Das Gesicht Satans: Hamas Terrorüberfall 7.10.2023 mit Beteiligung der Gaza-Zivilbevölkerung – Geschichten der Opfer im Kibbuz Nir / Israel

0Shares


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING christliche Unternehmensberatung / Fotos vom israelischen Außenministerium / Buchautor: Uwe Melzer)

Besuch einer ICEJ-Gruppe im Kibbuz Nir Oz, Israel und Erinnerung an die Opfer!

Der Kibbuz ist militärische Sperrzone. Seit dem 7. Oktober darf er nur mit Sondergenehmigung betreten werden.

Iftach führt uns durch den kleinen Ort. Er ist hier aufgewachsen. Von 220 Häusern wurden 214 geplündert oder niedergebrannt, von 400 Einwohnern über 100 ermordet, ebenso wie 15 ausländische Gastarbeiter. 80 Menschen wurden entführt. Es sind Freunde, Bekannte und Verwandte von Iftach, darunter seine 78-jährige Tante und sein Onkel.

Schatten des Todes
Überall zwitschern Vögel. Geschwungene Fußwege führen von Häuschen zu Häuschen, dazwischen Büsche und liebevoll dekorierte Vorgärten. Es wirkt wie ein Feriendorf. Blühende Blumen. Spielplätze. Ein Stück Paradies – wären da nicht Einschusslöcher in Türen und Fenstern. Scherben am Boden, verrußte Hauswände, ausgebrannte Häuser. Der verlorene Kindersitz im Garten, der verbogene Tretroller. Und das vollständige Fehlen von Stimmen, von Lachen, von menschlichem Leben. Wir laufen durch einen toten Ort. Gelegentlich hört man Detonationen aus dem nahen Gazastreifen, Rauchwolken steigen auf. Die israelische Armee sprengt Terrortunnel.

„Hier lebte Carmela“, erzählt Iftach vor einem kleinen Häuschen. Eine liebenswerte ältere Dame, die ihr behindertes Enkelkind versorgte. Die sterblichen Überreste von Großmutter und Enkelkind konnten erst zwei Wochen nach dem 7. Oktober identifizieren werden.

Orgie der Gewalt
Die Mörder vergewaltigten, quälten, verstümmelten und verbrannten ihre Opfer bis zur Unkenntlichkeit. Sie filmten sich bei ihrer Orgie der Gewalt. Auch mit den Handys ihrer Opfer.
„Hier lebte Bracha“, fährt Iftach fort und führt uns in ein anderes Haus. Was sie Bracha antaten, veröffentlichten die Terroristen live – auf dem Facebook-Account ihres Opfers. „Brachas Enkeltochter und Tochter haben es gesehen“, berichtet Iftach. Sie sahen, wie das Haus mit Bracha darin abbrannte.

Plündernder Mob
Ein dichter Busch am Wegesrand. „Hier hatte sich Familie Calderon versteckt“, erzählt Iftach. Ein palästinensisches Kind spielte vor dem Busch, entdeckte die Familie und verriet sie an die Terroristen. Es wird zwar von vielen ausländischen Politikern und Journalisten ignoriert, aber zu den unbequemen Fakten gehört, dass sich nicht nur Hamas-Terroristen am Massaker beteiligten, sondern Horden an Zivilisten aus dem Gazastreifen den Mördern folgten. Selbst Alte, Frauen und Kinder strömten in den Kibbuz, johlend und plündernd. Palästinensische Mütter „beschenkten“ ihre Kinder mit Spielzeug der ermordeten jüdischen Kinder.

Vater Calderon, seine Tochter und sein Sohn wurden verschleppt, die Großmutter getötet. Am 27. November kamen die Kinder beim Geiseldeal frei. „Der 11-jährige Sohn hat uns vom verratenen Versteck berichtet“, erzählt Iftach. Man fand das Handy des Vaters unter den Zweigen. Er ist weiter in den Händen der Hamas.

Schuhe der Opfer
Rund 200 Autos standen auf dem Parkplatz des Kibbuz. 100 wurden verbrannt, die anderen zerstört. Oder gestohlen, so wie die 20 Traktoren des Ortes. Sogar Kühlschränke plünderte der Mob und Schuhschränke. Die Plünderer zogen die Schuhe ihrer Opfer an und ließen ihre eigenen Sandalen zurück.

Kaum bleibt die Besuchergruppe stehen, tauchen einzelne Katzen aus den Schatten der leeren Häuser auf, streichen um die Füße, manche kläglich jammernd, andere laut maunzend und Zuwendung fordernd. Sie werden gefüttert, aber es sind keine Hände mehr da, die sie streicheln. Ihre Besitzer-Familien sind tot oder in Hotels evakuiert. Die Katzen konnten dem Terror entkommen – anders als die Hunde, die mit ihren Besitzern starben.

Schrei nach Gott
Manchmal bricht Iftach die Stimme, wenn er erzählt. Immer wieder kämpft er gegen Tränen. Auch wir. Einmal spricht Iftach von Gott – und verliert die Beherrschung. „Wo war er?! Ich weiß nicht, wo er war!“, schreit er auf, überwältigt von Schmerz und Verzweiflung.

Es geht weiter: In den Ruinen steht ein Rollator. Er gehörte Amitai. Der 80-Jährige wurde ermordet, sein Haus niedergebrannt, sein philippinischer Pfleger verschleppt.

Nächstes Häuschen: Hier starb eine fünfköpfige Familie. Und das nächste Haus: Ein Foto zeigt den 86-jährigen Bewohner. Er ist im Gazastreifen gefangen. Wenige Schritte weiter: Das Heim der Familie Bibas. Alle vier Familienmitglieder sind im Gazastreifen. Baby Kfir Bibas wurde im Januar in Geiselhaft ein Jahr alt. Bruder Ariel ist vier.

Vier Tage benötigte die Armee, bis sie die Situation im Grenzgebiet unter Kontrolle hatte, erzählt Iftach.

Drei Stunden laufen wir durch diese Hölle, die einst ein Paradies war. Das Ausmaß der Brutalität übersteigt jedes Vorstellungsvermögen. Es ist das Gesicht Satans. „Das hier bringt mich um“, murmelt Iftach: „It really kills me.“ Aber trotzdem kommt er wieder, jeden Tag, um zu berichten, was am 7. Oktober in Israel passiert ist.

„Erzählt der Welt von Nir Oz“, bittet Iftach. „Lasst nicht zu, dass diese Menschen vergessen werden.“

Unser Vater lebt!
Wir zögern, ob wir für Iftach zum Abschied das Lied „Am Israel chai“ – das Volk Israel lebt – singen sollen. Ist das passend, in dieser Atmosphäre des Todes? „Unser Vater lebt!“, heißt es an einer Stelle im Text. Wie wird Iftach auf dieses Glaubensbekenntnis reagieren? Busfahrer Tobi macht uns Mut. „Das ist okay“, beteuert er. Dann singt er selbst am lautesten.

Und Iftach lächelt. „Toda“, sagt er gerührt. „Danke, dass ihr gekommen seid.“

New York Times: Frühere Geisel spricht über sexuellen Missbrauch durch die Hamas

Erstmals äußert sich eine befreite Geisel über die sexuellen Vergehen der Hamas. Israel hofft, dass das Zeugnis zu einem Weckruf wird.

Amit Susana erlebte während ihrer Geiselhaft sexuelle Gewalt – nun hat sie öffentlich darüber gesprochen

NEW YORK (inn) – Erstmals hat eine israelische Geisel öffentlich über Sexualverbrechen der Hamas gesprochen. Die 40-jährige Amit Susana sagte in einem am Dienstag veröffentlichten Interview, ein Hamas-Wächter habe ihr eine Waffe an den Kopf gehalten und sexuelle Handlungen gefordert.

Susana war im Rahmen eines Geiseldeals im November freigekommen. Die Hamas habe sie davor angekettet in einem dunklen Kinderzimmer festgehalten. Ihr Wächter habe sie auch nach ihrer Periode gefragt. Sie habe dabei falsche Angaben gemacht, um ihn möglichst lange von ihr abzuhalten.

Bedrohung mit Waffe

Als sie einmal das Badezimmer aufsuchen musste, habe ihr Wächter seine Waffe an ihre Stirn gehalten. Sie musste sich auf den Rand der Badewanne setzen. „Ich schloss meine Beine. Ich weigerte mich. Aber er schlug weiter auf mich ein und hielt mir die Waffe ins Gesicht.“

Sie habe ihr Handtuch fallen lassen, ihr Wächter berührte sie. Mit der Waffe am Anschlag drängte er sie zurück ins Kinderzimmer. Dort wurde sie zu „sexuellen Handlungen“ gezwungen. Anschließend soll er gesagt haben: „Ich bin ein schlechter Mensch, ein schlechter Mensch. Bitte sage es Israel nicht.“

In einem anderen Wohnungskomplex sei sie gefoltert worden. Die Terroristen hätten sie so gefesselt, dass ihre Arme wehtaten. Bei einer Befragung hätten sie auf ihre Fußsohlen eingeschlagen. Einer habe einen spitzen Gegenstand nahe an ihr Auge herangehalten und so getan, als ob er zustechen würde.

Armeesprecher: Ein Weckruf

Staatspräsident Jitzchak Herzog sagte in einer Reaktion auf die Schilderungen, Susana spreche für alle, die dazu nicht in der Lage seien. „Die ganze Welt habe die moralische Pflicht, mit Amit und alle anderen Opfer den brutalen Terror der Hamas zu verurteilen.“ Armeesprecher Daniel Hagari sagte, Susanas Zeugnis sei ein Weckruf. Die Weltgemeinschaft müsse Druck auf die Hamas ausüben, damit die Geiseln freikommen.

Susana war am 7. Oktober aus dem Kibbutz Kfar Asa entführt worden. Laut dem Bericht der „New York Times“ stimmen die Schilderung mit dem überein, was sie einer Sozialarbeiterin nach der Freilassung erzählt hatte. Sie habe zudem mit der UN-Beauftragten Pramila Patten gesprochen. Die Mauritierin veröffentlichte Anfang März ihren Bericht u dem Thema. (df)

Sexuelle Gewalt Bilder von Hamas-Gräueltaten rauben UN-Gesandter den Schlaf

Nach knapp vier Monaten informiert sich die zuständige UN-Gesandte vor Ort über Sexualverbrechen der Hamas am 7. Oktober. Die Gräuelbilder verfolgen sie in den Schlaf.

JERUSALEM / LONDON (inn) – Die UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt in Konflikten, Pramila Patten, hat schockiert auf Videoaufnahmen vom 7. Oktober 2023 reagiert. Diese zeigen Vergewaltigungen durch Hamas-Terroristen in Südisrael. Sie habe noch nie etwas Vergleichbares gesehen, sagte die 65-Jährige laut der Zeitung „Yediot Aharonot“ bei ihrem Besuch im Kibbutz Nahal Os, Israel, einer der Stätten des Hamas-Massakers vom 7. Oktober 2023.

Patten hat auf Einladung des israelischen Außenministeriums für acht Tage den jüdischen Staat besucht. Ziel der Reise war es, sich vor Ort ein Bild von den Gräueltaten der Hamas zu machen. Am Montag kehrt die Mauritierin nach New York zurück.

Seit sie das 47-minütige Video vor einer Woche gesehen habe, könne sie nachts nicht schlafen, sagte Patten. Die Szenen verfolgten sie. Erst jetzt verstehe sie etwas vom Ausmaß der Katastrophe, die sich am 7. Oktober ereignete. (Quelle: Israelnetz )


Wer Krieg gegen Israel führt, egal in welcher Form, führt Krieg gegen GOTT!
Bibel, AT, Sacharja 2,12: Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: „Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an“.

„Ich (GOTT) will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Israel) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden“ (Bibel, AT, 1. Mose 12,3).

VIDEO: Die Geldquellen der Hamas Terrororganisation

Weitere Presseartikel von Autor: Uwe Melzer zum Thema:
PDF-Dokument Hamas Charta in deutscher Übersetzung: Download Hamas Charta
Auch deutsche Steuerzahler finanzieren den Terror der Hamas & Hisbollah gegen Israel über Regierungszahlungen an EU & UN / UNRWA Hilfswerk für Palästinenser!
Hamas & Gazabevölkerung: zivile Gazabewohner sind teilweise auch Terroristen!
Israel & Hamas: Um einen Krieg zu gewinnen, muss man den Krieg führen!
Putin Russland & islamische Terroristen: Gefährlicher „Palästina-Gipfel“ gegen Israel
Israel & Hamas: Internationale Forderung Waffenstillstand und falsche Zweistaaten-Lösung!
Israel: palästinensische Terroristen in Krankenhäuser und Pläne für einen palästinensischen Staat
Hamas & UNRWA: Geld und gemeinsamer Terror & gegen Israel: Wertlose Worte? Deutschlands Botschaft ist eine Lüge!
Krieg gegen Israel: Unterstützung der Palästinenser für Hamas massiv gestiegen!
Iran: Terrorfinanzierung der Hamas – Israel findet Beweise für 150 Millionen Dollar Zahlungen an die Hamas-Führer!
ISRAEL: 2.600 Terroranschläge in Judäa und Samaria auf Juden allein nach dem 7. Oktober 2023
Die nützlichen, dummen Unterstützer der Hamas in Europa und den USA – die vergessene Geschichte Israels!
Hamas Lügen & UN Lügen & Judentum, das der Wahrheit verpflichtet ist!
ISRAEL: Hamas, USA, Tal Josaphat in der Bibel und Bidens Zwei-Staaten-Lösung
Israel und die falsche Anklage vor dem internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen in Den Haag!
Israel & Hamas: Gefährliche UN-Aussagen – Warum der UN-Generalsekretär unrecht hat – Gottes Strafgericht!
Es gab noch nie in der Geschichte einen Staat Palästina oder ein Volk der Palästinenser. Eine Erfindung & Lüge seit 1968!
Warum erkennt Israel die Palästinenser nichts als Volk an? Weil Sie auch völkerrechtlich gesehen kein eigenes Volk sind, sondern einfach Araber aus anderen Staaten!
Die Verbrechen der Hamas gegen Israel – Was ist tatsächlich passiert – Hamas-Propaganda: falsche Gaza-Todeszahlen in Medien
Israel: der islamischer Terror der Hamas gegen Israel und die Umkehr der Schuldfrage!
Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?
Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?
Die humane Kriegsführung von Israel mit völlig unnatürlichen Handlungen einer Armee
Israel ist Opfer des Islam und nicht Täter
Krieg zwischen der islamischen Hamas und Israel. Die Palästinenser als Bewohner des Gazastreifens sind nicht unschuldige Opfer.
Die Wahrheit über die Entstehung von Israel und die Flüchtlingslager der Palästinenser
Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht!
Weshalb es keinen Frieden mit Israel, den Arabern und Islamisten gibt!

RfD Rettung für Deutschland – Mehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie in diesen Presseblogs bei WordPress: Blog WirtschaftBlog PolitikBlog ErfolgsgrundlagenBlog christliche UnternehmensberatungBlog ökologischer HausbauBuch eBook ePUB 50 Erfolgsgrundlagen

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de

Schreibe einen Kommentar