Schlagwort-Archiv: Islam

Weltweite Christenverfolgung durch den Islam: Christen werden massakriert und die Medien schauen weg!

0Shares


(Foto: Bildmontage aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING) / Autor: Giulio Meotti, englischer Originaltext: Christians Massacred, Media Look the Other Way, Übersetzung: Daniel Heiniger)

  • „In der gleichen Woche, in der der schreckliche Angriff auf die Moschee in Christchurch, Neuseeland, stattfand… wurden mehr als zweihundert Christen in Nigeria getötet. Letzteres wurde in den Nachrichten kaum erwähnt. Es gab keine Märsche für getötete Christen, kein Kirchenglockengeläut, das von Regierungen angeordnet worden wäre, keine ‚Je suis Charlie‘ T-Shirts… keine öffentliche Empörung, nichts.“ – Pater Benedict Kiely, Crisis Magazine, 4. September 2019
  • Die Satelliten der NASA beobachteten die Brände im Amazonasgebiet und veranlassen die Weltmarktführer, sich für den Schutz des Regenwaldes einzusetzen. Aber das Verbrennen, Zerhacken und Morden von Christen wird nicht von Satelliten verfolgt, und ihr Leid wird nicht auf unseren Fernsehern übertragen und kann nicht in unseren Zeitungen nachgelesen werden. Tatsächlich scheint es im Westen, als ob die Verfolgung von Christen gar nicht stattfindet.
  • Der Vatikan und Papst Franziskus haben die Wahl: Licht auf die Verfolgung dieser Christen zu werfen oder der vorsätzlichen Blindheit beschuldigt zu werden… Der Vatikan sollte ihnen die nächste Synode widmen.

  • „Im Amazonas-Regenwald, der für den Planeten von entscheidender Bedeutung ist, wurde durch langes menschliches Eingreifen eine tiefe Krise ausgelöst, in der eine ‚Kultur der Verschwendung‘ (LS 16) und eine extraktivistische Mentalität vorherrschen“, erklärte der Vatikan.

    „Der Amazonas ist eine Region mit reicher Biodiversität; er ist multiethnisch, multikulturell und multireligiös; er ist ein Spiegel der gesamten Menschheit, der, zur Verteidigung des Lebens, strukturelle und persönliche Veränderungen aller Menschen, Nationen und der Kirche erfordert.“

    Deshalb ist eine Bischofssynode für die Region Pan-Amazonas vom 6. bis 27. Oktober in Rom geplant. In einem Interview mit der italienischen Zeitung La Stampa sagte Papst Francis, dass eine der größten Herausforderungen für die Amazonasregion die „Bedrohung für das Leben der Bevölkerung und des Territoriums [sei], die sich aus den wirtschaftlichen und politischen Interessen der dominanten Sektoren der Gesellschaft ergibt“.

    Das Programm der Amazonas-Synode in Rom spricht unter anderem von „lebensbedrohlich“, „Inkulturation und Interkulturalität“, „extraktivistische Zerstörung“ und „indigene Völker“. Es gibt jedoch eine weitere Gruppe von „indigenen Völkern“, deren Leben „bedroht“ wurde und die unter existentieller physischer „Zerstörung“ leben. Es handelt sich um die verfolgten Christen, und der Vatikan sollte ihnen die nächste Synode widmen.

    „Sie verlangten von ihm, Christus zu verleugnen, und als er sich weigerte, schnitten sie ihm die rechte Hand ab; dann weigerte er sich [wieder], sie schnitten bis zum Ellbogen. In dem er sich weigerte, bevor sie ihm in Stirn, Hals und Brust schossen“, erzählte ein nigerianischer Christ, Enoch Yeohanna, kürzlich über den Mord an seinem Vater im Jahr 2014. Der Prozess gegen nigerianische Christen wurde als „ein globaler Alptraum“ definiert. Aber es geschieht in vielen Ländern.

    „Die Verfolgung von Christen auf der ganzen Welt ist eines der großen Übel unserer Zeit“, schrieb Pater Benedikt Kiely, der Gründer von Nasarean.org, die sich der Hilfe für verfolgte Christen widmet.

    „Die Mainstream-Medien sind bemerkenswert still über Angriffe auf Christen.
    In der gleichen Woche, in der der schreckliche Angriff auf die Moschee in Christchurch, Neuseeland, stattfand — ein abscheuliches und skrupelloses Verbrechen — wurden in Nigeria mehr als zweihundert Christen getötet. Letzteres wurde in den Nachrichten kaum erwähnt. Es gab keine Märsche für getötete Christen, kein Kirchenglockengeläut, das von Regierungen angeordnet worden wäre, keine ‚Je suis Charlie‘-T-Shirts… keine öffentliche Empörung.“

    Die Terroristen von Boko Haram haben kürzlich christlichen Frauen die Ohren abgeschnitten, nachdem sie sie bei einem nächtlichen Überfall auf eine hauptsächlich christliche Stadt im Norden Kameruns aus ihren Häusern geholt hatten. Die Organisation Barnabas Fund erklärte, dass „die islamistischen Extremisten in Häuser einbrachen, die Frauen packten und sie an den Stadtrand von Gagalari im Bezirk Yagoua schleppten, wo sie jedem Opfer ein Ohr abschnitten“. Wenige Tage später, ebenfalls in Kamerun, wurde der Bibelübersetzer Angus Fung zu Tode geschlachtet und seiner Frau der Arm abgeschnitten. Dann wurde ein katholischer Priester, David Tanko, in Nigeria getötet und sein Auto und sein Körper in Brand gesteckt. Letzten Monat wurde ein weiterer nigerianischer Priester, Paul Offu, ermordet. Im vergangenen Jahr waren zwei katholische Priester und 13 Gläubige bei einem einzigen Angriff in Nigeria unter den Opfern.

    Vier Christen wurden in Burkina Faso kürzlich wegen des Tragens von Kreuzen ermordet. „Die Islamisten kamen und zwangen alle, sich mit dem Gesicht auf den Boden zu legen“, erzählte Bischof Laurent Birfuoré Dabiré von der Diözese Dori.

    „Dann durchsuchten sie sie. Vier Personen trugen Kruzifixe. Also töteten sie sie, weil sie Christen waren. Nachdem die Islamisten sie ermordet hatten, warnten sie alle anderen Dorfbewohner, dass, wenn sie nicht zum Islam konvertierten, auch sie getötet würden.“

    Hunderte von Christen, darunter 433 Kinder, „stehen Angriffen oder der Flucht vor wütenden islamistischen Extremisten in Mali gegenüber“, wo im Juni 100 Männer, Frauen und Kinder in Sobame Da, einem hauptsächlich christlichen Dorf, abgeschlachtet wurden.

    David Curry, der Präsident von Open Doors, einer amerikanischen Nichtregierungsorganisation (NGO), die die Verfolgung von Christen beobachtet, hat christliche Frauen als „die am meisten verfolgte Gruppe der Welt“ definiert. Ihre Unterdrückung und Verstümmelung ist erstaunlich. In Nigeria hält Boko Haram immer noch ein entführtes Mädchen, Leah Sharibu, fest. Sie hätte zusammen mit ihren Mitschülerinnen freigelassen werden können, aber Leah weigerte sich, ihrem christlichen Glauben abzuschwören. Christliche Frauen werden auch in Pakistan entführt und versklavt. „Jedes Jahr werden mindestens tausend Mädchen entführt, vergewaltigt und zur Bekehrung zum Islam gezwungen, ja sogar gezwungen, ihre Peiniger zu heiraten“, sagte Tabassum Yousaf, ein katholischer Anwalt, der mit der italienischen NGO St. Egidio verbunden ist. Dies ist auch in Ägypten ein immer wiederkehrendes Muster, wo christliche Frauen vor einer „Epidemie von Entführungen, Vergewaltigungen, Schlägen und Folterungen“ stehen.

    Die berühmteste dieser verfolgten christlichen Frauen, Asia Bibi, verbrachte zu Unrecht wegen „Blasphemie“ fast ein Jahrzehnt in pakistanischen Gefängnissen – die meiste Zeit in der Todeszelle – bevor sie freigelassen wurde. Im Mai wurde sie nach Kanada geflogen, wo sie mit ihrer Familie wiedervereint wurde. Laut Bibi:

    „Als meine Töchter mich im Gefängnis besuchten, weinte ich nie vor ihnen, aber nachdem sie wieder aus dem Gefängnis weggegangen waren, weinte ich allein, erfüllt von Schmerz und Trauer. Ich habe dauernd an sie gedacht und daran, wie sie wohl leben.“

    Die Satelliten der NASA beobachteten die Brände im Amazonasgebiet und veranlassen die Weltenführer, sich für den Schutz des Regenwaldes einzusetzen. Aber das Verbrennen, Zerhacken und Morden von Christen wird nicht von Satelliten verfolgt, und ihr Leid wird nicht auf unseren Fernsehern übertragen und kann nicht in unseren Zeitungen nachgelesen werden. Tatsächlich scheint es im Westen, als ob die Verfolgung von Christen gar nicht stattfindet. Der Vatikan, Papst Franziskus, andere Geistliche und die Medien haben die Wahl: ein Licht auf diese verfolgten Christen zu werfen oder der vorsätzlichen Blindheit beschuldigt zu werden.

    Quelle: Gatestone Institute, Autor: Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.


    200 Millionen Christen werden weltweit verfolgt – Weltverfolgungsindex 2019! Mit dem Weltverfolgungsindex 2019 – (WVI) hat die christliche Hilfsorganisation Open Doors abermals eine Rangliste der 50 Länder erstellt, in denen Christen am stärksten unter Verfolgung wegen ihres Glaubens zu leiden haben. Bereits zum 18. Mal in Folge belegt dabei Nordkorea Platz eins der Rangfolge. Unter den ersten zehn Ländern neu dabei ist in diesem Jahr Indien. Was die Verfolgung von Christen angeht, sieht Open Doors im vergangenen Jahr nur wenige Lichtblicke: „Immer mehr Christen weltweit erleiden Einschränkungen ihrer Glaubensfreiheit bis hin zu einem hohen Maß an Verfolgung – oftmals im Widerspruch zu den Verfassungen ihrer Heimatländer“, heißt es auf der Internetseite der Hilfsorganisation. Seit 2013 habe Open Doors eine Zunahme von Gewalt gegen Christen um etwa 50 Prozent dokumentiert. 200 Millionen Christen würden unter Verfolgung leiden. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    ISRAEL: Die große Lüge der palästinensischen Identität durchbrechen. Es gab nie ein Land Palästina und damit auch keine Palästinenser!

    0Shares


    (Foto: Bildmontage aus Fotoarchiv von ICHTHYS CONSULTING)

    Die große Mahmoud Abbas Lüge über die Kanaaniter

    Mahmoud Abbas, der Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde, behauptete kürzlich, die Palästinenser seien Nachkommen der Kanaaniter. „Dieses Land ist für seine Leute, seine Bewohner und die Kanaaniter, die vor 5.000 Jahren hier waren – und wir sind die Kanaaniter!“, Erklärte er und schwor, dass jeder israelische Stein und jedes Haus, das „auf unserem Land“ gebaut „wurde,“ im Müll landen würde Müllkippe der Geschichte.“ (Autorin: Melanie Phillips 2. September 2019)

    Bevor das große Königreich Israel im Alten Testament durch den König David gegründet wurde, gab es schon lange kein Volk der Kanaaniter mehr, denn diese waren damals schon seit Jahrhunderten ausgestorben.

    Jeder westliche palästinensische Anhänger hätte etwas ratlos zurückbleiben können. Immerhin ist es ein Glaubensartikel unter den Israelfeindlichen, dass die indigenen Bewohner des Landes palästinensische Araber sind, die von jüdischen Besatzern verdrängt wurden.

    Seitdem die Kanaaniter von den Juden erobert worden sein sollen, erhebt Abbas Anspruch auf kanaanitische Abstammung, um den Palästinensern ein Vorrecht auf das Land Israel einzuräumen. Aber wenn sie tatsächlich Kanaaniter wären, dann könnten sie keine Araber sein, die viele Jahrhunderte später, wie der Name schon sagt, von der arabischen Halbinsel kamen, so wie die Philister, von denen in anderen Stimmungen die Palästinenser auch behaupten, abstammen aus Kreta.

    Moderne Untersuchungen von Knochenfunden der Philister und moderne Gentechnik haben ergeben, daß das Volk der Philister aus Europa stammte und schon lange ausgestorben war, bevor die Römer Israel besetzten und Israel in die Provinz Palästina umtauften.

    Abbas Argument ist natürlich lächerlich. Tatsache ist, dass die Juden das einzige Volk waren, für das das Land Israel jemals ihr nationales Königreich war, mehrere Jahrhunderte vor der Schaffung des Islam.

    Die Juden sind die einzigen erhaltenen Ureinwohner des Landes. Die palästinensische Identität wurde in den 1960er Jahren erfunden, um den Anspruch der Juden auf Israel zu zerstören und sie aus ihrer eigenen Geschichte zu verbannen.

    Von Zeit zu Zeit ist diese unbequeme historische Wahrheit von den Arabern selbst herausgesprengt worden. 1937 sagte ein lokaler arabischer Führer, Auni Bey Abdul-Hadi, der Peel-Kommission, die letztendlich die Teilung Palästinas vorschlug: „Es gibt kein Land wie Palästina! „Palästina“ ist ein Begriff, den die Zionisten erfunden haben!“

    1977 sagte PLO-Exekutivkomiteemitglied Zahir Muhsein: „Das palästinensische Volk existiert nicht.

    Die Schaffung eines palästinensischen Staates ist nur ein Mittel, um unseren Kampf gegen den Staat Israel für unsere arabische Einheit fortzusetzen. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir heute über die Existenz eines palästinensischen Volkes, da die nationalen Interessen der Araber dies verlangen die Existenz eines eigenständigen ‚palästinensischen Volkes ‚gegen den Zionismus.“

    Im Jahr 2012 sagte der palästinensische Minister Fathi Hammad: „Brüder, die Hälfte der Palästinenser sind Ägypter und die andere Hälfte sind Saudis. Wer sind die Palästinenser? Wir haben viele Familien namens Al-Masri, deren Wurzeln ägyptisch sind. Ägyptisch! Sie können aus Alexandria, aus Kairo, aus Dumietta, aus dem Norden, aus Assuan, aus Oberägypten stammen. Wir sind Ägypter. Wir sind Araber. Wir sind Muslime.“

    All dies wurde von Westlern völlig ignoriert, die sich weiterhin für die fiktive Identität der Palästinenser einsetzen. Nun ist jedoch eine erstaunliche, wenn auch unbeabsichtigte Erkenntnis der Wahrheit aus einer unwahrscheinlichen Quelle hervorgegangen.

    Nazmi al Jubeh, außerordentlicher Professor für Geschichte und Archäologie an der Birzeit-Universität in der Nähe von Ramallah, berichtete letzten Juni auf einer UN-Konferenz, dass es keine Beweise für eine Verbindung der Juden mit Jerusalem gebe.

    Soweit so vorhersehbar verlogen. Dank der Elder of Zion-Website ist nun ein Artikel von al Jubeh aufgetaucht, in dem er den Mythos der palästinensischen Identität demolierte und deutlich machte, dass er nur erfunden wurde, um den Zionismus und Israel zu zerstören.

    Nicht, dass er die jüdische Geschichte im Land anerkannt hätte. Er bezog sich korrekt, aber beiläufig auf die Römer, die Judäa in „Palästina“ umbenannten, um „die Erinnerung der Juden in Frage zu stellen“, nachdem die Römer „den jüdischen Aufstand“ niedergeschlagen hatten.

    Den Kontext dafür lieferte er jedoch nicht, indem er erklärte, dass die Römer das jüdische Königreich zerschlagen hatten, das Jahrhunderte bestanden hatte, bevor es von aufeinanderfolgenden Wellen kolonialer Invasoren erobert wurde.

    Stattdessen behauptete er, dass „die palästinensischen Juden, ein wesentlicher Bestandteil des palästinensischen Volkes, zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen, sich mit der zionistischen Bewegung zu identifizieren und sich so vom Rest ihres eigenen Volkes zu trennen …“

    Trotz dieser ungeheuerlichen und absurden Fälschung der jüdischen Geschichte ist das auffällige Element von al Jubehs Bericht das Eingeständnis dessen, was wir als objektiv wahr kennen – dass es seit jeher keine palästinensische Identität gab.

    Diejenigen, die seit der Römerzeit in Palästina lebten, seien „größtenteils Teil einer größeren regionalen oder internationalen politischen Einheit, die in der Regel mehrere Nationen, ethnische Gruppen und Kulturen beherbergte“.

    In ähnlicher Weise sind die heutigen Palästinenser, schrieb er, „das Ergebnis von angesammelten ethnischen, rassischen und religiösen Gruppen, die einst lebten, eroberten, besetzten und diesen Landstreifen passierten.

    Was den Palästinensern ihre Identität verlieh, sei ihr „Kampf“ gegen den Zionismus und den Staat Israel. „Es gibt keine Möglichkeit, diese Identität außer dem Konflikt zu verstehen.“

    Es wurde international als „Symbol für Befreiung und für den antikolonialen Kampf“ anerkannt. Erst nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 versuchten die Palästinenser, dies durch die bewusste Entwicklung von künstlerischem Ausdruck, Architektur und lokaler Geschichte zu konkretisieren.

    Noch schärfer formuliert Al Jubeh, dass die Palästinenser, wenn die Geschichte der Region nach dem Ersten Weltkrieg anders gewesen wäre, möglicherweise keinen Staat gewählt hätten, in dem sie ihre Identität ausdrücken könnten.


    Wer Krieg gegen Israel führt, egal in welcher Form, führt Krieg gegen GOTT!
    Bibel, AT, Sacharja 2,12: Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: „Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an“.

    Ich (GOTT) will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Israel) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden (Bibel, AT, 1. Mose 12,3).

    Jahrzehntelang vermarkteten sie den Konflikt mit Israel als „arabisch-israelisch“ und nicht als „palästinensisch-israelisch“.

    Die Idee eines Staates Palästina, schrieb er, tauchte erst Mitte der 1970er Jahre auf, als die palästinensische Identität um den Erdball herum politisiert wurde gefördertes Image einer „kämpfenden Nation, die nach Freiheit strebt“. Dieses Streben wurde zum wichtigsten Mittel, um das gegenwärtige Selbstbewusstsein der Palästinenser zu stärken.

    Mit anderen Worten, die palästinensische Identität hat keine Bedeutung außer als eine Bewegung, die das Recht der indigenen jüdischen Bevölkerung auf ihre eigene Heimat verweigert.

    Der Anspruch der Palästinenser, die rechtmäßigen Erben des Landes zu sein, liegt im Herzen des westlichen Animus gegen Israel. Es ist eine der erfolgreichsten, wenn auch teuflischsten Propagandaerfolge, die jemals erzielt wurden – Millionen von Menschen davon zu überzeugen, dass diese lächerliche Lüge eine unbestreitbare Wahrheit ist.

    Alle böswilligen Vergehen und Verzerrungen, die westliche Feinde Israel angedroht haben, um es zu delegitimieren und zu zerstören, ruhen auf dieser historischen Lüge. Behauptet, dass Israel das Land eines anderen Volkes besetzt, dass seine Handlungen illegal sind, dass es sich mit der Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit verhält, die mit kolonialistischen Invasoren verbunden sind – all dies und noch mehr beruht auf dem Glauben, dass die Palästinenser die rechtmäßigen Erben des Landes sind.

    Es ist der Grundstein einer Sache, von der die westlichen Liberalen glauben, dass sie sie als antikolonialistische Verteidiger der Rechte indigener Völker definieren.

    Aber es sind die Palästinenser – und dahinter die arabische und muslimische Welt -, die den Kolonialismus anstreben und das jüdische Volk ihrer rechtmäßigen und historischen Heimat berauben. Und es ist die Unterstützung für diese unedle Sache, die mehr als jede andere den moralischen Kompass des Westens zerstört hat.

    (Quelle: www.breakingisraelnews.com – Nachdruck mit Genehmigung des Autors vom Jewish News Syndicate)


    Das Palästina Märchen oder warum Palästina eigentlich kein Anrecht auf einen eigenen Staat hat! Verwirrt? Von 1920 bis 1948 existierte nach internationalem Recht ein (class ‘A’ Mandate) Staat Palästina, aber der war wie alle seine Institutionen jüdisch. Bis in die 60er Jahre, klang der Name “Palästina” als etwas Jüdisches in den Ohren der Leute. Die 4000 Jahre alte jüdische Heimstätte oder das “Land Israel” oder das “Heilige Land” waren alle ein und dasselbe. Die Flagge von Palästina war bis vor 1948 blau/weiß mit dem Davidstern „Schild Davids“, benannt nach dem größten, israelischen König David (1050 Jahre vor Jesus Christus / Jahr null), ist ein Hexagramm-Symbol mit religiöser Bedeutung. Der Davidstern gilt heute vor allem als Symbol des Volkes Israel und des Judentums. Nach einer Legende soll sich dieses Symbol auf einem Schild, der mit der Macht Gottes verbunden gewesen war, befunden haben und einst König David beschützt hat. Es soll ein Doppelschild gewesen sein, deshalb die beiden in sich verwobenen Dreiecke. Ein für Freunde Palästinas nicht politisch korrekter Fragebogen. … vollständigern Presseartikel lesen bei WordPress

    70 Jahre Israel Teil 1 bis Teil 9GOTTES Zeichen für die Welt der Staat Israel! Artikelserie von Autor Uwe Melzer über Israel.

    Der Grund für den weltweiten Hass auf den Zionismus, Israel & Juden durch die islamischen & arabischen Staaten. Der Nahost-Konflikt ist ganz einfach zu beschreiben: Eine Seite [Araber / Islam / Koran] will, dass die andere Seite [Israel / Juden / Thora / Bibel] TOT ist. Der Autor Uwe Melzer ist absolut davon überzeugt, den wahren Grund warum der Islam und alle islamischen Regierungen, Araber und Moslems Israel und die Juden hassen und Ihnen die Vernichtung und den Tod wünschen zu kennen. Der Autor hat die Bibel und den Koran gelesen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen: Der Koran lügt, denn er beginnt damit, dass angeblich GOTT sein auserwähltes Volk der Juden nach der Bibel verlassen hätte und sich stattdessen Mohammed als seinen Propheten aussuchte, der als Gründer des Islam gilt. Und das Volk der Juden durch ihren Ungehorsam gegen GOTT komplett von Gott vertilgt wurde. Diese Falschaussage im Koran ist einfach zu wiederlegen. Mohammed wurde erst im Jahre 620, nach unserer modernen Zeitrechnung, nach Jesus Christus geboren. Also das Christentum existierte schon 620 Jahre und die Bibel war damals schon im ganzen Nahen Osten und in Griechenland im Umlauf. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress:

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    70 Jahre Israel Teil 9: 800.000 vergessene jüdische Flüchtlinge, die aus arabischen Gebieten vertrieben wurden!

    0Shares
    Foto: Israelnetz/mh / Fotomontage aus Bildarchiv von ICHTHYS CONSULTING

    Fast die Hälfte der israelischen Bevölkerung sind als Juden aus den arabischen oder muslimischen Ländern zugewandert!

    In den Jahren nach der Staatsgründung Israels flohen etwa 850.000 Juden aus den arabisch und islamisch geprägten Ländern oder wurden vertrieben. Sie ließen ihr Eigentum zurück, waren gezwungen, es zu verkaufen oder wurden vonseiten des Staates enteignet.

    Der islamische Hass auf den Zionismus war integraler Bestandteil der Haltung der arabischen Staaten seit Jahrhundertbeginn.

    Und mit der Ausrufung des jüdischen Staates am 14. Mai 1948 richtete sich dieser Hass auf Israel. Jüdische Verbände schätzen die Zahl der Juden in arabischen Ländern 1948 auf etwa 800.000. Heute sollen es weniger als 4.000 sein, die meisten von ihnen wohnen in Marokko und Tunesien. In den muslimisch geprägten nicht-arabischen Ländern lebten 1948 mehr als 200.000 Juden, heute sind es weniger als 30.000, von denen etwa ein Drittel im Iran und zwei Drittel in der Türkei wohnen.

    Ein Bewusstsein für das tragische Schicksal der orientalischen Juden ist in der Weltöffentlichkeit jedoch kaum vorhanden. Selbst in Israel wurde erst im Juni 2014 ein Gesetz verabschiedet, das den 30. November als Gedenktag für die jüdischen Flüchtlinge aus der arabischen Welt und dem Iran festlegt.

    Der aus dem Libanon stammende Historiker Edy Cohen berichtet 2016 über dieses Phänomen im monatlichen „The Tower Magazine“. Die Beschäftigung mit jüdischen Flüchtlingen aus der arabischen Welt werde häufig lediglich im Kontext des palästinensischen Flüchtlingsproblems gesehen. Dieses Phänomen hält der Israeli für unangemessen. Er selber wanderte 1990 nach Israel ein, nachdem sein Vater von der Hisbollah ermordet wurde. „Tatsächlich wurden Hunderttausende von Juden, die aus arabischen Staaten flohen, unter Todesangst gezwungen, ihre Länder zu verlassen. Niemals handelten sie aktiv gegen die Länder, in denen sie lebten.“

    Triumph über das Elend

    Doch betont Cohen, dass die „jüdische Nakba“ nicht nur die Geschichte einer Katastrophe sei, sondern die des Triumphs über das Elend. Mit wenigen oder gar keinen Habseligkeiten kamen die oft wohlhabenden Juden aus den arabischen Ländern in den 50er und 60er Jahren nach Israel und bauten sich eine neue Existenz auf. Viele von ihnen arbeiten heute erfolgreich als Ärzte, Ingenieure, Rechtsanwälte oder Politiker in der Knesset.

    Im Irak etwa hatte jüdisches Leben eine jahrtausendealte Tradition.

    Der babylonische König Nebukadnezar II. eroberte 597 vor Christus Jerusalem und das Königreich Juda. Daraufhin siedelte er einen großen Teil der Bevölkerung Judas in Babylon an. Die biblischen Bücher Jeremia, Esra-Nehemia und Daniel berichten darüber. Und trotzdem kam es zu Schavuot 1941 zu „Farhud“, der brutalen Enteignung, wie das Pogrom an den Juden in Bagdad auch genannt wird. Dabei verletzten Iraker mehr als 1.000 Menschen, vergewaltigten und verstümmelten jüdische Frauen. Hunderte von Juden wurden brutal ermordet, jüdische Geschäfte und Häuser ausgeraubt und verbrannt. 1948 lebten noch etwa 140.000 Juden im Irak, doch spätestens mit der Staatsgründung Israels wurde ihnen deutlich, dass die Iraker sie niemals als gleichwertige Bürger eines unabhängigen Irak anerkennen würden.

    Cohen ist überzeugt: Solange der Westen dieser „jüdischen Nakba“ kaum Beachtung schenkt, haben die jüdischen Flüchtlinge und ihre Nachkommen kaum die Möglichkeit, ihre Vergangenheit angemessen aufzuarbeiten. Dazu gehört, die Ereignisse zu benennen. Was im Irak mit dem Begriff Farhud bezeichnet wird, blieb in anderen Ländern namenlos: Schuster Schmuel ist 1946 in Syrien geboren und kam 14 Jahre später in den jüdischen Staat. Als Kind hat er schlimme Dinge gesehen, die „sie den Juden angetan haben“. Wen er mit „sie“ meint? „Die Muslime“, antwortet er einsilbig. Welche Dinge das sind, darüber möchte er auch heute noch nicht sprechen. „Wenn ich erzählen würde, kämen alle Erinnerungen wieder hoch. Und dann geht es mir schlecht.“

    Ob er gern nach Syrien zu Besuch fahren würde? „Schau, jeder geht gern in das Land, wo er geboren ist“, antwortet er zögernd. Und fügt entschlossen hinzu: „Wenn es Frieden mit Syrien gäbe, würde ich dort selbstverständlich hinfahren. Aber nur zu Besuch.“ Nicht immer war es für Schmuel leicht, sich in seiner neuen Heimat zurechtzufinden. Ein Flüchtling aber ist er schon lange nicht mehr. (von: mh / Quelle: www.israelnetz.com)

    The New York Times am 16. Mai 1948:
    „JEWS IN GRAVE DANGER IN ALL MOSLEM LANDS.“ Übersetzung: Juden in großer Gefahr in allen muslimischen Ländern! Eine sehenswerte Dokumentation zu dem Thema findet sich hier.



    The Forgotten Refugees Full Documentary Movie = Übersetzung: Der komplette Dokumentarfilm über die vergessenen Flüchtlinge: Video Starten

    Karte der arabischen Offensiven gegen Israel vom 15. Mai bis 10. Juni 1948



    Eine Karte, welche militärische Operationen vom 15. Mai 1948 bis zum 10. Juni 1948, während des Unabhängigkeitskrieges Israels (Palästinakrieg) aufzeigt. Die verwendeten Symbole sind NATO Militärsymbole.

    Die Antwort auf: „Israel wird Völkermord an den palästinensischen Arabern vorgeworfen?“

    Die Bevölkerungsentwicklung der Juden in arabischen/muslimischen Staaten und die der Araber im Gazastreifen und den PA-Gebieten:



    Juden (bzw. unten: Muslime) 1948, 2015 und in der letzten Spalte der Anteil der noch vorhandenen Bevölkerung. Wenn der Stand der PA-Araber in den Gebieten unter voller Kontrolle der PA bei 540% der Anzahl von 1948 liegt und in den arabisch-muslimischen Staaten der Anteil der Juden so gut wie überall auf 0% gefallen ist (und in den beiden anderen nur noch einen Bruchteil der früheren Bevölkerungszahl beträgt), dann sind natürlich die Juden die Völkermörder und ethnischen Säuberer, aber niemals die muslimischen Araber, nicht wahr? Das ist eine Umkehr von Fakten und Tatsachen die auch die westlichen Medien fälschlicherweise benutzen. Dagegen gilt:

    Der Nahost-Konflikt ist ganz einfach zu beschreiben: Eine Seite [Araber / Islam / Koran] will, dass die andere Seite [Israel / Juden / Thora / Bibel] TOT ist.

    Der Autor Uwe Melzer ist absolut davon überzeugt, den wahren Grund warum der Islam und alle islamischen Regierungen, Araber und Moslems Israel und die Juden hassen und Ihnen die Vernichtung und den Tod wünschen zu kennen. Der Autor hat die Bibel und den Koran gelesen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen:

    Der Koran lügt, denn er beginnt damit, dass angeblich GOTT sein auserwähltes Volk der Juden nach der Bibel verlassen hätte und sich stattdessen Mohammed als seinen Propheten aussuchte, der als Gründer des Islam gilt. Und das Volk der Juden durch ihren Ungehorsam gegen GOTT komplett von Gott vertilgt wurde.

    Diese Falschaussage im Koran ist einfach zu wiederlegen.

    Mohammed wurde erst im Jahre 620, nach unserer modernen Zeitrechnung, nach Jesus Christus geboren. Also das Christentum existierte schon 620 Jahre und die Bibel war damals schon im ganzen Nahen Osten und in Griechenland im Umlauf. Die 12 Apostel und christliche Gemeinden hatten das Evangelium von Jesus Christus und das Alte Testament vom Judentum sowie das Neue Testament mit dem Evangelium über den ganzen Nahen Osten bis hin nach Rom und Europa verteilt.

    Tatsächlich wurde das Land Israel im Jahr 70 nach unserer Zeitrechnung, nach dem Tod von Jesus Christus, von den Römern völlig von den Juden befreit. Alle Juden wurden von den Römern aus Israel verschleppt und in andere römische Provinzen angesiedelt. Die Hauptstadt Israel wurde vollständig zerstört und von den Römern bis auf den letzten Stein geschleift. Denn die Römer hatten Israel besetzt und hatten es in die römische Provinz „Palästina“ umbenannt. Damals wohnten aber keine Araber in der Provinz Palästina, sondern nur Juden. Es war das Land Israel aufgebaut durch den König David und belegt über viele Jahrtausende im Alten Testament. Palästina = ISRAEL hat noch nie den Arabern gehört.

    Deshalb ging Mohammed der Prophet des Islam davon aus, dass die Juden und das Land Israel nicht mehr existieren würden und der Islam und die Moslems an die Stelle bei Gott getreten wären.

    Er nannte dann GOTT Allah.
    Wobei das bei weitem nicht dieselben Personen sind. Besser sollte man sagen GOTT und sein Gegenspieler der Teufel oder Satan. Egal ob das jemand glaubt oder nicht. Es ist trotzdem Realität. Was Mohammed übersehen hatte ist, dass im Alten und Neuen Testament der Bibel steht, dass GOTT am Ende der Zeiten den Rest seines Volkes der Juden sammeln wird und wieder in das Land Israel zurückbringen wird und Israel zu alter Größe und Stabilität zurückfinden wird und zwar so lange bis Jesus Christus wieder kommt. Und genau das geschieht vor unseren Augen für die ganze Welt sichtbar seit 1948. Weil GOTTES WORT gilt können alle Feinde Israels tun und lassen was sie wollen, sie werden Israel und die Juden nie mehr vernichten können.

    Da die Bibel im Alten und Neue Testament die Legitimation der Juden und des Staates Israel als das auserwählte Volk GOTTES dokumentiert musste eine Alternative her.

    Daraus entstand der Koran, der mehrfach zur Tötung und Vernichtung von allen Ungläubigen (nicht Moslems) und insbesondere aller Juden und Christen aufruft. Denn solange wie die Bibel und Israel mit den Juden existiert, ist nachgewiesen, dass der Koran lügt und ein falsches Buch ist, das auf einem Fundament von Lüge und Unwahrheit aufbaut. Dazu kommt noch, dass Mohammed ein Bezahlsystem brauchte für seine Krieger, die hauptsächlich Karawanen ausraubten und damit Mohammed zu Reichtum brachten. Deshalb darf sich als Bezahlung nach dem Koran jeder Moslem jedes Eigentum ohne Strafe von einem Nichtmoslem aneignen und alle Frauen die keine Muslimas sind, gelten als Sexsklavinnen. Durch die ersten Erlasse von Mohammed zum Koran und durch die persönlichen Anweisungen von Mohammed konnten seinen Krieger ungestraft rauben, morden und vergewaltigen und das gilt nach dem Koran bis heute. Das ist tatsächlich der Inhalt des Korans über den der Autor Uwe Melzer schon viele Presseartikel verfasst hat.

    Solange wie die Juden und Israel, wie in der Bibel beschrieben, existieren kann der Kampf der Moslems gegen die Juden und Israel nicht aufhören, denn der Islam will beweisen, dass der Koran Recht hat und es keine Juden und kein Israel mehr gibt. Damit wäre auch der Bibel die Wahrheitsgrundlage entzogen und der Teufel / Satan hätte mit dem Koran über GOTT und die Bibel gesiegt. Gott sei Dank wird genau das niemals passieren.

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    Anmerkung:
    Das ganze Neue Testament der Bibel, die evangelische und katholische Kirche sowie alle freien Christengemeinden Gründen ihren Glauben auf Jesus Christus, der am Kreuz von Golgatha in Jerusalem / Israel für alle Menschen gestorben ist, damit jeder Mensch Vergebung seiner Sünden bei GOTT und das „Ewige Leben“ im Himmel erlangen können. Der Sohn GOTTES Jesus Christus war Jude. Sein Stammbaum reicht in der Bibel nachgewiesen zurück bis direkt auf den König David. Es kann deshalb nicht sein, dass es Menschen und sogenannte „Christen“ gibt, die Jesus Christus lieben und die Juden hassen. Das passt nicht zusammen. Wer GOTT und Jesus Christus als CHRIST (Christin) liebt, der (oder die) liebt auch die Juden und Israel. Boykott von BDS gegen Israel auf jüdische Waren und alles was jüdisch ist, ist deshalb nicht christlich, sondern eine Sünde und Missachtung gegenüber GOTT. Diese Menschen führen einen direkten Krieg gegen GOTT!

    Denn ich will die Gefangenschaft meines Volks Israel wenden, daß sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, daß sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen (bedeutet für die heutige Zeit: Reichtum herrscht im Land Israel). Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, daß sie nicht mehr aus ihrem Land (Israel) ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott. (Bibel, AT, Amos 9,11-15)

    Wer Krieg gegen Israel führt, egal in welcher Form, führt Krieg gegen GOTT!
    Bibel, AT, Sacharja 2,12: Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: „Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an“.

    Ich (GOTT) will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Israel) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden (Bibel, AT, 1. Mose 12,3).

    (Presseartikel über Israel von Autor Uwe Melzer:)
    70 Jahre Israel Teil 9800.000 vergessene jüdische Flüchtlinge, die aus arabischen Gebieten vertrieben wurden!
    70 Jahre Israel Teil 8Israel mit negativer Berichterstattung im deutschen Fernsehen: Ein Beispiel wie das ZDF & MONITOR geschichtliche Fakten verzerren!
    70 Jahre Israel Teil 7Vom britischen „Weißbuch“ zum UN-Teilungsplan und der Staatsgründung Israels
    70 Jahre Israel Teil 6Warum wurde 1948 kein arabischer Staat in Palästina gegründet?
    70 Jahre Israel Teil 525 Linke und arabische Israel-Mythen entzaubert – von einem linken Araber aus dem Libanon
    70 Jahre Israel Teil 4Wie der heutige Staat Israel entstanden ist – Von Pogromen (Judenverfolgungen / gewalttätiger Antisemitismus) bis zur Staatsgründung!
    70 Jahre Israel Teil 3Israel existiert zu Recht als Staat und die Juden haben keinen Landraub begangen! Ein Staat Palästina hat nie existiert. Fakten belegen Gerüchte!
    70 Jahre Israel Teil 2Volkssport Israelkritik Weltgemeinschaft hat nichts dazu gelernt! Antisemitismus unter neuem Deckmantel!
    70 Jahre Israel Teil 1GOTTES Zeichen für die Welt – 70 Jahre feiert der Staat Israel – GOTT existiert und die Bibel ist wahr!
    Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht! Christlich und nach der Bibel und nach Gottes WORT ist nicht Palästina von den Israelis besetzt, sondern die Araber haben israelische Gebiete mit dem West-Jordanland und dem Gazastreifen besetzt, was das Ergebnis von einigen Kriegen seit 1948 ist. In der Bibel, die ca. 6000 Jahre Menschheitsgeschichte umfasst, wurden die Grenzen von Israel durch Gottes Wort in der Bibel eindeutig festgelegt. Diese beinhalten das West-Jordanland und den Gaza-Streifen einschließlich der Golanhöhen und große Teile des Libanons. 4. Mose 34,1-12: Die Grenzen des Landes Kanaan: Und der HERR (GOTT) redete mit Mose und sprach: Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll das Land, das euch als Erbteil zufällt, das Land Kanaan sein nach diesen Grenzen: Es folgt eine exakte Beschreibung mit: Südzipfel, Grenze im Süden (Bach Ägyptens (Nil)), Grenze Westen, Norden (Damaskus), Osten (Jordan), Süden. .… vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3. ICHTHYS-CONSULTING christliche Unternehmensberatung E-Mail: info@ichthys-consulting.de Internet: www.ichthys-consulting.de

    200 Millionen Christen werden weltweit verfolgt – Weltverfolgungsindex 2019!

    100Shares

    Mit dem Weltverfolgungsindex 2019 (WVI) hat die christliche Hilfsorganisation Open Doors abermals eine Rangliste der 50 Länder erstellt, in denen Christen am stärksten unter Verfolgung wegen ihres Glaubens zu leiden haben. Bereits zum 18. Mal in Folge belegt dabei Nordkorea Platz eins der Rangfolge. Unter den ersten zehn Ländern neu dabei ist in diesem Jahr Indien.

    Was die Verfolgung von Christen angeht, sieht Open Doors im vergangenen Jahr nur wenige Lichtblicke: „Immer mehr Christen weltweit erleiden Einschränkungen ihrer Glaubensfreiheit bis hin zu einem hohen Maß an Verfolgung – oftmals im Widerspruch zu den Verfassungen ihrer Heimatländer“, heißt es auf der Internetseite der Hilfsorganisation. Seit 2013 habe Open Doors eine Zunahme von Gewalt gegen Christen um etwa 50 Prozent dokumentiert. 200 Millionen Christen würden unter Verfolgung leiden.

    Hinter Nordkorea folgen Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, Sudan, Eritrea, Jemen und Iran. Neu auf der Liste ist Platz zehn: Indien. Hier hat der extremistische Hinduismus zugenommen: „Er ist allgegenwärtig, lautstark und sehr gewalttätig“, heißt es im Länderprofil.

    China überwacht Gottesdienste

    Eine Tendenz hin zur Christenverfolgung macht der WVI in totalitären Herrschaftssystemen fest. Seit 2002 führt Nordkorea das Negativranking an. In allen Kategorien des WVI, mit Ausnahme im Bereich „Auftreten von Gewalt“, erreicht das Land Maximalpunkte, insgesamt 94 von 100 möglichen Punkten. Jede Abweichung von der Verehrung des obersten politischen Führers gelte als Verbrechen, heißt es im Bericht zum Index.

    Mittlerweile sei jedoch in vielen Teilen der Welt eine Entwicklung hin zu totalitären Herrschaftssystemen erkennbar. Gerade in der wachsenden Verbreitung persönlicher digitaler Geräte sieht die Hilfsorganisation eine zusätzliche Möglichkeit, Menschen zu überwachsen beziehungsweise aufzuspüren. Als ein Beispiel für totalitäre Regime neben Nordkorea nennt Open Doors China (Platz 27). Hier sind am 1. Februar 2018 neue Vorschriften für religiöse Angelegenheiten in Kraft getreten. Seitdem wurden christliche Kindergärten und Sonntagsschulen geschlossen, Sommerlager abgesagt und Minderjährigen per Verbotsschild der Zutritt zum Gottesdienst verwehrt.

    Die Religion solle an die sozialistische Gesellschaft angepasst werden, heißt es. Kirchengemeinde seien unter Druck gesetzt worden, die Nationalflagge in der Kirche über das Kreuz zu hängen und vor dem Gottesdienst die Nationalhymne zu singen. Mit Überwachungskameras in den Kirchen würden nicht nur die Priester überwacht, sondern auch die Gottesdienstbesucher. In China würden zudem Gottesdienste unterbrochen, Kreuze und Pilgerstätten abgerissen und katholische Priester gälten als „vermisst“, um nur einige der Einschnitte in die Religionsfreiheit zu nennen.

    Indien greift bei Übergriffen nicht ein

    Als einen weiteren Grund für die zunehmende Christenverfolgung stellt der Bericht nationalistische Regierungen und Gesellschaften heraus. Als Beispiel wird hier das zehntplatzierte Indien genannt. Obwohl Christen teils seit Generationen im Land angesiedelt seien, würden sie plötzlich als „fremd“ oder „westlich“ gebrandmarkt. Gesetze würden so konzipiert, dass sie einer ultra-nationalistischen Agenda Vorschub leisteten. Behörden griffen nicht ein, wenn es zu Gewalttaten gegen Christen komme. Opfer dieser Vorfälle seien mittlerweile auch Frauen und kleine Kinder. Auch von Vergewaltigungen berichtet der WVI.

    Eine dritte Tendenz bezieht sich auf den sogenannten Islamischen Staat und andere gewaltbereiten Islamisten.

    Nach deren Gebietsverlust im Nahen Osten breiteten diese sich nun in Asien und im südlichen Afrika aus. Auch habe die radikale Ideologie zahlreiche Splittergruppen inspiriert oder infiltriert. Als Beispiel wird der „Islamische Staat in Sinai“ in Ägypten (Platz 16) genannt. Hier gab es gezielte Morde an angesehen Christen und Bombardements von Kirchen. Bei der Regierung stießen Christen auf taube Ohren. Fast 30 gewalttätige islamistische Gruppen seien in Subsahara-Afrika aktiv. Die meisten von ihnen verübten in mehreren Ländern Gewalttaten.

    Wenige positive Entwicklungen

    Lediglich zwei positive Entwicklungen weiß Open Doors in seinem Bericht zu nennen. Zum einen nennt es den Freispruch Asia Bibis in Pakistan. Jahrelang war die Christin inhaftiert gewesen, weil sie Mohammed beleidigt haben soll. 2018 wurde sie gegen alle Proteste der Bevölkerung vom Tode freigesprochen. Als zweites Positivbeispiel wird im WVI Ägypten genannt. Hier hat ein Gesetz erstmals die Registrierung bis dahin illegaler Kirchengebäude ermöglicht.

    Der Weltverfolgungsindex wurde in den letzten Jahren immer wieder von säkularen Medien und anderen christlichen Werken als nicht belegbar und intransparent kritisiert. Auf die Frage vom Nachrichtendienst idea hin, ob die Zahl von 200 Millionen verfolgten Christen nicht übertrieben sei, betonte Open-Doors-Leiter Markus Rode: „Diese Zahl ist eine absolute Untergrenze“. In den 50 Ländern des Rankings lebten tatsächlich etwa 700 Millionen Christen. Auch zur Frage der Transparenz äußert sich Open Doors auf seiner Webseite. Dem WVI liegt ein Fragenkatalog zugrunde, der von Forschern von Open Doors in Abstimmung mit lokalen Kirchenleitern, Analysten des Teams sowie externen Experten beantwortet wird: „Dort, wo eine Offenlegung der Quellen im Sinne der Transparenz zu negativen Konsequenzen (häufig drohen Mord, Folter oder Gefängnis) für die betroffenen Christen führen würde, gibt Open Doors grundsätzlich dem Schutz der Christen Vorrang.“

    Wer Israel segnet soll gesegnet sein!
    Bibel, AT, 1. Mose 12, 2-4: Und ich will dich (Israel) zum großen Volk machen und will dich (Israel) segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Abraham, Stammvater der Juden) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. Da zog Abram aus, wie der HERR (GOTT) zu ihm gesagt hatte, und Lot zog mit ihm. Abram aber ward fünfundsiebzig Jahre alt, da er aus Haran zog.

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    RfD Rettung für Deutschland – Für ein Land ohne Schulden, mit Visionen und Gerechtigkeit!

    0Shares

    Die zentralen Ziele von RfD Rettung für Deutschland – der Mittelstandspartei – die vom Mittelstand finanziert wird sind:

    1. Für ein Land ohne Schulden, mit Visionen und Gerechtigkeit!
    2. Ein gerechtes & einfaches Steuersystem.
    3. Gerechte Renten & Beseitigung der Altersarmut.
    4. Verhinderung der Ausbreitung des Islam in Deutschland & Europa.

    Deutschland, Europa und die Welt stecken in einer tiefen Krise.
    Die Flüchtlingskrise, Finanzkrise und Schuldenkrise sind leider nur die Spitze des Eisberges. Wir müssen zurück zu moralischen Grundwerten, mit denen die Bundesrepublik zu einer führenden Wirtschaftsnation weltweit geworden ist. Durch zu viele politische Fehlentscheidungen haben wir dieses Kapital fast verspielt.

    Die Menschheit hat sich seit über 7.000 Jahren nicht geändert.
    Unser sogenanntes „christliches Abendland“ hat als Basis die Bibel und den Glauben an Gott, der als Bezug auch in unserem Grundgesetz verankert ist. Dabei haben wir in unserer modernen Welt vergessen, dass es bei Allem immer um Menschen geht.

    Deutschland lebt schon lange über seine Verhältnisse und Steuermittel werden falsch und ineffizient eingesetzt.
    Beweise: 1. Presseartikel „14 Gründe und mehr warum die Bundesrepublik Deutschland finanziell am Abgrund lebt!“ Beleg: IWF Warnung Deutschland lebt über seine Verhaeltnisse / Artikel: WELT
    Deutschland hat zum Beispiel mehr Schulden als Griechenland = € 315,745 Milliarden. Deutschlands direkter, aktueller Schuldenstand ohne Bürgschaften und sonstige EU-Risiken etc. beträgt derzeit ca. 2 Billionen EURO. Das ist mehr als das 6-fache von Griechenland. Deutschland: Pro-Kopf-Verschuldung € 23.963 – Pro-Erwerbstätigen-Verschuldung € 47.926! Von 1987 hat sich der deutsche Schuldenstand von ursprünglich 43 Milliarden EURO um das 46,51-fache auf heute 2 Billionen EURO erhöht. Das ist einfach unverantwortlich. Und irgendwann wird diese Rechnung fällig. Wir fordern daher einen gesetzlichen Schuldenstopp für Bund, Länder, Kommunen und allen öffentlichen Einrichtungen.

    Der Mittelstand leidet unter erheblichen Steuern und Abgabelasten.
    Dagegen werden große Unternehmen und AG’s entlastet und mit weniger Steuern belohnt. Dabei erwirtschaftet der Mittelstand 80 % des Bruttosozialprodukts in Deutschland und stellt 80 % aller Arbeitsplätze. (10 % – 18 % Gewerbesteuer je nach Gemeinde & 42 % – 45 % Ertragssteuer & Solidaritätszuschlag von 5,5 & 42 % – 45 % Einkommensteuer des Unternehmers & Sondersteuern und Steuern für Umweltauflagen etc.. Die Großindustrie bezahlt dagegen nur 25 % Kapitalertragssteuer.)

    Unerträglich ist die hohe Altersarbeitslosigkeit bei Menschen über 50 Jahre und die Altersarmut in der Rente.
    Zum Vergleich: Durchschnittliche monatl. Pensionen € 2.843 + 13. Pensionszahlung – Arbeiter- und Angestelltenrente monatl. € 805. 16 Millionen arme Menschen in Deutschland – über 10 Millionen davon kommen in den nächsten Jahren in die Rente, und benötigen die staatliche HartzIV Zuzahlung verursacht durch Billiglohn, Zeitarbeitsfirmen, Werksverträgen, Arbeitslosigkeit, HartzIV-Bezug etc.. Presseartikel RENTEPresseartikel ARMUT

    Der Islam ist keine Religion,
    sondern eine islamische Staatsdiktatur mit dem Rechtssystem der Scharia, auf Basis des Koran, der zur Weltherrschaft und zur Tötung aller „Ungläubigen“ aufruft. Eine Religion die dazu aufruft „alle Ungläubigen zu töten“ und die zur Unterdrückung und Entrechtung von Frauen auffordert handelt gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und hat damit das Anrecht auf Religionsfreiheit verwirkt. Wenn man in der Politik konsequent wäre, dann müsste islamischer Religionsunterricht an unseren Schulen und Moscheen in Deutschland verboten werden. Der Islam ist der Untergang für jede freiheitlich orientierte Gesellschaft. Nur ein Presseartikel über den Islam von vielen!

    Unsere kompakte VISION für Deutschland

    Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland mit Rat an alle Politiker:
    Zur Besserung der Wirtschaftssituation in Deutschland empfehlen wir dringend eine radikale Steuerreform mit einem einheitlichen Steuersatz von 20 % für alle ohne Progression.

    Jahreseinkommen bis € 10.000 sind steuerfrei, weil davon niemand eine Familie unterhalten kann. Dies ist keine ungerechte Forderung, denn wenn jemand € 12.000 im Jahre verdient bezahlt er bei 20 % = 2.400 € Steuern. Verdient jemand € 120.000 im Jahr, dann bezahlt er bei 20 % = 24.000 € an Steuern, also 21.600 € Steuern mehr, als der sozial Schwächere.

    Weil wir aber in einer Neidgesellschaft leben, gönnen wir anderen keinen Mehrverdienst und deshalb soll der Staat das Geld über hohe Steuerprogression abschöpfen. Aber auch für sozial Schwache gilt, der Staat bezahlt keine Sozialleistungen, sondern der Staat kann nur Sozialleistungen verteilen, die vorher über Steuern erwirtschaftet wurden. Aber Arbeitsplätze, damit Familien Brot und Arbeit haben, schafft nicht der Staat, sondern allein die Unternehmer und davon sind 80 % mittelständische Unternehmer. Lesen Sie dazu: „Was ist ein mittelständischer Unternehmer?“

    Wenn den Unternehmern Geld, wie heute über erhöhte Steuerprogressionen entzogen wird, stehen keine Investitionen zur Verfügung, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Durch hohe Steuern steigen die Verkaufspreise, vor allem im Vergleich im internationalen Geschäft und sorgen so dafür, dass wir zum Teil weltweit nicht mehr konkurrenzfähig sind.

    Im Gegenzug sollten alle Steuersubventionen abgeschafft werden, die pro Jahr ca. 200 Milliarden betragen. Allein durch Streichung aller Subventionen könnten alle vorhandenen Haushaltslöcher des Bundes gestopft werden.

    Statt Hartz IV und SGB II muss ein Bürgergeld bezahlt werden, dass den tatsächlichen Haushaltskosten angemessen ist.

    Dieses neue und einfache Steuergesetz würde dafür sorgen, dass wir nach ca. 12 Monaten Anlaufzeit mehr Steuereinnahmen haben, als vorher. Denn heute haben wir die Ungerechtigkeit, dass vermögende Bundesbürger Steuern über Subventionen sparen können und „arme“ Bundesbürger die Steuer voll bezahlen. Es muss ein Gesetz her, dass eine weitere Schuldenaufnahme von Bund und Ländern verbietet.

    Aufruf an den Mittelstand

    Weil RfD – Rettung für Deutschland dafür eintritt, dass der Mittelstand entlastet wird und zukünftig nur noch mit einer Steuer von 20 % auf die Erträge besteuert wird, sollte der Mittelstand ein großes Interesse daran haben RfD zu unterstützen. Deshalb rufen wir alle mittelständischen Unternehmen auf sich finanziell an Aufbau der RfD zu beteiligen, dass unsere Vision von 25 % aller Stimmen bei einer der nächsten Bundestagswahlen, bei der die RfD das erste Mal teilnimmt, Realität wird. – Lesen Sie dazu:
    Was ist ein „mittelständischer Unternehmer“?

    Was können Sie heute tun? = Verteilen Sie einfach diese Informationen:
    Internetseite: https://www.rettung-fuer-deutschland.de
    Presseartikel: https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/
    RfD – Ziele & Grundlagen & Begrüßung:
    https://www.rettung-fuer-deutschland.de/download-grundlagen-ziele-rfd-rettung-fuer-deutschland.pdf

    Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    Rettung & Vision für Deutschland
    E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
    Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

    70 Jahre Israel Teil 1 – GOTTES Zeichen für die Welt – 70 Jahre feiert der Staat Israel – GOTT existiert und die Bibel ist wahr!

    37Shares

    GOTTES prophetisches Zeichen: Israel und die Juden werden nicht mehr untergehen!

    Am 19. April 2018 feierte der Staat Israel seinen 70. Unabhängigkeitstag. 5. Ijar 5708 jüdischer Zeitrechnung: Ein neuer Staat betritt die Bühne der Welt. Drei Jahre nach dem Ende von Auschwitz und des Massenmordes an den europäischen Juden mit dem Ziel einer „Endlösung der Judenfrage“ beginnt die Geschichte des Staates Israel. Gläubige Juden und Christen sehen darin die Erfüllung biblischer Verheißungen. (Autor: Egmond Prill)

    Die Welt schrieb den 14. Mai 1948, als David Ben-Gurion im „Alten Museum“ in Tel Aviv im Beisein des Provisorischen Staatsrates den Staat Israel ausrief. Vorausgegangen war der Beschluss der UN-Vollversammlung vom 29. November 1947 zur Beendigung des britischen Mandats in Palästina. 1897 hatte Theodor Herzl beim 1. Zionistischen Weltkongress in Basel hoffnungsvoll im Blick auf einen „Judenstaat“ verkündet: „Wenn ihr wollt, ist es kein Märchen.“

    Rückkehr auf den Zion

    So gesehen war der Zionismus zunächst ein politisches Projekt, kein Glaubenswerk mit der Bibel in der Hand. Doch in der Geschichte und in allem Geschehen wirkt der lebendige Gott. Der Prophet Sacharja schreibt: „So spricht der Herr: Ich kehre wieder auf den Zion zurück und will zu Jerusalem wohnen“ (Bibel, AT, Sacharja 8,2a), und weiter: „Es sollen hinfort wieder sitzen auf den Plätzen Jerusalems alte Männer und Frauen, jeder mit seinem Stock in der Hand vor hohem Alter, und die Plätze der Stadt sollen voll sein von Knaben und Mädchen, die dort spielen. So spricht der Herr Zebaoth: Selbst wenn das dem Rest dieses Volkes in dieser Zeit unmöglich scheint, sollte es darum auch mir unmöglich scheinen?“

    Die Frage lässt nur die Antwort zu: Dem lebendigen Gott, der sich als der Gott Israels bekannt gemacht hat, ist nichts unmöglich. Und so war es durch die Jahrhunderte hindurch die Hoffnung der Juden in weltweiter Zerstreuung: Am Ende der Zeit wird sich Gott erbarmen, sein Volk sammeln und neu in das Land der Verheißung pflanzen. „Siehe, ich will mein Volk retten aus dem Lande gegen Aufgang und aus dem Lande gegen Niedergang der Sonne und will sie heimbringen, dass sie in Jerusalem wohnen.“ Zudem betont Sacharja, dass Gott selbst wieder ins Land kommen wird und auf dem Zion wohnen will.

    Zeichen für die Welt

    Mit Sicherheit lässt sich sagen, dass der Prophet in seine Zeit hinein Gottes Botschaft verkündete. Er hatte die Rückkehr des Volkes aus dem babylonischen Exil vor Augen und den Neuanfang eines jüdischen Gemeinwesens. Doch biblische Prophetie reicht darüber hinaus in künftige Zeiten. Das Wort war gerade deshalb Grund zu lebendigem Glauben und begründeter Hoffnung. Im Vertrauen auf Gott wurde eine weitere Erfüllung der prophetischen Zusagen erwartet. Der Pessach-Gruß „Nächstes Jahr in Jerusalem“ war ein Ausdruck dieser Hoffnung.

    Und Juden erklärten: Unser Gott ist die Jahrhunderte und Jahrtausende mitgegangen. Er zog mit uns durch die Wüsten des Orients und durch die Wüsten menschlicher Existenz. Verfolgung und Vertreibung haben das jüdische Volk heimgesucht. Gott hat es schließlich heimgebracht.

    In der Unabhängigkeitserklärung zur Staatsgründung heißt es: „Im Lande Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier schuf es eine nationale und universelle Kultur und schenkte der Welt das Ewige Buch der Bücher. Durch Gewalt vertrieben, blieb das jüdische Volk auch in der Verbannung seiner Heimat in Treue verbunden. Nie wich seine Hoffnung. Nie verstummte sein Gebet um Heimkehr und Freiheit.“

    Der Zionismus begann vor gut 120 Jahren als politische Idee mit dem Ziel eines „Judenstaates“. Viele Juden und Christen sehen in der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren zugleich und vor allem eine Erfüllung göttlicher Verheißungen. Ein Zeichen für die ganze Welt: „Die Völker sollen erfahren, dass ich der Herr bin, spricht Gott der Herr, wenn ich vor ihren Augen an euch zeige, dass ich heilig bin. Denn ich will euch aus den Völkern herausholen und euch aus allen Ländern sammeln und wieder in euer Land bringen.“ (Bibel, AT, Hesekiel 36,23f) Quelle: pro christliches Medienmagazin, Autor: Egmond Prill

    (Autor: Uwe Melzer)
    Der Islam ist der größte Feind von Israel und aller Juden. Denn im Koran steht, dass GOTT angeblich sein Volk, die Juden verlassen hätte, um sich den Moslems zuzuwenden. Das behauptet Mohammed, Religionsgründer des Islam, im Jahr 620 nach Jesus Christus unserer Zeitrechnung. Obwohl zu diesem Zeitpunkt das Judentum mit der Thora und dem Alten Testament der Bibel schon seit über 4.000 Jahre existiert hat. Den Wahrheitsgehalt bezeugen in der Bibel viele namentlich genannte Generationen von Familien und Völkern. Der Koran und der Islam dagegen beruhen allein auf dem Zeugnis eines Mannes, nämlich Mohammed, der das durch eine nächtliche Eingebung von einem Engel erhalten haben soll, als er sich als Einsiedler in eine Höhle zurückgezogen hatte. Diese verfälschte Unwahrheit, dass GOTT sein Volk der Juden verlassen hätte, und der Islam und die Moslems allein die Erben von Abraham seien, ist die Grundlage bis heute, dass der Islam alle Juden töten will, damit der Koran recht behält. Denn so lange es Juden und den Staat Israel gibt, lügt der Koran. Denn nach dem Koran dürften die Juden und das heutige Israel gar nicht mehr existieren. Deshalb wird es in islamischen Regionen niemals Frieden geben. Selbst der Präsident der Türkei, Herr Erdogan ruft jährlich zum Krieg gegen Israel auf, um Jerusalem, die alleinige Hauptstadt der Juden, von den Juden zu befreien und dem Islam zu übergeben. Auch darüber haben wir in Presseartikeln schon ausführlich geschrieben.

    Auch deshalb ist es ein Wunder GOTTES und ein prophetische Zeichen nach der Bibel, dass über Jahrtausende hinweg ein so kleines Volk wie die Juden bis heute überlebt haben und gemäß GOTTES Zusage wieder in Ihrem eigenen Land Israel wohnen. Und daran wird kein Mensch, kein Staat, keine Macht dieser Erde etwas ändern können. Denn GOTT sagt: Israel ist mein auserwähltes Volk, dass ich wie meinen eigenen Augapfel behüten werde (Bibel, AT, Sacharja 2,12).

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument. Denn ich will die Gefangenschaft meines Volks Israel wenden, daß sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, daß sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen (bedeutet für die heutige Zeit: Reichtum herrscht im Land Israel). Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, daß sie nicht mehr aus ihrem Land (Israel) ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott. (Bibel, AT, Amos 9,11-15)

    Wer Krieg gegen Israel führt, egal in welcher Form, führt Krieg gegen GOTT!
    Bibel, AT, Sacharja 2,12: Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: „Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an“.

    Ich (GOTT) will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Israel) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden (Bibel, AT, 1. Mose 12,3).
    (Presseartikel über Israel von Autor Uwe Melzer:)
    70 Jahre Israel Teil 9800.000 vergessene jüdische Flüchtlinge, die aus arabischen Gebieten vertrieben wurden!
    70 Jahre Israel Teil 8Israel mit negativer Berichterstattung im deutschen Fernsehen: Ein Beispiel wie das ZDF & MONITOR geschichtliche Fakten verzerren!
    70 Jahre Israel Teil 7Vom britischen „Weißbuch“ zum UN-Teilungsplan und der Staatsgründung Israels
    70 Jahre Israel Teil 6Warum wurde 1948 kein arabischer Staat in Palästina gegründet?
    70 Jahre Israel Teil 525 Linke und arabische Israel-Mythen entzaubert – von einem linken Araber aus dem Libanon
    70 Jahre Israel Teil 4Wie der heutige Staat Israel entstanden ist – Von Pogromen (Judenverfolgungen / gewalttätiger Antisemitismus) bis zur Staatsgründung!
    70 Jahre Israel Teil 3Israel existiert zu Recht als Staat und die Juden haben keinen Landraub begangen! Ein Staat Palästina hat nie existiert. Fakten belegen Gerüchte!
    70 Jahre Israel Teil 2Volkssport Israelkritik Weltgemeinschaft hat nichts dazu gelernt! Antisemitismus unter neuem Deckmantel!
    70 Jahre Israel Teil 1GOTTES Zeichen für die Welt – 70 Jahre feiert der Staat Israel – GOTT existiert und die Bibel ist wahr!

    Israel und das Volk der Juden sind GOTTES Augapfel. Alle die gegen Israel kämpfen werden untergehen. Bibel, AT Sacharja 2,12: Denn so spricht der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch beraubt haben: Wer euch antastet, der tastet meinen Augapfel an. Die Grenzen Israels aus Gottes Sicht mit der Hauptstadt Jerusalem. 1. Mose 12,1-9 GOTTES Zusage des Landes Israel an die Juden. Abrahams Berufung und Zug nach Kanaan (Israel). Das geschah 2.200 Jahre vor dem Jahr 0 = Geburt des Herrn Jesus Christus. Und der HERR sprach zu Abraham: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Jerusalem war und ist historisch, geschichtlich und nach GOTTES WORT in der Bibel schon immer die Hauptstadt von Israel gewesen. US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Entscheidung vom 05.12.2017 recht! Der Islam und der Koran haben keinen legitimen Anspruch auf Jerusalem! Das Wort „Jerusalem“ als Hauptstadt der Juden über Jahrtausende kommt 900-mal in der Bibel vor, aber nicht ein einziges Mal im Koran. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Palästina gibt es und gab es nie als Volk oder Staat. Wie kam es zu der Erfindung des palästinensischen Volkes? Einige erstaunliche Antworten! Alle Menschen, die zwischen 1923-1948 im britischen Mandat Palästina (dem heutigen Israel) geboren wurden, hatten damals Pässe mit Stempel Palästina. Aber als man sie Palästinenser nannte, waren die Araber beleidigt. Sie beklagten sich: „Wir sind keine Palästinenser, wir sind Araber. Die Palästinenser sind die Juden“. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Die Vereinten Nationen (UN, UNO) und fasst die ganze Welt führen einen Krieg gegen den jüdischen, christlichen GOTT am Beispiel Israel & Hauptstadt Jerusalem! Alles christlich Göttliche soll entfernt werden. Es wurden in den letzen Jahren und Jahrzehnten unzählige Resolutionen gegen Israel verabschiedet. Aber keine einzige Resolution gegen den Islam oder islamische und arabische Staaten. Die UNO hat nur das eine Ziel, die Juden, Israel und alles Christliche auszulöschen. Die Frage ist nun warum? …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Seit 22.01.2015 ruft der türkische Staatspräsident Erdogan jährlich bis heute immer wieder öffentlich zum Krieg gegen Israel auf. Der größte Kriegstreiber und das gefährlichste Staatsoberhaupt in Europa ist der türkische Staatspräsident Erdogan. Ein Präsident der offen zum Krieg gegen Israel aufruft, kann doch nicht Mitglied in der EU werden. Trotzdem führen Deutschland und die EU weiterhin Verhandlungsgespräche zum Eintritt in die EU und vergolden das der Türkei mit jährlichen Zahlungen von 3,5 Milliarden EURO und mehr. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    Die Islamisierung von Europa schreitet voran am Beispiel von Weihnachten!

    37Shares

    „Eine unerträgliche, unfreiwillige Unterwerfung gegenüber dem Islam“

    von Soeren Kern, 29. Dezember 2017, Englischer Originaltext: Europe: The Islamization of Christmas, Übersetzung: Stefan Frank

  • Die theologische Neuinterpretation von Weihnachten fußt auf der falschen Prämisse, dass der Jesus der Bibel der Jesus (Isa) des Koran sei. In einer westlichen Welt, die unwissend über die Bibel geworden ist, ist diese religiöse Verschmelzung, die manchmal als „Chrislam“ bezeichnet wird, auf dem Vormarsch.

  • Eine Schule in Lüneburg hat eine Weihnachtsfeier verschoben, nachdem eine muslimische Schülerin sich beklagt hatte, das Singen von Weihnachtsliedern während der Schulzeit sei unvereinbar mit dem Islam. Alexander Gauland, der Vorsitzende der Antieinwanderungspartei Alternative für Deutschland (AfD), nannte das Handeln der Schule „eine unerträgliche, unfreiwillige Unterwerfung gegenüber dem Islam“ und eine „feige Ungerechtigkeit“ gegenüber den nichtmuslimischen Kindern.

  • Das Wort ‚Weihnacht‘, ein Symbol unseres Glaubens und unserer Kultur, diskriminiert niemanden. Die Wahrzeichen Weihnachtens zu streichen, garantiert niemandes Respekt, führt nicht zu einer Schule, die alle einschließt und willkommen heißt, sondern stärkt die Intoleranz gegenüber unserer Kultur, unseren Bräuchen, unseren Gesetzen und unseren Traditionen. Wir glauben fest daran, dass unsere Traditionen zu respektieren sind“, so der Mailänder Politiker Samuele Piscina.

  • In fast allen europäischen Ländern war die Weihnachtszeit dieses Jahr von islambezogenen Kontroversen geprägt. Die meisten dieser Konflikte wurden von Europas multikulturellen politischen und religiösen Eliten verursacht, die alle möglichen Verrenkungen machen, um Weihnachten zu säkularisieren, offenbar, um sicherzustellen, dass Muslime an dem christlichen Fest keinen Anstoß nehmen.

    Viele traditionelle Weihnachtsmärkte wurden umbenannt – die Amsterdamer Winterparade, die Brüsseler Winterfreuden, der Kreuzberger Wintermarkt, das London Winterdorf, das Münchener Winterfestival – um eine multikulturelle Fassade säkularer Toleranz zur Schau zu stellen.

    Noch verstörender sind die wachsenden Versuche, Weihnachten zu islamisieren. Die theologische Neuinterpretation von Weihnachten fußt auf der falschen Prämisse, dass der Jesus der Bibel der Jesus (Isa) des Koran sei. In einer westlichen Welt, die unwissend über die Bibel geworden ist, ist diese religiöse Verschmelzung, die manchmal als „Chrislam“ bezeichnet wird, auf dem Vormarsch.

    In Großbritannien etwa veranstaltete die Allerheiligenkirche in Kingston upon Thames kürzlich eine gemeinsame Geburtstagsfeier für Jesus und Mohammed. Die am 3. Dezember ausgerichtete „Milad-, Advent- und Weihnachtsfeier“ zielte darauf, „den Geburtstag des Propheten Mohammed zu begehen und sich auf den Geburtstag von Jesus zu freuen“. In der einstündigen Messe gab es Zeit für islamische Gebete, danach wurde eine Geburtstagstorte angeschnitten.

    Der prominente christliche Blogger „Erzbischof Cranmer“ rügte die Kirche für deren Mangel an Urteilsvermögen:

    „Man beachte, wie bei dieser Veranstaltung der ‚Geburtstag des Propheten Mohammed‘ ‚begangen‘ wird, ohne dem Geburtstag des Herrn Jesus Christus, Gottes Sohns, entgegenzusehen. Mohammed wird seine Prophetenschaft zugestanden, während Jesus weder in seiner Eigenschaft als Prophet noch als Priester noch als König noch als Messias gewürdigt wird. Es ist der erhabene Prophet Mohammed zusammen mit dem schlichten alten Jesus; denn irgendeinen seiner Züge von Göttlichkeit hinzuzufügen, würde selbstverständlich viele Muslime vor den Kopf stoßen (wenn sie nicht ohnehin schon von der Haram- [im Islam verboten] Feier abgeschreckt wären), was ja nicht sehr interkonfessionell und einfühlsam missionarisch wäre, nicht wahr?“

    Der Blog bemerkte zudem, dass durch das Preisen Mohammeds in Kirchen behauptet wird, Mohammed sei größer als Jesus:

    „Jedes Mal, wenn eine Kirche Mohammed das Beiwort ‚Prophet‘ zuordnet, leugnet sie die Kreuzigung, verneint die Wiederauferstehung Christi und weist zurück, dass das Wort zu Fleisch wurde und unter uns geweilt hat, denn Mohammed hat all diese Gründungslehren des christlichen Glaubens geleugnet.“

    Schon vor dieser Veranstaltung war in der Schottischen Episkopalkirche in Glasgow am Dreikönigstag – einem Fest, an dem an die Verkörperung Gottes in der Person Jesu Christi erinnert wird – eine Passage des Koran vorgelesen worden, in der verneint wird, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

    Gavin Ashenden, ein Hofprediger der Queen, bezeichnete das Lesen aus dem Koran als „Blasphemie“. Er fügte hinzu, es gebe „andere und beträchtlich bessere Arten, ‚Brücken des Verständnisses'“ zu Muslimen zu bauen.

    In London hat die All-Party Parliamentary Group on British Muslims, eine aus Abgeordneten beider Kammern bestehenden Parlamentariergruppe, einen Bericht mit dem Titel „Ein sehr frohes muslimisches Weihnachten“ veröffentlicht, mit dem sie auf die „Menschlichkeit“ von Muslimen während des Weihnachtsfestes aufmerksam machen will. In dem Bericht heißt es:

    Zu oft hören wir von muslimischen Stiftungen im Zusammenhang einer negativen Presseberichterstattung … Wovon wir viel weniger hören, ist das ‚Muslimische Frohe Weihnachten‘. Die Suppenküchen, die Lebensmitteltafeln, die Weihnachtsabendessen, das Neujahrsfegen – Arbeiten, mit denen muslimische Stiftungen während der Weihnachtszeit gut zu tun haben werden.“

    In Schottland ist die Regionalregierung beschuldigt worden, das britische christliche Erbe zu untergraben, indem sie „Winterfeste“ für ethnische Minderheiten bewirbt, aber Weihnachten ignoriert. Der schottische Minister für internationale Entwicklung, Alasdair Allan, hatte fast 400.000 Pfund (440.000 Euro) bereitgestellt, um während der Wintermonate 23 verschiedene Veranstaltungen zu finanzieren. Er nannte sie „Schlüsseltermine in unserem nationalen Kalender“ und sagte, das „aufregende und diverse“ Programm helfe den Schotten, „alles Großartige zu feiern, das es während der Wintermonate in unserem wunderbaren Land gibt“. Keine der Veranstaltungen aber hatte irgendeine Verbindung zu Weihnachten. Ein Sprecher der Katholischen Kirche Schottlands sagte:

    „Es ist sehr enttäuschend, dass die schottische Regierung sich entschieden hat, bei ihren Winterfestveranstaltungen nicht die religiöse Wirklichkeit von Weihnachten anzuerkennen. Bei der letzten Volkszählung hat mehr als die Hälfte der Bevölkerung angegeben, dass ihre Religion das Christentum ist. Katholiken und andere Christen können sich mit Recht fragen, warum es bei diesem mit öffentlichen Mitteln finanzierten Festival keine Veranstaltungen gibt, die darauf gerichtet sind, die Schotten beim Feiern der Geburt Christi zu unterstützen, was zweifellos die wichtigste Feier in den Wintermonaten ist.“

    Gordon Macdonald, von der christlichen Hilfsorganisation CARE fügte hinzu:

    Das ist Teil der allgemeinen Säkularisierung, die es innerhalb der schottischen Regierung seit etlichen Jahren gibt, bei der unser christliches Erbe und Wertesystem untergraben wird, als direkte Folge der Regierungspolitik.“

    In Dänemark hat eine Grundschule einen traditionellen Gottesdienst, mit dem der Beginn der Weihnachtszeit begangen wird, abgesagt, um muslimische Schüler nicht zu beleidigen. Einige Eltern bezichtigten die Schule darauf hin, mit zweierlei Maß zu messen: Kürzlich erst hatte sie eine „Syrienwoche“ abgehalten, bei der die Schüler in die nahöstliche Kultur eintauchten. Die Schulaufsicht ignorierte die Eltern und stellte sich auf die Seite der Schule:

    „Die Schulaufsicht unterstützt die Entscheidung der Schule neue Traditionen zu schaffen [Hervorhebung des Autors], an denen Kinder und junge Leute teilhaben.“

    Der dänische Ministerpräsident Lars Lokke Rasmussen, der die betreffende Schule als Kind besucht hatte, forderte, die Entscheidung rückgängig zu machen. Gesundheitsministerin Ellen Trane Norby fügte hinzu:

    „Dänische Grundschulen haben die Pflicht, Bildung zu verbreiten – die mit Weihnachten verbundenen kulturellen Werte und Kenntnisse sind ein wesentlicher Teil davon.“

    In Frankreich wurde der jährliche Weihnachtsmarkt im Lyoner Distrikt Croix-Rousse abgesagt – wegen der exorbitanten Kosten für den Schutz der Veranstaltung vor islamischem Terror. Das jährliche städtische Fest der Lichter fand statt. Der Militärgouverneur von Lyon, General Pierre Chavancy, sagte, wegen der „Anfälligkeit“ der Veranstaltung würden 1.500 Soldaten und Polizisten – unterstützt von Polizeihunden, Wasserpolizei und Bombenentschärfern – abgestellt, um die Sicherheit zu gewährleisten.

    Im benachbarten Belgien hat der Chef des Lütticher Roten Kreuzes, André Rouffart, alle 28 Büros in der Stadt angewiesen, die Kruzifixe zu entfernen, um die säkulare Identität der Organisation zu betonen. Kritiker sagen, dies sei Teil weiterreichender Versuche, „bestimmte Terminologien zu verändern“ und „mit unseren Traditionen und Wurzeln zu brechen“, um die Muslime zu befrieden. „Früher haben wir von den Weihnachtsferien gesprochen, jetzt sagen wir Winterferien“, sagte ein örtlicher Freiwilliger des Roten Kreuzes. „Der Weihnachtsmarkt in Brüssel wurde in ‚Winterfreuden‘ umbenannt. Lasst die Dinge bleiben, wie sie sind.“

    In Deutschland hat eine Schule in Lüneburg eine Weihnachtsfeier verschoben, nachdem eine muslimische Schülerin sich beklagt hatte, das Singen von Weihnachtsliedern während der Schulzeit sei unvereinbar mit dem Islam. Die Entscheidung der Schule, die Veranstaltung zu einer nachmittäglichen freiwilligen Aktivität zu machen, führte zu einer „Flutwelle von Hassmails und Drohungen gegen die Schulleitung und die Schulbehörde“, schreibt der Focus. Um verärgerte Eltern zu beschwichtigen, sicherte der Schulleiter Friedrich Suhr ihnen zu, „nichtchristliche“ Weihnachtslieder wie „Red Nosed Reindeer“ würden nicht verboten. Alexander Gauland, der Vorsitzende der Antieinwanderungspartei Alternative für Deutschland (AfD), nannte das Handeln der Schule „eine unerträgliche, unfreiwillige Unterwerfung gegenüber dem Islam“ und eine „feige Ungerechtigkeit“ gegenüber den nichtmuslimischen Kindern.

    In München zeigten Reklametafeln für einen multikulturellen „Wintermarkt“ einen Schneemann in einer Burka. Der Vorsitzende der bayerischen AfD, Petr Bystron, wies auf die Ironie hin: „Ein Burka-Schneemann als Toleranzsymbol?“ In Halle an der Saale wurde der Weihnachtsmarkt in „Wintermarkt“ umbenannt.

    In Berlin wurde der traditionelle Weihnachtsmarkt von einem Wall aus Betonbarrieren geschützt, um eine Wiederholung des letztjährigen dschihadistischen Anschlags zu verhindern, bei dem 12 Menschen getötet und über 50 verletzt wurden. In Stuttgart wurde ein 53-Jähriger auf dem Weihnachtsmarkt verhaftet, nachdem er behauptet hatte, er führe im Rucksack eine Bombe mit sich. In Potsdam wurde der Weihnachtsmarkt geschlossen, nachdem eine nahegelegene Apotheke eine Briefbombe erhalten hatte. In Bonn wurde der Weihnachtsmarkt wegen einer Bombenwarnung evakuiert.

    In Italien hat eine Schule in Mailand auf einer Party Hinweise auf Weihnachten entfernt und die Feier in „Großes Festival der fröhlichen Feiertage“ umbenannt. Auf Facebook beschuldigte der Lokalpolitiker Samuele Piscina die Schule, eine „politisch korrekte linke Politik“ durchzusetzen, die die italienischen Kinder der Weihnachtsfreude beraube:

    „Nach den Weihnachtskrippen und den Kruzifixen werden in den Schulen nun sogar Weihnachtsfeiern abgeschafft. Das Wort ‚Weihnacht‘, ein Symbol unseres Glaubens und unserer Kultur, diskriminiert niemanden. Die Zeichen Weihnachtens zu streichen, garantiert niemandes Respekt, führt nicht zu einer Schule, die alle einschließt und willkommen heißt, sondern stärkt die Intoleranz gegenüber unserer Kultur, unseren Bräuchen, unseren Gesetzen und unseren Traditionen. Wir glauben fest daran, dass unsere Traditionen zu respektieren sind.“

    In Bozen wurde ein Weihnachtsbaum aus Pappe aus dem Rathaus entfernt, weil er „die Gefühle“ von Muslimen „verletzen“ könne. Der Lokalpolitiker Alessandro Urzì äußerte sich bestürzt über die Entscheidung: „In der bürokratischen Unerbittlichkeit, mit der der Baum entfernt wurde, um das Risiko zu vermeiden, irgendjemanden zu verärgern, spiegelt sich die Barbarisierung des kulturellen Klimas wider.“

    In Norwegen kündigte eine Grundschule in der Stadt Skien an, dass bei ihren Weihnachtsfeierlichkeiten in diesem Jahr Schüler nicht nur wie üblich aus der Bibel lesen würden, sondern dazu zwei Verse aus dem Koran, die sich auf Jesus bezögen. Der unnachahmliche Bruce Bawer [ein amerikanischer Schriftsteller und Kulturkritiker; d. Übers.] erklärte, was das impliziert:

    Die Weihnachtspläne der Stigeråsen-Schule sind ein weiteres Beispiel von dhimmitude: feige europäische Unterwerfung unter den Islam. Dieses Jahr sind es vielleicht ein paar Koranverse in einer Weihnachtsdarbietung; nächstes Jahr eine Weihnachtsveranstaltung, bei der beide Religionen in derselben Weise gefeiert werden; und vielleicht gar nicht viele Jahre später gibt es dann ein Fest für Kinder, bei dem es kein Kreuz und keinen Weihnachtsbaum gibt, sondern nur Gebetsteppiche, Segnungen auf Arabisch und Hijabs für die Mädchen.“

    In Spanien hat der Stadtrat von Madrid die Weihnachtsfeierlichkeiten in der Hauptstadt durch eine neoheidnische „Internationale Messe der Kulturen“ ersetzt. Wie Madrids Bürgermeisterin Manuela Carmena, ein früheres Mitglied von Spaniens kommunistischer Partei, sagt, ist der ausdrückliche Zweck des einmonatigen Events, Weihnachten zu entchristlichen, um es integrativer zu machen:

    Wir alle wissen, dass Weihnachten ein Fest mit einem religiösen Ursprung ist, doch es ist auch ein Fest der Humanität und Solidarität. Darum will der Madrider Stadtrat alles ihm Mögliche tun, damit jeder in dieser Stadt, wo auch immer er herkommen mag, Weihnachten genießen kann.“

    In einem Bruch mit der Tradition weigerte sich das Madrider Rathaus zudem, eine Krippenszene an einem der bekanntesten Monumente der Stadt, der Puerta de Alcalá, aufzustellen. Der Lokalpolitiker José Luis Martínez-Almeida beschuldigte Carmena, „enthusiastisch bei der Feier des Ramadan“ mitzuwirken, aber zu versuchen, „alle christlichen Symbole Weihnachtens zu verstecken“. Er fügte hinzu: „Wir wollen unsere kulturellen und religiösen Wurzeln zurückfordern.“

    Quelle:Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute.


    Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel nehmen Sie bitte den Satz zurück: “Der Islam gehört zu Deutschland.“ Der ehemalige Bundespräsident Wulf wurde wegen dieses Satzes von GOTT seines Amtes enthoben – er trat zurück. Ihnen droht damit leider das gleiche Schicksal! – Wollen Sie das wirklich riskieren? …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Islamisierung – 15 Punkte die zeigen, dass unter der Regierung Merkel der Islam in Deutschland eingeführt wurde! Frau Dr. Merkel, verantwortungsbewusste Bürger erkennen zunehmend, daß Sie mit Hilfe der Medien die Bevölkerung bezüglich Ihrer politischen Absichten täuschen. Sie bekämpfen islamkritische Politiker, die sich für die Erhaltung des demokratischen Rechtsstaates engagieren. Sie haben den verfassungswidrigen Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt (Ihre Aussage: „Der Islam gehört zu Deutschland. ……. Der Islam ist keine Religion, sondern eine islamische Staatsdiktatur mit dem Rechtssystem der Scharia mit Aufruf zum Krieg, Mord & Totschlag, Folterung und Verstümmelungen. Der Koran verbietet die Gleichberechtigung von Mann und Frau! Der Islam hat damit auch sein Recht auf Religionsfreiheit verwirkt. Der Islam gehört deswegen in Deutschland verboten, wenn die Politik in Deutschland konsequent wäre. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    Der Islam – Die Ursache der Kreuzzüge – Was Historiker verschweigen

    38Shares

    Die Gründe für die christlichen Kreuzzüge

    V O R W O R T (von Autor Uwe Melzer)

    Dieser Presseartikel wurde geschrieben, weil heute der Islam gemäß seinem Anspruch aus dem Koran die Weltherrschaft in allen Bereichen wie Politik, Religion, Wirtschaft und Gesellschaft zu ergreifen verpflichtet ist und dabei ist Europa zu erobern. Die Spanier haben erfolgreich den Islam mit Waffengewalt im Mittelalter wieder aus Europa vertrieben. Weltweit agiert zwar der Islam auch heute wieder überwiegend mit Waffengewalt wie in Afrika, Syrien, Irak und durch den IS im ganzen Nahen Osten, aber die Strategie des Islam für EUROPA ist eine „stille“ Unterwanderung. Über den sogenannten „Flüchtlingsstatus“ werden gezielt überwiegend nur Islamisten und Muslime nach Europa gelenkt. Und Europa ist tatsächlich so naiv und dumm, dem Islam immer mehr Rechte, die ihm eigentlich gar nicht zu stehen, einzuräumen. Denn die Werte des Islam mit Aufruf zum Töten von Andersgläubigen, die Rechtssprechung der Scharia, den Weltherrschaftsanspruch, die Unterdrückung und Entrechtung von Frauen usw. verstößt ALLES und direkt gegen das deutsche Grundgesetz und gegen die freiheitlichen Werte von Europa. Und trotzdem lässt man den Islam in Europa immer mehr gewähren und baut immer neue Moscheen. Als Warnung steht noch in der christlichen Bibel bereits im Alten Testament in den 10 Geboten im ersten Gebot: „Ich bin der HERR, dein (alleiniger) Gott …. Du sollst keine anderen Götter (auch keinen Islam & Allah) haben neben mir. Und im 6. Gebot steht: „Du sollst nicht töten!“ Gegen all das verstößt der Islam mit dem Koran und der Scharia. Immer wenn sich in der Bibel Völker von GOTT, dem christlichen & jüdischen GOTT abgewandt und neuen Göttern zugewandt haben, war das der Untergang dieser Völker. Das Juden & Christentum geht zurück bis auf 4.000 Jahre vor Jesus Geburt, dem Jahr NULL unserer Zeitrechnung. Der Islam entstand aber erst im Jahr 620 nach Jesus Christus, also im Jahre 620 unserer heutigen Zeitrechnung. Der Islam ist nach der Bibel deshalb auch eine dieser neuen Götter (Religionen) vor denen GOTT die Menschheit ausdrücklich gewarnt hat. Wenn wir heute in Europa nicht den Mut haben den Islam zu verbieten, weil er gegen alle europäischen, freiheitlichen Werte verstößt, dann wird Europa untergehen. Deutschland zuerst und dann alle anderen europäischen Staaten. Niemand soll später sagen können, er sei nicht gewarnt worden. Diese Warnung steht schon seit Jahrtausenden in der Bibel, aber wer liest heute in Deutschland oder Europa noch die Bibel. Und das ist dann schon das nächste Problem.

    Den Christen wird immer wieder vorgeworfen, dass sie mit den Kreuzzügen sehr viel Schuld auf sich geladen haben. Was vielen Menschen aber nicht bekannt ist, ist die Tatsache, dass es erst zu den Kreuzzügen kam, nachdem die Muslime fast 500 Jahre lang (genau 464 Jahre lang, von 635 bis 1099 n.Chr., (1099 = Beginn des ersten Kreuzzuges)) christliche Länder überfallen, sie beraubt, terrorisiert und ausgeplündert haben. Dabei wurden sehr viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit den Kindern in die Sklaverei verkauft. Christliche Kirchen wurden zerstört, die Häuser der Christen niedergebrannt und die Christen vor die Wahl gestellt, sich entweder zum Islam zu bekennen oder von den Muslimen getötet zu werden. (Autor: Michael Mannheimer)

    Fast 500 Jahre lang überfielen muslimische Truppen einst christliche Länder wie: Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Lybien, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Indien, China und Pakistan. (siehe: Die islamische Expansion und Geschichte des Islam) Nicht weniger grausam verhalten sich die Muslime bis heute gegenüber den Muslimen, die sich vom Islam abwenden: „Wer immer seine Religion ändert, tötet ihn.“ (Autor: Michael Mannheimer)

    In diesen 500 Jahren hinterließen die Muslime in den christlichen Ländern eine breite Blutspur, ehe Papst Urbans II. 1095 in Clermont zur Befreiung Jerusalems und des „Heiligen Landes“ (Israel) aus der Hand der Muslime aufforderte, nachdem es in der Regierungszeit des fatimidischen Kalifen al-Hakim 1009 zur Zerstörung der Grabeskirche in Jerusalem gekommen war, eines der größten Heiligtümer des Christentums, die sich an der überlieferten Stelle der Kreuzigung und des Grabes Jesu befindet. (Quelle: Kreuzzug).

    Wenn man von den Kreuzzügen spricht, dann sollte man sich sehr gut mit den Ursachen dieser Kreuzzüge vertraut machen und den geschichtlichen Ablauf sehr sorgfältig studieren. Darum sollen nun die historischen Ereignisse etwas detaillierter dargestellt werden. Natürlich gab es auch von den Kreuzrittern grausame Entgleisungen aller Art. Das soll überhaupt nicht verschwiegen, beschönigt oder gutgeheißen werden. Sie geschahen aber erst, nachdem die Muslime die Christen fast 500 Jahre lang terrorisiert und ermordet hatten. Die christlichen Kreuzzüge waren im Grunde genommen nichts anderes, als der Versuch der Christen, dem grausamen Terror der Muslime endlich ein Ende zu setzen. Dies gelang aber nur vorübergehend, nämlich in der Zeit der Kreuzzüge. Nach den Kreuzzügen setzen die Muslime die Eroberung christlicher, buddhistischer und hinduistischer Länder mit der gleichen Grausamkeit bis heute munter fort.

    Zum besseren Verständnis der historischen Ereignisse sind zwei Landkarten eingefügt, welche die muslimischen Eroberungen sehr anschaulich darstellen:

    • Ausbreitung unter Mohammed, 612-632
    • Ausbreitung unter den ersten drei Kalifen, 632-655
    • Ausbreitung unter dem Umayyaden-Kalifat 661-750

    Die obige Karte zeigt die islamische Expansion während der Zeit Mohammeds von 622 bis 632 (dunkelbraun). Nach dem Tode Mohammeds regierten die 4 rechtgeleiteten Kalifen Abu Bakr, 632-634 – Umar ibn al-Chattab, 634-644 – Uthman ibn Affan, 644-656 – Ali ibn Abi Talib, 656-661. Die orangefarbige Fläche zeigt die Expansion in dieser Zeit an. Nach den 4 rechtgeleiteten Kalifen übernahmen die Umayyaden die Macht. Ihre Regierungszeit erstreckte sich von 661 bis 750. Die gelbe Fläche zeigt die Gebiete an, die sie eroberten, z.B. inklusive Spanien & Portugal.

    Karte 2 zeigt einen Überblick über die islamische Expansion bis 1500.

    632 n. Chr. (467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Tod Mohammeds. Zu diesem Zeitpunkt war der Islam durch Kriegszüge bereits über weite Teile der Arabischen Halbinsel verbreitet worden. Diese Aggressionen wurden nach dem Tode des „Propheten“ fortgesetzt und verwandelten den gesamten Mittelmeerraum für Jahrhunderte in einen Schauplatz permanenter Kriege. Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mußten besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen (diese Diskriminierung führte zum Judenstern), um als „Dhimmi“ (Ungläubiger bzw. Schutzbefohlener) kenntlich zu sein.

    Sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden. (Im 19. Jahrhundert durften christliche Kopten in Ägypten immerhin Pferde benutzen, aber nur wenn sie rückwärts aufsaßen, mit dem Gesicht nach hinten.) Sie zahlten einen Tribut (Jizya), den sie persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten.

    Sie mußten sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein “Dhimmi” zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines „Dhimmi“ galt nicht gegen Muslime; diese brauchten für Vergehen an einem „Dhimmi“ nur halbe die Strafe zu ertragen; und wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden. Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den „Dhimmi“ vorbehalten.

    635 n. Chr. (464 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Damaskus, die Hauptstadt des christlichen Syriens.

    637/638 n. Chr. (462 Jahre vor Beginn der K.): ein muslimisches Heer erobert das zum christlich- byzantinischen Reich gehörende Jerusalem. Eroberung Jerusalems durch Kalif Omar

    642 n. Chr. (457 Jahre vor B. der K.): ein muslimisches Heer erobert das zum christlich-byzantinischen Reich gehörende Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens.

    645 n. Chr. (454 J. v. B. d. K.): ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Libyen).

    674 n. Chr. (467 J. v. B. d. K.): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlich-byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

    708 n. Chr. (391 J. v. B. d. K.): Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste (Spanien).

    710 n. Chr. (389 J. v. B. d. K.): mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustinus.

    711 n. Chr. (388 J. v. B. d. K.): Entweihung der auf dem Tempelberg befindlichen christlichen Basilika (als Basilika bezeichnet man Kirchen von herausragender Bedeutung) Santa Maria zur al-Aqsa-Moschee durch Abd el-Wahd. Heute gilt diese Moschee als drittwichtigste im Islam, weil Muhammad dort auf seiner „himmlischen Reise“ angeblich gebetet habe, obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon 79 Jahre in Medina begraben war [1]. Diese prächtige Kirche war einst vom christlichen Kaiser Justinian (527-565) erbaut worden. Für den Islam bedeutet die Umwandlung einer berühmten Kirche zugleich immer auch Sieg über das Christentum. Und Legendenbildungen sind im Islam wichtiger als historische Tatsachen.

    [1] Sure (17,1) des Korans dient als Hinweis, dass der „Prophet“ im Jahre 621 eine „Nachtreise nach Jerusalem“ und von dort bis in den siebten Himmel unternommen habe. Tatsächlich gibt es keine historischen Anhaltspunkte dafür, dass Muhammad jemals in Jerusalem war [2]. Da der Prophet des Islam bereits 632 starb, kann der Koran nicht die Kirche St. Maria meinen, da diese erst im Jahre 711, also 79 Jahre nach seinem Tod zur Moschee el-Aqsa wurde. Der Felsendom kommt ebenfalls nicht in Frage, weil dieses Gebäude noch nicht einmal erbaut war. (Quelle)

    [2] Man darf davon ausgehen, dass der Aufstieg in die sieben Himmel wohl eher einem Traum oder der Phantasie Mohammeds entspringt, denn als reales Geschehen betrachtet werden kann. Das Dumme ist nur, dass die Muslime diese angebliche Himmelsreise als tatsächliches Geschehen betrachten. Aber so sind sie eben, die Gläubigen aller Religionen. Man kann ihnen den größten Unsinn erzählen, sie glauben halt daran. Gleiches gilt ebenso für die Auferstehung Jesus nach dem Tod und den Aufstieg in den Himmel zu Pfingsten.

    Muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Andalusien wird arabisch (islamisch), nachdem seine christliche Bevölkerung in einem blutigen Feldzug unterworfen und danach kontinuierlich ausgepresst und unterdrückt wurde. Genau wie im heutigen Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien und der heutigen Türkei, die alle einst christliche Länder waren. Das islamische Dhimmisystem (Herrschaftssystem) dürfte dabei dem südafrikanischen Apartheidstaat in nichts nachgestanden haben, wenn es nicht sogar übertroffen hat. Nicht Integration oder Toleranz war das Ziel des Islam, sondern Vorherrschaft (siehe: Islamisches Spanien: Der Mythos vom friedlichen Al-Andalus). Nicht nur durch Mission, sondern auch durch Kriege. In zwei mächtigen militärischen Eroberungszügen drang der Islam, nachdem er im Nahen Osten und in Afrika gesiegt hatte, zuerst, 711 nach Spanien, später, ab 1453 über Konstantinopel bis nach Wien vor. Getreu den angeblichen Worten des Propheten oder der Auslegung des Korans durch die jeweiligen Kalifen und Sultane wurden die fremden Völker entweder zwangsislamisiert, mit allen Folgen für die besonders unterdrückten Frauen, oder zu Untertanen zweiter Klasse gemacht, mit erheblich eingeschränkten Menschenrechten.

    712 n. Chr. (387 J. v. B. d. K.): die Eroberung Südspaniens ist abgeschlossen. Die Muslime blieben mehr als 800 Jahre in Spanien, bis schließlich der letzte arabische Herrscher in Al-Andalus, Muhammad XII., am 2. Januar 1492 vor den beiden christlichen (katholischen) Heeren von Ferdinand II. (dem König von Sizilien und Sardinien) und Isabella I. (der Königin von Kastillien, dem nördlichen Spanien) kapitulierte

    713 n. Chr. (386 J. v. B. d. K.): die Araber erobern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und beginnen mit der Eroberung Südfrankreichs. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod stehen muslimische Heere (nicht etwa Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich).

    720 n. Chr. (379 J. v. B. d. K.): Die Araber erobern in Südfrankreich Narbonne und belagern Toulouse [3].

    [3] Von al-Andalus aus führten arabische Truppen regelmässige Raubzüge bis tief ins Hinterland des christlichen Frankreichs aus. Sie plünderten sich wiederholt durch das Rhonetal, terrorisierten Südfrankreich, besetzten Arles, Avignon, Nîmes, Narbonne, welches sie 793 in Brand setzten, verwüsteten 981 Zamora und deportierten 4.000 Gefangene. Vier Jahre darauf brannten sie Barcelona nieder, töteten oder versklavten sämtliche Bewohner, verwüsteten 987 das portugiesische Coimbra, welches daraufhin sieben Jahre lang unbewohnt blieb, zerstörten León mitsamt Umgebung. Verantwortlich für letztere Operationen war der Amiriden-Herrscher al-Mansur, „der Siegreiche“ (981–1002), bekannt geworden dafür, dass er alle philosophischen Bücher, deren er habhaft werden konnte, verbrannte, und der während seiner Herrschaft rund fünfzig Feldzüge anführte, regelmässig einen im Frühling und einen im Herbst. Sein berühmtester wurde jener von 997 gegen die heilige Pilgerstadt Santiago de Compostela. Nachdem er sie dem Erdboden gleichgemacht hatte, traten ein paar tausend christliche Überlebende den Marsch in die Sklaverei an.

    732 n. Chr. (376 J. v. B. d. K.): große, entscheidende Abwehrschlacht durch Karl Martell, den „Hammer“, bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich) mit Sieg der europäischen Heere über die mohammedanische Aggression. Danach hatten die Christen 123 Jahre Ruhe vor muslimischen Angriffen.

    [4] 712 n. Chr.: Parallel mit der Eroberung Spanien drangen die arabischen Muslime im Osten bis 712 n. Chr. bis an die Grenzen Chinas, Indiens und Pakistans vor. In Usbekistan eroberten sie türkische Besitzungen, verbunden mit deren folgenschwerer Islamisierung, wobei die Usbeken den Arabern teils hartnäckig Widerstand entgegensetzten. Bald unternahmen die Araber auch erste Vorstöße nach Indien und Pakistan. Ein weiteres Ausgreifen nach West- und Zentralindien wurde jedoch durch die Niederlage von 738 gegen die indischen Regionalherrscher verhindert, deren Armeen den arabischen Truppen durchaus gewachsen waren. 751 besiegten die Araber schließlich in der Schlacht am Talas ein chinesisches Heer, da angeblich weite Teile der chinesischen Truppen die Araber als Befreier ansahen und zu ihnen überliefen. In Folge dessen wurde der chinesische Einfluss in Zentralasien zu Gunsten des arabisch-islamischen zurückgedrängt.

    Über die Eroberung Indiens durch muslimische Truppen schrieb Michael Mannheimer in seinem Essay Das Abrogationsprinzip im Koran:

    „Von Anbeginn an haben Muslime fremde Völker überfallen, kolonisiert und wo möglich islamisiert und deren Produktivität in Form von Steuern ausgebeutet. Lange vor dem westlichen Imperialismus gab es den islamischen Imperialismus, ob in den nordafrikanischen Staaten (die zuvor überwiegend christlich und jüdisch waren), ob in Spanien, ob bei der Eroberung und imperialen Vereinnahmung des urjüdisch-christlichen Nahen Ostens oder beim Überfall und der Teil-Eroberung Indiens, der Millionen Hindus das Leben kostete [4.1] und die friedlichen und sich gegen die mörderischen Angriffe der Araber nicht zur Wehr setzenden Buddhisten Indiens nahezu ausrottete.“

    [4.1] Nach Angaben Michael Mannheimers kostete die Eroberung Indiens durch die Muslime 80 Millionen Indern das Leben und soll der größte Genozid (Völkermord) in der Geschichte gewesen sein. (siehe: 80 Millionen ermordete Hindus)

    846 n.Chr. Moslems plündern Rom. Die Überfälle auf Rom begannen im siebten Jahrhundert n. Chr. Der Prototyp eines muslimischen Überfalls ereignete sich im Jahr 846, als eine Flotte arabischer Dschihadisten an der Mündung des Tiber anlandete, nach Rom marschierte, die Stadt einnahm und von dem Reichtum der St. Peter Basilika alles an Gold und Silber mitnahm was sie enthielt. Dies ist der Grund, warum der Vatikan, wegen der wiederholten Angriffe der Muslime (Sarazenen), zu einer befestigten „Stadt in der Stadt“ in Rom wurde. Nach den Verwüstungen der Sarazenen im St. Petersdom, die die christliche Welt zutiefst erschütterte, wurde beschlossen, das Gebiet rund um das Grab des heiligen Petrus zu befestigen. Der abgeschlossene Bereich bekam den Status einer Stadt mit eigenem Recht, der getrennt war vom Forum Romanum, dem Zentrum des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens in Rom.

    1009 n. Chr. (90 J. v. B. d. K.): Kalif Al-Hakim ordnet die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer einschließlich der Grabeskirche in Jerusalem an. 1009 wird die Grabeskirche in Jerusalem von Muslimen zerstört, wie viele andere zuvor. Die Plünderung und Enteignung christlicher Kirchen wird auf den Kalifen al-Hakim zurückgeführt, der ebenfalls zu Beginn des Jahrtausends begann, die vornehmlich christlichen Beamten in seinem Herrschaftsbereich zur Annahme des Islams zu nötigen.

    1066 n. Chr. (33 J. v. B. d. K.): Das erste jüdische Pogrom der europäischen Geschichte findet im spanischen Granada (!) im „muslimisch-toleranten“ Al Andalus statt. Die Muslim-Massen, die damals durch die Judenghettos toben, nennen sich „Muhadjirun“ (Glaubenskämpfer im Exil).

    1070 n. Chr. (29 J. v. B. d. K.): Die Seldschuken, ein türkisches Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend in massiver Weise behindert.

    1071 n. Chr. (28 J. v. B. d. K.): Schlacht bei Mantzikert, ein christlich-byzantinisches Heer wird durch ein Mohammedaner-Heer vernichtend geschlagen. Die Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlich-byzantinischen Reiches in Kleinasien.

    1095 n. Chr. (4 J. v. B. d. K.): Der christlich-byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos sendet eine Gesandtschaft an Papst Urban II. mit der Bitte um militärische Hilfe. Auf der Synode (Konzil) von Clermont wird der erste Kreuzzug in der Geschichte beschlossen.

    1099 n. Chr. bis 1293 n. Chr.: nach knapp vierhundertundsiebzig Jahren mohammedanischer Expansion durch das Schwert folgen zwei Jahrhunderte christlicher Verteidigung und (Rück-)Eroberung in Form diverser Kreuzzüge.

    1389 n. Chr.: Schlacht auf dem Amselfeld (Kosovo). Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die christlichen Balkanstaaten werden muslimische Vasallen (Untertanen). Noch im 14. Jh. schrieb der berühmte muslimische Gelehrte Ibn Chaldun, das Judentum sei zwar fähig, sich politisch im Diesseits zu behaupten, doch es habe keinen universalen Anspruch, umgekehrt habe das Christentum zwar einen universalen Anspruch, doch es verfolge ihn nicht mit politischen und militärischen Mitteln. Der Islam sei beiden Religionen überlegen, weil er beides vereine: „Im Islam ist der Djihad (der Heilige Krieg) gesetzlich vorgeschrieben, weil er einen universalen Auftrag hat und gehalten ist, die gesamte Menschheit freiwillig oder gezwungen zur Religion des Islams zu bekehren“ (The Muqaddima).

    1453 n. Chr.: Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul) durch Fatih (nach dem heute viele Moscheen v.a. in Europa benannt werden), dem Zentrums des oströmischen Reiches und der orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser fällt im Kampf. Ende des christlich-byzantinischen Reiches. Mehmet II Fatih („Mehmet der Eroberer“) war ein weiser Führer des Osmanischen Reiches. Ein wirklich gütiger Mann, gebildet und für sein Volk wollte er immer nur das Beste. Überall in Europa benennen die türkischen Mitbürger im Angedenken an Mehmet „Fatih“ Moscheen. Die Liste der „Fatih“-Moscheen ist lang [5].

    [5] Aber es gibt auch eine andere Seite Mehmet II.:
    Der serbische Autor Konstantin aus Ostrovitza schreibt in seinen „Memoiren eines Janitscharen“ über ihn: „Sultan Mehmed hatte nach seinem Vater Murad eine glückliche Herrschaft. Aber er war auch sehr listig und betrog, wen er konnte, auch mit dem Waffenstillstand. Um den Glauben gab er auch nicht viel, aber er war ein berühmter Kriegsmann, dem das Glück hold war, die Treue aber hielt er niemandem. Wenn ihn jemand deshalb rügte, brauste er auf wie ein Wahnsinniger. Sein Umgang mit Unterworfenen war zwiespältig. So wird einerseits von großzügigen Gesten und Schutzdekreten berichtet, andrerseits schreibt Konstantin aus Ostrovitza als Augenzeuge: „Das gesamte Heer des Sultans mordete und metzelte auf den Straßen, in den Häusern und in den Kirchen“.

    Bei der Eroberung Konstantinopels kam es auch zu individuellen Morden, wie z.B. am Megadux (byzantinischer Würdenträger) Lukas Notaras, den Mehmed zuvor als Statthalter von Konstantinopel einsetzen wollte. Er ließ ihn zusammen mit seinen Söhnen hinrichten, denn Notaras hatte sich geweigert, seinen (hübschen) 14 Jahre alten Sohn dem Sultan als Lustknaben zur Verfügung zu stellen. Der osmanische Chronist Derwisch Ahmed (1400-1486) berichtet über Ähnliches: „Die Giauren (Christen) von Istanbul wurden zu Sklaven gemacht und die schönen Mädchen wurden von den Gazi (muslimischen Gotteskriegern) in die Arme genommen.“

    Überliefert wird, dass Mehmed sieben Sprachen beherrschte, darunter Griechisch, Arabisch, Lateinisch, Persisch und Hebräisch, und ein großer Förderer von Literatur und Wissenschaft gewesen sei. Er ließ byzantinische philosophische und theologische Werke ins Arabische übersetzen. Wie viele osmanische Sultane schrieb er auch Gedichte. Er selbst bezeichnete sich als „Kaiser von Rom“ und stellte sich damit bewusst in die Kontinuität des (Ost-)Römischen Reiches, um sich zu legitimieren.

    Die Zeitung „Welt“ hat einmal zusammen getragen, was Mehmet Fatih (Mehmet II.) der Welt allein mit der „Eroberung“ Konstantinopels (Istanbuls) hinterlassen hat:

    Im Mai 1453 ließ er seine muslimischen Söldner drei Tage lang die Stadt plündern. Die Strassen und Gassen färbten sich rot von Blut. Die Häuser wurden geplündert, Frauen, Männer und Kinder vergewaltigt, gepfählt oder auf andere Art umgebracht. Die letzten Einwohner flüchteten sich in die Kirche „Hagia Sophia“ (Heilige Weisheit). Sie wurden mitsamt ihren Priestern, welche die Messe lasen, erschlagen oder in die Sklaverei verschleppt. Bereits nach einem Tag gab es in Konstantinopel nichts mehr zu erbeuten. Sultan Mohammed II. (identisch mit Mehmet II.) wartete das Ende der schlimmsten Ausschreitungen ab, dann betrat er am 30. Mai 1453 die Stadt. Vor der „Hagia Sophia“ angekommen, bestieg auf seinen Befehl der oberste Imam die Kanzel und verkündete den Sieg im Namen Allahs. Konstantinopel heißt bis heute Istanbul. (Quelle: Welt 1. Juli 2007.)

    Beim Siegesbankett anlässlich der Eroberung der Stadt besoff sich Mehmet II. mit zypriotischen Wein und vergewaltigte vor allen Augen den 14-jährigen Sohn des griechisch-orthodoxen Grossherzogs Notaras. Danach liess Mehmet alle Verwandten des Jungen (Eltern, Grosseltern, Onkel, Cousins) holen und sie im Beisein des Jungen köpfen. Die Minarette (Türme für den Gebetsrufer), eine Weiterentwicklung der Obelisken der altägyptischen Gottheit Maat, wurden nach der Eroberung von Konstantinopel der christlichen Kirche „Hagia Sophia“ hinzugefügt, als Symbol für die siegreiche islamische Religion.

    1480 n. Chr.: ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. 1481 Rückeroberung durch ein christliches Heer.

    1521 n. Chr.: ein muslimisches Heer erobert Belgrad.

    1526 n. Chr.: Schlacht von Mohacs (Ungarn). Ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.

    1529 n. Chr.: Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert.

    1683 n. Chr.: Die zweite Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert. Europa bleibt deshalb im Wesentlichen christlich bis zur Gegenwart.

    1969 n. Chr.: Völkerrechtswidrige Annexion West-Papuas (Westhälfte der Insel Neuguinea) durch das islamische Indonesien mit nachfolgender Zwangsislamisierung und schweren Menschenrechtsverletzungen gegen die christliche Urbevölkerung bis heute, und geduldet durch die UNO. Umbenennung des Landes in Irian Jaya („Siegreiches Irian“)

    Die Anmerkungen [1] bis [5] sind vom Blogbetreiber. – Quelle: Gründe für die Kreuzzüge – Siehe auch:
    Islamisches Spanien: Der Mythos vom friedlichen Al Andalus
    Egon Flaig: Dürfen Menschenrechte gegen andere Kulturen durchgesetzt werden?
    Egon Flaig: Der Islam will die Weltherrschaft
    Botho Keppel: Weltgeschichte der Sklaverei
    Egon Flaig: Essay Djihad und Dhimmitude
    Europäer als Opfer des islamischen Kolonialismus
    Beim Sklavenhandel lernten Christen von Muslimen
    Islamischer Kolonialismus
    http://michael-mannheimer.info/2011/07/10/was-uns-historiker-und-der-islam-uber-die-kreuzzuge-verschweigen/

    Gegen die Behauptung das Christentum mit der Bibel sei genauso gewaltsam wie der Islam mit dem Koran – Die Gründe für die Kreuzzüge im Mittelalter mit Video.
    Was das Christentum angeht wird immer der gleiche Irrtum begangen. GOTT und das Christentum besteht nicht aus Religion, sondern aus Glauben. GOTT ist nicht religiös. Die Religionen stammen von den Menschen. Im Gegensatz zum Islam gab es noch nie in der Geschichte, weder früher noch heute, jüdische oder christliche Terroristen. Weltweit werden heute fast alle Terrorakte und Kriege durch Islamisten verursacht. Das einzige Argument, dass die Welt und die Islamisten hervorbringen, dass das Christentum genauso gewalttätig sei, wie der Islam, ist die Geschichte von den Kreuzzügen im Mittelalter. Diese Kreuzzüge nach Jerusalem haben aber nicht Christen durchgeführt, es wurde auch nicht von GOTT oder Jesus Christus befohlen und es steht davon auch nichts in der Bibel. Die Kreuzzüge haben die katholischen Päpste befohlen, die damals mehr als weltliche Könige und Kaiser geherrscht haben, denn als Christ oder Stellvertreter GOTTES. ……vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Video: Der Nicht-Friedliche Islam in 120 Sekunden: 1.400 Jahre mit 548 Kriegen: Islamische Eroberungs- und Unterdrückungskriege in den Jahren 632 bis 1920 und jetzt durch den Dschihad / Jihad – Heiliger Krieg – bis heute. Fast ein halbes Jahrtausend, genauer: von 632 bis 1096 nach Jesus Christus, wütete der Islam bis die katholische Kirche mit dem Papst und Kaiser und Könige im damaligen „Europa“ mit den Kreuzzügen in den Jahren von 1096 bis 1270 reagierten. Bis dahin überfielen die Islamisten christliche Gebiete um sie religiös zu “säubern”. Dabei werden christliche Bauwerke zerstört, viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit den Kindern in die Sklaverei verkauft – oder zwangsislamisiert. Wer nicht getötet, versklavt oder zwangsislamisiert wird, darf keine Waffen tragen, ist wehrunfähig und gilt als nicht vollwertiger Mann. Islam, Koran, Weltherrschaft und Faschismus seit dem Jahre 632 bis heute. Es reicht und jetzt ist es genug. …..vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    Jerusalem war und ist historisch, geschichtlich und nach GOTTES WORT in der Bibel schon immer die Hauptstadt von Israel gewesen. US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Entscheidung vom 05.12.2017 recht!

    72Shares

    Der Islam und der Koran haben keinen legitimen Anspruch auf Jerusalem

    Der Präsident Donald Trump handelte am 05.12.2017geschichtlich und nach GOTTES WORT in der Bibel völlig korrekt und richtig, wenn er Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkennt und die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Die Aufregung der islamischen Länder, insbesondere Präsident Erdogan in der Türkei – Erdogan (05.12.2017) droht offen Israel mit Krieg um Jerusalem: „Wir können die gesamte islamische Welt in Bewegung setzen!“ – beruht auf Lüge und Unwahrheiten, die seit Jahrzehnten über den Status von Jerusalem gestreut werden.

    Hier die biblischen, geschichtlichen und auch islamischen Tatsachen im Koran:
    Mohammed war zu Lebzeiten im 6. Jahrhundert nie in Jerusalem oder Israel gewesen. Er war immer mindestens ca. 1000 km entfernt von Jerusalem. Deshalb wurde im Koran nachträglich eingefügt, Mohammed sei in einer Nachtreise im Traum von Mekka nach Jerusalem gereist. Das ist eine erwiesene Tatsache und in jeder Biographie von Mohammed nachlesbar, auch bei den Moslems. Buraq, abgeleitet von mittelpersisch bārak, Reittier ist im Islam ein weißes pferdeähnliches Reittier mit Flügeln und Menschenantlitz, auf dem, nach der Überlieferung, der Prophet Mohammed, während einer Traumreise in der Nacht, von Mekka nach Jerusalem geritten sein soll. Deshalb gibt es auch keinen legalen Anspruch der Araber und Moslems auf den Tempelberg in Jerusalem. Das Wort „Jerusalem“ als Hauptstadt der Juden über Jahrtausende kommt 900-mal in der Bibel vor, aber nicht ein einziges Mal im Koran. Deshalb beansprucht auch der Islam den Tempelberg in Jerusalem in Israel zu Unrecht. Denn auf diesem Tempelberg stand der jüdische Tempel zur Ehre von GOTT über Jahrtausende und wurde 2 x von den Juden, bis zur Zerstörung der Römer ca. 60 Jahre nach Jesus Tod in Jerusalem, aufgebaut.

    Die islamische al-Aqsa-Moschee wurde dagegen erst im Jahr 717 unserer Zeitrechnung von Kalif Abd al-Malik auf dem Tempelberg in Jerusalem erbaut, wo zuvor bereits über Jahrtausende bis zum Jahr 70 unserer Zeitrechnung der jüdische Tempel zur Ehre GOTTES gestanden hatte.

    Die Bibel umfasst 4000 Jahre Menschheitsgeschichte und existiert mit der Thora und dem Alten Testament seit dem Jahr 2.000 vor Jesus Christus.
    Der Islam und später der Koran dagegen entstanden erst im Jahr 630 nach Jesus Christus.

    Der Koran ist das Gegenteil von der Bibel.
    Der Autor Uwe Melzer hat die Bibel und den Koran gelesen und kommt zu dem Ergebnis: Der Koran ist das Gegenteil von der Bibel. Der Koran ist eine Kopie der Bibel mit negativen und umgekehrten Vorzeichen. Nur 2 Beispiele: Koran steht für die Aufforderung zur Tötung und Krieg. Bibel steht für Liebe und Vergebung. Das Wort „Liebe“ kommt in der Bibel 334-mal vor, aber nicht ein einziges Mal im Koran. Das Wort „Jerusalem“ als Hauptstadt der Juden über Jahrtausende kommt 900-mal in der Bibel vor, aber nicht ein einziges Mal im Koran. Islam heißt nicht Frieden, sondern Unterwerfung!

    Die Bibel beschreibt im Alten Testament und in der Thora der Juden von Abraham ab gerechnet, dem Stammvater der Juden, mehr als 4.000 Jahre Menschheitsgeschichte.
    Als Beleg und Zeugen werden viele Generationen von Menschen & Familien exakt mit Namen, Alter, geschichtliche & historische Fakten beschrieben. Viele davon sind heute historisch bestätigt. GOTT ist in diesen 4.000 Jahren immer wieder vielen Menschen in Israel begegnet. Darunter Könige, Priester und Propheten. Viele Berichte und Geschichten in der Bibel sind richtige Romane und daraus entstanden unter anderem die erfolgreichsten Hollywood Verfilmungen wie: Mose und die 10 Gebote, Noha & die Sintflut, Ben Hur, König David und viele Filme über Jesus Christus und die 12 Apostel. Die Bibel beschreibt eindeutig, dass Abraham 4.000 Jahre vor der Geburt von Jesus Christus (Jahr null unserer modernen Zeitrechnung) von GOTT als Stammvater der Juden ausgewählt wurde. Abraham erhielt von GOTT die Verheißung und den Auftrag in das gelobte Land Kanaan / Israel zu ziehen. Und Abraham hat diesen Auftrag ausgeführt. Abraham hatte 12 Söhne, die die 12 Stämme von Israel, bis auf den heutigen Tag, gebildet haben. Die Juden lebten in Israel von 4.000 vor Christus bis ins Jahr 70 nach Christus. Die Römer haben damals ca. 60 – 70 Jahr nach Christus Jerusalem fast völlig vernichtet und alle Juden in die römischen Provinzen verschleppt. Die Aufzeichnungen der Bibel beginnen mit Adam und Eva im Paradies. Gehen über Kain & Abel, Noah mit der Sintflut und der Arche, bis zu Abraham. Bis zum heutigen Tag sind alle Geschlechtsregister von Adam & Eva, Abraham alle Könige mit König David bis zur Geburt von Jesus Christus exakt aufgezeichnet und können nachrecherchiert werden.

    Der Koran dagegen beruht einzig und allein auf dem Zeugnis vom Mohammed.
    Mohammed lebte nach unserer Zeitrechnung von 570 bis zum Jahr 632. Der Koran nur als mündliche Überlieferung entstand erst im Jahr 620 nach Jesus Christus. Der dritte Kalif, Uthman ibn Affan (644–656) ließ den ersten offiziell gültigen Koran ca. im Jahr 650 herzustellen. Daraus resultiert, dass die Aufzeichnungen der Bibel mit Berichten von vielen Generationen 4.650 Jahre älter sind, als der Koran. Der Koran entstand aus einer Lüge. Mohammed soll der islamischen Überlieferung nach, als er sich als Einsiedler in eine Höhle zurückgezogen hatte, durch eine erste Offenbarung des Erzengel Gabriel, die ersten Koranverse empfangen haben. Der Koran beginnt damit, dass GOTT sein Volk der Juden wegen Ihrer Sünden verlassen hätte und deswegen nun Abraham der Stammvater des Islam sei. Zusammengefasst es würde zukünftig keine Juden mehr mit einem eigenen Staat geben. Das Problem ist nun, dass es ein Volk der Juden in Israel mit der Hauptstadt Jerusalem gibt. Seit dem Jahr 620 bis heute ist es dem Islam und seinem „GOTT“ Allah nicht gelungen die Juden, dass nach GOTTES Wort im Alten Testament der Bibel und der Thora, das verheißene Volk GOTTES und Eigentum GOTTES ist, vollständig von dieser Welt zu vertilgen. GOTT hat in der Thora und der Bibel gesagt, dass er sein Volk der Juden nie verlassen und nie vernichten wird. Und das die Juden und der Staat Israel GOTTES Augapfel sei. GOTT behütet Israel, Jerusalem und das Volk der Juden wie seine eigenen Augen. Und am Ende der Tage wird GOTTES Volk, die Juden, wieder in Ihrem Land Israel mit der Hauptstadt Jerusalem und den Segnungen GOTTES wohnen. Genau diese Zusage GOTTES erleben wird seit 1948 Neugründung Staat Israel bis heute. Demnach lügt der Koran. Und deshalb, um dem Islam & Koran zum Recht zu verhelfen müssen natürlich alle Juden getötet und ins mehr Meer getrieben werden, damit Jerusalem und Israel mit ganz Palästina den Islamisten gehört, wie es von Allah im Koran angeblich Mohammed zugesagt wurde. Es wird deshalb im Nahen Osten keinen Frieden geben bis entweder Israel oder der Islam vernichtet ist. Hier steht nun als einziger Beleg, das Zeugnis von dem Mann Mohammed allein, gegenüber den vielen Generationen von Zeugen in der Bibel.

    Nach der Bibel ist das Volk der Juden, der Staat Israel und insbesondere mit der Hauptstadt Jerusalem, das auserwählte Volk GOTTES.

    Gott sagt (Bibel, AT, Sacharja 2,12) wer sein Volk der Juden und damit auch den Staat Israel und die Stadt Jerusalem angreift oder in Frage stellt, der vergreift sich am Augapfel Gottes. Alle Völker die in der Vergangenheit (letzten 4.000 Jahren) Israel angegriffen oder besetzt haben, existieren heute nicht mehr.


    DER PROPHET JESAJA – Gott verheißt seinem Volk eine neue Gnadenzeit
    Bibel, Altes Testament, Jesaja 54,10: Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine (GOTTES) Gnade soll nicht von dir (Israel & Juden) weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der HERR (GOTT), dein Erbarmer. Jesaja 54,17: Keiner Waffe, die gegen dich bereitet wird, soll es gelingen, und jede Zunge, die sich gegen dich erhebt, sollst du im Gericht schuldig sprechen. Das ist das Erbteil der Knechte (Israel mit Jerusalem als Hauptstadt & Juden) des HERRN (GOTT), und ihre Gerechtigkeit kommt von mir, spricht der HERR (GOTT).

    Jeder logisch denkende Mensch erkennt hier ein Problem.
    Es wird davon ausgegangen, dass sich weder der GOTT der Christen noch der „GOTT“ des Islam „Allah“ jemals irren würde, oder jemals die Unwahrheit sagen würde. Wenn sich also angeblich GOTT von den Juden, wegen Ihrer Sünden, nach tausenden von Jahren abwendet und dann plötzlich Abraham der Stammvater der Moslems und des Islam sein sollte, dann muss sich wohl GOTT mehrer tausend Jahre mächtig geirrt haben. Und der GOTT wäre so schwach und nicht allmächtig, weil es ihm nicht gelungen war die Juden auf dem rechten Weg zu führen. Dazu hat er sich bei seinem eigenen Namen geirrt. Statt GOTT (hebräisch: Elohim / Eloah / Jahwe / Herr = Herrscher) nannte er sich jetzt „Allah“. Aber genau des Gegenteil ist eingetreten. Die Juden haben überlebt. Noch nie in der Geschichte hat ein so kleines Volk die wie die Juden Jahrtausende überdauert. Der GOTT der Christen ist allmächtig. ER hat die Juden über Jahrtausende durchgetragen. ER hat die Juden wieder in Ihr Land Kanaan / Israel gebracht. ER hat Jerusalem wieder zur Hauptstadt von Israel gemacht. ER wird dafür sorgen, dass der Tempel GOTTES, sein Tempel, zum dritten Mal in Jerusalem auf dem Tempelberg neu erbaut wird.

    Das Alles konnte „Allah“ mit dem Islam & Koran nicht verhindern. Der Leser möge selbst entscheiden was hier logisch richtig ist und der Wahrheit entspricht. Deswegen ist der Islam eine Religion die untergehen wird, auch wenn sich das niemand heute vorstellen kann. Denn der Islam ist keine Religion, sondern eine islamische Staatsdiktatur mit dem Rechtssystem der Scharia. Es konnte sich auch 1945 niemand vorstellen, dass es wieder ein Land Israel mit dem Volk der Juden geben würde. Das Alles ist vorhergesagt und steht im letzten Buch der Bibel der Offenbarung. Der Koran dagegen ist kein richtiges Buch. Der Koran kann nicht gelesen werden wie ein normaler Roman. Der Koran beinhaltet einfach Zitate, Anweisungen und kurze Berichte, die ohne jeglichen Zusammenhang oder ohne eine erkennbare Abfolge, einfach ohne Sinn, nacheinander aufgeschrieben wurden. Sehr vorsichtig ausgedrückt: wer als normaler Mensch den Koran liest, und der Autor Uwe Melzer hat den Koran und die Bibel gelesen, würde normal das Buch als unverständlich und nicht lesbar schnell wieder zur Seite legen. Viele Moslems und Islamisten haben den Koran selbst noch gar nicht gelesen. Sie kennen den Islam nur aus Erzählungen, Vorträgen und Zitaten. (Viele Kirchenchristen in Deutschland sind da aber auch nicht besser, denn die haben überwiegend auch selbst die Bibel noch nie vollständig gelesen.) Bei den Moslems gibt es in vielen Ländern, viele Analphabeten, die selbst nicht lesen können. Dort kann sich dann leicht der Islam ausbreiten.



    Petition von change.org richtet sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Deutschland muss Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels anerkennen! Unterschreiben Sie bitte jetzt diese Petition!
    Lesen Sie dazu auch diese Presseartikel von Autor Uwe Melzer:
    Palästina gab es nie als Volk oder Staat. Wie kam es zu der Erfindung des palästinensischen Volkes? Erstaunliche Antworten! Menschen von 1923-1948 im britischen Mandat Palästina (dem heutigen Israel) hatten damals „Palästina“ Pässe. Die Araber klagten: „Wir sind keine Palästinenser, sondern Araber. Die Palästinenser sind die Juden“: Presseartikel lesen
    Die Wahrheit über die Entstehung von Israel und die Flüchtlingslager der Palästinenser: Presseartikel lesen
    Geschichtlich, historisch und nach GOTTES WORT in der Bibel ist Jerusalem die Hauptstadt von Israel! Weshalb es keinen Frieden mit Israel, den Arabern und Islamisten gibt: Presseartikel lesen
    Das Palästina Märchen oder warum Palästina eigentlich kein Anrecht auf einen eigenen Staat hat! Israel & Davidstern & Palästina! Ein Fragebogen, den „Palästinenser“ nicht beantworten können: Presseartikel lesen
    Israel und das Volk der Juden sind GOTTES Augapfel. Die Grenzen Israels von GOTT festgesetzt: Presseartikel lesen
    Die israelische Siedlungspolitik im biblischen Judäa, Samaria und dem Westjordanland verstößt nicht gegen internationales Recht! Israel hat jedes Recht, im biblischen Judäa und Samaria, der so genannten Westbank, Häuser zu bauen. Presseartikel lesen
    Alle von Israel vor den Oslo-Vereinbarungen gebauten Siedlungen sind legitim, einschließlich der neuen israelischen Wohngebiete, die in den ausgeweiteten Grenzen Jerusalems geschaffen wurden: Presseartikel lesen
    Die humane Kriegsführung von Israel mit völlig unnatürlichen Handlungen einer Armee: Presseartikel lesen
    Israel ist Opfer des Islam und nicht Täter: Presseartikel lesen
    Krieg zwischen der islamischen Hamas und Israel. Die Palästinenser als Bewohner des Gazastreifens sind nicht unschuldige Opfer: Presseartikel lesen
    Donald Trump ist ein guter Mensch mit Geschichten über die der Mainstream nicht berichtet! Die Berichterstattung über den neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump ist überwiegend negativ. Dabei gibt es viele gute andere Geschichten über Trump: Presseartikel lesen

    Seit 22.01.2015 ruft der türkische Staatspräsident Erdogan jährlich bis heute immer wieder öffentlich zum Krieg gegen Israel auf. Der größte Kriegstreiber und das gefährlichste Staatsoberhaupt in Europa ist der türkische Staatspräsident Erdogan. Ein Präsident der offen zum Krieg gegen Israel aufruft, kann doch nicht Mitglied in der EU werden. Trotzdem führen Deutschland und die EU weiterhin Verhandlungsgespräche zum Eintritt in die EU und vergolden das der Türkei mit jährlichen Zahlungen von 3,5 Milliarden EURO und mehr. Presseartikel lesen

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de

    Dawa im Islam: Die versteckte Form der Missionierung zur Zerstörung freier, westlicher Gesellschaften um sie durch Scharia & Koran zu ersetzen!

    41Shares

    Wie der Islam als Wolf im Schafspelz die Samen des Hasses sät!

    • „In westlichen Ländern zielt Dawa darauf ab, Nicht-Muslime zum politischen Islam zu konvertieren und unter den bestehenden Muslimen extremere Ansichten zu erreichen. Das Endziel von Dawa ist es, die politischen Institutionen einer freien Gesellschaft zu zerstören und sie durch strenge Scharia zu ersetzen.“ Ayaan Hirsi Ali in ihrem Buch Die Dawa-Herausforderung: Politischer Islam als Ideologie und Bewegung und wie man ihr entgegenwirken kann. (Autorin: Judith Bergman)

    • Das Endziel, einen islamischen Staat in den Vereinigten Staaten zu etablieren, könnte kaum klarer sein. Der Vorwand auf ihrer öffentlichen Website, dass ICNA sich für „Vielfalt“ und „Inklusion“ einsetzt, kann nicht anders als ein Versuch der Tarnung bezeichnet werden, genauso wie es das erklärte Ziel der „Etablierung eines Ortes für den Islam in Amerika“ ist.

    • Wenn westliche Regierungen nicht imstande sind, die Gefahr zu erfassen, die von Organisationen wie Tablighi Jamaat, iERA und ICNA und, gemäss Kritikern, andere wie CAIR und ISNA – ausgehen, geschweige denn etwas gegen sie zu unternehmen, statt endlos von „Islamophobie“ besessen zu sein – könnte Qaradawi Recht bekommen.

    Während der Westen mit der Bekämpfung von „Hassrede“, „Islamophobie“ und weißen hegemonialen Gruppen beschäftigt ist, scheint er mehr als bereit zu sein, die Kultivierung muslimische Hassrede und hegemonialem Verhalten gegenüber Nicht-Muslimen zu ignorieren.

    Es handelt sich um eine Kultivierung, die vor allem im Prozess der Dawa, der muslimischen Praxis der islamischen Evangelisation oder Mission vorkommt, deren Ergebnisse diese Woche offenbar in einem Terroranschlag in der Innenstadt von New York zu sehen waren. Der aus Usbekistan stammende Terrorist Sayfullo Saipov wurde offenbar erst nach seinem Umzug in die USA radikalisiert>. Die Moschee, die er in New Jersey besuchte, stand seit 2005 unter Überwachung durch das NYPD. Ein 2016 von der Regierung in Auftrag gegebener Bericht sagte, dass usbekische Staatsangehörige „sich am wahrscheinlichsten radikalisieren, wenn sie als Migranten im Ausland arbeiten“, laut dem US-Außenministerium.

    Oberflächlich gesehen scheint, Dawa, oder Mission — persönlich oder online — eine gutartige missionarische Tätigkeit zu sein für die Konversion von Nicht-Muslimen. Legal in westlichen Gesellschaften, ist es zulässig, dass sie von Medien oder Regierung ungestört abläuft. Dawa zieht in der Regel wenig Aufmerksamkeit auf sich, es sei denn, Mitglieder einer Missionsorganisation tauchen plötzlich als vollwertige Dschihadisten in den Schlagzeilen auf.

    Politiker und Medien im Westen scheinen es vorzuziehen, den Islam nur als Religion und nicht als politisches System zu betrachten, das der Welt nach Ansicht von Kritikern seine eigenen Gesetze und Vorschriften, die Scharia, aufzwingen will.

    Laut der in Somalia geborenen muslimischen Dissidentin und Autorin Ayaan Hirsi Ali in ihrem kürzlich erschienenen Buch Die Dawa-Herausforderung: Politischer Islam als Ideologie und Bewegung und wie man ihr entgegenwirken kann („The Challenge of Dawa: Political Islam as Ideology and Movement and How to Counter It„):

    Der Begriff „Dawa“ bezieht sich auf Aktivitäten, die von Islamisten unternommen werden, um Anhänger zu gewinnen und sie in eine Kampagne zur Durchsetzung der Scharia-Gesetze in allen Gesellschaften einzubinden. Dawa ist nicht das islamische Äquivalent religiöser Missionierung, obwohl sie oft als solche getarnt ist…[Sie] schließt Missionierung mit ein, geht aber darüber hinaus. In westlichen Ländern zielt Dawa darauf ab, Nicht-Muslime zum politischen Islam zu konvertieren und unter den bestehenden Muslimen extremere Ansichten zu erreichen. Das Endziel von Dawa ist es, die politischen Institutionen einer freien Gesellschaft zu zerstören und sie durch die strenge Scharia zu ersetzen.“

    Vermutlich ist das Letzte, was eine Gesellschaft will, Gruppen, die politische Aktivitäten in religiösen Praktiken tarnen, die unter den Regeln der Religionsfreiheit geschützt sind.

    Auf den Philippinen haben vor kurzem Mitglieder der Dawa-Organisation, die als Tablighi Jamaat („Gruppe, die den Glauben verbreitet“) bekannt ist, unter dem Deckmantel der missionarischen Tätigkeit das Land betreten – dass sie am jährlichen Treffen der Tablighi Jamaat teilnehmen würden. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie zusammen mit Isnilon Hapilon, dem verstorbenen „Emir“ des islamischen Staates in Südostasien, den Dschihad zu führen gekommen waren.

    Die Tablighi Jamaat wurde von der Islam-Expertin und Journalistin Innes Bowen in ihrem 2014 erschienenen Buch Medina in Birmingham, Najaf in Trent als „eine Deobandi-Missionarbewegung und eine der größten islamischen Gruppen Großbritanniens“ beschrieben… sie ist in aller Stille zu einer der erfolgreichsten islamischen Bewegungen Großbritanniens herangewachsen. Eine große Zahl britischer Muslime hat viel Zeit in ihren Reihen verbracht“ [1]. Allerdings war Tablighi Jamaat in Großbritannien weitgehend unbekannt, bis sich herausstellte, dass mehrere britische Muslime, die wegen Terrordelikten angeklagt waren, Zeit in der Organisation verbracht hatten [2]. Unter diesen Terroristen befanden sich Richard Reid, der „Schuhbomber“ und drei der vier Täter der Londoner 7/7-Terroranschläge. Der amerikanische feindliche Kämpfer John Walker Lindh, der den Taliban geholfen hat, wurde mit Tablighi Jamaat in Verbindung gebracht; und der San Bernardino-Terrorist Syed Farook betete in San Bernardino an der Dar al Uloom al Islamiyyyah Moschee, die als „Zufluchtsort für Tablighi Jamaat-Aktivisten“ beschrieben wurde.

    Die Bewegung, so ein weiterer Experte für den Islam, Yoginder Sikand, in seiner Studie über die Tablighi Jamaat von 1998, versuche „einen Sinn für Paranoia und sogar Abscheu vor der nichtmuslimischen Gesellschaft zu fördern“ [3]. Er zitierte einen prominenten britischen Förderer der Tablighi Jamaat mit dem Satz:

    „ein Hauptziel von tabligh ist es, die ummah [muslimische Gemeinschaft] vor der Kultur und Zivilisation der Juden, Christen und (anderen) Feinden des Islam zu retten, um einen solchen Hass für ihre Art zu schaffen, wie ihn die Menschen für Urin… und Ausscheidungen haben …“


    Die Welt hat nur ein einziges Problem – DEN ISLAM!
    Für Deutschland muss ein generelles Islam Verbot eingeführt werden.
    Der Islam ist keine Religion, sondern eine islamische Staatsdiktatur.
    Der Islam beinhaltet staatliche Elemente der Justiz mit der Scharia.
    Der Islam fordert für seine Verbreitung Gewalt, Mord und Krieg.
    Der Islam ist deswegen keine Religion. sondern eine Staatsform.
    Der Islam ist mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und der EU nicht vereinbar.
    Der Islam ist eine Staatsform die eine freie Gesellschaft nicht dulden kann.
    Muslime, die an der Staatsform und der Scharia des Islam festhalten und diese aktiv ausüben, müssen aus Deutschland und der EU ausgewiesen werden.
    Der Islam ist auch hauptverantwortlich für die weltweite Flüchtlingskrise!
    Wenn wir das politisch in Deutschland und Europa nicht schaffen, dann ernten wir Bürgerkrieg.

    Die Tablighi Jamaat wurde im Middle East Quarterly in einem Artikel mit dem Titel „Tablighi Jamaat: Jihad’s Stealthy Legions“ als Wolf im Schafspelz beschrieben:

    „Tablighi Jamaat ist kein Monolith: eine Unterabteilung glaubt, sie sollten den Dschihad mit Hilfe des Gewissens verfolgen… während ein radikalerer Flügel den Dschihad durch das Schwert vertritt… in der Praxis predigen alle Tablighis ein Glaubensbekenntnis, das kaum von der radikalen wahhabitisch-salafistischen Dschihadisten-Ideologie zu unterscheiden ist, die so viele Terroristen teilen“.

    Dennoch bleibt Tablighi Jamaat eine legale, aktive Organisation, die einen beträchtlichen Einfluss ausübt auf die Muslime in Europa, insbesondere in Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Bereits im Jahr 2003 sagte der stellvertretende Leiter der Abteilung für internationalen Terrorismus des FBI, Michael J. Heimbach, „Wir haben eine bedeutende Präsenz von Tablighi Jamaat in den Vereinigten Staaten und wir haben festgestellt, dass Al-Qaida sie für die Rekrutierung jetzt und in der Vergangenheit benutzt hat. Ein Videobeitrag der Darul Ulum Islamic High School in Birmingham, England, die mit der Tablighi Jamaat in Verbindung steht, zeigte 2011, dass muslimischen Kindern muslimische Hegemonie beigebracht wurde. Elfjährige lernten, dass Hindus „keinen Intellekt haben“ und „Kuhpisse trinken“. Der Lehrer sagte auch: „Du bist nicht wie die Nicht-Muslime da draußen… All das Böse, das du auf der Straße siehst… Leute, die den Hijab nicht richtig tragen, Leute, die rauchen… du solltest es hassen…“ Den Kindern wurden auch gesagt:

    „Du musst dich vom Einfluss des Shaitan [Satan] und der Gesellschaft befreien…“ Die Kuffar [abfällige Bezeichnung für Nicht-Muslime] haben so viele neue Dinge hervorgebracht… Sie kontrollieren deinen Verstand… Gehörst du zu denen, die ihren Lebensstil bevorzugen: Den Weg der Kuffar vor dem Weg des Propheten?“

    Sowohl der amerikanische als auch der niederländische Geheimdienst schienen sich der drohenden Gefahr von Dawa-Organisationen einmal bewusst gewesen zu sein. Im Jahr 2004 identifizierte ein Bericht der niederländischen Regierung Bedrohungen für die niederländische Gesellschaft durch die Praxis von Dawa und kam zum Schluss, dass eine „Interaktion oder gar Verflechtung von Dawa und Jihad die Beziehung zwischen den verschiedenen Formen des radikalen Islams und dem Phänomen des radikal-islamischen Terrorismus demonstrieren“.

    Die Studie unterscheidet auch verschiedene Arten von Dawa, sowohl offener als auch verdeckter, und die Bedrohungen, die von ihr ausgehen:

    „Dawa könnte darauf abzielen, muslimische Gemeinschaften davon zu überzeugen, dass nichtmuslimische Gemeinschaften dem Islam feindlich gesinnt sind und ihn unterdrücken oder gar zerstören wollen. Dawa kann auch dazu dienen, muslimische Gemeinschaften davon zu überzeugen, dass die Werte und Standards von Nicht-Muslimen mit denen des Islam unvereinbar sind und daher als verdorben betrachtet werden sollten. In einer solchen Form von Dawa werden muslimische Gemeinschaften oft ermutigt, (auf provokative Weise) die Unterschiede zu anderen Gruppen hervorzuheben und manchmal auch ihre Verachtung und ihren Hass gegenüber Normen und Werten und der Kultur der Nicht-Muslime zum Ausdruck zu bringen.


    In Deutschland ist in vielen Moscheen und auch an deutschen Schulen der türkische Islamverband DITIB für den islamischen Unterricht zuständig. (Autor Uwe Melzer)
    DİTİB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion. Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. (türkisch Diyanet İşleri Türk İslam Birliği, abgekürzt DİTİB) ist ein bundesweiter Dachverband für die Koordinierung der religiösen, sozialen und kulturellen Tätigkeiten der angeschlossenen türkisch-islamischen Moscheegemeinden in Deutschland. Er untersteht der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für religiöse Angelegenheiten der Türkei, welches dem türkischen Ministerpräsidentenamt angegliedert ist. Direkt untersteht damit der DITIB Verband dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der gerade dabei ist in der Türkei eine islamische Staatsdiktatur zu errichten. Das ist eines von vielen Zitaten von Erdogan über den Islam: „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.“ (Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008!) DITIB ist auch Gründungsmitglied des Koordinierungsrats der Muslime. Der Vorsitzende der DİTİB ist in Personalunion auch türkischer Botschaftsrat für religiöse und soziale Angelegenheiten. Zudem werden die an staatlichen theologischen Hochschulen in der Türkei ausgebildeten Imame der DİTİB für fünf Jahre nach Deutschland geschickt und sind de facto Beamte des türkischen Staates, von dem sie auch bezahlt werden. Und wir in Deutschland lassen damit zu, dass Kinder in Deutschland direkt mit den radikalen Auslegungen des Koran und der Scharia konfrontiert werden. Da brauchen wir uns in Deutschland auch nicht über islamische Terroristen wundern, die sich in Deutschland vom Islam radikalisieren lassen.

    Das wirkliche Ziel von Recep Erdogan: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“ Für diese Aussage wurde Erdogan 1998 vom türkischen Gericht zu lebenslangem Politikverbot und 10 Monate Haft verurteilt. Heute ist in der Türkei der gesamte Regierungsapparat und die gesamte Justiz von der islamischen AKP, der Partei des Präsidenten, unterwandert. Kritiker, Journalisten, Feinde, Polizisten, die wegen Korruption gegen den Erdogan-Clan ermittelt haben, alle werden verhaftet, ins Gefängnis geworfen und von Erdogan persönlich verklagt und mit lebenslanger Haft bedroht. Und mit diesem Despoten und islamischen Diktator machen unsere Bundeskanzlerin Frau Angela Merkel, die Bundesrepublik Deutschland und die EU Geschäfte und Verträge. Wahrlich eine Entwicklung auf die wir in Deutschland mächtig stolz sein können.

    Es scheint, dass westliche Regierungen – zumindest offiziell – diese Einsichten in Dawa als Werkzeug zur Förderung von Gefühlen der muslimischen Vorherrschaft und des Hasses gegen Nicht-Muslime weitgehend verlernt haben. Stattdessen betreiben sie endlose, irregeleitete Obsessionen über „Islamophobie“. Ihre Vergesslichkeit sollte Anlass zur Besorgnis sein.

    Auch andere Dawa-Organisationen sind im Westen tätig.
    Eine davon ist die Islamische Bildungs- und Forschungsakademie (iERA), die von zwei Konvertiten, Abdur Raheem Green und Hamza Andreas Tzortis, geführt wird, die sich weltweit für die Verbreitung des Islam einsetzt. Im Gegensatz zu den Tablighi Jamaat konzentriert sie ihre missionarischen Bemühungen auf Nicht-Muslime. Ihre Führer haben rassistische, hegemoniale und anti-demokratische Aussagen gemacht, wie, wieder einmal, Nichtmuslime „Kuffar“ zu nennen. Green hat gesagt, dass „der Zweck der Jizya [Schutzgeld, oder „Steuer“, die von Nicht-Muslimen an Muslime gezahlt wird] sei, die Juden und Christen wissen zu lassen, dass sie minderwertig und dem Islam unterworfen sind“, und „wenn ein Jude oder Christ die Straße entlanggehend angetroffen wird, sollte ein Muslim sie zur Seite stoßen“. Er hat auch gesagt, dass das „unmittelbare Problem“ für Muslime in Großbritannien sei, von „Kuffars“ umgeben zu sein und dass eine der einzigen Rechtfertigungen für Muslime, in Großbritannien zu bleiben, darin bestehe, „die Kuffar zum Islam zu rufen“.

    Tzortis hat gesagt, dass Abtrünnige, die „gegen die Gemeinschaft kämpfen […], getötet werden sollten“ und dass „wir als Muslime die Idee der Meinungsfreiheit und sogar die Idee der Freiheit ablehnen“. Er hat sich auch für die Kinderehe ausgesprochen. Er gibt zu, dass er früher Mitglied der radikal-islamischen Organisation Hizb ut-Tahrir war, aber aus „scholastischen und philosophischen Gründen“ ausstieg. In einer Erklärung auf der iERA-Website versuchen Tzortis und Green, sich von einigen (unspezifizierten) Äußerungen der Vergangenheit zu distanzieren, indem sie schreiben: „Einige der anachronen Äußerungen, die iERA-Mitarbeitern zugeschrieben werden, sind entweder geklärt oder öffentlich zurückgezogen worden und wurden nie auf Universitäten gemacht.“

    Die iERA genießt offensichtlich eine große Plattform auf britischen Universitäten.
    Laut einem Bericht über extremistische Ereignisse auf britischen Universitäten im akademischen Jahr 2016/17 steckte iERA hinter 34 der 112 Anlässe dieses Jahres. Im Gegensatz zu den vor kurzem vom britischen Innenminister Amber Rudd verbotenen rechtsextremen Randgruppen – die bloße Unterstützung solcher Gruppen ist mit bis zu 10 Jahren Gefängnis unter Strafe gestellt – steht es der iERA frei, ihre Dawa-Aktivitäten ungestört [4] fortzusetzen, und tut dies in einem unglaublichen Tempo. Laut Facebook-Seite der Organisation waren iERA oder seine Vertreter allein im Oktober 2017 in Kanada, Hongkong, den Niederlanden und den USA aktiv mit Dawa. Die iERA hat auch 15 Dawa-Leiter aus der ganzen Welt – von Island und Polen bis Honduras und Finnland – in einem kürzlich durchgeführten Online-Dawa-Trainingsprogramm geschult.

    In den Vereinigten Staaten arbeitet die iERA mit der Muslim American Society (MAS) und dem Islamic Circle of North America (ICNA) zusammen, so die iERA-Website. ICNA, eine führende muslimische Organisation in den USA, engagiert sich aktiv in Dawa und führte 2015 den „Global Dawa Day“ durch, der sich auf den Trainingskurs von Tzortis bezog.

    Laut dem Mitgliederhandbuch 2013 der ICNA (für ihre weiblichen Mitglieder), sieht sich die Organisation als islamische Bewegung, die folgendes ist: Sie ist eine organisierte und kollektive Anstrengung, Al-Islam in seiner vollständigen Form in allen Lebensbereichen zu etablieren. Ihr letztendliches Ziel ist es, die Freude unseres Schöpfers Allah und den Erfolg im Jenseits durch den Kampf für Iqamat-ad-Deen [die Etablierung des Islam in seiner Gesamtheit] zu erlangen. Islamische Bewegungen sind in verschiedenen Teilen der Welt aktiv, um die gleichen Ziele zu erreichen.

    Das Endziel, einen islamischen Staat in den Vereinigten Staaten zu etablieren, könnte kaum klarer sein.
    Der Vorwand auf ihrer öffentlichen Website, dass ICNA sich für „Vielfalt“ und „Inklusion“ einsetzt, kann nicht anders als ein Versuch der Tarnung bezeichnet werden, wie es das erklärte Ziel der „Etablierung eines Ortes für den Islam in Amerika“ ist. Die ICNA hat bereits einen Platz für den Islam in Amerika – sie will diesen Platz vermutlich soweit ausdehnen, bis nichts anderes mehr übrig ist.

    Das Mitgliederhandbuch 2013 beschreibt, dass die Arbeit der ICNA in Etappen abläuft. Eine der Stufen ist Dawa, oder „effektive Reichweite bei der Mission“.

    „Diejenigen, die die Wahrheit des Islam akzeptieren, erhalten entsprechende islamische Literatur und die Möglichkeit, Muslim zu werden. Sie werden als Brüder und Schwestern in die islamische Umma aufgenommen.“

    Das Mitgliederhandbuch beschreibt dann, wie bereits in den 1970er Jahren:

    „ICNA hat eigene Foren für die Dawah-Arbeit auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene eingerichtet. Die ICNA hat auf nationaler Ebene lebenswichtige Institutionen zur Unterstützung ihrer Dawah-Aktivitäten gegründet… Die ICNA, die andere bewegungsorientierte Gruppen in diesem Land anerkennt, koordiniert und bündelt weiterhin alle ihre Bemühungen.

    Tatsächlich hat ICNA ein eigenes Projekt namens „WhyIslam Dawah Project„, welches

    „darauf abzielt, die Dawah-Arbeit in Nordamerika professionell und effektiv zu organisieren. Höhepunkte des Projektes sind die gebührenfreie Nummer für Nicht-Muslime; Verbreitung islamischer Literatur… Dawah über Medien; Dawah in Gefängnissen; Unterstützung von Dawah auf Universitäten; Dawah Flyers Online; Dawah via Email“.

    ICNA wird von Experten wie Steven Emerson, Gründer und Exekutivdirektor von The Investigative Project on Terrorism, als mit der Muslimischen Bruderschaft verbunden angesehen. Ihr spiritueller Führer, Yusuf al Qaradawi, hat gepredigt, dass der Westen vom Islam erobert werden wird – und zwar nicht durch das Schwert, sondern durch Dawa.

    Wenn westliche Regierungen nicht imstande sind, die Gefahr zu erfassen, die von Organisationen wie Tablighi Jamaat, iERA und ICNA und, gemäss Kritikern, andere wie CAIR, ISNA und DITIB ausgeht – geschweige denn etwas gegen sie zu unternehmen, statt endlos von „Islamophobie“ besessen zu sein – könnte die Islamisierung westlicher Länder nach Qaradawi Realität werden.

    Judith Bergman ist Kolumnistin, Anwältin und politische Analytikerin.
    [1] Innes Bowen, Medina in Birmingham, Najaf in Trent (Hurst 2014), p 35.
    [2] Innes Bowen, Medina in Birmingham, Najaf in Trent, p 41.
    [3] Quoted in Innes Bowen, Medina in Birmingham, Najaf in Trent, p 47.
    [4] Die einzige Hürde für iERA scheint bisher nur darin zu bestehen, dass die Wohltätigkeitskommission eine Untersuchung der iERA über die mögliche Finanzierung von Dschihadisten in Syrien eingeleitet hat. Mehrere Dschihadisten, die von Großbritannien nach Syrien gereist sind, waren offenbar mit iERA verbunden und haben dort für sie gearbeitet. Green hat sich positiv darüber ausgesprochen, für die Sache des Dschihad zu sterben.
    Quelle: Gatestone Institute

    Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

    Vom MINUS zum PLUS!
    Das ist Ihre Chance! Gott sagt, er liebt Sie, er verliert Sie nie aus den Augen. Der Glaube ist da für das Unmögliche! Bibel, Neues Testament, Matthäus 11,5-6 + Lukas 7,22-23: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium gepredigt; und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert. Alle die zu Jesus Christus im neuen Testament der Bibel kamen wurden geheilt. Das ist auch heute noch die Botschaft an die Menschheit. Am tiefsten Punkt unserer Not setzt das Evangelium von Jesus Christus an. Jesus sah sein Leben als eine Befreiungsaktion. Er sagte, er sei gekommen, “zu suchen und zu retten, was verloren ist”. Er selbst hat auch gesagt, dass sein Tod kein Unfall war. Er kam, um zu sterben: “Des Menschen Sohn kam nicht, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben für viele hinzugeben.” https://www.minus-plus.de

    RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

    ICHTHYS-CONSULTING
    christliche Unternehmensberatung

    E-Mail: info@ichthys-consulting.de
    Internet: www.ichthys-consulting.de