krieg und jeder „Heilige Krieg“ der Islamisten durch den Koran gerechtfertigt. Deshalb entbehrt das Argument der Moslems, die Christen seien durch die Kreuzzüge im Mittelalter genauso kriegerisch wie der Koran mit dem Islam, jeglicher biblischer Grundlage. Zu Zeiten der Einführung des Korans im Jahre 600 bis 700 Jahre nach Jesus Christus Tod gab es in Europa als Glaubensgrundlage nur die katholische Kirche. Deswegen setzt der Koran Katholiken grundsätzlich den Christen gleich, obwohl die Bibel keine Anbetung der Maria und keine Anbetung von sogenannten Heiligen kennt. Schon in den 10 Geboten GOTTES steht, wir sollen uns kein Bildnis machen und nicht Bildnisse (Heiligenfiguren oder ähnliches) anbeten. Das Neue Testament der Bibel kennt nur Gebet im Namen des Herrn Jesus Christus. Alle anderen Gebete haben keine biblische Grundlage und bleiben ohne Wirkung.

Es gibt einen weiteren gravierenden Unterschied.
Gewalt und Krieg im Alten Testament der Bibel bezieht sich nur auf das Land Israel. Vom ersten Tag an, als GOTT den Juden das verheißene Land (Juda / Israel) gegeben hat, mussten die Juden darum kämpfen. Zu allen Zeiten und Generationen bis zum heutigen Tag wird versucht den Staat Israel und die Juden auszurotten, obwohl GOTT gesagt hat: „dies ist mein auserwähltes Volk und am Ende der Zeiten werde ich sie zurückführen in das Land Israel, das ich ihren Vätern gegeben habe, denn es ist „Heiliges Land“. Alle Kriege im Alten Testament mussten die Juden führen um ihr Land zu verteidigen und nicht auszusterben. Der Koran und der Islam dagegen führt weltweit einen Eroberungskrieg um den Islam und die Scharia in allen Ländern der Erde einzuführen. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Deswegen ist auch ein Verweis der Islamisten auf Gewalt und Krieg im Alten Testament der Bibel grundsätzlich falsch. Denn jeder Staat dieser Erde hat das weltliche Recht und auch das göttliche Recht, sich gegen seine eigene Vernichtung zu wehren. Die Bibel und GOTTES Wort sagt, wer Krieg sät, wird Krieg ernten.

Der Koran sagt die Unwahrheit
Dieser Koran sagt unter anderem aus, dass Gott sein Volk der Juden verlassen hat und es keine Juden mehr in Kanaan geben würde. Gott hätte ihn Mohammed und alle seine Nachfolger und Glaubensbrüder als die wahren Gläubigen angenommen. Nun gibt es aber wieder den Staat Israel in Kanaan und es gibt die Hauptstadt Jerusalem als Hauptstadt der Juden. Damit würde der Koran lügen. Weil etwas nicht sein kann und darf was im Koran steht, müssen jetzt alle Juden umgebracht und aus dem Land Kanaan (Israel) vertrieben werden. Bleiben die Juden in Israel und Jerusalem ist offenbar, dass der Koran lügt und die Unwahrheit sagt. Deshalb wird es zwischen den Juden und den Arabern keinen Frieden geben können, solange der Koran und der Islam existieren. Die Israel und Palästina Frage hat letzten Endes nichts mit Öl und nichts mit den Palästina-Flüchtlingen zu tun, sondern sie dienen dem Islam nur als Vorwand dem Koran zu seinem angeblichen Recht verhelfen zu können.

Im Koran wird Jerusalem nicht erwähnt. In der Bibel dagegen über 800 mal. Die Araber sind erst 6 Jahre nach Mohammeds Tod in Kanaan einmarschiert im Jahre 638 n.Chr. Die Moschee in Jerusalem wurde aber nachweislich erst im Jahre 711 erbaut und erhielt den Namen el-Masgid el-Aksa (fernste Moschee). Damit sollte ein Bezug zu einer Nachtreise von Mohammed (zur fernsten Moschee) hergestellt werden. Mohammed starb im Jahr 632 n.Chr. und war selbst nie in Jerusalem gewesen. Der Anspruch der Araber/Moslems auf die Stadt Jerusalem entbehrt jeglicher Grundlage. Die Moschee wurde auf dem Tempelberg des heiligen Tempels Gottes errichtet und ist somit eine Entweihung des Tempelplatzes, den ursprünglich Gott für sich und sein Volk der Juden selbst ausgesucht hatte.

Die Bibel sagt dagegen, dass Jesus Christus wiederkommen wird in die Hauptstadt der Juden nach Jerusalem und die Stadt durch das heute noch zugemauerte Osttor betreten wird.

Das Verhältnis des Koran zu den Frauen – Darüber gäbe es viel zu berichten. Hier nur einige wenige Auszüge
Wenn Deine Frau Ungehorsam ist, sperre sie in das Schlafzimmer ein, schlage sie und tue mit ihr, was du willst. Jede Nichtmuslimin kann als Konkubine und Sexsklavin gehalten werden. Jeder Ehemann kann jederzeit eine Auszeit von der Ehe nehmen, ums sich anderen Frauen, auch der Prostitution zu widmen. Eine Ehefrau kann jederzeit aus der Ehe verstoßen werden. Eine Ehefrau darf nicht ohne Genehmigung des Ehemannes das Haus verlassen. Kinder sind ausschließlich Eigentum des Mannes usw..

Die Bibel der Christen dagegen sagt: „Liebet und ehret eure Frauen allezeit.“ Eine Scheidung ist bei GOTT in der Bibel nicht vorgesehen, mit Ausnahme der Unzucht.

Endzeitvideo islamischer 10 Staaten Bund unter der Führung der Türkei.
Die ISIS ist hierfür der Wegbereiter – Video: Endzeitvideo ansehen

Dieser Presseartikel steht Ihnen auch als PDF-Download kostenlos zur Verfügung:
download-die-luege-vom-friedlichen-Islam.pdf

Weitere Details finden Sie im Manuskript „Islam und Christentum“ von Autor Uwe Melzer, das Sie kostenlos als PDF Dokument downloaden können.
>>> Downloadseite Manuskripte <<<

Die nachfolgende Auflistung aller Presseartikel über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument. >>> Islamliste downloaden <<<
————————————————————————————————————————————-

————————————————————————————————————————————-
Weitere Presseartikel zum Thema Koran & Islam
Ist muslimische Gewalt gerechtfertigt? – Sind nicht alle Religionen gewalttätig?
Eine Islamlüge – „Nur wenige Muslime sind radikal“ – Doch was heißt “wenige”, wenn es tatsächlich 800 Millionen radikale Muslime weltweit sind?
Der Islam ist keine Religion sondern eine islamische Staatsdiktatur – IS plant Angriff auf westliche Metropolen – Kopftuchurteil Bundesgerichtshof
Islamische Türkei – eine biblische Prophezeiung erfüllt sich mit Erdogan als oberster Kalif eines islamischen 10-Staaten-Bundes
Der Islam – Die aktuelle Bedrohung für Deutschland und die Welt?
Die Lüge vom friedlichen Islam
Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?
Weltweite Christenverfolgung und Tötung durch Islamisten. Aktuell in Nigeria: Neue Gewaltwelle gegen Christen.
Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist.
Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?
Islam Video „Unschuld der Muslime“ / “Innocence of Muslims” – Die Ehre des Islam und tote Christen.
Grüne wollen Islam dem Christentum gleichstellen! – Denn sie wissen nicht, was sie tun!
Wer ist überhaupt Christ oder Christin?
Die humane Kriegsführung von Israel mit völlig unnatürlichen Handlungen einer Armee
Israel ist Opfer und nicht Täter
Krieg zwischen der islamischen Hamas und Israel. Die Palästinenser als Bewohner des Gazastreifens sind nicht unschuldige Opfer.
Die Wahrheit über die Entstehung von Israel und die Flüchtlingslager der Palästinenser
Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht!
Weshalb es keinen Frieden mit Israel, den Arabern und Islamisten gibt!
————————————————————————————————————————————-
Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist.

3Shares

Schrecklich“ versus „legitim“: Islamische Debatte um Selbstmordanschläge. Einflussreiche muslimische Gelehrte, die die Terroranschläge des 11. September 2001 als unislamisch verurteilt haben, rechtfertigen gleichzeitig palästinensische Selbstmordattentate als legitimes Mittel des Widerstands. Selbstmordattentäter werden als „heroische Märtyrer“ gefeiert, während der Koran Selbstmördern mit der Hölle droht. (Quelle: Jesus.de / 30.10.2012
.
Wenn Jussuf al-Karadawi, der populäre Fernsehprediger und derzeit wohl einflussreichste islamische Gelehrte, einzelne islamistische Terroranschläge wie die von New York, Madrid und London verurteilt, beschreibt er den Islam gerne als „Religion der Toleranz“ und des Friedens, in der der Zweck nicht die Mittel heiligt und der Angriff auf unschuldige Menschen als „schreckliches Verbrechen“ gilt. Gleichzeitig rechtfertigt Al-Karadawi aber palästinensische Selbstmordattentate als „heroische Märtyreroperationen“. Auf einer Konferenz muslimischer Gelehrter in Stockholm begründete er im Juli 2003 diese Ausnahme damit, dass es sich bei der israelischen Gesellschaft um eine „militärische Gesellschaft“ von „Invasoren“ und „Besatzern“ handle, in der jene, „die sie ‚Zivilisten‘ nennen, […] im Endeffekt ‚Soldaten‘ in der Armee der Söhne Zions“ seien. Demnach befinden sich Palästinenser angesichts ihrer militärischen Unterlegenheit in einer „Situation der Notwendigkeit“, in der sie auch das tun dürften, was ihnen unter normalen Umständen verboten wäre.

Laut Al-Karadawi hat Allah diese „einzigartige Waffe“ ausschließlich den „Männern des Glaubens“ anvertraut. Keine Waffe könne den Feind besser „verletzen, vom Schlaf abhalten und ihm ein Gefühl der Sicherheit und Stabilität rauben“ als „diese menschlichen Bomben – ein junger Mann oder eine junge Frau, die sich selbst inmitten ihrer Feinde in die Luft jagt“. Die Tötung unschuldiger Kinder sei dabei nicht beabsichtigt, sondern den „Notwendigkeiten des Krieges“ geschuldet. Mithilfe dieser Operationen sollen Muslime nach Al-Karadawis Vorstellungen ausgerechnet den Sieg Davids gegen Goliath wiederholen, wie er nicht nur in der Bibel, sondern auch im Koran geschildert wird.


Der Islam – Der Wolf im Schafspelz? – ich bin eine friedliche Religion?

Legitimer Terror im Ausnahmezustand
Al-Karadawi steht für den Mainstream der arabisch-islamischen Welt. Seine Argumentation für eine Art legitimen Terror im „Ausnahmezustand“ ist weit verbreitet. Scheich Ahmed Jassin, der Gründer der Hamas, drückte es folgendermaßen aus: „Wenn wir einmal Kampfflugzeuge und Raketen haben, dann können wir darüber nachdenken, die Mittel der legitimen Selbstverteidigung zu ändern. Aber zum jetzigen Zeitpunkt können wir dem Feuer nur mit unseren bloßen Händen widerstehen und uns selbst opfern.“ Der schiitische Gelehrte und geistige Mentor der schiitischen Hisbollah, Scheich Hussein Fadlallah, hatte die Anschläge vom 11. September 2001 verurteilt, während er sich für die palästinensischen Selbstmordattentate aussprach und bereits 1983 auch die Selbstmordanschläge auf französische und amerikanische Einrichtungen im Libanon gerechtfertigt hatte.

Forderungen nach einem grundsätzlichen Verbot von Selbstmordattentaten liest und hört man aber auch in den Zentren islamischer Gelehrsamkeit selten. Der frühere Rektor der renommierten Al-As‘har-Universität in Kairo, der im März 2010 verstorbene Scheich Muhammad Tantawi, hatte nach dem 11. September „im Namen der Scharia […] alle Angriffe auf Zivilisten“ verurteilt, während er vor und nach dem 11. September vor arabischem Publikum immer wieder vom „Recht jedes Muslim, jedes Palästinensers und jedes Arabers“ sprach, „sich im Herzen Israels in die Luft zu sprengen […], solange die Intention dahinter sei, die Soldaten des Feindes und nicht die Frauen und Kinder zu töten“.

Unterscheidung vom Selbstmord
Trotz ihrer Popularität ist die Legitimation von Selbstmordattentaten aus islamischer Sicht problematisch. Laut Sure 2,195 sollen sich Muslime „nicht [selber] ins Verderben“ stürzen und in Sure 4,29 heißt es: „Und tötet euch nicht (gegenseitig)!“ beziehungsweise „Und tötet euch nicht selber“. In einem weiteren Vers, der nach dem 11. September 2001 viel zitiert wurde und der fast wortwörtlich aus dem jüdischen Talmud übernommen worden ist, wird die Tötung eines Menschen mit der Tötung aller Menschen und die Erhaltung eines menschlichen Lebens mit der Erhaltung allen menschlichen Lebens gleichgesetzt. Die Überlieferung droht Selbstmördern mit der ewigen Verdammnis in der Hölle. Traditionell haben muslimische Länder die niedrigsten Selbstmordraten.

Aber nicht nur Al-Karadawi warnt eindringlich davor, „Märtyreroperationen“ mit Selbstmord gleichzusetzen. Bei dem Versuch, „Märtyreroperationen“ in Tschetschenien zu legitimieren, betont der so genannte „Rat muslimischer Gelehrter von der Arabischen Halbinsel“ den riesigen Unterschied „zwischen jemandem, der Selbstmord begeht – aufgrund seiner Unzufriedenheit, seines Mangels an Geduld oder aufgrund eines schwachen oder fehlenden Glaubens – und demjenigen, der […] aus der Stärke des Glaubens und der Überzeugung heraus […] sein Leben opfert, um dem Islam zum Sieg zu verhelfen und das Wort Allahs zu erhöhen“. Aus der Sicht dieser Rechtsgelehrten sind vor allem die Juden daran interessiert, diese Operationen mit Selbstmord gleichzusetzen, um dadurch Muslime von solchen Unternehmungen abzubringen. Muslimische Gegenstimmen werden dagegen meistens nur verhalten zum Ausdruck gebracht. Während die saudischen Machthaber und die ihnen nahestehenden Scheichs – aus Sorge um das weltweite Image des Islam – zu verschiedenen Anlässen die Tötung unschuldiger Zivilisten – auch in Israel – abgelehnt haben, erhalten die Familien von palästinensischen Selbstmordattentätern finanzielle Unterstützung von offiziellen saudischen Stellen.

Direkter Weg ins Paradies?
Während nationalistische Motive wie bei den japanischen Kamikazefliegern des Zweiten Weltkriegs, der Wunsch nach Ruhm und Ehre für die eigene Familie oder der Gedanke der Rache auch bei islamisch motivierten Anschlägen eine gewisse Rolle spielen können, kommt hier eine entscheidende religiöse Komponente hinzu. Da die islamische Werkgerechtigkeit den Gläubigen eigentlich bis zu seinem Tod im Ungewissen lässt, ob seine guten Werke ausreichen, um seine Schuld und sein Versagen auszugleichen, erscheint das Martyrium im Koran damit als der einzig sichere und direkte Weg ins Paradies. Sure 4,74 verspricht denen, „die das diesseitige Leben um den Preis des Jenseits verkaufen“ und „um Allahs willen kämpfen“, einen „gewaltigen Lohn“ im Jenseits. Nach Sure 3,195 wird Allah „ihre schlechten Taten tilgen“ und „sie in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen“.

Der Märtyrer wird daher in seinen blutbefleckten Kleidern begraben. Die obligatorische rituelle Reinigung und die Fürbitte am Grab entfallen. Der Betreffende wird demnach auch von den schmerzlichen Qualen der Befragung im Grab verschont, vor der die islamische Überlieferung in erschreckend anschaulichen Bildern warnt. Darüber hinaus kann der Betreffende nach der Überlieferung Fürsprache für 70 Verwandte einlegen. Im Paradies erwarten den Gläubigen nach koranischer Darstellung zahlreiche sinnliche Freuden, zu denen unter anderem die schwarzäugigen und vollbusigen Jungfrauen gehören, nach der Überlieferung 72 an der Zahl. In islamischen Internetforen wird häufiger die Frage aufgeworfen, welche gleichwertige Belohnung die weiblichen Selbstmordattentäter erhalten, deren Zahl in palästinensischen, irakischen und tschetschenischen Milieus deutlich angestiegen ist.

Eine selbstmörderische Ideologie
Auch Dschihadisten wie Bin Ladens Al-Qaida berufen sich bei ihren Operationen auf die koranischen Paradiesversprechen. Sie deuten ihren Dschihad ebenfalls als Verteidigungs- und Befreiungskampf gegen einen übermächtigen (in diesem Fall amerikanischen) Feind, in dem auch der Einsatz von Selbstmordattentaten gerechtfertigt ist. Die Selbstmordattentäter des 11. Septembers 2001 folgten dem religiösen Laiengutachter Bin Laden, der wenige Jahre zuvor den „Juden und Kreuzfahrern“ sowie ihren Verbündeten den Krieg erklärt und dazu aufgerufen hatte, die Amerikaner „an jedem Ort“ und „zu jeder Zeit“ zu töten. Die verschiedenen islamischen Unterscheidungen zwischen erlaubtem und verbotenem Terror machen deutlich, wie sehr es auf die konkrete Definition bestimmter Begriffe ankommt: Worin besteht ein Angriff, wie weit geht Verteidigung, wer ist schuldig oder unschuldig, wer ein Zivilist und wer ein Soldat?

Der Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist, hat sich zu einem gefährlichen Bumerang für einzelne islamische Länder entwickelt. Auch die Glorifizierung muslimischer Opferbereitschaft erweist sich sprichwörtlich als selbstmörderische Ideologie in den zahlreichen innerislamischen Konflikten. Vor allem im Irak und in Afghanistan legitimieren islamistische Gruppen Selbstmordattentate gegen ihre eigenen Regierungen, rivalisierende Konfessionen oder politische Gruppierungen, die aus ihrer Sicht vom „wahren Islam“ abgefallen sind, weil sie „nicht nach dem urteilen, was Allah offenbart hat“. Ausgerechnet Al-Karadawi bedauert in vielen seiner Schriften, dass zwar Tausende Muslime bereit seien, für Allah zu sterben, aber sich kaum jemand finde, der gelernt habe, für Allah zu leben.

Christentum
Bibel, AT: Das 6. Gebot aus den 10 Geboten nach 2. Mose 20, 1-17 und 5. Mose 5, 6-21:
„Du sollst nicht töten.“

Bibel, NT, Lukas 6,27-28:
Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen.

Weitere Details finden Sie im Manuskript „Islam und Christentum“ von Autor Uwe Melzer, das Sie kostenlos als PDF Dokument downloaden können.
>>> Downloadseite Manuskripte < <<

Die nachfolgende Auflistung aller Presseartikel über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument. >>> Islamliste downloaden < <<
————————————————————————————————————————————-

————————————————————————————————————————————-
Weitere Presseartikel zum Thema Koran & Islam
Ist muslimische Gewalt gerechtfertigt? – Sind nicht alle Religionen gewalttätig?
Eine Islamlüge – „Nur wenige Muslime sind radikal“ – Doch was heißt “wenige”, wenn es tatsächlich 800 Millionen radikale Muslime weltweit sind?
Der Islam ist keine Religion sondern eine islamische Staatsdiktatur – IS plant Angriff auf westliche Metropolen – Kopftuchurteil Bundesgerichtshof
Islamische Türkei – eine biblische Prophezeiung erfüllt sich mit Erdogan als oberster Kalif eines islamischen 10-Staaten-Bundes
Der Islam – Die aktuelle Bedrohung für Deutschland und die Welt?
Die Lüge vom friedlichen Islam
Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?
Weltweite Christenverfolgung und Tötung durch Islamisten. Aktuell in Nigeria: Neue Gewaltwelle gegen Christen.
Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist.
Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?
Islam Video „Unschuld der Muslime“ / “Innocence of Muslims” – Die Ehre des Islam und tote Christen.
Grüne wollen Islam dem Christentum gleichstellen! – Denn sie wissen nicht, was sie tun!
Wer ist überhaupt Christ oder Christin?
Die humane Kriegsführung von Israel mit völlig unnatürlichen Handlungen einer Armee
Israel ist Opfer und nicht Täter
Krieg zwischen der islamischen Hamas und Israel. Die Palästinenser als Bewohner des Gazastreifens sind nicht unschuldige Opfer.
Die Wahrheit über die Entstehung von Israel und die Flüchtlingslager der Palästinenser
Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht!
Weshalb es keinen Frieden mit Israel, den Arabern und Islamisten gibt!
————————————————————————————————————————————-
Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.


ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de

Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?

0Shares

Die die muslimischen Journalisten wussten genau, was sie taten, als sie Anfang September Ausschnitte des amerikanischen Films „Die Unschuld der Muslime“ im ägyptischen „AI-NasFernsehen“ ausstrahlten. Das „AI-Nas-Fernsehen“ wird von Saudi-Arabien finanziert und ist konservativen Salafisten verbunden. Ganz bewusst machten sie einen schlecht gemachten Spielfilm einer breiten muslimischen Öffentlichkeit zugänglich, die ihn im Internet niemals ausfindig gemacht hätte. Wäre es diesen Medienleuten tatsächlich um die Ehre ihres Propheten gegangen, sie hätten „Die Unschuld der Muslime“ verschwiegen. Die weltweiten blutigen Unruhen mit mittlerweile mehreren Dutzend Toten waren vorhersehbar – und der verschüchterte Rückzug des einst „christlichen Abendlandes“ ebenfalls. (Quelle: Johannes Gerloff / lsraelreport 512012 / Christlicher Medienverbund KEP e.V.)

Mit großem Weitblick, langem Atem und viel Schläue verfolgen die Muslimbrüder seit bald einem Jahrhundert ihr Ziel: ein „islamisches Kalifat mit der Hauptstadt Jerusalem“ und die Weltherrschaft des Islam. Meilensteine auf diesem Weg sind die in jüngster Zeit offen geforderten „Vereinigten Arabischen Staaten“ und die Vernichtung des jüdischen Staates Israel. Mittel sind unter anderem die Einschüchterung des humanistisch geprägten Westens. Der so genannte „arabische Frühling“ hat die Muslimbruderschaft einen großen Schritt vorangebracht. Die vom Westen gestützten säkularen Diktaturen fallen eine nach der anderen. Auf demokratische, kaum anfechtbare Art und Weise ist die Scharia auf dem Vormarsch.

Und wir? Wissen wir, was wir wollen? Oder wissen wir nur, was wir nicht wollen? – Ich möchten Ihnen als Gesprächsbeitrag ein paar Vorschläge dafür unterbreiten, was wir eventuell wollen sollten:

Wir wünschen uns gegenseitige Achtung der Würde eines jeden Einzelnen, besonders für denjenigen, der anders denkt und Anderes glaubt. Das gilt für uns, wenn wir über den Islam und seine Anhänger reden. Das muss aber auch gelten, wenn Muslime von den Dingen reden, die Nichtmuslimen heilig sind.

Wir wünschen uns Freiheit für jeden. Das gilt nicht nur, wenn sich ein Christ entscheidet, zum Islam zu konvertieren. Das muss auch gelten, wenn sich Muslime für Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser entscheiden. Das darf nicht nur für den Bau von Moscheen in Deutschland oder Frankreich, sondern muss auch für den Bau von Kirchen in Ägypten oder Saudi-Arabien gelten.

Wenn Israel das Existenzrecht abgesprochen, die Vernichtung des jüdischen Staates gefordert und Juden als „Nachfahren von Affen und Schweinen“ bezeichnet werden, sollten unsere Politiker und Diplomaten nicht nur höflich die Augen niederschlagen, sondern den Mund aufmachen. Für jemanden, der die Bibel als Wort Gottes ernst nimmt, ist die Verhöhnung des jüdischen Volkes ebenso schlimm, wie für einen Muslim die Veräppelung Mohammeds.

Wenn Menschen gekreuzigt werden, nur weil sie nicht hinreichend islamisch sind, oder Konvertiten zum Christentum vor laufender Kamera der Kopf abgeschnitten wird, dürfen wir nicht wegsehen, weil derartige Bilder nicht jugendfrei wären. Wir müssen von unseren Vertretern in der Öffentlichkeit einfordern, dass sie für unsere Werte und Interessen eintreten notfalls auch mit spürbarem Nachdruck gegenüber denen, die sie mit Füßen treten.

Anmerkung Autor Uwe Melzer zum Nachdenken:
Bei vielen Diskussionen mit Moslems, Andersgläubigen und Atheisten habe ich auf die folgenden Fragen noch nie eine Antwort erhalten. Nach diesen Fragen wird der Dialog oder die Diskussion sofort von der Gegenseite abgebrochen, obwohl der Islam angeblich eine friedliche Religion ist:

Warum können Moslems in Deutschland und Europa ihren Glauben frei wählen und ausüben, ohne jemals dafür verfolgt zu werden oder um ihr Leben fürchten zu müssen?

Warum werden Christen und Juden in moslemischen Ländern unterdrückt, verfolgt und getötet?

Warum leiden in Deutschland und Europa Christen keinerlei Verfolgung oder Nachteile, wenn sie sich vom Christentum zum Islam bekehren?

Warum werden Moslems verfolgt, entrechtet und grausam umgebracht, wenn sie sich vom Islam zum Christentum oder Judentum bekehren?

Warum dürfen Moslems in Frieden in Deutschland und Europa Moscheen bauen?

Warum dürfen keine christlichen Kirchen oder Gemeinden in moslemischen, arabischen Ländern gebaut werden. Allein der Versuch, wird schon mit dem Tode bestraft?

Warum ist bei fast allen Kriegen, Attentaten, Selbstmordattentaten, Revolutionen und Konflikten derzeit auf dieser Erde, der islamische Glaube und der Koran die Ursache?

Warum sprechen die islamischen Staaten Israel ein Existenzrecht ab, obwohl sie selbst dieses für sich in Anspruch nehmen?

Persönlich habe ich Antworten auf diese Fragen, weil ich die Bibel und den Koran gelesen habe. Dabei bin ich unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass im Koran genau das Gegenteil von dem steht, was in der Bibel steht. Jeder Leser darf gerne versuchen sich eigene Antworten auf diese Fragen zu geben.

Bibel, NT, Lukas 6,27-28: Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen.

Koran:
Sure 2,191: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt.
Sure 2,193: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
Sure 4,74: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
Sure 4,104: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
Sure 5,35: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
Sure 8,12: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
Sure 9,5: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
Sure 9,123: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
Sure 47, 35: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

Weitere Details finden Sie im Manuskript „Islam und Christentum“ von Autor Uwe Melzer, das Sie kostenlos als PDF Dokument downloaden können.
>>> Downloadseite Manuskripte < <<

Die nachfolgende Auflistung aller Presseartikel über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument. >>> Islamliste downloaden < <<
————————————————————————————————————————————-

————————————————————————————————————————————-
Weitere Presseartikel zum Thema Koran & Islam
Ist muslimische Gewalt gerechtfertigt? – Sind nicht alle Religionen gewalttätig?
Eine Islamlüge – „Nur wenige Muslime sind radikal“ – Doch was heißt “wenige”, wenn es tatsächlich 800 Millionen radikale Muslime weltweit sind?
Der Islam ist keine Religion sondern eine islamische Staatsdiktatur – IS plant Angriff auf westliche Metropolen – Kopftuchurteil Bundesgerichtshof
Islamische Türkei – eine biblische Prophezeiung erfüllt sich mit Erdogan als oberster Kalif eines islamischen 10-Staaten-Bundes
Der Islam – Die aktuelle Bedrohung für Deutschland und die Welt?
Die Lüge vom friedlichen Islam
Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?
Weltweite Christenverfolgung und Tötung durch Islamisten. Aktuell in Nigeria: Neue Gewaltwelle gegen Christen.
Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist.
Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?
Islam Video „Unschuld der Muslime“ / “Innocence of Muslims” – Die Ehre des Islam und tote Christen.
Grüne wollen Islam dem Christentum gleichstellen! – Denn sie wissen nicht, was sie tun!
Wer ist überhaupt Christ oder Christin?
Die humane Kriegsführung von Israel mit völlig unnatürlichen Handlungen einer Armee
Israel ist Opfer und nicht Täter
Krieg zwischen der islamischen Hamas und Israel. Die Palästinenser als Bewohner des Gazastreifens sind nicht unschuldige Opfer.
Die Wahrheit über die Entstehung von Israel und die Flüchtlingslager der Palästinenser
Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht!
Weshalb es keinen Frieden mit Israel, den Arabern und Islamisten gibt!
————————————————————————————————————————————-
RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de