Schlagwort-Archiv: Heiden

Jesus Christus lebt! – Die Wahrheit der Auferstehung!


Geschrieben von: Daniel Kolenda und Reinhard Bonnke von CfaN

Die Wahrheit des Christentums ist Jesus, der lebendige Christus
Wenn jemand die Wahrheit sucht: Er ist Wahrheit – die Wahrheit; die Wahrheit alles Lebens, die einzige Wahrheit, die man jemals finden wird. Jesus starb und stand von den Toten auf – für uns. Die Wahrheit ist Jesus, gekreuzigt und auferstanden, er allein. Er sagte: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Johannes 8,32). Das ist die Wahrheit, die wir predigen – einen gekreuzigten und auferstandenen Herrn. Wir vertrauen auf keinen toten Erlöser. Jesus lebt!

Jesus sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben … Ich bin die Auferstehung und das Leben“ (Johannes 14,6; 11,25). Für uns ist Jesus der Felsen unserer Bestimmung, unsere einzige Errettung. Wir schenken ihm unser Leben – und wir wissen, dass er damit mehr tun kann, als wir selbst es je zu tun vermögen.

Auch wenn es mehr historische Erweise für die Auferstehung Jesu gibt als für das Meiste in der Geschichtsschreibung: Um persönlich sicher zu sein, kann man die Wahrheit nur für sich selbst beweisen. Wahrheit ist eine Erfahrung. Es ist kein intellektuelles Konzept, keine Definition, keine Formel. Es ist nicht nur ein Glaubensbekenntnis oder eine Doktrin. Millionen wissen, dass Christus in ihren Herzen lebt. Der Auferstehungsbericht der Bibel hat sich in ihr eigenes Leben übertragen.

Man kann Wahrheit kreuzigen – aber sie wird wieder auferstehen!

Der Bibelvers, der eingangs dieses Briefes steht, ist eine Frage. Diese Frage wurde nie beantwortet. „Warum wird es bei euch für etwas Unglaubliches gehalten, wenn Gott Tote auferweckt?“ Lasst uns das näher betrachten.

1. Manche denken, es sei unmöglich, weil es nur Jesus Christus allein geschehen ist. Ganz genau! Die Auferstehung dieses einen Menschen war genug, wenn er der Sohn Gottes war. Es war alles, was notwendig war, um die gesamte Zukunft auf ein neues Fundament zu stellen und dem Leben ein neues Zentrum zu geben. Es war nur er allein nötig, um Gottes Segen, Errettung, Vergebung, Hoffnung und neues Leben zu bringen. Jede Zielsetzung, die die Auferstehung erfüllen konnte, hat sie erfüllt. Selbst am letzten Tag, wenn die Toten auferstehen, geschieht dies, weil Jesus auferstand: „Die Toten in Christus werden auferstehen“ (1. Thessalonicher 4,16).

2. Manche meinen, es sei unmöglich, weil sie es einfach für undenkbar halten. Doch woher wissen sie das? Sind sie wirklich so schlau? Niemand weiß genug, um festzulegen, was wirklich unmöglich ist. Wir müssten Gott sein, um zu wissen, was Gott nicht tun kann. Doch Tatsache ist, dass wir begrenzt sind und mit unserer Meinung absolut danebenliegen können.

Schau dir die Vergangenheit an
Noch vor einhundert Jahren schien Fernsehen unmöglich zu sein. Wenn jemand behauptet hätte, dass man eine Person auf dem gesamten Globus zum gleichen Augenblick sehen und hören könne, so hätte man ihn für verrückt erklärt. Der Mond war unerreichbar, Menschen würden niemals fliegen oder schneller als mit Pferd reisen können, niemals den Boden des Ozeans erforschen usw. Jedermann wusste, dass dies unmöglich war – doch alle lagen falsch. Heute haben wir TV, Flugzeuge und schnelle Autos und wissen, dass es sehr wohl möglich ist.

Sie konnten die Wahrheit nicht verleugnen
Die Jünger waren nicht die Art Leute, die anderen einen Bären aufbinden und betrügen wollten. Sie lachten nicht, sie waren eingeschüchtert. Niemand stirbt für eine Falschmeldung. Betrüger lassen sich nicht foltern, lebendig verbrennen oder durch wilde Tiere zerreißen. Sie konnten einfach die Wahrheit nicht verleugnen, egal, was es kostete.

* Wenn es nicht unmöglich ist, dass Gott Tote auferweckt, dann wurden die Jünger nicht getäuscht. Wer hätte sie überhaupt diesbezüglich täuschen wollen? Kein Feind der Jünger würde zugeben, dass Jesus auferstanden sei. Das wäre das Letzte. Sie wollten, dass jedermann glaubte, dass er tot sei.

* Wenn es nicht unmöglich ist, dass Gott Tote auferweckt, dann war seine Auferstehung keine Halluzination. Es ist logisch – Halluzinationen geschehen nicht Hunderten von Leuten gleichzeitig.

* Wenn es nicht unmöglich ist, dass Gott Tote auferweckt, dann sollte es Beweise geben. Es gibt heute weit mehr als 700 Millionen wiedergeborene Menschen auf der Erde – ist das kein Erweis? Dem Teufel macht es jedenfalls Probleme. All diese Menschen in jeder Nation mit dem Empfinden echter Vergebung! Veränderte Leben! Heilungswunder! Gebetserhörungen! Männer, Frauen und Kinder, in der mächtigen Kraft des Heiligen Geistes getauft, die übernatürlich in Sprachen sprechen, die sie nie gelernt haben! Drogensüchtige und Alkoholiker werden augenblicklich befreit! Nimmt man das alles zusammen, sind das eine Menge Beweise. Ist es korrekt, das alles zur Seite zu schieben? Was könnte man noch mehr wollen, um glauben zu können?

Die Wahrheit über die Auferstehung
Ich denke, es ist an der Zeit, dass den Leuten die Wahrheit über die Auferstehung Jesu Christi gesagt wird. Seine Auferstehung war die Invasion aus einer anderen Welt. Auferstehungskraft brach auf der Erde durch. Gott griff ein und zwar in einer Weise, wie er es noch nie zuvor getan hatte. Mit der Auferstehung Jesu begann etwas Neues. Es war nicht nur ein Ereignis – einmal geschehen und dann vorbei. Es brachte nicht eine neue Religion, es brachte eine neue Kraft. Das ist es, was Christentum ausmacht – eine völlig neue Kraftquelle.

Die Apostelgeschichte berichtet uns, wie gewöhnliche Männer und Frauen in dieses neue Kraftfeld hinein traten. Sie wurden eine Sorte Menschen, wie sie die Welt noch nie zuvor gesehen hatte. Sie konnten nicht besiegt werden. Sie begannen, die Welt in einer Weise zu verändern, wie sie noch nie verändert worden war. Die ersten Christen lebten besser, dachten besser und starben besser. Sie stellten die Welt auf den Kopf, revolutionierten alles. Die Heiden konnten ihnen nicht widerstehen.

Doch es gab noch weitaus mehr. Diese Leute waren ein völlig neues Volk, eine ganz neue Art Menschen. Sie sagten von sich, sie seien eine neue Schöpfung. Der Schöpfer hatte neu zu arbeiten begonnen und etwas Größeres geschaffen: „Wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. Alles aber von Gott“ (2. Korinther 5,17-18). Eine höhere Ordnung als der biologische Mensch kam in Existenz – Kinder Gottes, von oben geboren.

Jetzt kommt der entscheidende Punkt. Wenn Jesus tot ist, kann er all das nicht tun, was er tut. Tote tun nichts. Während seiner Zeit auf der Erde heilte er die Kranken, öffnete blinde Augen, ließ Lahme gehen und taube Ohren wieder hören. Wir haben in vielen verschiedenen Ländern zu Millionen Menschen gepredigt und immer und immer wieder erlebt, dass die gleichen Dinge geschehen, die Jesus einst tat. Millionen haben mit eigenen Augen gesehen, wie die Blinden sehen, die Tauben hören, die Lahmen gehen. Ich habe gesehen, wie Menschen von den Bindungen der Hexerei, des Alkohols, der Drogen, von Krankheit, von Ängsten frei wurden. Ein toter Jesus kann das nicht tun. Das ist für mich Beweis genug.

Deshalb gehen wir weiter. Unvermindert und mit einer sehr großen Vision. Unzählige müssen noch hören, dass Jesus Christus der auferstandene Herr ist. Sie müssen durch die Zeichen und Wunder, die der Verkündigung nachfolgen, sehen, dass er wirklich lebt. Sie müssen ergreifen, dass er für sie persönlich gestorben und auferstanden ist. Heute ist der Tag des Heils!

Als Christ hast du die neue Schöpfung in Jesus Christus für dich bereits ergriffen – hilf mit, dass Millionen von Menschen dies auch tun können. Trage mit dazu bei, dass viele Tausende in Christus eine neue Kreatur werden und ewiges Leben erlangen. Es gibt nichts, was wichtiger wäre. In Jesus von Herzen mit dir verbunden Daniel Kolenda und Reinhard Bonnke von CfaN.

RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de

Die Freiheit der Christen wird mitten in Europa eingeschränkt! Christliche Gemeinden stehen in Italien vor verschlossenen Türen!



Leiter von nichtkatholischen Glaubensgemeinschaften sollen in Italien nur noch anerkannt werden, wenn die Gemeinde mindestens 500 Mitglieder zählt. Auch die Nutzungsgenehmigung für Räume steht für kleinere Gemeinden in Frage. In der Lombardei und in Venetien darf bereits jetzt nur in architektonisch als Kirche geplanten Räumen Gottesdienst gefeiert werden. Die lombardische Polizei hat bereits 30 evangelische Gemeinderäume versiegelt. – Und das mitten In Europa –

Übt die katholische Kirche damit indirekt über die Regierung in Italien ihre Machtposition aus? Denn die katholische und evangelische Kirche verzeichnen einen laufenden Schwund Ihrer Mitglieder. Freie christliche Gemeinden dagegen haben einen hohen Zulauf. Stellt sich damit die katholische Kirche indirekt gegen das Christentum? Warum unternimmt sie nichts gegen dieses skandalöse Unrecht in Italien?

GOTT ist nicht religiös. Christ ist, wer an GOTT und Jesus Christus seinen Sohn glaubt. Katholisch oder evangelisch zu sein, damit ist man Angehörig einer Religion, aber noch lange kein Christ! Siehe Pressebericht vom 10. Januar 2013

Die Fakten: Ausführliches Interview mit Alberto Romussi der seit 2007 als Missionar für die Allianz Mission in Cuneo tätig ist.

Viele Gemeinden in der Lombardei bleiben seit September 2012 zu. Schuld, ein neues Gesetz. Ein Appell an den deutschen Bundestag hat noch nichts erbracht.

In Italien wurden seit Herbst 2012 mindestens 26 evangelische Gemeinden geschlossen. Anderen wurde die Öffnung eines Gemeindesaals verwehrt. Schuld daran sind ein Landesgesetz und eine Ministerialanordnung. Pastor Alberto Romussi, Missionar der Allianz Mission in Italien, berichtet gegenüber ERF Online, was es mit der neuen Gesetzeslage auf sich hat und inwieweit sie die Religionsfreiheit in Italien einschränkt.

ERF Online: Seit April 2012 werden vom Innenministerium in Italien Pastoren „nicht-katholischer“ Glaubensgemeinschaften nur noch anerkannt, wenn die Gemeinde mindestens 500 Gemeindemitglieder hat. Welche Auswirkungen hat diese Gesetzesänderung für evangelische Gemeinden in Italien?

Alberto Romussi: Eigentlich handelt es sich nicht um eine Gesetzgebung, sondern um eine Anordnung des Innenministeriums. Diese Anordnung gilt prinzipiell für etwa 90 Prozent der evangelischen Gemeinden in Italien. Nur eine kleine Minderheit der evangelischen Gemeinden ist vor dieser Ministerialanordnung geschützt, da sie zu einem Bund gehören, der eine Intesa von dem italienischen Staat erhalten hat. Die Pastoren dieser Gemeinden werden automatisch vom Innenministerium als „Ministri di culto non-catholico“ anerkennt. In Cuneo, wo ich als Pastor arbeite, gibt es 14 evangelischen Gemeinden, aber nur zwei haben diesen Schutz. Aktuell verlangen manche Behörden die offizielle Anerkennung des Gemeindeleiters durch das Innenministerium, bevor man eine Gemeinde aufmachen darf. Andere Behörden verlangen diese Anerkennung wegen ihrer Verfassungswidrigkeit Anerkennung nicht. Je nach Region ist die Lage also verschieden.

Rückgriff auf faschistisches Gesetz
ERF Online: Wie kam es überhaupt zu dieser Anordnung?

Alberto Romussi: Dass nicht-katholischer Gemeindeleiter eine Anerkennung brauchen, war eine Erfindung des Faschismus, um den Protestantismus zu unterdrücken. Der Faschismus wollte die Religionsfreiheit in Italien einschränken, konnte dies aber wegen der protestantischen Staaten Nordeuropas nicht offiziell tun. Also wurde ein ausgeklüngeltes Gesetz erlassen, das einerseits zwar evangelische Gemeinden erlaubte, aber andererseits auf diese Anerkennung als „nicht-katholischer“ Gemeindeleiter pochte.

In den letzten 30 bis 40 Jahren haben die Behörden aufgehört, diese alte Regel zu praktizieren. Gemeinden wurde die Öffnung eines Gemeindesaals genehmigt, ohne dass nach einem offiziell anerkannten Gemeindeleiter gefragt wurde. Dann kam die ausländerfeindliche Partei „Liga Nord“ an die Regierung. Als der Leiter dieser Partei Roberto Maroni Innenminister wurde, wurde auch die alte Gesetzgebung wieder verstärkt angewandt.

ERF Online: Wie viele Gemeinden sind denn akut von dieser Gesetzesänderung betroffen?
Alberto Romussi:
Es ist schwierig, das genau zu sagen, weil der Protestantismus durch die Immigration in Italien rasant wächst. Die meisten Gemeinden sind spontan entstanden. Sie haben Verbindungen in ihre Heimatländer, aber keine Verbindung zu anderen evangelischen Gemeinden in Italien. Daher weiß man oft nicht, wie viele Gemeinden es in einer Stadt gibt. Wir wissen aber von Dutzenden von Fällen, wo man eine neue Gemeinde eröffnen wollte und die Behörden nach dieser Anerkennung gefragt haben. Wenn der Pastor diese Anerkennung nicht hatte, wurde die Eröffnung eines neuen Gemeindesaals verweigert. Wir wissen aber auch von Fällen, wo alles problemlos ablief.

ERF Online: Gab es vor dieser Gesetzesänderung in 2012 evangelische Gemeinden, deren Pastoren diese Anerkennung als „nichtkatholischer Gemeindeleiter“ erhalten haben ohne 500 Mitglieder aufzuweisen?

Alberto Romussi: Ja, denn bis vor einigen Jahren hat das Ministerium zwar immer mal wieder Schwierigkeiten gemacht, aber nicht so massiv die Anerkennung verweigert wie seit April 2012. Seitdem ist kein Pastor mehr offiziell als Gemeindeleiter anerkannt worden, wenn seine Gemeinde nicht 500 Mitglieder hatte. Soweit ich weiß, führte das dazu, dass seitdem kein evangelischer Pastor mehr als offizieller Gemeindeleiter anerkannt wurde. In den Zeiten davor war es zwar schwierig, aber nicht unmöglich.

Gemeinden wehren sich aus Angst nicht
ERF Online: In der Lombardei herrscht noch ein weiteres Gesetz, nach dem keine Räume für Gottesdienste genutzt werden dürfen, die nicht baulich von Anfang an als Kirche geplant sind. Dieses Gesetz gibt es in der Lombardei und in Veneto schon seit 2005, wird aber erst jetzt in der Lombardei – angewandt. Wie kommt das?

Alberto Romussi: Das Gesetz wurde sieben Jahre lang von den Behörden ignoriert. Plötzlich – genau in derselben Zeit, als das Ministerium anfing, die offizielle Anerkennung der Gemeindeleiter von der Anzahl an Mitgliedern abhängig zu machen – haben die Behörden begonnen, dieses alte Gesetz in der Lombardei anzuwenden. Das zeigt, dass es eine politische Entscheidung und kein Zufall ist, dass diese beiden Gesetze, die einen Angriff auf die Religionsfreiheit in Italien darstellen, wieder angewandt werden. Das ist ganz klar koordiniert.

ERF Online: Gibt es für Gemeinden keine Möglichkeit, dieses Gesetz zu umgehen, indem sie neue Gemeinden bauen?

Alberto Romussi: Nein, denn in der Lombardei gibt es praktisch kein oder nur noch ganz wenig freies Bauland. Dieses Bauland ist sehr teuer, vor allem in der Innenstadt. Abgesehen von alten evangelischen Gemeinden aus dem 19. Jahrhundert, müssen alle anderen evangelischen Gemeinden Räume mieten oder kaufen, die vorher einem anderen Zweck dienten. Dieses neue Gesetz macht es daher Gemeinden unmöglich, einen Gemeindesaal zu eröffnen und Gottesdienst zu feiern. Denn keine Gemeinde könnte es sich leisten, in der Lombardei Land zu erwerben. So fördert dieses Gesetz religiöse Intoleranz und Repression. Inzwischen sind schon 26 Gemeindesäle zwischen September 2012 und Januar 2013 verschlossen worden.

ERF Online: Wie reagieren die Gemeinden auf diese Maßnahmen?
Alberto Romussi:
Obwohl diese Gesetze für alle Gemeinden gelten, werden sie faktisch nur gegen Immigrantengemeinden angewandt. Denn viele Immigranten haben Angst sich zu wehren. Sie trauen sich nicht, einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen, Proteste zu initiieren oder die Presse zu informieren. Sie haben Angst in einer Nacht-und-Nebelaktion von der Polizei in ein Flugzeug gesetzt und in ihre Heimatländer deportiert zu werden, obwohl sie sich legal in Italien aufhalten. Weil Immigranten in Italien leider sehr schlecht behandelt werden, haben sie die Situation einfach erduldet.

Nur Druck aus dem Ausland könnte helfen
ERF Online: Und wie reagieren die normalen Bürger? Heißen Sie die neuen Gesetze für gut?
Alberto Romussi:
Die normalen Bürger wissen nicht einmal, dass das alles passiert, weil die Zeitungen darüber nicht berichten. Wir haben in Cuneo Plakate aufgehängt, um die Leute darüber zu informieren, dass in der Lombardei Gemeinden geschlossen werden. Die meisten Menschen waren überrascht. Sie wussten nicht, dass in Italien so etwas möglich ist. Aber da die Zeitungen nicht über diese gravierende Verletzung der Menschenrechte in der Lombardei berichten, sind wir in einer schlechten Position.

ERF Online: Theoretisch gelten diese Regelungen ja auch für muslimische Gemeinschaften. Wissen Sie, ob auch muslimische Gemeinden geschlossen wurden?

Alberto Romussi: Interessanterweise wurde diese Gesetzgebung 2005 von der Liga Nord als Gesetzgebung gegen die Moscheen der Immigranten angekündigt. Aber unserem Wissen nach wurde nie gegen muslimische Gemeindesäle vorgegangen, sonder nur gegen evangelische Gemeinden. Wir haben sogar bei Vertretern der muslimischen Gemeinden nachgefragt, doch sie wissen von keiner Moschee, die geschlossen wurde. Und das obwohl der Islam nicht unumstritten ist. Siehe Pressebericht: Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?

ERF Online: Was kann man tun, um die Lage dieser Gemeinden zu verbessern?
Alberto Romussi:
Italien ist insgesamt in einer tiefen Krise, jeden Tag bringen sich Menschen wegen Arbeitslosigkeit oder Obdachlosigkeit um. Der ganze Staat geht unter und wir wissen nicht, ob wir im nächsten Jahr noch den Euro haben. Daher ist Italien kein Ort, um Proteste wegen dieser Sache zu organisieren, denn die Menschen hier im Land haben ihre eigenen Probleme. Die einzige Möglichkeit, Druck auf die italienische Regierung zu machen, ist eine Intervention aus dem Ausland. Es wäre eine sehr effektive Hilfe, wenn das deutsche Auslandsministerium Kontakt mit der italienischen Regierung aufnähme und um Erklärungen über die Lage bäte. Deshalb ist es gut, wenn deutsche Glaubensgeschwister Druck auf die deutsche Politik ausüben, damit diese wiederum diplomatischen Druck auf die italienische Regierung ausübt.

ERF Online: Deshalb haben die Pastoren der Freien evangelischen Gemeinde Deutschland sich im Frühjahr in einem Appell an Bundespräsident und Bundeskanzlerin gewandt. Gab es schon Reaktionen auf diesen Appell?

Alberto Romussi: Es gab leider noch keine Reaktion, aber wir bleiben dran.
ERF Online: Vielen Dank für das Gespräch. Die Fragen stellte Rebecca Theis / Bilder: Michael Schön / pixelio.de / Quelle: ERF Online 05.07.2013

Lasst uns beten für diese Menschen die in Italien in dieser Sache Verantwortung tragen.
Für unsere Obrigkeit in Deutschland, lasst uns beten nach 1. Tim 2,2-7: So ermahne ich nun, daß man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit. Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn es ist EIN Gott und EIN Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, daß dies zu seiner Zeit gepredigt werde. Dazu bin ich eingesetzt als Prediger und Apostel – ich sage die Wahrheit und lüge nicht -, als Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit.

Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.


ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de

Weihnachten ist anders! – Was ist Weihnachten? Die Weihnachtsbotschaft 2012 an alle Menschen!


Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen das wahre, gesegnete Weihnachtsfest 2012! Herzlichen Dank an alle treuen Leserinnen und Leser unserer Pressblogs!
.
Die Mehrheit der Deutschen weiß nicht warum wir Weihnachten feiern!
Weihnachten ist nicht das schöne Gefühl, nicht menschliche Liebe, nicht Familientreffen, nicht Kaufrausch, nicht das Geschenkefest, nicht Weihnachtsbaum, nicht Lichterfest, nicht der Weihnachtsmann noch sonst irgendeine menschliche, festliche Idee.

Weihnachten ist eine Idee Gottes und ein Geschenk an die gesamte Menschheit. Weihnachten ist ein christliches Fest. Weihnachten ist der Geburtstag des Herrn Jesus Christus, der als Sohn GOTTES den Himmel mit all seiner Pracht und Herrlichkeit verließ, um als einfacher Mensch, in ärmlichen Verhältnissen, in einem Stall in Bethlehem / Israel als Jude zur Welt zu kommen.

Wir richten unseren Kalender nach dem Geburtsdatum von Jesus Christus.
Am 24.12.0000 heute vor 2012 Jahren wurde Jesus Christus geboren. Er war das größte Geschenk an die Menschheit. Weil GOTT uns mit seinem Sohn Jesus Christus beschenkt hat, deswegen beschenken wir aus Liebe und Andenken auch unsere Kinder und andere Menschen an Weihnachten. Das ist kein Märchen, sondern eine christliche, biblische Wahrheit, die von vielen tausend Menschen, inklusive der Römer im damaligen von den Römern besetzten Israel, geschehen ist und bezeugt wurde, bis auf den heutigen Tag. Jesus Christus war Mensch und GOTTES Sohn zu gleich. Er starb am Kreuz, gefoltert und unter qualvollen Schmerzen, damit alle Menschen wieder einen Zugang haben zur Versöhnung mit GOTT. Leider glauben aber nur noch nach 2 % der Deutschen tatsächlich an den christlichen GOTT der Bibel und Jesus Christus seinen Sohn. (Siehe Presseartikel vom 08.10.201)

GOTTES Liebe zu den Menschen ist unbegrenzt.
Er hat uns so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn in den Tod gab, um uns zu retten. Bibel, NT, Johannes 3,16-18: Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn (Jesus Christus) gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes (Jesus Christus).

Die Bibel sagt eindeutig: niemand kommt zum Vater (GOTT) in den Himmel, denn durch Jesus Christus.
Johannes 14,6: Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; „niemand kommt zum Vater denn durch mich“. (Es gibt keinen anderen Weg in die die Ewigkeit.) Wer Jesus Christus nicht hat, hat das „Ewige Leben“ nicht. Das Leben endet nicht mit dem Tod, sondern dort beginnt eigentlich erst unser ewigliches Leben, welches GOTT für uns von Anfang bestimmt hat.

Bibel, AT, Prediger 3,11: Er (GOTT) hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur daß der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.

Lesen Sie die einfache und verständliche Weihnachtsbotschaft 2012 unter: Das größte Geschenk an die Menschheit

Wer aber Jesus Christus nicht kennt und nicht persönlich als seinen Heiland angenommen hat, der landet in der Hölle. Das ist keine Erfindung der katholischen Kirche, sondern biblische Wahrheit im alten, wie im neuen Testament. Hier nur wenige Bibelstellen als Beleg dafür Lukas 16, 19-31: „vom reichen Mann und armen Lazarus“, Offenbarung 21,8, Offenbarung 20,14-15 und in 19 Bibelstellen wird die Hölle benannt und beschrieben. Weihnacht dient auch dazu, dass wir nach unserem Tod (Beschreibung hier klicken) nicht an diesem Ort landen! Siehe Internetseite mit dem Titel: „Himmel oder Hölle ? > Welchen Weg wollen Sie gehen? > Es ist Ihre Wahl!“

An Weihnachten sollen wir uns an Jesus Christus erinnern. Es ist das Fest zur Ehre GOTTES und seine Sohnes Jesus Christus. Zu diesem Gedenken feiern wir Weihnachten. Bibel, NT, Matthäus 12,21: Auf den Namen Jesus Christus werden die Völker ihre Hoffnung setzen. (… und die Heiden (alle Völker dieser Erde) werden auf seinen Namen (Jesus Christus) hoffen. Jesus Christus kam an Weihnachten auf diese Erde, damit alle Völker dieser Erde ihre Hoffnung auf Jesus Christus setzen. Jeder der den Namen Jesus Christus anruft wird gerettet werden, sagt GOTTES Wort in der Bibel. Es ist einfach Dummheit, das nicht glauben zu wollen. Der Test es auszuprobieren kostet nichts. Es ist einfach Gnade. Auch das ist Weihnachten.

Der Weihnachtsmann ist eine Erfindung von Coca Cola, einem Getränkehersteller.
Das war einfach eine gute Werbeidee, aber nicht mehr. Durch die moderne Marketingwerbung glauben heute mehr Menschen an den Weihnachtsmann, als an GOTT und Jesus Christus. Welch eine Ironie.

Ich persönlich Wünsche Ihnen an diesem Weihnachten 2012 eine ruhiges und gesegnetes Fest, verbunden mit der Hoffnung, dass Sie ernstlich eine Begegnung mit Jesus Christus suchen. Sein Wort sagt: Wer mich sucht, von dem werde ich mich finden lassen, wer anklopft, dem wird aufgetan. Versuchen Sie es einfach.

Jesus Christus sagt in der Bibel, NT, Matthäus 7,7-11: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Wer ist unter euch Menschen, der seinem Sohn, wenn er ihn bittet um Brot, einen Stein biete? oder, wenn er ihn bittet um einen Fisch, eine Schlange biete? Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, dennoch euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!

Das Hauptargument von Nichtchristen, warum sie nicht an GOTT glauben:
„Es kann keinen GOTT geben, sonst würde all das Böse, Leid, Ungerechtigkeiten, Krankheiten, Kriege, Unterdrückung, Unglücke etc. nicht auf dieser Erde passieren!“ Antwort: Das ist der Preis für die absolute FREIHEIT. Wollen Sie eine Marionette oder ein absolut freier Mensch sein? Das Böse und das Leid in dieser Welt wird nicht von GOTT gemacht. Es machen die Menschen. GOTT hat den Menschen als sein Ebenbild die vollkommene Freiheit gegeben Gutes oder Böses zu tun. Im alten und neuen Testament der Bibel steht unter Psalm 82,6 + Johannes 10,31: „Wisset ihr nicht, dass Ihr Götter seit?“ Siehe ausführliche Informationsseite!

Ein kleine Beispiel was die Ewigkeit unter anderem bedeutet: Wenn der höchste Berg der Erde, der Mount-Everest im Himalaya-Gebirge, aus Diamant wäre und jedes Jahr käme ein Vogel geflogen und wetzte seinen Schnabel an diesem Berg Mount-Everest und wenn der Berg Mount-Everest aus Diamant dann (irgendwann einmal) komplett abgewetzt wäre, dann ist eine Sekunde in der Ewigkeit vergangen!

Die Sünde der Menschen die Gott verleugnen ist wie, wenn ein Sohn zu seinem Vater sagt: Du bist nicht mein Vater, Du existierst nicht für mich, Du hast mich nicht geschaffen, ich brauche Dich nicht, ich glaube Dir nicht, andere Väter sind mir lieber, Du kannst kein richtiger Vater sein mit all den Mängeln in Deiner Familie, ich lebe besser ohne Vater. Was denken Sie, wenn das Ihr Sohn zu Ihnen sagt? – Was denkt dann GOTT?

GOTT dagegen will nicht, dass auch nur ein Mensch verloren geht.
Bibel, NT, 2. Petrus 3,9: Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß jedermann zur Buße finde. Bibel, NT, 1. Timotheus 2,4: Gott will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

Herzlichen Dank sage ich auf diesem Weg allen Menschen, die im Jahr 2012 meine Pressblogs verfolgt und gelesen oder weiter empfohlen haben. Für die Weihnachtsfeiertage wünsche ich Ihnen, falls Sie Jesus Christus noch nicht kennen, dass Sie Ruhe und Zeit finden das folgende Gebet zu sprechen:

Lieber Herr Jesus Christus,
ich nehme Deine Einladung an und komme zu Dir mit allen meinen Sünden, Problemen und Abhängigkeiten. Ich wende mich ab von allem Bösen und wende mich zu Dir, Herr Jesus. Ich setze mein Vertrauen ganz auf Dich. Du bist der Sohn des lebendigen Gottes. Ich glaube von ganzem Herzen, was ich jetzt mit meinen Worten bekenne: „Du bist mein Erlöser, mein Herr und mein Gott. Ich danke Dir, dass Du mich als Dein Kind angenommen hast. Ich öffne mich für Deinen Heiligen Geist und will Dir alle Tage meines Lebens nachfolgen. Heile mich vollständig nach Geist, Seele und Leib. Wandle mein Minus in ein PLUS. Mache mich zu einem Menschen, an dem Du Freude hast. Ich vertraue Dir und überlasse mich Deiner Führung. In Jesu Namen Amen!“

Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.


ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet:www.ichthys-consulting.de

Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?


Die die muslimischen Journalisten wussten genau, was sie taten, als sie Anfang September Ausschnitte des amerikanischen Films „Die Unschuld der Muslime“ im ägyptischen „AI-NasFernsehen“ ausstrahlten. Das „AI-Nas-Fernsehen“ wird von Saudi-Arabien finanziert und ist konservativen Salafisten verbunden. Ganz bewusst machten sie einen schlecht gemachten Spielfilm einer breiten muslimischen Öffentlichkeit zugänglich, die ihn im Internet niemals ausfindig gemacht hätte. Wäre es diesen Medienleuten tatsächlich um die Ehre ihres Propheten gegangen, sie hätten „Die Unschuld der Muslime“ verschwiegen. Die weltweiten blutigen Unruhen mit mittlerweile mehreren Dutzend Toten waren vorhersehbar – und der verschüchterte Rückzug des einst „christlichen Abendlandes“ ebenfalls. (Quelle: Johannes Gerloff / lsraelreport 512012 / Christlicher Medienverbund KEP e.V.)

Mit großem Weitblick, langem Atem und viel Schläue verfolgen die Muslimbrüder seit bald einem Jahrhundert ihr Ziel: ein „islamisches Kalifat mit der Hauptstadt Jerusalem“ und die Weltherrschaft des Islam. Meilensteine auf diesem Weg sind die in jüngster Zeit offen geforderten „Vereinigten Arabischen Staaten“ und die Vernichtung des jüdischen Staates Israel. Mittel sind unter anderem die Einschüchterung des humanistisch geprägten Westens. Der so genannte „arabische Frühling“ hat die Muslimbruderschaft einen großen Schritt vorangebracht. Die vom Westen gestützten säkularen Diktaturen fallen eine nach der anderen. Auf demokratische, kaum anfechtbare Art und Weise ist die Scharia auf dem Vormarsch.

Und wir? Wissen wir, was wir wollen? Oder wissen wir nur, was wir nicht wollen? – Ich möchten Ihnen als Gesprächsbeitrag ein paar Vorschläge dafür unterbreiten, was wir eventuell wollen sollten:

Wir wünschen uns gegenseitige Achtung der Würde eines jeden Einzelnen, besonders für denjenigen, der anders denkt und Anderes glaubt. Das gilt für uns, wenn wir über den Islam und seine Anhänger reden. Das muss aber auch gelten, wenn Muslime von den Dingen reden, die Nichtmuslimen heilig sind.

Wir wünschen uns Freiheit für jeden. Das gilt nicht nur, wenn sich ein Christ entscheidet, zum Islam zu konvertieren. Das muss auch gelten, wenn sich Muslime für Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser entscheiden. Das darf nicht nur für den Bau von Moscheen in Deutschland oder Frankreich, sondern muss auch für den Bau von Kirchen in Ägypten oder Saudi-Arabien gelten.

Wenn Israel das Existenzrecht abgesprochen, die Vernichtung des jüdischen Staates gefordert und Juden als „Nachfahren von Affen und Schweinen“ bezeichnet werden, sollten unsere Politiker und Diplomaten nicht nur höflich die Augen niederschlagen, sondern den Mund aufmachen. Für jemanden, der die Bibel als Wort Gottes ernst nimmt, ist die Verhöhnung des jüdischen Volkes ebenso schlimm, wie für einen Muslim die Veräppelung Mohammeds.

Wenn Menschen gekreuzigt werden, nur weil sie nicht hinreichend islamisch sind, oder Konvertiten zum Christentum vor laufender Kamera der Kopf abgeschnitten wird, dürfen wir nicht wegsehen, weil derartige Bilder nicht jugendfrei wären. Wir müssen von unseren Vertretern in der Öffentlichkeit einfordern, dass sie für unsere Werte und Interessen eintreten notfalls auch mit spürbarem Nachdruck gegenüber denen, die sie mit Füßen treten.

Anmerkung Autor Uwe Melzer zum Nachdenken:
Bei vielen Diskussionen mit Moslems, Andersgläubigen und Atheisten habe ich auf die folgenden Fragen noch nie eine Antwort erhalten. Nach diesen Fragen wird der Dialog oder die Diskussion sofort von der Gegenseite abgebrochen, obwohl der Islam angeblich eine friedliche Religion ist:

Warum können Moslems in Deutschland und Europa ihren Glauben frei wählen und ausüben, ohne jemals dafür verfolgt zu werden oder um ihr Leben fürchten zu müssen?

Warum werden Christen und Juden in moslemischen Ländern unterdrückt, verfolgt und getötet?

Warum leiden in Deutschland und Europa Christen keinerlei Verfolgung oder Nachteile, wenn sie sich vom Christentum zum Islam bekehren?

Warum werden Moslems verfolgt, entrechtet und grausam umgebracht, wenn sie sich vom Islam zum Christentum oder Judentum bekehren?

Warum dürfen Moslems in Frieden in Deutschland und Europa Moscheen bauen?

Warum dürfen keine christlichen Kirchen oder Gemeinden in moslemischen, arabischen Ländern gebaut werden. Allein der Versuch, wird schon mit dem Tode bestraft?

Warum ist bei fast allen Kriegen, Attentaten, Selbstmordattentaten, Revolutionen und Konflikten derzeit auf dieser Erde, der islamische Glaube und der Koran die Ursache?

Warum sprechen die islamischen Staaten Israel ein Existenzrecht ab, obwohl sie selbst dieses für sich in Anspruch nehmen?

Persönlich habe ich Antworten auf diese Fragen, weil ich die Bibel und den Koran gelesen habe. Dabei bin ich unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass im Koran genau das Gegenteil von dem steht, was in der Bibel steht. Jeder Leser darf gerne versuchen sich eigene Antworten auf diese Fragen zu geben.

Bibel, NT, Lukas 6,27-28: Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen.

Koran:
Sure 2,191: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt.
Sure 2,193: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
Sure 4,74: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
Sure 4,104: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
Sure 5,35: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
Sure 8,12: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
Sure 9,5: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
Sure 9,123: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
Sure 47, 35: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

Weitere Details finden Sie im Manuskript „Islam und Christentum“ von Autor Uwe Melzer, das Sie kostenlos als PDF Dokument downloaden können.
>>> Downloadseite Manuskripte < <<

Die nachfolgende Auflistung aller Presseartikel über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument. >>> Islamliste downloaden < <<
————————————————————————————————————————————-

————————————————————————————————————————————-
Weitere Presseartikel zum Thema Koran & Islam
Ist muslimische Gewalt gerechtfertigt? – Sind nicht alle Religionen gewalttätig?
Eine Islamlüge – „Nur wenige Muslime sind radikal“ – Doch was heißt “wenige”, wenn es tatsächlich 800 Millionen radikale Muslime weltweit sind?
Der Islam ist keine Religion sondern eine islamische Staatsdiktatur – IS plant Angriff auf westliche Metropolen – Kopftuchurteil Bundesgerichtshof
Islamische Türkei – eine biblische Prophezeiung erfüllt sich mit Erdogan als oberster Kalif eines islamischen 10-Staaten-Bundes
Der Islam – Die aktuelle Bedrohung für Deutschland und die Welt?
Die Lüge vom friedlichen Islam
Islam und Christentum – Was ist die Motivation der islamischen Fundamentalisten?
Weltweite Christenverfolgung und Tötung durch Islamisten. Aktuell in Nigeria: Neue Gewaltwelle gegen Christen.
Der Islam legitimiert im Koran die Tötung von Unschuldigen und Selbstmordattentaten mit dem Verweis auf den Ausnahmezustand, in dem Verbotenes erlaubt ist.
Gleiche Rechte für Christen, Juden und Moslems. Ist der Islam tatsächlich friedlich?
Islam Video „Unschuld der Muslime“ / “Innocence of Muslims” – Die Ehre des Islam und tote Christen.
Grüne wollen Islam dem Christentum gleichstellen! – Denn sie wissen nicht, was sie tun!
Wer ist überhaupt Christ oder Christin?
Die humane Kriegsführung von Israel mit völlig unnatürlichen Handlungen einer Armee
Israel ist Opfer und nicht Täter
Krieg zwischen der islamischen Hamas und Israel. Die Palästinenser als Bewohner des Gazastreifens sind nicht unschuldige Opfer.
Die Wahrheit über die Entstehung von Israel und die Flüchtlingslager der Palästinenser
Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht!
Weshalb es keinen Frieden mit Israel, den Arabern und Islamisten gibt!
————————————————————————————————————————————-
RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de

Das Pfingstwunder! – Was ist an Pfingsten geschehen? – Der Heilige Geist kam unter die Menschen!


Bibel, NT, Apostelgeschichte 2,14: Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.

Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache? Parther und Meder und Elamiter und die wir wohnen in Mesopotamien und Judäa, Kappadozien, Pontus und der Provinz Asien, Phrygien und Pamphylien, Ägypten und der Gegend von Kyrene in Libyen und Einwanderer aus Rom, Juden und Judengenossen, Kreter und Araber: wir hören sie in unsern Sprachen von den großen Taten Gottes reden. Sie entsetzten sich aber alle und wurden ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden? Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll von süßem Wein.

——————————————————————————————————————–
Lesen Sie dazu auch den Pressebericht:
Wie wäre es, wenn das „Unmögliche“ in Ihrem Leben möglich wird?
Wie wäre es, wenn alle Ihre Krankheiten in Gesundheit gewandelt werden?
Wie wäre es, wenn all Ihr MINUS in ein PLUS gewandelt wird?

——————————————————————————————————————–

Die Pfingstpredigt des Petrus
Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: »Ihr Juden, liebe Männer, und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sei euch kundgetan, und laßt meine Worte zu euren Ohren eingehen! Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde am Tage; sondern das ist’s, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist: »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben; und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen. Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe der große Tag der Offenbarung des Herrn kommt. Und es soll geschehen: wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden.«

Ihr Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus von Nazareth, von Gott unter euch ausgewiesen durch Taten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte getan hat, wie ihr selbst wißt diesen Mann, der durch Gottes Ratschluß und Vorsehung dahingegeben war, habt ihr durch die Hand der Heiden ans Kreuz geschlagen und umgebracht. Den hat Gott auferweckt und hat aufgelöst die Schmerzen des Todes, wie es denn unmöglich war, daß er vom Tode festgehalten werden konnte.

Denn David spricht von ihm (Psalm 16,8-11): »Ich habe den Herrn allezeit vor Augen, denn er steht mir zur Rechten, damit ich nicht wanke. Darum ist mein Herz fröhlich, und meine Zunge frohlockt; auch mein Leib wird ruhen in Hoffnung. Denn du wirst mich nicht dem Tod überlassen und nicht zugeben, daß dein Heiliger die Verwesung sehe. Du hast mir kundgetan die Wege des Lebens; du wirst mich erfüllen mit Freude vor deinem Angesicht.«

Ihr Männer, liebe Brüder, laßt mich freimütig zu euch reden von dem Erzvater David. Er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist bei uns bis auf diesen Tag. Da er nun ein Prophet war und wußte, daß ihm Gott verheißen hatte mit einem Eid, daß ein Nachkomme von ihm auf seinem Thron sitzen sollte, hat er’s vorausgesehen und von der Auferstehung des Christus gesagt: Er ist nicht dem Tod überlassen, und sein Leib hat die Verwesung nicht gesehen.

Diesen Jesus hat Gott auferweckt; dessen sind wir alle Zeugen. Da er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheißenen heiligen Geist vom Vater, hat er diesen ausgegossen, wie ihr hier seht und hört. Denn David ist nicht gen Himmel gefahren; sondern er sagt selbst (Psalm 110,1): »Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache.« So wisse nun das ganze Haus Israel gewiß, daß Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat.

Die erste Gemeinde
Als sie aber das hörten, ging’s ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den andern Aposteln: Ihr Männer, liebe Brüder, was sollen wir tun? Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes. Denn euch und euren Kindern gilt diese Verheißung, und allen, die fern sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird. Auch mit vielen andern Worten bezeugte er das und ermahnte sie und sprach: Laßt euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen; und an diesem Tage wurden hinzugefügt etwa dreitausend Menschen.

Gaben des heiligen Geistes nach 1, Korinther 12,8-11:

> Weisheit
> Erkenntnis
> Glaube
> Gabe Gesund zu machen – Heilung
> Gabe Wunder zu tun
> prophetische Rede
> Gabe die Geister zu unterscheiden
> Zungenrede
> Auslegen der Zungenrede

Hier finden Sie eine Hilfe und Anleitung wie Sie in 7 Schritten zu GOTT finden können, einschließlich eines Weges, wie Sie durch Jesus Christus vollständige Heilung erfahren: 7 Schritte zum Glauben

RfD Rettung für Deutschland – Mehr Informationen über biblische Wahrheiten (auch im Geschäftsleben) finden Sie in dem Buch/eBook von Autor Uwe Melzer mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

ICHTHYS-CONSULTING
christliche Unternehmensberatung

E-Mail: info@ichthys-consulting.de
Internet: www.ichthys-consulting.de